Nikon D5100: Benötige Hilfe beim Videomodus!

  • Hi!
    Und zwar besitze ich die Nikon D5100 mit 18-105mm Objektiv und hab ein großes Problem:
    In der Fotografie funktioniert die Kamera Spitze - alles Prima. Doch in Sachen Video werden meine Ergebnisse dermaßen miserabel und unbrauchbar. Total unscharf, keine ordentliche Sättigung, bei eeetwas schlechteren Lichtverhältnissen (und sei es nur ein kleiner dunkler Fleck) sofort recht starkes Rauschen. Ich habe bereits so ziemlich alles versucht was einen so in YouTube-Videos und Tutorials etc. gesagt wird (Schärfe, Kontrast Sättigung runterstellen und im Schnitt wieder raufdrehen..), aber nichts hat wirklich geholfen bisher. Wie komme ich nun zu den bestmöglichsten Film/Video-Ergebnis meiner Nikon? Bin echt schon am verzweifeln... ;(


    Hier habe ich einen Film gefunden, der mit der Nikon D5100 gefilmt wurde - und zwar in Spitzenqualität. Ich hab den Macher dieses Filmes auch schon um Rat gefragt, doch der konnte mir auch nicht wirklich weiterhelfen. Hier der Link dazu: https://www.youtube.com/watch?v=h7tXHwoOqkU
    Das Video zeigt, dass sie es kann, wenn sie will. Weiß einer wie so etwas möglich ist? Genau eine solche Qualität wäre mein Ziel.
    ---
    Damit ihr eine Vorstellung von meiner jetzigen Grotten-Qualität bekommt, bin ich bei wirklich hervorragenden Licht- und Sonnenverhältnissen rausgegangen und habe ein paar kurze Testclips gemacht. So ungefähr sieht bei mir alles aus. Hier der Link: https://www.youtube.com/watch?v=Bgmtmenx8WQ&feature=youtu.be
    ---


    Habt ihr nun Tricks/Tipps/Ideen wie ich es anstelle zu einer besseren Qualität zu gelangen, so wie in dem 1. Videolink welchen ich euch gepostet habe? Welche Nachbearbeitungen bzw. Einstellungen ich vornehme? (benutze Adobe Premiere CC)? Wäre auch wirklich sehr hilfreich wenn ich jemanden der mir helfen kann in Skype adden könnte um es genauer zu besprechen. Skype: christian13222




    Vielen Dank, und hoffe auf baldige Antwort und Hilfe!


    Lg,
    Christian :)


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • "hervorragenden Licht- und Sonnenverhältnissen" - Ich denke darüber kann man streiten. Ort, Standpunkt und Brennweite waren alles andere als optimal bei dem Video und praller Sonnenschein ist eben nicht zwingend ein Garant für gute Fotos und Videos, besonders direktes Sonnenlicht ist wegen der harten Schatten ein Problem. Zudem bekommst Du es besonders bei Weitwinkel(-Zoom)-Objektiven, wie dem 18-105 mm VR, bei diesen Lichtbedingungen schnell mit Ghosting-Effekten zu tun.


    Du hast bei deinem Video kein Problem mit Rauschen - es ist genug Licht da. Abseits des für die Nikon D5100 üblichen Grainings (sieht man auch in unserer Review) ein typisches HD-Bild einer Mittelklasse-DSLR-Kamera. Jetzt fehlt es nur noch an der Fähigkeit der Person hinter der Kamera ;)


    Das ist nicht böse gemeint: Ich fand es persönlich auch noch einmal schwerer gute Videos aufzunehmen als "nur" zu fotografieren. Man ist in vielen Bereichen beschränkter (Belichtungszeit, Blende bzgl. MF, Beleuchtungstechniken, keine RAW-Nachbearbeitung...) und eine Szenerie die sich gut für ein Foto eignet, muss nicht zwangsläufig optimal für ein Video sein. Das braucht Zeit und Übung - andernfalls sehen Videos von der DSLR auch nicht besser aus als die vom Camcorder.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

  • Hi, danke erstmal für deine Antwort!
    Naja, aber irgendwas muss da doch nicht stimmen, denn das Bild ist doch völlig unscharf. In diesem Beispielvideo welches ich hochgeladen habe rauscht es wegen der "guten" Lichtverhältnissen nicht, aber wenn die Sonne mal nicht so stark scheint oder es ein wenig dämmert wird das Bild von Rauschen "geflutet". Was kann ich konkret machen um zu so einer Qualität wie beim 2. geposteten Link zu kommen?


    Lg


    Edit: Besonders wenn ich nur in die Landschaft oder ins "Weite" filme, wird das Bild unscharf etc. Wenn ich ein Motiv (z.B eine Person, eine Blume...) filme, ist es besser - aber noch immer bei weitem nicht gut.

  • Welche Einstellungen hast Du denn aktuell - also insbesondere bezüglich Belichtungszeit, Blende und ISO-Wert? Gerade die D5100 und D3100 haben leider einige Macken wenn es darum geht das manuell einzustellen und so richtig behoben hat das Nikon selbst mit der D5300 noch nicht.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

  • Manuell-Modus, Belichtungszeit 1/60 (Hab in einen Video mal gehört, man sollte die fps x2 als Belichtungszeit nehmen, als bei 30fps 1/60), Blende 3.5 (versuche ich so offen wie möglich zu halten), und ISO auf 100 oder maximal 200. Ich filme in Full-HD in der NTSC-Videonorm bei 30fps. Im Picture-Control habe ich (ebenfalls in einem Videotutorial gehört), die Scharfzeichnung auf 0, den Kontrast auf -, die Helligkeit auf 0, die Farbsättigung auf -1 und den Farbton auf 0.
    Ich hab noch zwei Bilder dieser Einstellungen angehängt, damit du es besser siehst.

  • Aber mit diesen Einstellungen kannst Du unmöglich bei prallem Sonnenschein gefilmt haben - da wäre das Bild einfach nur weiß ;) Das Doofe an der D5100 ist, dass sie keine manuellen Werte einstellt auch wenn man sie so angibt - zumindest im Videomodus. Einen detaillierten Artikel dazu findest Du beim Kollegen von Gwegner.de.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

  • Hab ich wahrscheinlich auch nicht, das sind nur die Einstellungen von denen ich ausgehe - und dann variiere ich noch je nach Situation. Aber passen die Einstellungen bzw. das Picture Control grundlegend? Bzw. wie muss/soll ich danach in Adobe Premiere CC das Video nachbearbeiten (Sättigen, Schärfen..)?

  • Der Sinn die Sättigung, den Kontrast und Co in der Kamera zu reduzieren liegt darin in der Nachbearbeitung mehr Freiraum zu haben. Wenn Du nicht nachbearbeiten willst, hast Du also erst einmal ein schlechteres Bild.


    In der Nachbearbeitung kannst Du jetzt eben beim Kontrast, der Farbsättigung/Weißabgleich und Co etwas stärker an den Reglern spielen, ohne dass Dir direkt die Spitzen ausbrennen oder die dunklen Bereich absaufen. Was Du da genau einstellen musst kann man nicht pauschal sagen, das hängt halt vom Videomaterial ab.


    Für unser "Studio-Set-Up" habe ich mir z.B. ein Profil für Belichtung/Kontrast erstellt, da hier die Beleuchtung ja immer recht ähnlich ist. Sobald wir aber draußen drehen... keine Chance. Wenn das Wetter über den Dreh gleich geblieben ist kann man das zumindest grob als globales Profil für alle Szenen einstellen, wenn man dann doch einmal unter einem Baum steht muss man da aber auch wieder nachregeln.


    Kurzum: Nicht umsonst ist in der professionellen Videoproduktion (mind.) eine Person nur fürs "Color Grading" zuständig. Deine Kamera ist in Ordnung und die grundlegenden Einstellungen (Bildstil) passen. Jetzt musst Du durch viel Übung eben das Handwerkliche lernen - das gilt von "vor dem Dreh" bis hin zur Post-Production.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

  • Okey, vielen Dank dass du dir Zeit genommen hast :)


    Hätte nur noch eine Frage: Wie kann man in Premiere den Kontrast, Farbsättigung, Weißabgleich etc.. nachregeln?
    Bin aufgrund meiner Ausbildung eher im grafischen Bereich unterwegs (Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator..).


    Lg

  • Ich nutze selber nicht Premiere - da die Oberfläche bei den Adobe CS-Produkten aber doch meist einer ähnlichen Logik folgt, solltest Du das mit der Erfahrung schnell finden. Oder jemand anderes kennt hier die Antwort^^ Ich würde aber einfach einmal tippen, dass es einfach wie ein üblicher Filter angewendet wird.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

  • Okey, dann probiere ich mal weiter rum :)
    Achja.. Und brauche ich eine bestimmten Filter für die Kamera? Hab zurzeit einen Hoya HMC UV(c) 67mm Filter drauf (ist glaube ich Universell-Standard). Eignet sich ein anderer besser bzw. führt ein anderer zu deutlich besseren Ergebnissen? Wenn Ja, welcher?


    Danke!

  • Wirklich große Verbesserungen wirst du denke ich mit dem UV Filter nicht erzielen. Kannst es ja mal versuchen.

    Nikon D5200 | AF-S NIKORR 18-105mm 1:3.5 - 5.6G ED | Tamron SP 90mm F/2.8 Di VC USD

    Einmal editiert, zuletzt von Simon ()

  • Warum sollt ein UV-Filter denn hier helfen?

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

  • Der Verkäufer im MediaMarkt sagte mir, ein UV-Filter sei so der Standard-Immerdrauf-Filter. Zum einen zum Schutz der Linse, und zum Anderen soll er auch zur Verbesserung der Bildqualität beitragen. Aber was genau er bringt bzw. welcher speziell fürs Filmen besser wäre, weiß ich nicht.

  • Schutz ja, Verbesserung der Bildqualität nur in sehr seltenen Fällen (Objektiv mit schlechter Vergütung der Frontlinse und sehr guter UV-Filter). In dem Fall hier sehe ich aber nichts was ein UV-Filter bringen sollte.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

  • Kannst du einen sonstigen Filter empfehlen? Speziell jetzt fürs Filmen?

  • Da gibt es keine Unterschied zur Fotografie - die Effekte bleiben ja. Bei Tageslicht bieten sich natürlich Graufilter an um längere Belichtungszeiten (1/50 s oder 1/60 s) zu erzielen.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

  • Hmm okey, und mein 18-105 Objektiv (Kitobjektiv von Nikon) passt auch?
    Wie ist eigentlich die vergleichbare Canon EOS 600D beim Filmen so? Ziemlich gleich oder gibt es da (außer die Vorteile von Magic Lantern) erhebliche Verbesserungen in der Videoqualität? Es verwenden sie ja sehr viele dazu weil sie meinen sie soll "besser" sein. Als ich meine Nikon gekauft hab, stand diese Canon auch zur Option, hab mich wegen des besseren Angebots dann aber doch für die Nikon entschieden (war das ein Fehler oder nicht?).

  • Von der reinen Bildqualität her gibt es da keinen echten Unterschiede, nur ist eben die Bedienung schon ohne Magic Lantern wesentlich simpler und mit ML hat man dann noch viel mehr Einstellmöglichkeiten um kreativ zu arbeiten. Nikon hat das Thema Video bisher leider meist stark vernachlässigt, dafür immer einen etwas stärken Fokus auf die Fotografie selbst gelegt.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

  • So, hab es jetzt hinbekommen bei Nahaufnahmen (Blumen...) eine super Qualität zu bekommen, Siehe hier: https://www.youtube.com/watch?v=4FIIjGT09ZQ


    Aber wenn ich Landschaftsaufnahmen, oder generell Aufnahmen von größeren Objekten (bei denen ich dann eine niedrigere Brennweite wie 18 oder 24 nutze), kann ich mich noch nicht zufrieden geben. Es sieht einfach völlig undetailiert und unscharf aus. Habe euch zu dieser Situation ein Beispiel-Video hochgeladen: https://www.youtube.com/watch?v=tmKVH9b8KmI&feature=youtu.be


    Was kann man da machen bzw. was mach ich da falsch? Hab noch ein paar Einstellungen die ich verwendet hab ich die Videobeschreibung gepackt - bei Shutter und Blende bin ich mir allerdings leider nicht mehr sicher.



    Lg