Canon 70D Objektiv Wahl - Mit Luft nach oben

  • Moin Zusammen,


    das hier ist mein Erster Beitrag also eine kurze Vorstellung. Mein name ist Jannik, bin 24 Jahre jung und komme aus dem Norden. Vor kurzem habe ich mich entschieden in die Semi- Professionelle Fotografie einzusteigen.


    Dank der vielen sehr sehr hilfreichen Videos von Matze und durchforstung dieses Forums bin ich schon sehr konkret geworden. Die Entscheidung ist gefallen auf die Canon 70D.
    Jetzt ist nur noch die Frage nach der richtigen Objektiv Wahl.


    Wo möchte ich hin?
    Also prinzipiell wechsle ich von der Smartphone Kamera (iPhone 6 Plus) sowie GOPRO zur DSLR. Ich habe eine hohe Erwartungshaltung an die DSLR und an die Fotoqualität. Diese wird dank der Canon - so denke ich - bereits übertroffen mit den Kit Objektiven. Dennoch habe ich in den unzähligen Vergleichen auch deutliche unterschiede von ganz günstigen Objektiven zu Profi Objektiven gesehen. Ich möchte klein anfangen und mich dann gegebenenfalls hocharbeiten. Sprich erst ein mal lernen zu fotografieren und das ganze dann zu erweitern und ggf. mit der Technik wachsen. Mir ist bewusst dass der größte Qualitätsunterschied in den ersten Jahren vor der Linse stattfindet.


    Dennoch möchte ich natürlich auch am Anfang bei der Auslese der Objektive keine Fehler machen und nach 6 Monaten gleich wieder einkaufen gehen müssen. Deshalb soll ruhig etwas "Luft nach oben" vorhanden sein - sprich es macht nix wenn ich das ganze am Anfang noch nicht ausreizen kann. Soweit so gut.


    Prioritäten:

    • Fotografieren (Gesamt 90%)
      • Landschaft (40%)
      • Portrait (30%)
      • Tiere (20%)
    • Videos (Gesamt 10%)
      • Wenn dann, ruhige lage (nicht in bewegung) und filmen von bewegten Motiven (z.b Lenkdrachen) (10%)



    Wie ihr seht, sind Videos bei mir ganz unten und nicht soo wichtig. Landschaft, Portrait und Tiere sind mir da wichtiger. Besonders die Frage nach der Brennweite liegt mir auf dem Herzen. Als "Spezial" kommt noch eine 5 Tägige Safari in Kenia nächstes Jahr auf den Zettel. Da wird es also besonder spannend.



    Objektive und Konstellationen:
    Ich habe mir über verschieden Objektive und Konstellationen gedanken gemacht. Hier mal folgende wie ich es mir gedacht habe.


    Paket 1.) "Die Spezis" - 499€

    • Landschaft: Canon EF-S 18-55mm 1:3,5-5,6 IS STM Objektiv (58mm Filtergewinde) schwarz
    • Portrait: Canon EF 50mm f/1,8 STM Objektiv schwarz [Optional / Brauche ich das wirklich?]
    • Tele (Speziell Safari / Tiere auf Distanz): Canon Tele-Zoomobjektiv EF-S 55-250mm 1:4-5,6 IS STM (58mm Filtergewinde) schwarz


    Paket 2.) "Die Schnittmenge" - 585€


    • Landschaft/Portrait: Canon Zoomobjektiv EF-S 18-135mm 1:3,5-5,6 IS STM
    • Tele (Speziell Safari / Tiere auf Distanz): Canon Tele-Zoomobjektiv EF-S 55-250mm 1:4-5,6 IS STM (58mm Filtergewinde) schwarz


    Paket 3.) "All-In" - 465€

    • All-in: Canon EF-S 18-200mm 1:3,5-5,6 IS Objektiv [Kein STM ist für Videos zumindestens doof, wenn auch nicht zu relevant]


    Wie komme ich also auf diese Pakete? Zunächst zu Paket 1 dort habe ich mir gedacht ich habe so gut wie die gesamte Brennweite abgedeckt und dennoch habe ich kleine Spezis und komme relativ günstig davon. Ganz Speziell das 50-255 brauche ich sicherlicht nicht Häufig aber für die Safari in Kenia bestimmt ein "Must-Have". Paket 2 ist entstanden weil ich angst habe ständig das Objektiv wechseln zu müssen weil 55mm halt nicht so viel sind. Paket 3 ist die "Faule" lösung. Ein kleiner Allrounder. Da ich mir nicht sicherbin ob ich den Unterschied zwischen Bildern aus dem 18-200 und den anderen sehen würde. Ein Vorteil wäre die Faulheit und die Sauberkeit.


    Meine Tendenz geht zu Paket 1. Dieses liegt Preislich ganz gut, deckt viel ab und ich denke damit kann man das Handwerk gut erlernen. Angst habe ich wie gesagt vor zu häufigem Objektiv wechsel. Klar das ist einer der Vorteile von einer DSLR aber ständig wechseln möchte ich nicht. Ich bin auch für komplett andere Objektive oder Konstellationen offen. Ich hoffe ich konnte euch einen ungefähren Einblick verschaffen. Preislich sind die 600€ schon hart an der Schmerzgrenze und ich weiß - You get what you paid for. Dennoch sind das mit der 70D auch ein paar Flocken und das Anfangsbudget ist halt endlich.


    Vielen Dank für die Beratung schon ein mal im Vorraus! Es soll mal wieder die Eierlegende Wollmilchsau sein zum Nulltarif :rolleyes:


    Mit besten Grüßen,
    Jannik


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Hi,
    sicher das du Bilder machen möchtest und keine Romane schreiben willst :P
    Also von Paket 3 würde ich dir abraten, da ich die Objektive die eine so große Brennweite abdecken eher unnötig finde und du mit sicherheit nicht die ganze Zeit so ein fettes Ding mit dir rumtragen willst.
    Ich würde Paket 1 nehmen, da du dort auch ein sehr offenblendiges Objektiv hast. Ich bin allerdings kein von von dem Canon 55-250mm Objektiv, da es zum Rand doch sehr unscharf wird.


    Wenn ich mehr Zeit habe schreibe ich dir vll nochmal etwas ausführlicher, aber die Arbeit ruft :D


    Gruß
    Jonny

    Sony Alpha 7S II
    Sony Alpha 7R II
    Objektive (Sigma Art + Canon L) + Objektivadapter (EF to E)
    2 Manfrotto Stative + 1 Vanguard Alta Pro
    mehrere Licht- und Mikrofonstative

  • Das 18-200 als "fettes" Ding zu bezeichnen find ich sehr unpassend. Es ist fast genauso groß wie das 18-135 IS. Und das Canon ist eindeutig das beste in diesem Bereich. Paket 1 wär natürlich das beste. Das würde ich wählen. Du darfst nur nicht glauben das,das 55-250 dir Bilder von Tieren aus großer Entfernung erlaubt. 250mm ist nicht sonderlich viel. Bei einer Safari reicht es nur wenn die Tiere eher angelockt werden. Kauf dir erst einmal das 18-55 oder 18-135 und schau wo deine Vorlieben liegen.

    Canon EOS 7D Mark II | EF-S 17-55 2.8 IS USM | Sigma 150-600C OS HSM | Metz Mecablitz 52AF-1
    Abundzu 1DX mit 24-70 Mark II


    Alles beginnt mit einem Traum.

  • Hallo!


    Ich werde dir hier nicht konkret zu einem deiner "Pakete" raten oder abraten. Denn letztendlich ist und bleibt es deine Entscheidung und deine Ansprüche, die über deine spätere Zufriedenheit entscheiden.


    Selber habe ich übrigens auch eine 70D, wobei das hier nicht relevant ist.


    Ich bin kein "Landschaftsfotograf" und bevorzuge generell eher etwas längere Brennweiten. Trotzdem habe ich für Architektur- & Landschaftsaufnahmen ein EF-S 10-18mm. Das Objektiv ist trotz seines erfreulich günstigen Preises ausgesprochen gut - für meine Ansprüche in dem Bereich jedenfalls momentan mehr als ausreichend.


    Außerdem bin ich ein Freund von einem möglichst variablen "Immerdrauf", da es auch oft genug Situationen gibt, wo man entweder nur das eine Objektiv dabei hat, oder aus welchen Gründen auch immer das Objektiv nicht wechseln kann/ will. Für diese Gelegenheiten habe ich das EF-S 18-135mm STM, welches nebenbei bemerkt auch hervorragend zum Filmen geeignet ist. Ein Wunder an Bildqualität darf und sollte man von dem Objektiv aber nicht erwarten und seine Grenzen (Blenden und Brennweitenbereich in dem es gute Ergebnisse liefert) kennen.


    Und um auch am langen Ende noch etwas zu haben, komplettiert dann das 55-250mm STM meine Sammlung.


    Damit ist von 10 - 250mm (an Crop ~ 16 - 400mm) alles abgedeckt.
    Alles drei Objektive haben den Vorteil dass sie relativ preiswert sind und trotzdem "gute" Leistungen liefern. Von daher kann ich alle drei uneingeschränkt als "Grundausstattung" empfehlen, mit der man nichts falsch machen kann und deren möglicher Wertverlust sich auch in Grenzen hält, zumal wenn man die Teile schon gebraucht kauft.


    Gerade einem Anfänger/ Neueinsteiger würde ich raten erst mal mit diesen Gläsern zu fotografieren. Denn erst dann wird sich mit der Zeit herauskristallisieren, was man bevorzugt/ häufig macht. Und erst dann macht es Sinn sich nach den speziell passenden höherpreisigen Objektiven umzugucken.


    Noch ein paar Anmerkungen meinerseits, die natürlich nur rein meine eigene persönliche Meinung wiedergeben:
    - lichtstarke Zooms machen in Relation zu ihrem Preis keinen Sinn - dann lieber lichtschwächeres Zoom und lichtstarke Festbrennweiten
    - auch bei den FB muss es nicht die lichstärkste Version sein - ein 50mm 1.4 kostet das Dreifache von der 1.8er (STM) Version ist von der Abbildungsleistung her schwächer
    - Bildstabilisatoren sind durch nichts zu ersetzen, außer durch ein Stativ - von daher kaufe ich keine Objektive mehr ohne (insbesondere keine Tele)



    So oder so viel Spaß mit deiner neuen Kamera und deinem/n) Objektiv(en)!


    Gruß
    Gunther