ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

Apple iPad Air 2 & iPad Mini 3 mit Touch ID vorgestellt

|

Neben einem aufgefrischten Mac Mini und dem 27" großen iMac mit Retina 5K-Display hatte Apple diese Woche auch zwei neue Tablets im Gepäck. Das neue iPad Air 2 ist noch dünner als sein Vorgänger und nun erstmals auch in Gold erhältlich, Grau und Silber bleiben alternativ natürlich erhalten. Zudem findet sich nun auch hier der Touch ID genannte Fingerabdrucksensor, den man bereits vom iPhone 5S und iPhone 6 kennt. 

iPad Air 2

In der Tiefe misst das neue iPad Air 2 gerade mal 6,1 Millimeter, womit es nochmals 18% dünner ausfällt als das iPad Air - Höhe und Breite sind hingegen gleich geblieben. Hier bleibt zu hoffen, dass es nicht zu ähnlichen Biegeproblemen wie beim iPhone 6 Plus kommen wird. Optisch ist es ansonsten vom Vorgänger kaum zu unterscheiden, bis auf ein kleines Detail: Der Stummschalter wurde entfernt und die Lautstärkewippe leicht in Richtung Rückseite verlagert, möglicherweise eben um dem Gehäuse eine mögliche Schwachstelle zu nehmen. Im Inneren arbeitet ein neuer Apple A8X SoC, eine etwas aufgebohrte Variante des Apple A8 im iPhone 6. WLAN a/b/g/n/ac wird ebenso unterstützt wie Bluetooth 4.0.

[Bildmaterial: Apple]

Die Auflösung des Displays liegt weiterhin bei 2.048 x 1.536 Pixeln - wie beim neuen Google Nexus 9 - woraus sich eine Pixeldichte von 264 PPI ergibt. Zudem setzt man hier erstmals auf ein laminiertes Display, wobei Glas, Touch-Sensor und Display zu einem Element verklebt sind. Weiterhin verbaut Apple hier eine 8-Megapixel-iSight-Kamera, auf der Front findet sich eine FaceTime HD-Kamera mit 1,2 Megapixeln. Ein Blitz fehlt leider weiterhin. Leider entfällt zukünftig das 32-GB-Modell, sodass die Preise bei 489 Euro (16 GB), 589 Euro (64 GB) und 689 Euro (128 GB) liegen - für die Variante mit LTE-Modul wird jeweils ein Aufpreis von 120 Euro fällig.

iPad Mini 3

Das neue iPad Mini 3 setzt hingegen weiterhin auf den älteren Apple A7-Chip, ebenso verfügt die Kamera nur über 5 Megapixel und auch im Funkbetrieb wird nur WLAN a/b/g/n unterstützt. Immerhin liegt auch hier die Auflösung des Displays bei 2.048 x 1.536 Pixeln, woraus sich entsprechend eine höhere Pixeldichte von 324 PPI ergibt. Mit einer Dicke von 7,5 Millimetern kommt das iPad Mini 3 zwar nicht ganz an das Air 2 heran, fällt aber ebenso recht schlank aus und verfügt weiterhin über einen Stummschalter. Die Preise beginnen bei 389 Euro (16 GB) und gehen über 489 Euro (64 GB) bis zu 589 Euro (128 GB), auch hier kostet das LTE-Modul 120 Euro extra.

[Bildmaterial: Apple]

Als günstiger Einstieg bleiben weiterhin das iPad Air (389 Euro), iPad Mini 2 (289 Euro) und iPad Mini (239 Euro) im Store erhältlich.


Kommentare