ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

Sony Bravia KDL-40HX755 - Top Bildqualität im neuen Gewand?

|

Wer sich heute einen neuen Fernseher kaufen möchte, hat es gewiss schwerer als noch vor einigen Jahren. "Damals" gab es nur wenige Fragen wie "HD-Ready oder FullHD?" zu beachten, Heute muss man sich mit einer großen Anzahl an Abkürzungen vertraut machen.

3D, Dynamic Edge LED mit Frame Dimming, InternetTV, Motionflow XR 400Hz, HD-Triple-Tuner, USB-HDD-Recording, W-LAN. Was braucht man, wo lohnt es sich ein paar Euro mehr zu investieren und was ist eigentlich vollkommen unwichtig?

3D oder nicht 3D

Die dritte Dimension hat es den Marketing-Abteilungen aktuell angetan, kein Wunder das auch Sony 3D in immer tiefere Preisregionen vordringen lässt. Merkbar in dem Fall daran, dass dem neuen [[ASIN:B007CGC972|Bravia KDL-40HX755]] keine 3D-Brille beiliegt und diese (für einen stattlichen Betrag) nachbestellt werden muss.

Aufgrund der noch recht schmalen Verbreitung von (qualitativ hochwertigen) 3D-Inhalten und der oft als störend empfundenen 3D-Brille sollte vorab überlegt werden, ob es sich lohnt so viel in eine womöglich nicht "finale" Technik zu investieren. Immerhin bekommt man für den "3D-Aufpreis" aktuell auch gut und gerne vier bis sechs Zoll mehr an Bilddiagonale.

LED Hintergrundbeleuchtung

LEDs gehört gewiss die Zukunft, denn im Vergleich zu Kaltlichtkathoden sinkt der Stromverbrauch und die Umweltbelastung beim Recycling fällt ebenfalls geringer aus. Noch dazu ist es möglich mit LEDs ein breiteres Farbspektrum zu erzeugen und somit die Bildqualität zu steigern - also alles gut?

Wie immer das Aber: Um den Preis nicht ins Unendliche ausufern zu lassen, setzten die Hersteller bei den "günstigen" LED-Umsetzungen auf Edge-LEDs, also einen Ring aus LEDs der mittels Diffusor gleichmäßig ausleuchten soll. Höherwertigere Geräte setzen hier auf "echte" LED-Backlight-Panels und können somit auch wesentlich höhere Kontraste erreichen.Farbumfang im Vergleich mit sRGB des Sony Bravia KDL-40HX755

Sony setzt beim Bravia KDL-40HX755 auf eine so genannte Dynamic Edge LED Hintergrundbeleuchtung, die mittels Bild-Analyse vor allem Energie einsparen soll und auch kann. So wird die Hintergrundbeleuchtung in dunklen Szenen (teils stark) reduziert, gut merklich beispielsweise im Abspann eines Films. Jedoch kann die Funktion, wie schon bei den Vorgängern, vereinzelt zu Bild-flackernden, in einzelnen Szenen auch zu einem schwächeren Kontrast führen.

Design und Bedienung

Die Zusammenarbeit mit anderen Geräten via HDMI klappt dank CEC (Consumer Eletronic Control) problemfrei. So können BluRay-Player, AV-Receiver und Co. mit nur einer Fernbedienung gesteuert werden.

Das Menü war bei der hauseigenen 715er Serie noch aufgeräumter (damals an der PlayStation 3 angelehnt). Die neue Umsetzung ist recht umständlich in der Bedienung, jedoch reagiert das Menü ohne große Verzögerung und agiert meist flüssig.

Die Integration von Internetdiensten (Skype, Facebook, Browser, etc.) ist weiterhin eher mangelhaft umgesetzt. Dabei geht es nicht um die Implementierung an sich sondern um die Steuerung via Fernbedienung. Umständlich wäre hier noch eine eher freundliche Umschreibung für das, was dem Nutzer zugemutet wird

alt

Etwas weniger gelungen ist das Design des Sony Bravia KDL-40HX755. Das Aussehen selbst steht hier nicht zur Diskussion, denn selbiges ist reine Geschmackssache. Leider spiegelt das Display jede Menge Umgebungslicht. Das heißt besonders seitlich oder frontal einstrahlende Lichtquellen (Lampen, Fenster, etc.) können in dunklen Szenen dazu führen, dass nicht mehr alle Details im Bild zu erkennen sind. Eine bessere Endspiegelung hätte der Front sehr gut getan.

Auch wäre es schön endlich einmal wieder einen qualitativ guten Fernseher ohne Hochglanz-Plastik sehen zu dürfen, aber dieser Traum wird wohl noch eine Weile ein eben solcher bleiben. Ein Rahmen aus gebürstetem und schwarz eloxiertem Aluminium würde dem Bravia KDL-40HX755 beispielsweise sehr gut zu Gesicht stehen und angesichts des Kostenpunkts den Endpreis nicht allzu stark beeinflussen.

Bildqualität

Im großen und ganzen kommt bei der 755er-Serie gewohnt hochwertige Technik zum Einsatz. Positiv überraschen konnte vor allem, dass Sony praktisch alle üblichen "Optimierung", die die Hersteller so gerne implementieren, beim Home-Modus standardmäßig deaktiviert oder zumindest auf die kleinste Stufe gestellt hat. Keine überzogenen Farben, "Mega-Kontrast" oder "extra scharf" - Sehr gut. Auch die restlichen Einstellungen sind für einen TV bereits recht gut gewählt, wenn auch immer noch minimal zu "peppig".

Farbtemperatur und Gamma

Die Einstellung für die Farbtemperatur sollte auf "Warm 1" gestellt werden, so erreicht man knapp 8.500 Kelvin ("Warm 2" resultiert in etwa 6600 Kelvin), der Gamma-Wert ist in der Standard-Fabrikeinstellungen "0" nahezu perfekt eingestellt - "-2" entspricht 2,2 (sRGB-Vorgabe).Gamma-Kurve des Sony Bravia KDL-40HX755 Der Sony Bravia KDL-40HX755 weist eine leichte Rotschwäche auf, weshalb es sich empfiehlt die Bias-Regler (zu finden unter "Bild->Weitere Einstellungen->Weißabgleich") bei Rot auf +1 oder +2 zu stellen. Alles in allem erreicht der 40HX755 aber eine nahezu volle und perfekte Abdeckung des sRGB-Farbraum und eignet sich damit auch sehr gut zur Wiedergabe der Urlaubsbilder von der eigenen Kamera.

Helligkeit, Kontrast, Ausleuchtung

Die Helligkeit lässt sich (ohne Energiespareinstellungen) von 140 bis 398 cd/m² regeln. Ein guter Bereich, der mittels der "Eco-Einstellung" auch noch wesentlich weiter nach unten (~50 cd/m²) gehen kann.Kontrastverhalten des Sony Bravia KDL-40HX755 Der Kontrast nimmt mit zunehmender Hintergrundbeleuchtung von 1.797:1 auf 2.022:1 zu. Kein schlechter Wert, aber weit unter den über 10.000:1 der hauseigenen, älteren 715er-Serie. Hier scheint die 3D-Adaption seine negativen Seiten zu zeigen. Positiv: Die Farbtemperatur bleibt unabhängig von der Helligkeitseinstellung sehr konstant.Homogenit?t der Helligkeitsverteilung des Sony Bravia KDL-40HX755 Die Homogenität der Ausleuchtung ist ebenfalls etwas schlechter als bei der 715er Reihe, zur Mitte sind es 8 bis 15 Prozent Helligkeitsabfall am oberen Rand respektive 29 bis 33 Prozent am Unteren. Nicht schlecht, aber eben auch nicht herausragend gut - Mittelmaß wenn man so will. Erfreulicherweise fällt der Unterschied jedoch im Alltag nur sehr selten auf und wenn dann auch nur bei genauem Hinsehen auf.

Fazit

Der neue [[ASIN:B007CGC972|Sony Bravia KDL-40HX755BAE2]] ist ein gelungenes Produkt das bereits gut eingestellt den Anwender erreicht. Die Bildqualität schwankt zwischen "Gut" und "Sehr gut", das Design ist Geschmackssache, in seiner Konzeption aber leider nicht ganz ausgereift. Die verwendeten Materialien wurden hochwertig verarbeitet, etwas weniger Plastik wäre angesichts des Kostenpunkts von knapp 1.100 Euro sicherlich kein großes Problem gewesen.


Kommentare