Datentransfer von (micro)SD auf Festplatte ohne PC/Laptop?

  • Hi,


    ich fahre bald in Urlaub mit diversen Kameras und habe leider ein kleines Speicherplatzproblem. Das liegt unter anderem an der Gopro 4, die für 4K recht große und teure Speicherkarten benötigt.
    Deshalb möchte ich wenn möglich die Dateien abends immer von den SDs bzw. microSDs herunterziehen anstatt jetzt noch einen hohen Betrag für weitere Karten auszugeben.


    Ich habe eine alte SSD mit 256GB die ich gerne mitnehmen würde. Ein Adapter mit USB Anschluss ist auch dabei. Welche Möglichkeiten gibt es die Daten darauf zu übertragen? Ich hatte erst überlegt ein Raspberry Pi zu kaufen und das darüber zu machen, allerdings stellt sich dann die Frage nach einem Bildschirm und das ganze ist wahrscheinlich jetzt auch zu knapp um sich da noch einzuarbeiten. Unterstützt die Gopro möglicherweise einen Datentransfer per USB übers Menü? Oder kann man eventuell ein Smartphone dazwischen schalten? Also SD -> Smartphone, Smartphone -> Festplatte?
    Einen Laptop mitzunehmen wäre die letzte Option wegen Größe und Gewicht.


    Wäre cool wenn jemand eine Idee hat.



    Gruß, Marco


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Das geht mittlerweile recht kostengünstig, z.B. mit der Western Digital My Passport Wireless. Du brauchst in deinem Fall nur einen microSD-auf-SD-Adapter

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

  • Als langfristige Lösung ist dein Vorschlag sinnvoll, aber für einen Urlaub ist mir das doch etwas zu teuer. Ich hatte eigentlich gehofft dass man sich da irgendwas zusammenbasteln kann :D

  • Dann solltest Du vielleicht einfach einmal schreiben wie teuer es denn werden darf. Ohne jeden Anhaltspunkt ist das sonst etwas schwer zu erraten was es denn kosten darf ;)


    Letztendlich musst Du dir die Frage stellen wie praktisch so eine Bastellösung ist. Ein Raspberry Pi mit Display, Adaptern, ggf. einem extra Stromanschluss für die SSD... Viel günstiger wird das auch nicht und es sind etliche kleine Teile die auch nicht wirklich robust sind (ohne extra Gehäuse). Mal abgesehen davon, dass Du den Raspberry Pi auch erst einmal einrichten musst.


    Es gibt auch andere Wireless-Festplatten (ohne SD-Reader) am Markt, da könnte man ggf. über das Smartphone gehen. Da ich bisher aber sehr wenig mit GoPro gearbeitet habe, will ich mich da nicht festlegen. Und via WiFi würde ich diese Datenmengen eh nicht übertragen wollen. Außer die GoPro, das Smartphone und die HDD würden ein sehr gutes W-LAN n oder gar ac aufbauen ;)

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

  • Ich vermute nicht, dass Du eine Lösung zum Selbermachen findest, die günstiger ist als einfach mehr microSD-Karten zu kaufen. Man braucht einfach zum Sichern sowohl eine kleine Intelligenz und einen Massenspeicher. Es gibt Massenspeicher, die das integriert haben (wie von Matze verlinkt), aber die sind meistens eher in der teureren Speicherklasse angesiedelt. Da ist der Speicher pro GB auf microSD-Karten sogar meist noch billiger. Du könntest vermutlich sogar ein sehr kleines Notebook kaufen und wärst in einem ähnlichen Preissegment.


    Alternativ gibt es inzwischen auch unterwegs in größeren Städten die Möglichkeit, in vielen Fotoläden Daten von Deiner (micro)SD-Karte auf eine DVD oder womöglich einen USB-Stick (falls Du das eh schon welche hast) transferieren zu lassen. Das kostet nicht irre viel und ist für Vielreisende schon eine überlegenswerte Option... allerdings hat sich meine Schwester in Thailand so mal einen Virus auf ihre SD-Karte gezogen, der sich in Fotos einnistet, deshalb muss man da vorsichtig sein.


    Aber mal ehrlich: Wenn Du einen Rechner hast, mit dem Du sinnvoll 4K-Videos schneiden kannst, dann sollten Dich 30 Euro für 64GB von SanDisk als microSD auch nicht besonders schocken... :) Das ist in 4K halt echt nur eine Viertelstunde Material! Deshalb würde ich mir schwer überlegen, ob Du nicht einfach nur dann 4K filmst wenn Du es auch wirklich brauchst. 4K ist einfach echt (noch) relativ teuer, schon allein was geeignete Hardware angeht. Da finde ich persönlich die 2TB für 200 Euro, die Matze verlinkt hat, ein Schnäppchen. :)

  • Ok sorry, das hatte ich vergessen. Wenn ich mir noch zwei Speicherkarten kaufe bin ich etwas über 100€ und ich wollte eben darunter bleiben. Das mit dem Raspberry Pi habe ich wegen den von dir gennanten Gründen auch schon abgeschrieben.


    Ich habe bei meiner 6D jetzt die Möglichkeit gefunden einen Cloud Speicher zu konfigurieren und per Kamera im WLAN die Dateien direkt hochzuladen. Leider geht das mit meinem WD My Cloud nicht, aber bei Google Drive bspw. kann man 100GB für 2$ im Monat mieten. Das wäre eine Option. Die Frage ist nur ob das auch mit "kamerafremden" Dateien, also den Videodateien der Gopro (mit SD Adapter in der 6D) funktioniert. Aber eigentlich müsste die 6D die Dateien ja erkennen. Das werde ich nochmal testen.

  • Also, man kann wohl schon externe Festplatten an Smartphones anschließen und dann natürlich mit einer entsprechenden Dateimanager-App die Daten übertragen. Dazu muss das Smartphone allerdings "USB On The Go"-fähig sein. Das sind die meisten Tablets aber nur wenige Smartphones. Du solltest also vorher mal Google befragen ob Dein Smartphone dazu fähig ist.


    Falls ja, brauchst Du noch mindestens zwei weitere Dinge:

    • Einen USB-Adapter, klar.
    • Eine externe Stromquelle, weil eine USB-Festplatte definitiv mehr Strom zieht als das Smartphone ihr zur Verfügung stellt. Dafür bietet sich für unterwegs eine Powerbank an, ValueTech hat dazu auch schon mal einen Test gemacht.
    • Falls Dein Plattengehäuse das noch nicht hat, solltest Du die Platte natürlich über ein entsprechendes Y-USB-Kabel anschließen, ein Ende an die Powerbank und das andere ans Smartphone. Dazu musst Du aber wissen, was Deine Platte für eine USB-Buchse hat.

    Ich würde mich aber die 256GB-SSD gut überlegen! Geschwindigkeit bringt Dir nichts, weil das über's Smartphone eh ziemlich langsam sein wird. Auf 256GB passt gerade mal eine Stunde Film in 4K, ich weiß ja nicht was Du im Urlaub alles vorhast... vor allem kriegst Du aber 1TB HDD-Speicher schon ab 50 Euro um die Ohren geschmissen, da passt dann das Vierfache drauf.


    Ein Raspberry Pi ist nett, aber ohne Monitor und Tastatur zu nichts zu gebrauchen, das würde ich gar nicht erst anfangen.

  • Danke erstmal für die ganzen Tipps. Ich werde mir das alles nochmal anschauen und dann spontan entscheiden.
    Man spart halt da wo man kann, gerade weil das jetzt eine einmalige Sache ist. Deshalb finde ich den Vergleich mit meinem Equipment nicht ganz fair ;)


    Die Gopro braucht für 4K allerdings bei weitem nicht so viel Speicher wie du es beschrieben hast. Bei 3840*2160 reicht eine 64GB Karte für ca. 2 Stunden. Der Akku macht in dem Fall vor der Speicherkarte schlapp.


    Ich weiß ja nicht mal ob ich überhaupt Speicherprobleme bekomme, weil ich schon zwei 64GB Karten habe. Nur falls das nicht reicht möchte ich irgendwie Platz schaffen können.

  • Ich dachte, ich hätte irgendwo gelesen, dass mit ProTune-Einstellung 4GB pro Minute Video verbraten werden... ich selber hab nur die Hero 3+, deshalb kann ich nur im Internet lesen. Die offizielle Seite von GoPro spricht aber auch von gut 2 Stunden auf einer 64GB-Karte, dann ist das natürlich alles weniger kritisch. :)


    Ich selber brauch (gerade für Video) sowieso immer Unmengen Speicherplatz. Deshalb kauf ich auch gerne und locker mal ein, zwei TeraByte extern dazu, das wird garantiert voll. :) Aber wenn das nur einmalig ist, dann würde ich womöglich tatsächlich auf die Option zurückgreifen, in Fotoläden die Daten übertragen zu lassen. Ganz ehrlich, Du brauchst ja nur einen beliebigen Menschen zu fragen der einen SD-Slot und einen USB-Anschluss hat, ob Du mal kurz übertragen kannst, so lernt man auf Reisen schon Leute kennen. ;)


    Im Übrigen ist so eine Powerbank (Bestenliste oben verlinkt) in diesem Fall womöglich eine gute Idee, wenn der Akku als Erstes schlapp macht. Da kriegst Du für unter 20 Euro locker die Möglichkeit, Deine GoPro 4 Mal damit aufzuladen, wenn Du unterwegs bist.

  • Der Tipp mit der Powerbank ist gut. Sowas habe ich gar nicht in Erwägung gezogen weil ich dachte die Teile wären total teuer.


    Das mit dem Fotoladen wird aber wahrscheinlich nicht so leicht. Bin eher abseits des Trubels. Ich weiß nur dass ich in der Unterkunft WLAN habe. Wenn da ein PC wäre wärs ja gut. Vielleicht nehme ich doch einfach einen Laptop mit. Langsam wird nämlich auch die Zeit knapp um noch etwas zu bestellen. Andererseits sind 4 Stunden Videomaterial schon recht viel und wie du richtig sagtest, muss es auch nicht immer 4K sein. Vielleicht werden die Akkus letztendlich doch wichtiger als der Speicher. :D

  • Ich hatte noch überlegt, Dir vorzuschlagen dass Du natürlich per Handy und WLAN hochladen kannst (Google Drive o.ä. wie Du selber ja schon gesagt hast), aber GB-weise hochladen ist schon echt kein Spaß. Zumal die Unterkunft vermutlich eher DSL haben wird, wo die Upload-Geschwindigkeit unterirdisch mies ist.


    Ich würde mir vermutlich schnell noch eine Powerbank und eventuell eine dritte 64GB-Karte bestellen, das sollte vermutlich dicke ausreichen und sprengt nicht die Bank. Man darf auch nicht vergessen, dass Du hinterher vermutlich im Schnitt 2 Mal durch all dieses Material durchschauen musst. Ich jedenfalls fände 6 Stunden Material zum Durchscrollen schon echt keine besonders rosige Aussicht. ;)

  • Gutes Fazit ;)


    Den Upload könnte man halt über Nacht laufen lassen, aber im schlimmsten Fall wird nicht mal das funktionieren.


    Ich melde mich dann in drei Wochen wieder und vielleicht habe ich dann auch ein vorzeigbares Endprodukt ^^

  • Sehr gerne, immer her mit den Resultaten! :) Was hast Du denn vor zu filmen? Ski-/Snowboardfahren, der Jahreszeit entsprechend?

  • Im Gegenteil: Dschungel, Schnorcheln, Millionenstadt


    Nach Thailand gehts, erst Bangkok, dann Khao Lak. So wie ich mich kenne dauert das Schneiden aber länger als der Urlaub selbst. Ich habe das jetzt zwei mal gemacht, deshalb fehlt mir die Routine. Bin normalerweise nur am Knipsen ^^

  • Dann mal viel Spaß! Saucoole Gegend dort! Und ja, das Schneiden dauert ewig. Immer. :)

  • Bin jetzt wieder da und habe über 3500 Video- und Bilddateien mitgebracht :D
    Habe dann tatsächlich nur noch einen Akku für die Gopro gekauft, damit ich immer eine Reserve hatte. Hat auch gut geklappt. Beim Schnorcheln sind wir wirklich von Spot zu Spot gefahren und da war ich froh 4 volle Akkus dabei gehabt zu haben. Wenn wir auf dem Schiff keine Steckdose gehabt hätten wäre ich damit aber auch nicht über die Runden gekommen (2 Tage). Da ich aber wusste dass es eine gibt, habe ich das mit der Powerbank dann auch gelassen. Ansonsten wäre das die beste Lösung gewesen.


    Über die Kamera Akkus mache ich mir jetzt endgültig keine Sorgen mehr, die halten ja so ewig und sind auch recht schnell geladen.
    Zwei 64GB Karten für die Gopro waren auch mehr als genug, weshalb ich dann irgendwann nur noch 4K aufgenommen habe. Es waren ca. 550 Clips und 1,5 Karten voll.
    Für die 6D hatte ich eh genug. Die Exceria die mir freundlicherweise zugeschickt wurde ist übrigens klasse, an dieser Stelle nochmal herzlichen Dank dafür :thumbsup:


    Ich werde das Video in den nächsten Tagen (sobald ich fertig bin) auf Youtube stellen, allerdings ungelistet wegen der Musik. Falls jemand Interesse hat und das so rechtens ist würde ich auf Anfrage den Link per PN verschicken. Ansonsten gehts halt leider nicht.

  • Ich bin unbedingt interessiert am Video! Sind sicher sehr coole Aufnahmen. Allerdings halte ich "in den nächsten Tagen" für ganz schön wagemutig, es sei denn Du gibst Dir den krassen Schnitt-Marathon! :)


    Zwei Tipps zur Musik:

    • Ich weiß, dass kommerzielle Musik (die man als Zuschauer bestenfalls noch kennt und mag) sehr praktisch und verlockend ist. Das hat schon seinen Grund, warum so romantische Komödien immer mit einem bekannten Up-Tempo-Popsong beim Abspann enden und die Leute dann gut gelaunt aus dem Kino gehen... Du könntest aber natürlich wenn Du noch nicht festgelegt bist, auch "erlaubte" Musik anschauen. Wenn Du mir einen groben Musikgeschmack nennst, dann kann ich Dir vermutlich auch die eine oder andere Seite nennen. Am wenigsten Probleme hast Du natürlich mit den oft erstaunlich brauchbaren Songs, die YouTube selber in seiner Audio-Library zur Verfügung stellt, die sind auch schon ein bisschen nach Stimmung und Genre sortierbar.
    • Wenn Du kommerzielle Musik verwenden willst, dann tu unbedingt folgendes: Nimm irgendein Standbild und leg den Song drunter, den Du Dir ausgesucht hast. Dann exportier das Video und lad es bei YouTube hoch (nicht gelistet). YouTube wird dann seinen Content ID Filter drüber laufen lassen und Du wirst sehen was es mit Videos tut die dieses Stück enthalten. Wenn es nämlich einen ID-Match gibt (sehr wahrscheinlich, das wird erschreckend gut erkannt), dann kann es entweder sein dass YouTube halt Werbung an Dein Video schaltet und die Einnahmen an den Künstler gehen, das ist vermutlich was Du willst. Oder aber das Video wird einfach vollständig in Deutschland geblockt, weil YouTube sich "nicht mit der Gema einigen" konnte. Oder noch schlimmer, das Video wird komplett von YouTube wieder gelöscht, weil sie definitiv keine Rechte für den Song erhalten haben. Das ist leider von Künstler zu Künstler und sogar von Song zu Song unterschiedlich, und auch wenn es schon andere Videos mit diesem Song gibt weißt Du nicht, ob die dafür Gebühren bezahlt haben. Die einfachste Möglichkeit ist wirklich, es auszuprobieren und ein Testvideo hochzuladen. Es wäre nämlich super ärgerlich, wenn Du das Video wunderschön in der Länge und den Cuts an die Musik anpasst und dann nach dem Hochladen bemerkst, dass Du sie austauschen musst...


    Grüße und viel Spaß beim Schneiden!

  • Wenn ich im Flow bin geht das ruck zuck mit dem Schneiden :P


    Bekannt ist die Musik die ich bis jetzt ausgesucht habe wahrscheinlich weniger. Habe mich noch nicht festgelegt aber von Two Steps from Hell gibts bspw. ein paar schöne Lieder, die eher unbekannt sind. Nach lizenzfreier Musik habe ich auch schon geguckt, aber weniger erfolgreich. Das liegt wohl auch daran dass es mir schwer fällt zu präzisieren nach was ich suche. Auf Youtube war nichts für mich dabei.
    Aber wenn du da Tipps hast würde ich nochmal schauen. Musikgeschmack..hmm schwer zu beschreiben. Wie gesagt Two Steps from Hell finde ich ganz gut geeignet, viele Lieder sind mir allerdings zu langsam. Es sollte etwas treibendes und halbwegs spannendes sein. Aber wie du schon sagtest, vom Genre eher in die Richtung Filmmusik ;) Letztes Jahr habe ich die Instrumental Version von Marteria - Verstrahlt genommen. Das hat mir auch gut gefallen.


    Abgesehen davon werde ich mit einem einzigen Lied wahrscheinlich nicht hinkommen, weil ich so viel Videomaterial habe. Habe so an ~8min gedacht.


    Danke aber für den Tipp mit dem Testupload.

  • Mal ein Tipp eines YouTubers: Ob gelistet oder nicht ist egal. Entweder das Video wird gesperrt oder nicht, aber die Tools zur Erkennung laufen immer nach dem Upload über die Videos. Demnächst wohl sogar schon während dessen um etwaige Konflikte direkt anzuzeigen.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

  • Was hälst Du von Kevin MacLeod Musik?
    Der hat jede Menge auf seiner Seite und die ganze Musik ist unter "CC BY 3.0" lizensiert. Das heißt Du musst ein paar Sachen nennen (er hat sogar eine Vorlage, wie er es möchte):


    "Musiktitel"
    Kevin MacLeod (incompetech.com)
    Licensed under Creative Commons: By Attribution 3.0
    http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/


    und dann kannst Du die Musik auf YouTube nicht kommerziell (!) nutzen.
    Ich denke, dass wäre doch genau das Richtige für Dich und Du könntest dann auch das fertig Video "richtig" veröffentlichen ;)


    LG
    Stefan
    PS: Ich hätte Interesse an dem fertig Video, weil ich schon häufig in Thailand (und Bangkok) war :)

    Einmal editiert, zuletzt von Stefans Foto () aus folgendem Grund: Vorherige Problem bei Linkbearbeitung gelöst durch Browserneustart