Einsteiger-DSLR gesucht

  • Hallo,


    ich bin Schüler und habe mir gedacht, von meinem Erspartem und Weihnachtsgeld könnte ich meine Fähigkeit, vernünftige Fotos zu machen (mit einer Lumix TZ10) ausbauen. Mir stehen nun max. 750€ zur Verfügung, um eine vernünftige Fotoausrüstung zu bekommen.


    Ich habe mit der Lumix TZ10 bereits Erfahrungen gesammelt und auch einige vernünftige Fotos geschossen - nun möchte ich bessere Bilder erzeugen. Ich fotografiere eigentlich viele Situationen: von Makro über Landschaften bis hin zu Indoor Aufnahmen, Nachtaufnahmen und Fotos von Feiern. Besonders in letzterem ist meine Kompakte schnell an die Grenzen geraten, Bildrauschen war das Hauptproblem.


    Nun bin ich so an die Thematik rangegangen: Welche DSLR Kameras siehst du am häufigsten? - Canon
    Welche Kamerahersteller hat meine Familie? Sony (alle sehr angetan)


    Ich habe nach meinem Budget geschaut und hatte folgende Kamera in der Hand: Canon EOS 700D und Sony A58 (ich weiß, keine richtige DSLR...).


    Gefallen haben mir vom ersten Eindruck beide Kameras. Genervt hat mich etwas, dass die Canon im Live View extrem lange braucht, um zu richtig zu fokussieren.


    Begeistert an der Sony hat mich das sehr sehr gute Preisleistungsverhältnis. Auch dadurch, dass der Bildstabilisator im Gehäuse integriert ist, ist es möglich, Objektive ohne BS zu einem geringeren Preis zu kaufen.


    Welche Kamera würdet ihr mir empfehlen? Möchte wirklich nicht über das Budget rauskommen.


    Viele Grüße und vorab schonmal danke,
    Dominik


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Erst einmal herzlich willkommen hier ;)


    Zum LiveView-AF: Bis auf die Canon EOS 70D und 7D II gibt es wohl keine, die wirklich darauf ausgelegt sind. DSLRs haben eben einen Sucher und der AF durch selbigen ist eben der, auf den die Hersteller seit Jahren das Hauptaugenmerk legen.


    Zur Kamera-Frage: Einen gewaltigen Unterschied wirst Du mit allen DSLR- oder DSLM-Kameras erleben. Ich würde persönlich noch die mit in die engere Wahl nehmen, da selbige einen sehr netten Bildsensor hat und für wenig Geld zu bekommen ist. Denn generell würde ich probieren möglichst Viel vom Budget in Objektive zu investieren. In deinem Fall mindestens eine lichtstarke Festbrennweite (Feiern, z.T. Indoor-Aufnahmen) und ein gutes Standard-Zoom für den Rest.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Hallo Matze,


    vielen Dank für deine Antwort! Das Problem an den Kameras ohne integrierten Bildstabilisator: Die Objektive sind extrem teuer. Gerade ein Nikon Festbrennweiten-Objektiv mit ner kleinen Blendenzahl und BS ist doch extreeem teuer. Und: was ist an dem Sensor so gut? Was hälst du von der Pentax K50 als Alternative?


    Viele Grüße,
    Dominik

  • Bildstabilisatoren haben durchaus einen Nutzen, aber es gibt gute Gründe warum sie in einigen Objektivklassen eher seltener anzutreffen sind: Bei Portraitaufnahmen beispielsweise bewegt sich nun einmal auch dein Motiv, gleiches gilt beispielsweise auch für Sport- oder Tieraufnahmen. Da ist nicht das Zittern deiner Hände sondern die Bewegung vom Objekt der limitierende Faktor. Es ist schön, dass Du mit einem 50-mm-Objektiv bei 1/10 Sekunden fotografieren kannst - unter 1/100 würde ich trotzdem nicht gehen ;) Das hat sich eigentlich erst mit dem Thema "Filmen" wirklich geändert.


    Zur Pentax: Ich bin kein wirklicher Freund deren SLR-Kameras. Mal abseits der K-S1 lässt sich technisch nicht viel schlechtes sagen, aber die Handhabung und Verarbeitung finde ich schon etwas gewöhnungsbedürftig. Die Objektivauswahl geht eigentlich, da zumindest Sigma und Tamron ganz fleißig Objektive für das Bajonett vorstellen.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Hallo,


    das mit dem Objektiv habe ich jetzt nicht ganz verstanden: Ich brauche einen Bildstabilisator, weil ich das lichtstarke Objektiv nicht nur für Portraits nutzen will, sondern auch in der Nacht ein lichtstarkes Objektiv brauche. Das würde doch dann eigentlich für die Kameras mit integriertem BS sprechen. Arrrgghhh!!


    Viele Grüße,
    Dominik

  • Was willst Du denn in der Nacht fotografieren?

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Hallo,


    z.B. Gebäude, die in Großstädten beleuchtet sind, StarTrails, Sterne an sich... . Ich brauche es aber auch für Momente mit wenig Licht, wie bei Veranstaltungen am abend im Restaurant, da dann also zwangsläufig mit BS, wenn es das Kit nicht kann.


    LG,
    Dominik

  • Ich sehe da kein Anwendungsgebiet, wo man einen Bildstabilisator benötigt - respektive wo er sinnvoll wäre...

    • Gebäude, Sterne, Sternenverläufe = Langzeitbelichtungen = Stativ
    • Veranstaltungen = Personen? = siehe oben. Du kannst mit einem Bildstabilisator nur deine eigenen Körperbewegungen reduzieren, nicht die es Objekts vor der Kamera. Bei klassischen 50 mm (Portrait)... Für Belichtungszeiten unter 1/100 Sekunde muss dein Objekt schon sehr still halten, falls möglich würde ich nicht unter 1/200 s gehen. Das kannst Du auch ohne Bildstabilisator ruhig halten.

    Wie oben gesagt: Es hat einen Grund warum z.B. Portraitobjektive bisher und auch weiterhin meist ohne Bildstabilisator angeboten werden.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Um noch einmal auf Pentax zurückzukommen:
    Wenn man nicht die Bedienung von einem der anderen großen Hersteller (Canon; NIkon) gewöhnt ist, dann hatte ich (Pentax K-5II) überhaupt kein Problem damit. Der Vorteil von den Pentaxkameras istauch, dass sie gegen Witterung (Wasser und Staub) abgedichtet sind, was du sonst erst bei viel teueren (Canon-) Dslrs findest. (Nur brauchst du das?) Außerdem hat die K-50 zwei Einstellräder, die im manuellen Modus (im Gegensatz zu einem Einstellrad (Bei Nikon d3300) schon rechthilfreich sind.

  • Wobei ja trotzdem das Problem mit dem BS ist, wenn man noch andere Objektive kaufen will. Die sind ja dann auch entsprechend teurer.


    Wenn ihr entscheiden könntet - Sony A58, Canon EOS 700D, Pentax K50 oder Nikon D3300?


    Viele Grüße und danke für die bisherige Beratung,
    Dominik

  • Wenn Dir der Bildstabilisator in der Kamera so wichtig ist (was ich eben nicht ganz nachvollziehen kann ;) ), reduziert sich das ganz schnell auf die A58 und K50. Die A58 würde ich außen vorlassen, da man aktuell schon den Eindruck bekommt, dass Sony das A-Bajonett zugunsten des neueren E-Bajonetts mittel- bis langfristig aussterben lässt.


    Das ist nur eine Vermutung, aber gefühlt ist es um das A-System sehr still geworden, zumindest vergleichen mit den ganzen Alpha 7/x000 und NEX-Kameras mit E-Bajonett.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Warum kannst du das nicht nachvollziehen? Ein Bildstabilisator ist doch wichtig, um vernünftige Bilder rauszubekommen. Und die Objektive, die noch einen Bildstabilisator brauchen, sind teurer. Wenn du das Kriterium auslässt, was wäre dann dein Favorit?


    Viele Grüße und Danke!

  • Na klar hat ein Bildstabilisator Vorteile, aber ich habe Dir ja erklärt, warum ich in deiner Situation keinen Nutzen sehe. Wenn ich primär Langzeitbelichtungen und Portraits aufnehme, brauche ich eben keinen IS. Weder in der Kamera noch im Objektiv.


    Mein Favorit? Den findest Du in der ersten Antwort hier im Thema ;)

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Was ich noch schlaumeierisch anmerken wollte: Der Preis eines Objektivs bestimmt sich nicht allein durch den Bildstabilisator. Gerade bei der vorgeschlagenen Sony-Kamera ist zwar ein Bildstabilisator (Sorry, aber die Abkürzung BS verbind ich immer mit Bullsh**, die werd ich nicht verwenden. :) ), aber dafür gibt es für die neueren Sony-Mounts praktisch keine Drittanbieter-Objektive. Was Sony an hauseigenen Sachen anbietet ist zwar wirklich ganz gut von dem was ich gesehen hab, aber man bezahlt halt doch auch einen ordentlichen Preis dafür. Da kriegst Du für das gleiche Geld für Canon oder Nikon auch ein gleich gutes Objektiv eines Drittanbieters mit Bildstabilisator. Das darf man nicht unterschätzen.


    Dann ein Praxisbericht: Meine Objektive haben fast alle Bildstabilisator. Aber @Matze hat recht: Für das Fotografieren von Menschen geh ich nie in einen Belichtungsbereich runter, bei dem er relevant würde, und bei Langzeitbelichtungen sitzt die Kamera auf einem Stativ und der Stabi ist aus. Es gibt schon ein paar Anwendungsgebiete für den Bildstabilisator, aber soooo essentiell wie ich anfangs dachte ist er zum Fotografieren nicht. Zum Filmen ist das Thema dann schon wieder ein ganz anderes...

  • Hallo ihr,


    ich war heute im Media Markt und habe zum ersten Mal die Nikon D3300 in der Hand gehabt. In der Hand lag sie sehr gut, wie ich fand. Welches Set, was ich mir zusammenstellen würde, wäre am sinnvollsten? (Ich habe mich noch nicht für die Kamera entschieden, vielleicht stell ich noch n paar Fragen...)


    Nikon D3300 (Gehäuse)
    +Sigma 18-250mm, F3,5-6,3
    -50€ Cashback
    -50€ Privatgutschein
    = 592,91€


    ODER


    Nikon D3300 Kit mit 18-55mm
    + Nikon 55-300mm, F 4,5-5,6
    - 60€ Cashback
    - 50€ Cashback
    - 50€ Privatgutschein
    = 543,99€


    Festbrennweite würde ich eventuell später dazukaufen. Preise sind Amazon Preise.


    Viele Grüße,
    Dominik

  • Ich würde Dir einmal folgende Kombination empfehlen:

    Das neue Sigma 18-200 ist einfach ein besseres Allrounder als das alte 18-250er. Später solltest Du dann auf jeden Fall noch über ein nachdenken - für Portraits einfach wichtig ;)

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Hallo Matze,


    danke für deine Empfehlung! Kann ich auch die günstigeren Nikon-Festbrennweiten verwenden, die identische Brennweite und Blende haben? Was gibt es dann für Qualitätsunterschiede?


    Viele Grüße und habt noch ein schönes Wochenende :)

  • Da kannst du den Autofokus nicht verwenden. Daher musst du Manuell fokussieren.
    Dieser funktioniert erst ab der Nikon D7x00 Serie. ;) Ab da verbaut Nikon einen AF-Motoe in der Kamera.
    Die Verarbeitung soll beim teureren/ neueren auch besser sein.

    Nikon D5200 | AF-S NIKORR 18-105mm 1:3.5 - 5.6G ED | Tamron SP 90mm F/2.8 Di VC USD

  • Hallo Matze,


    ich habe mich nun auf die Nikon festgelegt - warum empfiehlst du eigentlich eher das Allrounder? Optisch ist es ja eigentlich schlechter (Randunschärfe, Lichtstärke, Tonneneffekt...). Bin mir nicht ganz sicher, einige empfehlen das, andere das. Eigentlich will ich aber auch im Urlaub nicht ständig ein Objektiv wechseln. Andererseits komme ich beim Kauf der beiden Objektive günstiger und habe bessere. Aber die im Urlaub immer rumzuschleppen mit einer Kameratasche ist auch nervig. Kannst du und/oder noch jemand anderes nochmal seinen Senf dazugeben?


    Liebe Grüße und danke im Voraus,
    Dominik

  • Das Sigma 18-200 aus der C-Serie ist schon ein extrem gutes Allrounder-Objektiv, ich denke einen wirklich großen Unterschied wirst Du nicht sehen - insbesondere nicht im für dich wichtigen Weitwinkelbereich. Gefühlt ist das Sigma da sogar besser als das 18-55er Kit. Auch bei der Verzeichnung hat Sigma gute Arbeit geleistet. Die Lichtstärke unterscheidet sich ebenfalls nicht maßgeblich (ob nun f/5.6 oder f/6.3 im Tele...)


    In Kombination mit dem 50 mm f/1.8G hast Du für dich dann eine gute Kombination.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11