ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

Apple iPhone 6 & iPhone 6 Plus offiziell vorgestellt

|

Viele konnten die Vorstellung kaum noch erwarten, immer mehr Leaks haben die Spannung zusätzlich erhöht, heute war es soweit: Apple stellt sein neues iPhone 6 vor. Die größte Neuerung hat sich gleich zu Beginn des Events bestätigt - es wird tatsächlich zukünftig zwei iPhones mit verschiedenen Displaygrößen geben. Beide hören auf iPhone 6 bzw. iPhone 6 Plus und stellen die nächste Evolutionsstufe der Smartphones aus Cupertino dar. Was sich im Detail alles getan hat finden Sie im folgenden Artikel.

Das neue Apple iPhone 6 und iPhone 6 Plus hat ein deutlich größeres Display als sein Vorgänger [Bildmaterial: Apple]

Das nächste Highlight dürfte das erstmals seit dem iPhone 4 stark veränderte Design darstellen, da die beiden neuen Smartphones deutlich abgerundeter wirken, so erinnert das Design fast etwas an das neue Sony Xperia Z3. Dennoch ist das iPhone - mal wieder - etwas dünner geworden. Genauer gesagt sind es 6,9 Millimeter beim iPhone 6 und 7,1 Millimeter beim iPhone 6 Plus, das iPhone 5S misst hier noch ganze 7,6 Millimeter. Das Display misst je nach Modell 4,7 Zoll bzw. 5,5 Zoll, womit man sich stark an aktuellen High-End-Smartphones ausrichtet. Die Auflösung steigt dementsprechend auf 1.920 x 1.080 Pixel (401 PPI) beim iPhone 6 Plus und auf 1.334 x 750 Pixel (326 PPI) beim kleineren iPhone 6. Im Vergleich zu Android-Geräten wie dem LG G3 kann man hier also keine Maßstäbe setzen, möglicherweise machen jedoch das "Ionen-gestärkte" Display-Glas und die IPS-Panel mit "Dual-Domain Pixels" den Unterschied.

Die iSight-Kamera wurde mit einem größeren Sensor und einer offeneren Blende verbessert [Bildmaterial: Apple]

Durch das größere Display profitiert das iPhone 6 Plus von zahlreichen neuen Ansichten, die zusätzliche Informationen darstellen können. In den Nachrichten werden nun Fotos der Kontakte angezeigt und auch der Homescreen funktioniert im Querformat, was bei Apple eine absolute Neuerung ist. Als Kraftwerk unter der Haube dient passenderweise der neue Apple A8 SoC, der laut Hersteller bis zu 25% schneller rechnet als der A7 im iPhone 5S, die Grafikleistung soll sogar um bis zu 50% gestiegen sein. Obendrein soll das iPhone 6 50% energieeffizienter sein, um die Laufzeit des Smartphones zu erhöhen. Zudem unterstützen die neuen iPhones Apples eigene Grafikschnittstelle Metal, die ähnlich wie AMDs Mantle deutlich näher an der Hardware sein und demnach eine bessere Performance ermöglichen soll.

Eine der interessantesten Neuerungen am iPhone 5S war der Apple M7 Co-Prozessor, der verschiedene Daten verwaltet und damit den A7 entlasten konnte. Der neue Apple M8 arbeitet ähnlich und misst kontinuierlich Bewegungsdaten von Kompass, Gyroskop und Beschleunigungsmesser, ebenso ist erstmals ein Barometer an Bord, welches den Luftdruck messen und damit feststellen kann, ob man beim Laufen und Fahrradfahren Höhenmeter zurücklegt. Passend dazu bekommt man die Health-App (Gesundheits-App) in iOS 8, welche diese Daten auswertet.

Die nächste Neuheit betrifft die Funkverbindungen des iPhone. Wie alle anderen High-End-Geräte unterstützt auch das iPhone 6 Dual-Band WLAN a/b/g/n/ac sowie LTE Cat. 4 (150 Mbit/s). Um den größtmöglichen Vorteil daraus zu schlagen bietet man auch Voice-over-LTE (VoLTE) an, wodurch innerhalb des neuen Funkstandards Gespräche geführt werden können. Bisher schalten die meisten Handys beim Telefonieren auf das ältere 3G-Netz zurück, mit dem iPhone 6 ist das nicht der Fall.

Die Preise in Amerika reichen zum Start von 199 bis 499 US-Dollar [Bildmaterial: Apple]

Auch an der Kamera wurde wieder geschraubt: Das iPhone 6 bleibt zwar bei 8 Megapixeln, besitzt dafür aber 1,5 µm Pixel, was immer noch deutlich kleiner als ein UltraPixel des HTC One ist. Dazu kommen noch eine f/2.2 Blende, um möglichst viel Licht auf den Sensor zu lassen und ein Dual-LED-Blitz für verschiedene Farbtemperaturen. Das wohl interessanteste Feature hört auf den Namen Focus Pixels und soll es dem iPhone 6 ermöglichen deutlich schneller und besser zu fokussieren, aber auch sonst wurden viele Software-Features verbessert, um Gesichter zu erkennen oder Bildrauschen zu reduzieren. Ein optischer Bildstabilisator, wie man ihn bereits in verschiedenen anderen Smartphones findet, soll bessere Fotos bei wenig Licht ermöglichen, wirklich bemerkenswert ist jedoch die Möglichkeit Videos mit 120 oder 240 FPS aufzunehmen, um diese später in Zeitlupe wiederzugeben. Ein Time-Lapse-Modus und kontinuierlicher Autofokus runden die Kamera ab. 

Natürlich ist auch der Touch ID Fingerabdrucksensor im Home Button wieder mit von der Partie, alles in allem halten sich die Änderungen jedoch im Rahmen, sodass wohl kaum von einer Handy-Revolution die Rede sein kann - hier hat uns das Samsung Galaxy Note Edge mehr beeindruckt. Passendes Zubehör wie Leder- und Silikon-Cases wird wieder in verschiedenen bunten Farben angeboten und zusammen mit dem iPhone 6 und iPhone 6 Plus ab 19. September 2014 zu haben sein. Vorbestellbar ab 12. September kosten die neuen iPhones in den Farben Gold, Silber und Space Grau zusammen mit einem Zwei-Jahres-Vertrag in Amerika je nach Speicherausstattung 199 bis 499 US$, deutsche Preise sind bisher noch nicht bekannt.


Kommentare