ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

Ein Technik Über- und Ausblick zum Thema Speicherkarten (SD, CF und XQD)

|

Jeder der regelmäßig auf ValueTech unterwegs ist weiß, dass wir uns regelmäßig und meist auch ausführlich mit dem Thema Speicherkarten auseinandersetzen. Aktuell primär mit SD-Speicherkarten, aber auch im Bereich Compact-Flash und XQD gibt es bereits Planungen. Ein Grund die IFA - und natürlich auch die kommende photokina in Köln - zu benutzen um Ihnen einen kleinen Einblick in den aktuellen Speichermarkt zu geben und natürlich auch einen kleinen Ausblick in die Zukunft.

Geschwindigkeit

Toshiba EXCERIA Type 1 Serie (16/32 GB) - UHS-I SDHC SpeicherkarteBetrachten wir die Klasse der SD-Karten, kann man 2012 als das Jahr des neuen Übertragungsstandards UHS-I (Ultra High Speed) ansehen. UHS-I ermöglicht mit bis zu 104 MB/s eine, im Vergleich zum alten HS-Bus (High Speed), über viermal schnellere Datenübertragung (vorher 25 MB/s) von und auf die Speicherkarte. Vor allem die großen Hersteller der Branche bringen den schnellen Standard in immer niedrige Preisregionen. SanDisk stattet so nicht mehr nur die besten Serien Extreme und Extreme Pro mit UHS-I Unterstützung aus, sondern seit kurzem auch die günstigere Ultra-Serie. Einen entsprechenden Test bereiten wir aktuell vor. Auch Toshiba will, so hat man uns auf der IFA verraten, bis auf die Einsteigerserie [[ASIN:B001HZQK2E|High Speed]] sowie den Flash-Air Modellen die Produktpalette auf die neue EXCERIA-Serie umstellen.

SanDisk ImageMate? All-in-One USB 3.0 ReaderJedoch liegt der Vorteil für viele Anwender aktuell, aufgrund der höheren Lesegeschwindigkeit, ausschließlich bei der Verwendung im USB 3.0 Kartenleser. In der Kamera selbst, beispielsweise beim Aufnahmen von Fotos im Serienbildmodus, sind die Unterschiede meist nicht vorhanden. Denn auch die Kamera muss den neuen Standard unterstützen - Auch gute zwei Jahre nach der Vorstellung noch nicht die Regel bei neuen Modellen. Canon hat mit der EOS 650D die erste entsprechende Kamera erst vor kurzem vorgestellt, Nikon kann mit der Nikon 1, D3200, D5100, D7000 sowie einigen hochwertigen Mittelklassemodellen etwas mehr vorweisen. Auch weitere Hersteller beginnen langsam ihre Produkte entsprechend auszurüsten, wir planen demnächst eine entsprechende Liste zu erarbeiten.

Im Bereich Compact-Flash ist aktuell Lexar mit der [[ASIN:B0071LKBMS|Professional 1000x Serie]] klar die Nummer Eins in Sachen Geschwindigkeit. SanDisk gilt laut aktueller Gerüchteküche als heißer Kandidat zur photokina den Angriff zu wagen - Im persönlichen Gespräch wollte man dies aber zum jetzigen Zeitpunkt weder dementieren noch bestätigen. Neuheiten dürfen wir vom Unternehmen aber definitiv erwarten. Dank diverser Firmware-Updates für vorhandene Produkte und einigen Neuvorstellungen in 2012 können auch diverse Kameras wie beispielsweise die D800(E) oder EOS 5D Mark III von Canon bereits einen realen Nutzen aus der höheren Geschwindigkeit ziehen.

XQD-Speicherkarten werden bisher nur von der Profikamera Nikon D4 unterstützt. Aufgrund der ohnehin kleinen Stückzahlen einer solchen Kamera und der weiterhin vorhandenen Möglichkeit Compact Flash-Karten zu benutzen sind entsprechende Karten aktuell alles andere als ein Massenprodukt und entsprechend teuer. Bisher bietet nur [[ASIN:B0074ANHJ0|Sony XQD-Modelle]] an, SanDisk als Mitentwickler bietet aktuell noch kein Modell und hält sich noch bedeckt. Stimmen aus der Branche meinen, man will aufgrund der schon erwähnten Stückzahlproblematik keinen aggressiven Preiskampf anfangen. Lexar bereitet nach eigenen Angaben ebenfalls ein eigenes Modell vor.

Nomenklatur mit Tortur

Panasonic Gold SDHC-Karte (32 GB) mit Proof 7Erstaunlicherweise ist sich die Branche in einer Sache auch einmal einig: Die komplizierte Nomenklatur von SD-Karten ist für den Verbraucher schlichtweg verwirrend und (zu viel) Aufklärungsarbeit notwendig um das System zu verstehen. SD, SDHC und SDXC haben etwas mit den Kapazitäten zu tun, aber nicht - wie oft fälschlicherweise vermutet - mit der Geschwindigkeit.

Dafür gibt es mit Class 2, 4, 6 und 10 dann die Geschwindigkeitsklassen, die aber eigentlich auch nur für Videografen von Interesse sind und keine Aussage über die Serienbilgeschwindigkeit in der Fotokamera haben. Um das Chaos dann zu komplettieren gibt es den neuen Übertragungsstandards UHS-I (Ultra High Speed, s.o.), der mit einer römischen "I" kenntlich gemacht wird. Entsprechende Karten müssen natürlich noch eine Geschwindigkeitsklasse für, genau, Videoanwendungen tragen - Eine arabische 1 in einem U (U1). Diese spezifiziert die gleichen Anforderungen wie die alte Class 10-Angabe, natürlich. Neben dem U1 wird jedoch auch weiterhin eine alte Class x-Angabe notiert - für den Fall, dass die Karte nicht unter UHS-I betrieben wird und kann in diesem Fall auch nur Class 4 oder Class 6 lauten.

Toshiba EXCERIA Type 1 VerpackungWer an dieser Stelle noch den Durchblick behalten hat, beschäftigt sich wie wir sehr häufig mit der Thematik oder sollte überlegen in der Verkauf von Speicherprodukten zu wechseln. Die Lösungswege für das Problem sind dann jedoch wieder mindestens so unterschiedlich, wie man sich beim Problem noch einig war. Panasonic geht mit seinem neuen Proof 7-Aufdruck (siehe Abb. oben links) und dem Verweis auf MLC-Speicher den, aus Marketingsicht klugen, Weg mehr als nur die Basisspezifikationen zu bewerben und die Aufmerksamkeit auch auf die Haltbarkeit zu lenken, dafür dürfte das Maß an Informationsdichte auf der Verpackung neue Rekorde aufstellen. Auch die Verpackungen vom Marktführer SanDisk kommen dem recht nahe.

Toshiba hat bei den Einzelhandelsverpackungen der neuen EXCERIA-Serie dagegen ein minimalistisches Design angeschlagen (siehe Abb. rechts). Groß prangert der Markenname EXCERIA, die Kapazität und Geschwindigkeit (unter UHS) sind schnell erkennbar. Auf jegliche Extralogos oder Erklärungstexte wird hier verzichtet.

TLC, MLC, SLC

Intel SSD X25-M: InnenlebenEine Frage die, bis auf den aktuellen Vorstoß von Panasonic, meist unbeantwortet bleibt ist die nach der Technologie des verwendeten NAND-Flash, dem eigentlichen Speicher. Hier gibt es als grobe Klassifizierung Speicherzellen die ein (SLC), zwei (MLC) oder drei (TLC) Bit je Zelle speichern können. Je mehr Bits pro Zelle "hinein passen", desto günstiger lassen sich hohe Kapazitäten produzieren. Dagegen sinkt sowohl die Geschwindigkeit als auch die Lebensdauer (maximal mögliche Schreibzyklen).

Um dieses Thema kurz zu beantworten: SLC ist mittlerweile praktisch nur noch im industriellen Bereich zu finden - Für den Endkundenmarkt ist es schlichtweg zu teuer. Für die schnellsten Speicherkarten kommt 25 nm MLC-Speicher zum Einsatz, die unterschiedlichen Geschwindigkeiten der einzelnen Modelle und Hersteller hängt dann zu großen Teilen von den so genannten Controllern ab - Jene elektronischen Bauteile, die die Brücke zwischen Kamera und eigentlicher Speicherzelle bilden.

Die günstigen Einsteigerprodukte (meist im Bereich von weniger als 15 MB/s Schreibleistung) setzen praktisch durchweg auf TLC-Speicher, welcher im modernen 19 nm-Prozess gefertigt wird - schlichtweg um die geringen Preise halten zu können. Nach aktuellen Planungen werden wir aber auch im mittleren Preisbereich demnächst TLC-Speicher sehen.


Kommentare