ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

LG G Flex2: Neuauflage mit gebogenem Display präsentiert [CES 2015]

|

Eines der am sehnsüchtigsten Geräte auf der CES 2015 dürfte das LG G Flex2 sein, um das sich vorher schon zahlreiche Gerüchte rankten. Nachdem der Vorgänger in Form das LG G Flex ein interessantes Stück Technik, aber mit einem Einführungspreis von ca. 800 Euro viel zu teuer war sind wir durchaus gespannt, wie sich der Nachfolger in Zukunft schlägt. Unter anderem ist das Flex2 ein Stück kleiner geworden, verfügt aber auch als eins der ersten Smartphones über den neuen Snapdragon 810 SoC mit 64-Bit-Architektur.

Um das Smartphone etwas kompakter zu gestalten wählte man beim G Flex2 ein Plastic-OLED-Display mit einer Diagonale von "nur" 5,5 Zoll, gleichzeitig wurde die Auflösung auf 1.920 x 1.080 Pixel (401 PPI) gesteigert, was die Pixeldichte gegenüber dem Flex deutlich erhöht. Auch äußerlich soll der Neuling durch verschiedene Radien besonders gut in der Hand liegen, dem kommen auch wieder mal die berühmten Rear Keys zugute - die auf der Rückseite liegenden Power- und Lautstärketasten. Auch die "selbstheilende" Oberfläche auf der Rückseite wurde weiter verfeinert und soll entstehende Kratzer noch schneller verschwinden lassen.

LG G Flex2: Durch den 64-Bit-Chipsatz kann Android 5.0 sein volles Potential entfalten [Bildmaterial: LG]

Das für viele interessanteste Merkmal dürfte der SoC sein: In dem noch frischen Qualcomm Snapdragon 810 sind je vier Cortex-A53 und Cortex-A57 Kerne integriert, die sich die Last teilen und den Chip effektiv zum Octa-Core-Prozessor machen. Aber auch die 64-Bit-Architektur kann im Zusammenhang mit dem vorinstallierten Android 5.0 Lollipop voll ausgenutzt werden und soll die Leistung weiter erhöhen. Ebenfalls neu ist die Verwendung von 2 GB DDR4-Speicher, der weniger Leistung aufnehmen soll als der bisherige DDR3-Speicher. Dazu gesellen sich auch noch 16 GB Speicher, die sich per microSDXC-Speicherkarte um bis zu 128 GB erweitern lassen.

Auch die anderen Hardware-Features können sich sehen lassen: So wurde die 13-Megapixel-Kamera mit dem optischen Bildstabilisator OIS+, Dual-LED-Blitz und Laser-Autofokus vom LG G3 übernommen, für Selfies steht die ebenfalls übernommene Kamera mit 2,1 Megapixeln bereit. Als Energiespeicher dient ein mit 3.000 mAh deutlich kleiner gewordener Akku, der hoffentlich weiter die hohe vom ersten Flex bekannte Laufzeit ermöglicht. Die weitere Ausstattung umfasst Dual-Band WLAN a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.1, LTE mit bis zu 450 Mbit/s, NFC, SlimPort sowie GPS und GLONASS. Aber auch software-seitig rüstet man auf und verpasst dem G Flex2 verschiedene Gesten um bspw. bei ausgeschaltetem Bildschirm mit einer Handbewegung alle relevanten Informationen angezeigt zu bekommen.

Wie bereits beim Vorgänger beschränkt sich die Verfügbarkeit vorerst auf Südkorea, wo es ab Ende Januar 2015 zu haben sein wird. Weitere Märkte sollen jedoch später folgen, ein möglicher Preispunkt wurde noch nicht benannt. Immerhin bietet man nun mit Platinum Silver und Flamenco Rot auch zwei Farbvarianten an. UPDATE: Auch deutsche Händler listen das [[ASIN:B00R4TCGLG|LG G Flex2]] bereits zu einer UVP von 599 Euro.


Kommentare