ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

Canon PowerShot N: Quadratisch, praktisch, gut?

|

Mit der PowerShot N hat Canon eine neue Kamera vorgestellt, die mit einem etwas anderen Design aufwarten kann und auch sonst sehr interessant klingt. Doch wie neu ist neu und für wen eignet sich das neuste Modell aus der PowerShot-Serie?

PowerShot NIn der Canon PowerShot N kommt ein 12 Megapixel CMOS-Sensor mit BSI-Technik (backside illumination, dt.: rückseitige Belichtung) in Kombination mit dem DIGIC 5-Bildprozessor zum Einsatz. Für einen 1/2,3" kleinen Sensor eine erfreulich gering gewählte Auflösung. Das 8-fach Zoom-Objektiv reicht von 4 bis 50 mm (28-224 mm entsprechend KB), ist mit Blende f/3-5,9 jedoch leider nicht sonderlich lichtstark. Die ersten Zahlen lassen auf eine mittelmäßig bis gute Bildqualität, auch bei etwas weniger Licht schließen.

Bis zu diesem Punkt Durchschnittskost auf dem Kameramarkt 2013. Spezieller wird es bei der beinahe quadratischen Formgebung der Front- und Rückseite sowie den äußerst kompakten Abmaßen. Auf der Rückseite trohnt vollständig ein klapp- aber nicht schwenkbares 2,8" LCD mit kapazaitiven Touch-Screen (Multi-Touch wird von Canon nicht explizit genannt).

Auch im Bereich "Apps" legt Canon mit der PowerShot N wieder einiges vor und scheint langsam die Smartphone- und Tablet-Nutzer für sich zu entdecken. So heißt es bereits in der Pressemitteilung:

"Die PowerShot N empfiehlt sich als perfekte Ergänzung zum Smartphone und ist ideal für das bequeme Teilen von Bildern via intuitiver WLAN-Verbindung."

So ist die Canon PowerShot N mit einem W-LAN Modul ausgestattet und erlaubt damit auch von Unterwegs das Hochladen von qualitativ höherwertigen Bildern und Videos, als es die meisten Smartphones aktuell bieten können. Aber auch andersherum kann die PowerShot N das im Smartphone integrierte GPS-Modul nutzen um die eigenen Bilder mit Geodaten zu versehen. Damit greift man etwas die Zielgruppe der Samsung Galaxy Camera an, ohne jedoch ein eigenes 3G-Modul sowie eine extra SIM-Karte zu benötigen.

[[YT:4tb92vWTG00]]

Von der Form her erinnert uns die Canon PowerShot N ebenfalls an eine Samsung-Kamera, die von uns getestette Samsung MV800. Auch hier kommt ein Klappbares Touch-Display zum Einsatz. Sollte Canon jedoch auf die von der EOS 650D bekannten Touch-Eigenschaften setzen, dürfte das Erlebnis im Alltag weit besser sein als das der Samsung MV800.

Die Canon PowerShot N soll ab April 2013 für 329 Euro (UVP) verfübar sein.


Kommentare