ValueTech - Technik. Einfach. Verstehen.

Sigma 24-105 mm f/4 DG OS HSM offiziell angekündigt

|

Sowohl Hobby- als auch Profi-Fotografen sind sich einig: Nicht nur auf die Kamera kommt es an, sondern auch auf das verwendete Objektiv. Wer sich etwas ernsthafter mit Fotografie beschäftigt und eine Canon-Kamera sein Eigen nennt, greift dabei oft zu den "L-Objektiven" mit dem berühmten roten Ring. Unter anderem war das [[ASIN:B000B84KAW|Canon EF 24-105 mm f/4L IS USM]] ein sehr beliebtes Modell, wurde nun aber aus dem Portfolio zugunsten des 24-70 mm f/4L IS USM gestrichen. Diese Chance lässt sich Sigma nicht entgehen und so will man die entstandene Lücke mit dem neuen 24-105 mm f/4 DG OS HSM ausfüllen.

Sigma 24-105 mm f/4 DG OS HSM (Quelle: Sigma)Damit bestätigen sich also die Gerüchte von der IFA, inzwischen sind aber auch sämtliche Spezifikationen der neuen Linse bekannt geworden. So verfügt das Zoom-Objektiv über eine durchgängige Blende von f/4, außerdem sind auch ein optischer Bildstabilisator (OS) und ein Ultraschallmotor (HSM) mit an Bord. In Sigmas neuem Produkt-Lineup gliedert sich das Objekt in die Art-Serie ein, mehr zum Thema finden Sie unter "Sigma 2.0: Der 5-Jahres-Plan".Sigma 24-105 mm f/4 DG OS HSM (Quelle: Sigma)Für die optischen Eigenschaften integriert man eine Blende aus neun abgerundeten Lamellen, um ein schönes und weiches Bokeh zu erzeugen. Insgesamt sind im Inneren 19 Linsenelemente in 14 Gruppen angeordnet, um eine möglichst gleichbleibend hohe Bildqualität über den gesamten Zoom-Bereich zu gewährleisten. Darunter befinden sich zwei asphärische Linsen sowie jeweils zwei Linsen aus FLD- und SLD-Glas mit niedriger Dispersion. Mit einer minimalen Fokusdistanz von 45 Zentimetern und einer maximalen Vergrößerung von 1:4,6 bietet sich das Objektiv auch für Nahaufnahmen an und könnte wohlwollend als Makro-Objektiv bezeichnet werden.

Sigma 24-105 mm f/4 DG OS HSM (Quelle: Sigma)Technikexperten stellt Sigma die bekannten MTF-Charts zur Einschätzung der grundlegenden optischen Qualität zur Verfügung. Zu erkennen ist eine gleichbleibend hohe Schärfe beim Einsatz an Kameras mit einem Bildsensor im APS-C-Format (1,5-fache Vergrößerung; Werte bis etwa 13,5 mm Image Height). Auch der Kontrast scheint bis auf die extremen Ecken im Weitwinkel gut zu sein (rote Linien). Bei feinen Details scheint man zumindest bei Offenblende die üblichen Probleme von Zoomobjektiven zu haben und zu den Rändern hin mit mehr oder minder starken Einbrüchen zu kämpfen haben (grüne Linien).

Gefertigt wird das Äußere aus "Thermally Composite Material" (TSC), was Größe und Gewicht einsparen soll - in Zahlen landet man allerdings mit 885 Gramm deutlich höher als das abzulösenden Canon-Objektiv (670 Gramm). Durch den Filterdurchmesser von 82 Millimetern dürften auch Polarisationsfilter & Co. teurer werden.

Selbstverständlich gehört das neue Modell auch zum Global Vision Design, womit es sich optisch nahtlos in das aktuelle Portfolio eingliedert. Ebenso ist es kompatibel zum Sigma USB Dock für weitere Optimierungen, bei Bedarf lässt es sich auch via Anschluss-Wechsel-Service mit Halterungen für andere Kamerahersteller versehen. Von Haus aus ist es für Nikon-, Canon- und Sigma-Kameras zu haben.

Über Preis und Verfügbarkeit wurde bisher noch nichts gesagt, vermutlich orientiert man sich aber wie der inoffizielle "Vorgänger" im Bereich um 1.000 Euro.

UPDATE: Das [[ASIN:B00G6K4XZG|Sigma 24-105 mm f/4 DG OS HSM]] ist für 999 Euro auf Amazon.de vorbestellbar, angeboten werden - wie erwartet - Varianten für Canon, Nikon, Sony und Sigma.

Video-Review

[[YT:ysTGwcL1r48]]

Kommentare

angerdan am

Nun mein erster Kommentar ;)
Dann fehlt nur noch ein neues 100-300mm oder ein lichtstarkes 150-400.
Hoffentlich auch wieder für das Pentax K-Bajonett...

Matze am

Eine Neuauflage des sonst guten 50 mm f/1.4 EX DG HSM ohne AF-Probleme würde sicherlich auch viele freuen ;)