ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

Amazon Fire Phone ab Ende September in Deutschland verfügbar

|

Bereits zur Vorstellung erlangte das Amazon Fire Phone einiges an Aufmerksamkeit, da viele auf den ersten Blick von den vielen Kameras verwirrt wurden. Hintergrund ist die Dynamic Perspective-Technologie, die die Position des Gesichtes erkennen und dadurch mit 3D-Effekten die Oberfläche anpassen kann. Bisher war das erste Smartphone von Amazon hierzulande nicht zu haben, ab heute lässt es sich exklusiv bei der Deutschen Telekom vorbestellen - alternativ kann man sich von Amazon benachrichtigen lassen sobald es ganz normal über den Händler bestellbar ist.

Die interessantesten Features am Fire Phone sind wohl Dynamic Perspective (hier dargestellt) und Firefly, die bisher kein anderes Gerät bietet [Bildmaterial: Amazon]

Angeboten wird das Fire Phone aktuell nur mit den neuen MagentaMobil-Verträgen der Telekom, in der günstigsten Variante MagentaMobil S werden 35,95 Euro monatlich fällig (39,95 abzgl. 10% Online-Rabatt), zusätzlich verlangt man einmalig für das 32-GB-Modell 59,95 Euro, wer lieber 64 GB Speicher willzahlt hier 139,95 Euro. In den beiden MagentaMobil M und L Verträgen für 44,95 respektive 53,95 Euro monatlich sinkt dementsprechend auch der Gerätepreis weiter. Als kleines Extra ist im Kaufpreis bereits eine einjährige Mitgliedschaft für Amazon Prime enthalten, farblich beschränkt sich die Auswahl bisher ausschließlich auf Schwarz.

Grundlage des Fire Phone bildet das Fire OS 3.5, welches im Grunde ein stark überarbeitetes Android darstellt. Neben der eingangs erwähnten Dynamic Perspective spielt auch Firefly eine große Rolle: Durch dieses Feature werden im Alltag QR-Codes oder Gegenstände wie Bücher und Filme gescannt, sodass diese bei Bedarf direkt im Amazon-Shop erworben werden können. Laut Deutscher Telekom wird das Fire Phone voraussichtlich ab Ende September ausgeliefert werden, wann die vertragsfreie Variante auf Amazon erhältlich sein wird ist bisher unbekannt. Aktuell verkauft sich das Fire Phone auch deutlich schlechter als geplant - laut Analyst Doug Anmuth von J.P. Morgan geht man davon aus, dass bis zum Jahresende nur 2 bis 3 Millionen Smartphones abgesetzt werden können. 

Neben den softwareseitigen Features brauch sich das Fire Phone auch mit seinen technischen Daten nicht verstecken: Durch den Qualcomm Snapdragon 800 mit 2,2 GHz Quad-Core-Prozessor, 2 GB Arbeitsspeicher, WLAN ac sowie dem 4,7 Zoll großen HD-Display spielt man durchaus in der aktuellen Oberklasse mit. Zur weiteren Ausstattung gehören ein 2.400 mAh starker Akku, Gorilla Glass 3 und zwei Kameras mit je 13,0 bzw. 2,1 Megapixeln. 


Kommentare