ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

Panasonic Lumix GH4R und Lumix G f/1.7 25 mm vorgestellt [IFA 2015]

|

Die Panasonic Lumix GH4 wurde zur CP+ 2014 vorgestellt – knapp anderthalb Jahre später folgt nun ein Mini-Update für Filmer in Form der GH4R. Der 4K-Videomodus ist zwar gleich geblieben, ermöglicht nun aber eine zeitlich unbegrenzte Aufnahme.

Voraussetzung ist eine SDXC/SDHC Speicherkarte mit UHS Speed Class 3 (U3). Eine weitere neue Funktion ist der sogenannte "V-Log L"-Modus. Hier soll der Dynamikumfang laut Panasonic nun 12 Blendenstufen umfassen, was gerade in kontrastreichen Lichtsituationen von Vorteil ist. Alle weiteren technischen Bestandteile haben sich im Vergleich zur Ur-GH4 nicht verändert.

Sieht aus wie der Vorgänger: Die Panasonic Lumix GH4R [Bildmaterial: Panasonic]

Wenig erfreulich: Die neue "V-Log L"-Funktion wird über ein kostenpflichtiges Software-Update (100 Euro) auch für GH4-Besitzer zur Verfügung gestellt. Angesichts des Flaggschiff-Charakters der GH4 wäre ein kostenfreies Update wünschenswert. Wer direkt die Panasonic Lumix GH4R erwerben möchte, kann dies ab November zu einem Preis von 1.499 Euro tun.

Mit dem LUMIX G f/1.7 25mm ASPH (50 mm entsprechend Kleinbild) gibt es zudem eine neue Festbrennweite für Nutzer von Micro-Four-Third-Kameras. Dank der maximalen Offenblende von f/1.7 sollte das Objektiv gerade bei Portraitfotografen Freunde finden.

Für Portraits: Panasonic Lumix G 25 mm f/1.7 ASPH [Bildmaterial: Panasonic]

Mit 125 Gramm fällt das Gewicht ähnlich gering aus wie die UVP von 199 Euro. Das Panasonic LUMIX G f/1.7 25mm ASPH soll ab Ende Oktober verfügbar sein.


Kommentare