Einsteiger in die DSLR-Welt, aber wie?

  • Hallo liebe Community,


    nach Jahren mit diversen Kompakten, würde ich gerne in die DSLR-Welt einsteigen. Nach diversen Tests, konnte ich meine Auswahl schon etwas einschränken, bin aber v.a. bei der Ausstattung (Objektivwahl z.B.) auf euch angewiesen, da ihr über das, mir noch fehlende, Fachwissen verfügt.


    Fotografiert werden soll u.a. Schnappschüsse vom Kind, Landschaften und Gebäude im Urlaub. Portrait und Makro spielt eine absolut untergeordnete Rolle. Ich habe kein wirkliches Budget, es muss einfach für einen Einsteiger, der ein neues Hobby entdecken will, passend sein. Da ich auch ab und an ein Video machen möchte (primär vom Kind), bin ich aufgrund der AF-Schwäche aktuell bei der Sony A58 gelandet. Hier soll ja eine passable Bildqualität mit ausreichender Videofunktion vorhanden sein. Natürlich hätte ich gerne ein paar gewisse Extras, wie z.B. ein Touchdisplay (finde dies als Ergänzung einfach nett). Daher war in der engeren Auswahl noch die Nikon 5500, hier finde ich aber das Menü etwas gewöhnungsbedürftig und arg verschachtelt. Da in der Verwandtschaft zwei Personen vom "Sensorgate" bei der 700d betroffen waren, habe ich Canon aktuell eher als 1B Lösung im Kopf.


    Wären wir wieder bei der A58. Aktuell wird diese als Kit ja recht preiswert angeboten. Habe nun mehrfach gelesen, dass es Sinn macht, das beigelegte Objektiv auszutauschen um eine spürbar bessere Bildqualität zu bekommen. Für entscheidenden Input wäre ich sehr dankbar. Sony A58 für meinen Zweck geeignet, dazu ein Update mittels Allrounder Objektiv, oder eine gänzlich andere Cam.
    Egal welche es wird. Diese soll viele Jahre ihren Dienst tun, d.h. ich möchte Sowohl dem System, als auch der Cam über längere Zeit treu bleiben und dementsprechend sinnvoll erweitern bzw. ergänzen (bei Bedarf).


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Willkommen;)


    hast dich wie mir scheint wirklich schon viel mit dem Thema auseinander gesetzt. Warst also auch schon im Laden um Menüführung und Handling auf deine Bedürfnisse zu checken etc. Wenn Canon für dich eher nicht infrage kommt und du Nikon etwas schlechter einstufst wegen des Menüs, so würde ich dir zu deiner Wahl, der Sony a58 gratulieren ;) Für Einsteiger definitiv eine nette Kamera.
    Vielleicht wäre eine spiegellose Systemkamera aber auch was für dich. Die haben meistens auch Touchdisplays. Hast du dir die auch mal angesehen?


    Nun zur Frage mit den Objektiven: Wenn du die Kamera mit ihrem Kit-Objektiv wählst, machst du vermutlich noch viel falsch. Wenn du aber mehr Geld zur Verfügung hast und so hört es sich für mich an, könnte ich mir vorstellen das ein Super-Zoom für dich infrage kommt. Diese bieten mehr Brennweitenbereich als das Kit und sind auch etwas schärfer in der Auflösung.
    Für die von dir aufgezählten Punkte (Gebäude, Landschaften, Kind) würde theoretisch aber der Brennweitenbereich eines Kit-Objektive ausreichen. Aber natürlich gibt es auch in diesem Bereich höherwertiges wie z.B. das Sigma 17-70 f/2.8-4 oder auch sowohl von Sigma als auch Tamron 17-50 f/2.8 Objektive. Je kleiner die Zahl hinter dem f/ ist, desto mehr licht kommt durch das Objektiv. Das kann vor allem in der Dämmerung riesen Vorteile haben, oder auch wenn man einen schönen verschwommenen Hintergrund erreichen möchte.


    Canon EOS 600D | Canon EFS 18-55 f/3,5-5,6 III | Canon EF 75-300 f/4-5,6 III | Yongnuo 35mm f/2.0 | Canon 10-18 IS STM

  • Ich finde es selbstverständlich, dass mit sich mit einer Thematik auseinandersetzt, bevor man sich gesondert in einer Community informiert.
    In der Hand liegen fast alle Geräte ganz passabel, die Wertigkeit des Gehäuses fand ich zwar bei Canon und Nikon etwas besser, dennoch nicht störend.


    Ich hatte mir Alternativ die Sony alpha 6000 ins Auge gefasst. Leider war die hier nirgendwo verfügbar bzw. aktuell zumindest nicht, weshalb ich mich auf die oben genannte Auswahl konzentriert habe. Hier müsste ich mich auf die ganzen Tests und Bewertungen verlassen. Grundsätzlich kein Problem, aber macht sie so viel bessere Bilder, als z.B. die A58, was einen Mehrpreis von ca. 250 € rechtfertigen würde?


    Ein Alternativobjektiv werde ich vermutlich definitiv brauchen. Da ich sicherlich auch ab und an mal in der Nacht bzw. am Abend fotografieren werde (wenn auch die Priorität diesbezüglicht nur sekundär ist), sollte eine gewisse Lichtstärke ja notwendig sein.


    Das von Dir erwähnte Tamron hatte ich auch schon auf meiner engeren Liste. Könnte aber z.B. auch das Sam II 18-55 F3,5-5,6 recht günstig bekommen. Dies wurde lediglich mehrere Monate verwendet.

  • Hallo Niskala,


    schön, dass du hierher gefunden hast!


    Ich habe am Schluss auch zwischen der A-58 und der alpha 6000 geschwankt. Zuvor war ich auch dabei zu CaNikon zu tendieren. Letztlich wurde es bei mir die alpha 6000. Der Autofokus beim Filmen ist sehr smooth, schön anzusehen und ruhig. Weiterhin ist die Kamera kompakter, besticht durch eine höhere Serienbildleistung (Dadurch fängt man nahezu jedes Motiv scharf ein) und was aus der kleinen Kamera an Bildqualität rauskommt ist zumindest für meine Begriffe fantastisch. Ob die A-58 da mithalten kann oder nicht, ist eine gute Frage. Ich bin für meinen Teil jedenfalls sehr happy, dass ich mich für die alpha 6000 entschieden habe, auch wenn die Folgekosten für Objektive etc. deutlich höher sind.

    Body + Sony E-Mount Objektive:
    Sony α6000 | SEL-P1650 | Sigma 60mm f2.8 DN Art
    Sony E-Mount auf Minolta MD Adapter + Objektive:
    Minolta MD Rokkor 50/1.7 | Minolta MD Zoom Rokkor 75-200mm f4.5 | Exakta MD 3,5-4,8 35-70mm MC Macro
    Sony E-Mount auf M42 Adapter + Objektive:
    Pentacon 200/f4.0

  • Ich hatte gestern spontan die Gelegenheit die a6000 in der Hand zu halten. An sich ne feine Kamera, aber irgendwie fühlt sich das in meinen größeren Händen etwas komisch an. Darüber hinaus konnte ich die 650 und 750 d ein paar Minuten testen. Ein gewissen Mehrwert hat das Touchdisplay schon, v.a. beim Fotografieren des Nachwuchses :)


    Aber der Mehrwert, ist mir zunächst keine 700 € wert. Ich würde bei dem oben vorgeschlagenen Weg bleiben, d.h. A58 + lichtstärkeres Allrounderobjektiv. Ein Teleobjektiv kommt dann eben nächstes Jahr. Sollte sich das Hobby so intensivieren, kann ich in einigen Jahren noch immer auf eine andere Preisklasse des Bodys upgraden.


    Wäre das Tamron AF 17-50 mm 2,8 XR Di II LD ASL als Allrounder empfehlenswert oder ist hier eine qualitative Ähnlichkeit zum Kit-Objektiv noch gegeben und ein anderes wäre als deutliche Verbesserung besser geeinget?