ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

[Objektiv] Sigma 70 mm f/2.8 EX DG Macro

|

Das Sigma 70 mm F/2.8 EX DG Makro ist nun seit Monaten in meinem Besitz und funktioniert tadellos. In der folgenden Berwertung möchte ich mich vor allem der Verarbeitungs- und noch viel wichtiger, der Bildqualität - sprich Abbild-Leistung, CA usw. widmen.
 

Die Verarbeitung des 70 mm f/2.8 EX DG ist - wie das EX im Namen schon vermuten lässt - als exzellent zu bezeichnen. Keine scharfen Kanten und kein billiges Plastik zu finden, stattdessen hochwertig verarbeitete Materialien. Doch Qualität hat ihren Preis - das Gewicht. In Kombination mit recht kleinen DSLRs (wie meiner EOS 1000D) ergibt sich ein recht angenehmer Schwerpunkt, sodass die Kamera samt Objektiv gut in der Hand liegt. Viel schwerer dürfte das Objektiv allerdings nicht sein. 

Die Abbild-Leistung, sprich Auflösung ist gut bis sehr gut. Die optimale Schärfe erreiche ich bei etwa f/5.6-6.3, auch eine Vignettierung ist praktisch nicht vorhanden - typisch für hochwertige Festbrennweiten. Sehr erfreulich ist zudem, dass das Sigma nur bei den absolut "extremen Blenden" deutlich merkbar an Schärfe verliert. Der Bereich von f/4 bis ~f/16 ist gut zu gebrauchen. 
Zum Thema chromatische Aberration (CA, Farbfehler): Diese ist meines Erachtens nach, für ein Objektiv mit Festbrennweite, verhältnismäßig stark ausgeprägt. Dies spielt allerdings in sofern keine bedeutende Rolle, da die CA im Vergleich zu Zoom-Linsen immer noch sehr klein ist und nur in Extremsituationen minimal auffällt. Sollte diese wirklich einmal stören, lässt sich das geringe Maß an CA auch noch gut via Software anpassen (auch wenn ich kein Freund davon bin).

Makro - Dieser Namenszusatz kommt nicht von ungefähr. Mit einem maximalen Abbildungsmaßstab von 1:1 wird jedes noch so kleine Detail wiedergegeben. Bisher habe ich vorwiegend Insekten sowie Blüten fotografiert, das Sigma machte hierbei eine gute Figur und löst auch sehr filigrane Details sehr hoch auf. Ein Nachteil ist die etwas geringe Brennweite von 70 mm, weshalb man für 1:1-Aufnahmen schon sehr nahe an das Objekt heran muss. Hier muss unbedingt auf eine gute Ausleuchtung geachtet werden, sonst ist der Objektiv-Schatten im Bild. Aber ich denke das sollten die meisten Interessenten selbst wissen.
Gegebenenfalls lohnt sich auch ein Blick auf das etwas teurere 150 mm f/2.8 EX DG HSM Makro von Sigma, welches in dieser Hinsicht etwas mehr Komfort bietet. 

Aber auch im non-Makro Bereich kann das Sigma voll überzeugen. Gerade für Portraits ist es gut geeignet - hier sind die 70 mm Brennweite wieder von Vorteil, genauso wie die recht große Blende. Wirklich erstaunt war ich von der guten Leistung bei Nachtaufnahmen. Im Vergleich zu meinen anderen Objektiven (günstige Canon EF-S 18-55 IS / 55-250 IS) musste ich weniger stark abblenden um gute Ergebnisse zu erzielen. Dies führt wiederum zu kürzeren Belichtungszeiten und macht einen unabhängiger von Windböhen, bzw. erhöht den kreativen Freiheitsgrad.
Besonders gut finde ich die Leistung bei seitlich einfallenden Lichtstrahlen (Lichtquellen): ein so geringes Koma / geringen Astigmatismus habe ich bisher selten gesehen, besonders in dieser Preisklasse praktisch noch nie.


Fazit - Für mich zeigt sich einmal mehr, dass Sigma auf jeden Fall eine der besten Firmen im DSLR-Objektiv-Bereich ist. Vielleicht kann man nicht ganz mit Canon L Objektiven mithalten - Ich weiß es nicht, denn ich besitze keines. Im mittleren Preissegment finde ich die abgegebene Leistung allerdings mehr als beachtlich und erfreulich. Bitte mehr von solch qualitativ hochwertigen Objektiven in dieser Preisklasse!


Kommentare