ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

Datensicherung auf die Schnelle: Externe USB 3.0- und Thunderbolt-Festplatten im Test

|

Es ist der Schrecken vieler PC-Benutzer: Die Daten sind weg. Egal ob es die Bilder der eigenen Kinder, vom letzten Urlaub, die eigene Videosammlung oder persönliche Dokumente wie Lebenslauf, Doktorarbeit und Co sind - Der Verlust ist im Ernstfall kaum zu beziffern. Auch Datenrettungsdienste sind aus finanzieller Sicht kein Schnäppchen. Schlau ist, wer sich bereits vorab nach einer geeignet Lösung zur Datensicherung umsieht. Wir zeigen, welche Modelle sich besonders gut eignen und wo Sie das Meiste für Ihr Geld bekommen.

Die richtige externe Festplatte finden? Hier geht's zur ValueTech Rangliste für externe Festplatten.

Damit die Sicherung nicht jedes Mal zur wochenendfüllenden Tortur ausartet, konzentrieren wir uns auf neue Modelle mit moderner USB 3.0-Schnittstelle, ein Exot mit Thunderbolt-Anschluss ist ebenfalls vertreten. Der „neue“ USB-Standard in Version 3.0 erlaubt eine Datenübertragung von bis zu 500 MByte in der Sekunde, Thunderbolt gar 1 GByte/s. Doch so schön sich dies alles anhört - Mehr als etwa 130 MByte/s erreichen aktuelle Festplatten nicht. Viele aktuelle SSDs können hingegen über 500 MByte/s erreichen. Grund genug eine, wenn auch etwas ältere, externe SSD der Firma Kingston mit in den Test aufzunehmen.Externe Festplatten mit USB 3.0 und Thunderbolt im Vergleich Das Testfeld gestaltet sich erfrischend abwechslungsreich: A-DATA (ein Modell), Buffalo (zwei Modelle), CnMemory (ein Modell), Freecom/Verbatim (zwei Modelle), Kingston (eine SSD) sowie Seagate (ein Modell) sind vertreten.

Was und wie wird getestet?

Zum Test setzen wir auf die gleiche Plattform wie auch für die Speicherkarten-, Kartenlesegeräte- und USB-Stick-Tests. Das System besteht, der Vergleichbarkeit wegen, aus gebräuchlichen Komponenten, wie sie auch in vielen modernen PCs und Notebooks vorkommen:

  • [[ASIN:B006J420T0|AMD A6-3670K]] APU (4x 2.7 GHz)
  • [[ASIN:B005JI5B9I|ASRock A75M-ITX]] (mini-ITX)
  • 2x 4 GB DDR3-1866 Arbeitsspeicher
  • 4x USB 3.0 via AMD A75 FCH Chipsatz
  • [[ASIN:B003RBPAJ0|Windows 7 Professional 64 Bit]]

Testsystem 2012Die Grundlage bildet die Ermittlung der maximal möglichen Lese- und Schreibgeschwindigkeit sowie die Zugriffszeiten (Lesen/Schreiben) mit dem Festplatten-Testprogramm HD-Tune Pro 5.00. PCMark7 Professional simuliert mit dem „Secondary Storage Test“ reproduzierbar Zugriffe, wie sie im Alltag durch Virenscanner, das Ausführen von Programmen/Spielen, dem Abspeichern von Musik oder beim Bearbeiten von Videos vorkommen.

Den Abschluss macht ein von uns entwickeltes Skript, welches die Festplatte mit je etwa 500 MB Anwendungsdaten, 1 GB Musik respektive 1,5 GB Videodateien beschreibt und die dabei erreichte Geschwindigkeit protokolliert. Um Limitierungen des Testsystems vorzubeugen, werden die Daten dabei von einer sogenannten RAM-Disk ausgelesen. Damit werden die drei häufigsten Anwendungsfälle – viele kleine Dateien (Programme, Spiele, Office-Dateien), einige mittelgroße Dateien (Musik-/Foto-Sammlung) und wenige große Dateien (Archive, Videos) – getestet.

Worauf sollte ich beim Kauf achten?

Wie immer gibt es bei dieser Frage keine allgemein gültige Antwort. Jeder Anwender hat ganz spezielle Anforderungen, als grobe Orientierung sei aber gesagt:

  1. Wer seine externe Festplatte primär zum Sichern und Transportieren von Dateien benutzen möchte, sollte sich vor allem an der getesteten Lesegeschwindigkeit sowie den zuletzt genannten „reale-Welt-Tests“ (Schreiben von Audio/Foto und Video) orientieren.
  2. Soll die Festplatte Spiele und Programme ausführen oder viele Office-Dateien (PDF, Word, Excel und Co.) beherbergen, lohnt eher der Blick auf den PCMark7 Score, die ReadyBoost-Werte sowie dem „reale-Welt-Test“ mit Anwendungsdaten.
  3. Wer einen guten Allrounder sucht, kann sich einfach an unserem Leistungsindex orientieren. 

Ergebnisse und Kaufempfehlung

[[CHAR:11_extHDD|8]]

Anmerkung: Um eine bessere Übersichtlichkeit zu gewährleisten, werden nur neue Produkte sowie ältere Produkte (auf welche Bezug genommen wird) angezeigt. Eine komplette Übersicht aller getesteten externen Festplatten entnehmen Sie bitte unserer Rangliste.

Buffalo MiniStation Extreme 1 TB externe FestplatteEin überragender Favorit ist unser Meinung nach nicht im Testfeld. Den besten Gesamteindruck machte jedoch die [[ASIN:B007RS5T2C|Buffalo MiniStation Extreme]] 1 TB. Von allen getesteten Festplatten kommt man mit der MiniStation Extreme am schnellsten zum Ziel. Egal ob Office-Dateien, die eigene Musiksammlung oder Unmengen an Videos: Die Buffalo MiniStation Extreme erledigt alle Aufgaben extrem schnell. Auch sonst kann das 2,5"-Modell überzeugen: Stürze aus mehreren Metern Höhe sollen kein Problem darstellen (wir werden dies noch einmal gesondert testen). Angesichts der sehr guten Verarbeitungsqualität und ersten Tests auf der diesjährigen IFA in Berlin stehen wir diesem Versprechen nicht sonderlich skeptisch gegenüber.

CnMemory Zinc 500 GB - externe FestplatteGenauso wie die Buffalo MiniStation Extreme kann die allseits beliebte [[ASIN:B005GR37PW|CnMemory Zinc]] mit einem sehr guten Preis/Leistungsverhältnis aufwarten. Das Metallgehäuse hebt die Festplatte zudem von vielen Konkurrenten ab und macht einen robusten Eindruck. Einzig und allein der USB 3.0-Port sollte überarbeitet werden. Zusammen mit dem mitgelieferten, starren Kabel liegt die CnMemory Zinc kaum auf dem eigenen Schreibtisch auf, sondern hängt vielmehr in der Luft. Im Bereich Leistung bekommt man leider nicht das bestmögliche Paket, besonders Anwender die viele Daten transferieren wollen, können mit anderen Testkandidaten beinahe die Hälfte an Zeit einsparen.

Verbatim Store'n Go 1 TB - externe FestplatteBeispielsweise mit der [[ASIN:B005YW44MY|Verbatim Store 'n' Go-Serie]], wie viele andere Testmodelle auch in diversen Farben erhältlich, oder der [[ASIN:B006ICO7ZI|Freecom Mobile Drive Square]]. Besonders große Dateien wie Videos/Filme liegen den kompakten 2,5"-Festplatten - Mit bis zu 110 MB/s beim Schreiben ist man auf dem Niveau von vielen Desktop-Modellen. Genauso bravourös wie die Leistung in diesem Szenario ist, so enttäuschend sieht es bei Office-Dateien aus: 10 MB/s ist lediglich etwa ein Drittel von dem, was die Konkurrenz zu leisten im Stande ist. Bei mittelgroßen Dateien (Musik, Fotos) liegt man jedoch bereits wieder auf dem Niveau der Mitbewerber. Multimedia-Fans können bedenkenlos zugreifen, die große Literatursammlung zu sichern ist aber keine Paradedisziplin der Verbatim Store 'n' Go- sowie Freecom Mobile Drive Square Festplatten.

Buffalo MiniStation Thunderbolt 500 GB - externe FestplatteEine Sonderposition nimmt die [[ASIN:B0095PO6TM|Buffalo MiniStation Tunderbolt]] mit 500 GB Speicherkapazität ein. Zum Zeitpunkt der Artikelveröffentlichung stehen 60 Euro höhere Investitionskosten und gleichzeitig 500 GByte weniger Kapazität im Raum, verglichen zur MiniStation Extreme aus gleichem Hause. Entsprechend gespannt waren wir auf die Leistung, doch diese fällt ernüchternd aus. Lediglich in Nuancen unterscheidet man sich im USB 3.0-Betrieb vom hauseigenen Konkurrenten. Einen Test mit Thunderbolt werden wir gesondert durchführen, die Ergebnisse vieler Kollegen versprechen jedoch lediglich etwa fünf Prozent mehr Leistung. Auch den Thunderbolt-Vorteil "Daisy-Chain" (das verketten von bis zu sechs Geräten) kann man mangels zweiten Anschluss nicht nutzen. So ist die Buffalo MiniStation Tunderbolt am Ende vor allem für Apple-Nutzer von Interesse, zumindest denen mit "älteren" MacBook ohne USB 3.0-, aber mit Thunderbolt-Anschluss. Die neue MacBook-Generation mit USB 3.0 egalisiert auch diesen Vorteil.

Kingston HyperX Max 3.0 128 GB - externe FestplatteDen Abschluss wollen wir zugleich mit einem Ausblick verknüpfen, dem Thema externe SSDs. Wie schon bei unserem SSD Vs. HDD Testbericht wird schnell klar, dass SSDs im Bereich Leistung enorme Vorteile bieten. Selbst zur schnellsten Festplatte kann die, nicht mehr ganz taufrische, Kingston SSD noch Faktor 1,5 bis 2,5 zulegen - in speziellen Fällen wie der Zugriffszeit auch mehr als Faktor zehn. Auch in Sachen Schockresistenz ist man mechanischen Laufwerken weit überlegen. Dem gegenüber steht der weiterhin wesentlich höhere Preis je Gigabyte und die im Vergleich zu Festplatten begrenzte Anzahl an Schreibzyklen - bei der Datensicherung jedoch eher zweitrangig. Datensicherung auf der SSD? Zugegeben, noch klingt es nach reinem Luxus, in Spezialfällen lohnt es sich aber schon jetzt.

Wie immer noch der kurze Hinweis: Aufgrund sich täglich ändernder Preise gibt es an dieser Stelle kein Preis/Leistungs-Rating. Für aktuelle Kaufempfehlungen gibt es unsere USB-Stick Rangliste in Kooperation mit unserem Partner-Preisvergleich Schottenland.de.


Kommentare