ValueTech
Technik. Einfach. Verstehen.

UHS-II - Neuer SD-Karten-Standard gewinnt an Fahrt, Produkte noch 2013

|

UHS ist zwar eine eher technische Bezeichnung, trotzdem ist es vielen (Hobby-)Fotografen ein Begriff, zumindest immer dann wenn es um schnelle SDHC- und SDXC-Speicherkarten geht. Die erste Ausbaustufe UHS-I erlaubt dabei bis zu 104 MB/s, aktuelle Karten erreichen mit teils 95 MB/s lesend auch durchaus das Limit des Übertragungsstandards. Mit UHS-II steht schon lange die Nachfolge fest, bisher jedoch ließen konkrete Produktankündigungen auf sich warten.Toshiba Exceria Pro SDHC-Speicherkarte (32 GB) mit UHS-II-Schnittstelle Bereits vor einigen Monaten veröffentlichte Panasonic eine Speicherkarte mit UHS-II-Schnittstelle, jedoch eine im proprietären P2-Formfaktor für die hauseigenen Profi-Camcorder. Toshiba kündigt nun die ersten SDHC- und SDXC-Speicherkarten mit UHS-II Schnittstelle an und reizt die maximal zur Verfügung stehenden 312 MB/s mit angekündigten 260 MB/s beim Lesen und bis zu 240 MB/s beim Schreiben (Exceria Pro) fast wieder aus. Doch ergeben sich für den Kunden wieder einige Fragen in den Bereichen Kompatibilität und Benutzbarkeit, wenn es um UHS-II geht.

Was ist UHS-II eigentlich?

UHS steht für Ultra High Speed und spezifiziert als erstes zwei Generationen für die Übertragung der Daten zur und von der Speicherkarte, das bereits seit gut vier Jahren am Markt befindliche UHS-I und jetzt UHS-II. Diese lösen die alten Übertragungsstandards HS (High Speed @25 MB/s) und DS (Default Speed @12,5 MB/s) ab. UHS-I ging dabei den einfacheren Weg und man erhöhte die Taktrate der Schnittstelle von 25 (DS) respektive 50 MHz (HS) auf nunmehr ganze 208 MHz.UHS-II - Neue Übertragungsstandards (Quelle: SD Association) Dies hat jedoch eine recht hohe Leistungsaufnahme zur Folge, weshalb der Einsatz bei mobilen Endgeräten wohl auch immer noch zu wünschen übrig lässt. UHS-II ist vom rein technischen Hintergrund die wahre Neuerung, denn die in ihrer Gesamtheit SD Bus I/F genannte Schnittstelle wird durch die komplett neue Schnittstelle UHS-II I/F ersetzt. Diese geht weg von der betagten 1,8 V respektive 3,3 V Signalgebung hin zu einer modernen mit 26 bis 52 MHz Referenztakt und Multiplikatoren mit 0,4 V Signalspannung.

UHS-II - Neue Kontakte (Quelle: SD Association)Diese machen zudem neue Kontakte auf der Rückseite der Speicherkarte notwendig. Diese werden nicht etwa zusätzlich benutzt sondern vielmehr stattdessen. Lediglich die Kontakte 4, 7 und 8 (siehe Abbildung) werden noch zur Stromübertragung respektive Signalgebung benutzt, der Rest liegt im UHS-II-Betrieb brach.

Was bringt mir UHS-II?

Wie so oft in der IT-Welt von heute natürlich primär eines: Mehr Geschwindigkeit und das bei gleichbleibender, maximaler Leistungsaufnahme. Hierzu muss jedoch gesagt werden, dass die Anwendungsfälle sich derzeit, wenn überhaupt, auf Enthusiasten beziehen. Ein potentieller Einsatzbereich wäre die Aufnahme von UHDTV/4K-Video, jedoch fehlen hier noch entsprechende Kameras im Endkundenbereich. Aber auch Serienbildaufnahmen in DSLR- und DSLM-Kameras ließen sich so weiter beschleunigen. Bei aktuell etwa 30 MB je RAW-Bild (20 bis 24 Megapixel) ließen sich immerhin gut zehn Bilder je Sekunde Speichern - Dauerhaft!UHS-II - Neue Übertragungsstandards (Quelle: SD Association) Am ehesten werden wir die Karten am PC oder Notebook in Aktion sehen, dann wenn es um die Übertragung der Fotos und Videos auf die Festplatte geht. Jedoch verlagert sich hiermit der Flaschenhals auf den PC: Wer keine SSD einsetzt oder zumindest auf ein Festplatten-RAID zurückgreifen kann, wird durch die Festplatte ausgebremst. Dies zeigt unsere SSD/HDD-Rangliste sehr anschaulich, in der herkömmliche Festplatten selbst unter Idealbedingungen selten mehr als 140 MB/s erreichen.

Brauche ich neue Kartenleser und Kameras? Sind alte Geräte kompatibel?

Die gute Nachricht vorweg: Natürlich hat man an den Konsumenten gedacht und es lassen sich UHS-II Speicherkarten auch in alten Geräten benutzen. Wichtig bleibt weiterhin nur die Unterscheidung zwischen SD (bis 2 GB), SDHC (bis 32 GB) und SDXC (bis 2 TB). Allerdings gilt dies (natürlich) nicht für die entsprechend schnelle Übertragung!

Wer die Geschwindigkeit von UHS-II nutzen will, benötigt auch ein entsprechendes Endgerät wie einen Kartenleser, eine Kamera, ein Smartphone oder Tablet. Hiervon ist am Markt bisher leider nichts zu sehen und auch Toshiba erwähnt in seiner Pressemitteilung zu den neuen Speicherkarten nicht einmal einen passenden Kartenleser. Allerdings stießen wir bei unseren Recherchen auf eine sogenannte Roadmap (siehe Abbildung) die entsprechende Controller für PCs, Notebooks, Smartphones und Tablets zeigt - anschließbar über USB 3.0, S-ATA und PCIe (genutzt bei vielen Notebook-Kartenlesern).Toshiba UHS-II Controller Roadmap (Quelle: Toshiba) Auch gibt es bereits seit einiger Zeit entsprechende physikalische Schnittstellen (PHY) und ganze Logikschaltungen (IP-Logic) vom Spezialisten Arasan für Hersteller als "fertiges Modul" zum Einkaufen. Diese Teile kann man gewissermaßen als Bausteine für Controller in Kartenlesern und Co. verstehen, die die Signale wieder digitalisieren (PHY) oder, in Kombination mit weiteren Bausteinen, bis hinzu einem USB 3.0 Datenstrom wandeln (IP-Logic).

Fazit?

UHS-II macht SD-Speicherkarten wieder ein Stück zukunftssicherer. Die Geschwindigkeit übertrifft potentiell selbst die aktuell schnellsten CompactFlash-Speicherkarten um gut Faktor zwei, jedoch muss erst wieder das Ökosystem entsprechend wachsen. UHS-I wird sich nach voraussichtlich fünf Jahren zumindest im DSLR- und DSLM-Bereich etabliert haben und einen echten Nutzen bringen, für UHS-II wird es wohl ähnlich lange dauern.

In Tablets und Smartphones spielt selbst UHS-I derzeit praktisch keine Rolle, hier besteht die Hoffnung, dass UHS-II dies möglichst schnell ändert. Aufgrund der derzeit rasant zunehmenden Kameraauflösung und dem UHDTV-Trend besteht auch hier Hoffnung.


Kommentare