Bildverwaltungssoftware

    • Bildverwaltungssoftware

      Hallo liebes Forum,

      Da ich für Windows und MAC OS das Programm Affinity Photo (bald auch Designer und wenn veröffentlicht Publisher) verwende, bin ich auf der Suche nach einer Software welche die Bilder so verwaltet wie lightroom. Lightroom liest durch den Import die Exif Dateien aus und erstellt Datum für Datum einen Ordner oder?
      Gibt es etwas in dieser Art oder Alternativen?
      Lightroom selber schließe ich aus da Affinity Photo einen RAW Konverter selbst mit an board hat.

      Liebe grüsse

      Patrick

      EDIT: Ich werde mir morgen oder übermorgen meinen NAS einrichten (QNAP) wenn es dafür eine App geben sollte wäre es perfekt, da ich alle meine Fotos darüber speichern, Bearbeiten und teilen möchte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von PaddiG94 ()


    • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

    • Wie @bearteddy sagt.... Ich selbst speichere die Bilder auch nur im "Explorer" auf einem NAS ab. Zirka einmal im Monat mache ich dann eine Sicherungskopie auf Festplatten, welche ich dann an einem Ort außer Haus aufbewahre.

      Von Adobe gäbe es dann auch noch ein Programm Namens "Bridge" welches du bei der Cloud mit dabei hast. Ob man das allein ohne Abo zu einem bezahlbaren Preis kaufen kann, weiß ich nicht.
      Ortskundig bei Nikon (/Olympus) & Analoger Photographie. Objektive von Sigma, Tamron, Olympus und Nikon. Zubehör von diversen Herstellern. :saint:
    • Willst du einfach eine Ordnerstruktur aufbauen oder die Bilder mit Tags usw. versehen, damit du gezielt nach z.B. Stillleben suchen kannst?
      Sony Alpha 7S II
      Sony Alpha 7R II
      Objektive (Sigma Art + Canon L) + Objektivadapter (EF to E)
      2 Manfrotto Stative + 1 Vanguard Alta Pro
      mehrere Licht- und Mikrofonstative
    • Du schließt leider LR aus, was mein Tipp für dich wäre. Denn so hättest du ein Programm für alles und müsstest nicht für die Funktionen die Programme wechseln.

      @bearteddy einfach nur die Ordnerstruktur erzeugt und die Bilder reinkopiert mag noch übersichtlich sein wenn man wenige Bilder hat. Aber wenn du mehrere tausend Fotos pro Jahr über viele Jahre hast, dann kommt man irgendwann an den Punkt wo man gezielt nach einem Motiv sucht. Ich vergebe z.b. in LR Stichworttags an die Bilder. So sind alle Familienmitglieder die auf den Fotos sind mit dem Foto verknüft. Wenn nun z.b. irgendwann mal eine Hochzeitszeitung erstellen will und gezielt Fotos einer Person sucht, sind es wenige Klicks und du hast es zusammen.
      Auch für die Erstellung der Fotokalender jedes Jahr oder für Fotobücher geht bei mir alles direkt über LR. Klar geht das auch über den Explorer. Aber es ist langsamer und weniger übersichtlich und falls ich doch noch ein Bild zurechtschneiden will bevor ich es anwende bin ich schon im richtigen Programm.

      Auch für die Statistik ist so ein Verwaltungsprogramm eine praktische Geschichte. Ich kann dir z.b. genau sagen wieviele Fotos ich mit welchem Objektiv und welcher Kamera gemacht habe. So findet man z.b. bestens heraus, was die bevorzugten Brennweiten sind.

      Es gibt hier eine Reihe von ganz praktischen Dingen die so ein Programm mit sich bringt. Die Frage ist eben nur inwieweit man selber seine Bilder später noch verwendet oder ob die nur abgespeichert werden...
      Sony Alpha A6300 / Sony Alpha NEX 6
      E-Mount
      SEL1670z; SEL1650; SEL35f1.8; SEL50f18; Sigma 19mm f2.8 DN (alt),
      Altgläser:
      Canon FD 50mm f1.4 und Canon FD 28mm f2.8, Minolta Rokkor MD 135mm f2.8, Sigma 105mm 2.8 EX DG OS HSM Makro mit LA-EA4,
      Blitz: Nissin i40
    • Also ich habe jetzt bald 4TB Bilder auf meinem Haupt-PC und ich stelle jetzt mal die Behauptung auf, dass ich in 95% der Fälle weiß, wo welches Bild ist und in welchem Ordner es um was geht.
      Ich benenne die immer wie folgt:

      JJJJ-MM-DD Projectname_(Privat or Business)_Theme_atmosphere

      So finde ich schnell meine Bilder wieder und kann in der Ordnerstruktur gleich sortieren, ob der Ordner überhaupt für meine Planung gebraucht wird oder ob er von der Stimmung und dem Thema nicht zum Auftrag/Gesamtbild passt.
      Sony Alpha 7S II
      Sony Alpha 7R II
      Objektive (Sigma Art + Canon L) + Objektivadapter (EF to E)
      2 Manfrotto Stative + 1 Vanguard Alta Pro
      mehrere Licht- und Mikrofonstative
    • Ok ich muss leider doch auf Lightroom umstellen. Ist nicht ganz so das was ich eigentlich machen wollte.

      Wenn ich die Bilder jetzt importiere sortiert mir Lightroom die Automatisch nach dem Datum in verschiedene Ordner richtig?

      Weil das ist das Problem mit der Photostation man kann zwar schön Alben erstellen und mit den Tags gut filtern aber der "Datenfriedhof" herrscht immer noch und genau den will ich ja beseitigen.
    • Ja, Lightroom erstellt beim Import automatisch Ordnerstrukturen nach dem Schema Jahr > Monat > Tag. Beispielsweise 2017 > Januar > 04 und kommt auch mit verschiedenen Speicherorten klar, darüber hinaus kann man also auch Ordner darüber anlegen beispielsweise um Aufnahmen verschiedener Kamera Modelle zu trennen (Canon EOS 70D > 2017 > Januar > 04), gilt es nur darauf zu achten, den jeweilig richtigen Ordner beim Import auszuwählen. Und mit dem Programm selbst kannst du die noch feiner katalogisieren durch Tags, Sammlungen, Bewertungen, Markierungen, Gesichtserkennung etc.

      Bzw. wenn du mal schnell ein bestimmtes Foto suchst und weißt, mit welchem Objektiv du das geschossen hast, kannst du den Katalog auch danach ordnen und durchsuchen.

      Ich finde die rund 100€ für Lighroom 6 (oder eben die CC Abo Variante) sind alleine für die Verwaltungsfunktionen schon gut investiertes Geld. Ein guter RAW Konverter ist das Programm aber übrigens auch noch ;)
      Canon EOS 70D+BG, EOS M
      Sigma 17-50mm f/2.8 OS HSM, 10-20mm f/4.0-5.6, 30mm f/1.4 Art, Canon 50mm f/1.8 STM
      Samyang 10mm f/2.8 (EF-M), 85mm f/1.4, Tamron 70-300 f/4-5.6 VC USD
    • Jonny schrieb:

      Also ich habe jetzt bald 4TB Bilder auf meinem Haupt-PC und ich stelle jetzt mal die Behauptung auf, dass ich in 95% der Fälle weiß, wo welches Bild ist und in welchem Ordner es um was geht.
      Das ist gut, dass du so ein gutes Gedächtnis hast. Ich hab nur paar hundert GB an Fotos und in meinem LR-Katalog knapp 26000 fotos drin. Wenn jetzt meine schwiegermutter anfragt ob ich ihr ein schönes Foto meiner Tochter vom letzten Jahr schicken kann, weiß ich schon jetzt nicht mehr in welchem Monat und ggf. unterordner das Foto gespeichert ist. So mach ich flott LR an, filter nach Stichworten und such meine Tochter aus. Dann sind die Fotos ja alle fein bewertet und da hab ich innerhalb von Sekunden alle tollen Fotos meiner Tocher des Jahres und muss mir nur noch eines aussuchen. Für meine fotografische Praxis ist die Verwaltungsoftware jedenfalls nicht wegzudenken...
      Sony Alpha A6300 / Sony Alpha NEX 6
      E-Mount
      SEL1670z; SEL1650; SEL35f1.8; SEL50f18; Sigma 19mm f2.8 DN (alt),
      Altgläser:
      Canon FD 50mm f1.4 und Canon FD 28mm f2.8, Minolta Rokkor MD 135mm f2.8, Sigma 105mm 2.8 EX DG OS HSM Makro mit LA-EA4,
      Blitz: Nissin i40
    • RichardDeanAnderson schrieb:

      Du schließt leider LR aus, was mein Tipp für dich wäre. Denn so hättest du ein Programm für alles und müsstest nicht für die Funktionen die Programme wechseln.

      @bearteddy einfach nur die Ordnerstruktur erzeugt und die Bilder reinkopiert mag noch übersichtlich sein wenn man wenige Bilder hat. Aber wenn du mehrere tausend Fotos pro Jahr über viele Jahre hast, dann kommt man irgendwann an den Punkt wo man gezielt nach einem Motiv sucht. Ich vergebe z.b. in LR Stichworttags an die Bilder. So sind alle Familienmitglieder die auf den Fotos sind mit dem Foto verknüft. Wenn nun z.b. irgendwann mal eine Hochzeitszeitung erstellen will und gezielt Fotos einer Person sucht, sind es wenige Klicks und du hast es zusammen.
      Auch für die Erstellung der Fotokalender jedes Jahr oder für Fotobücher geht bei mir alles direkt über LR. Klar geht das auch über den Explorer. Aber es ist langsamer und weniger übersichtlich und falls ich doch noch ein Bild zurechtschneiden will bevor ich es anwende bin ich schon im richtigen Programm.

      Auch für die Statistik ist so ein Verwaltungsprogramm eine praktische Geschichte. Ich kann dir z.b. genau sagen wieviele Fotos ich mit welchem Objektiv und welcher Kamera gemacht habe. So findet man z.b. bestens heraus, was die bevorzugten Brennweiten sind.

      Es gibt hier eine Reihe von ganz praktischen Dingen die so ein Programm mit sich bringt. Die Frage ist eben nur inwieweit man selber seine Bilder später noch verwendet oder ob die nur abgespeichert werden...
      OK, ich komme aus Zeitgründen dermaßen wenig zum Fotografieren, dass ich mit diesem Problem in dieser Form nicht konfrontiert bin. Daher habe ich nicht soweit mitgedacht... Sorry dafür!