Nikkor 24-70 f2,8 vs Tamron 24-70 f2,8 VC

  • Guten Abend
    Im sommer steht eine neuanschafung an, das das Standart zoom Kitobjektiv von nikon ersezt.
    Zur auswahl stehen:
    -Tamron 24-70 f2,8 VC (850.- CHF)
    -Nikkor 24-70 f2,8. (1'385.- CHF)


    Online sind viele begeisterst vom Tamron, da ist in der Praxis fast gleich auf ist wie das Nikon. Und einen VC hat, nicht wie das Nikkor. ( das nikkor mt VC wäre zu teuer ( 2'180.- CHF) auser man spart noch länger...)
    Anderseits hört mann auch das es viele probleme git mit dem Tamron. Z.b Falscher fokus, klemmende blenden, oder Dezentrierung. Das alles lässt mich ein wenig nachdenken:/
    Preislich wären beide im Budget, narürlich wäre billiger besser und VC auch, aber mir kommts auf die Bildschärfe an.
    Verwenden werde ich es als "immerdrauf" neben meinem Nikon 50mm und Tamron 70-300. meistens wirs sport oder Familienfeste fotografiert, aber manchmal auch lowlight zuhause.
    Was würder ihr eher entfehlen? Das Tamron mit VC oder das Nikon 24-70 f2,8? Oder sogar nochmals 1/2-1jahr länger sparen für das Nikon 24-70 f2,8 VR , auch wenn ich "dringend" ein ersatz für das Nikon 18-105 brauche.


    Danke für eure meinungen:)


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Ich kenne das Tamron, das Nikon hatte ich noch nicht in der Hand.


    Das Nikon ist schon etwas älter (2007), das Tamron ist etwas neuer!


    Bei dem Preisunterschied rate ich auf jeden fall zum Tamron, wenn man im Netzt sich mal die einschlägigen Seiten anschaut ist dieses Objektiv überall schärfer getestet als das Nikon. Für das Nikon würde meiner Meinung nach nur die Verarbeitung sprechen, das ist schon ein richtiger Panzer, evtl. ist auch der Fokus etwas schneller und genauer...


    Leih dir doch das Tamron mal! Wenn es gefällt, gibt es ja keinen Grund das Nikon zu kaufen.

  • Mhh ich habe genau das umgekerte gelesen, das dass Nikon immer ein ticken schärfer ist und mehr kontrast. Das habe ich z.b an meinem Tamron auch, das die Farben recht blass sind. Nicht schlimm, aber hald nicht so satt. Und das nikon hat scheinbar da die Nase vorn.
    Das mit dem leihen ist leider in der Schweiz nicht so einfach, da es nicht viele verleih gibt

  • Heey!
    Ich kann dir zum Tamron raten!
    Das Tamron bietet dir definitiv mehr Preis/Leistungsverhältnis. Von derartigen "Problemen" habe ich noch nicht gehört...
    Das Nikon mag vielleicht in kleinen Punkten besser sein, als das Tamron. Da es aber gleich um ein Eck mehr kostet & keinen Bildstabi. hat (was bei dieser Brennweite nur beim Filmen zu gute kommt) ist das Tamron sicherlich die besser Wahl.

    Ortskundig bei Nikon (/Olympus) & Analoger Photographie. Objektive von Sigma, Tamron, Olympus und Nikon. Zubehör von diversen Herstellern. :saint:

  • Hallo Philipp, also den extra VR vom Tamron braucht man nicht wirklich bei 24-70mm , verstehe ich das richtig? Ich weiss nur das ohne stabi bei einer APSC c.a brenntweite x2 belichtet werden muss und mit stabi brennweite /2. das wäre aber bei 70mm schon ein rechter unterschied ( bei lowlight)
    Wie gesagt der Preis ist zweitrangig, es sind beide im Budget ( wollte eig. das nikon, aber bin am wochenende auf das tamron gestossen)
    Und die Punkte die du angesprochen hast,wo nikon besser ist, wird wohl der AF sein. Der ist beim sport auch recht wichtig.

  • Ich verstehe nicht wie du das meinst??


    Wenn du eine DX Kamera im APS-C Format hast wird bleibt die Brennweite gleich, allerdings wird sie mit einem Faktor 1,5 (bei Nikon) so zu sagen verlängert, dass du nur einen kleineren Bereich des Objektivs nutzt.


    Nutzt du das 24-70 f/2,8 auf einer DX sieht es aus als wäre es ein 36-105 f/2,8. Das Licht verändert sich durch die Blende nicht.
    Blende/Licht bleibt gleich. Auch wenn du einen Bildstabi. hast oder nicht.


    (Es gibt Objektiv bei denen es eine Version mit und ohne Bildstabi gibt. meistens haben die ohne einen Besseren Blendenwert und die mit eher nicht, da der Stabilisator platz im Objektiv braucht. DIES IST ABER EXPLIZIT ERWÄHNT. ) Wenn f/2,8 oben steht ist es f/2,8, egal ob du es an deine Handykamera oder auf eine D5 schnallst :D, den nutzen den du daraus erzielst, ist das Andere.


    Ich nutze selbst das Tamron 70-200 und bin davon voll begeistert. Das Tamron 70-200 ist nur noch etwas schwerer, weil mehr Glas verbaut ist. Dieses muss durch den Af- Motor bewegt werden. Und das Funktioniert auch bei schlechten Lichtverhältnisse sehr gut. (Siehe hier) Ich mache mir hier weniger Sorgen darum.


    Falls du einen genauen Blog/Bericht/Video darüber haben willst, kann ich dir die Serie von Matt Granger sehr ans Herz legen. Er spricht auch Relativ langsam und deutlich so, dass man ihn auch auf Englisch versteht. Link

    Ortskundig bei Nikon (/Olympus) & Analoger Photographie. Objektive von Sigma, Tamron, Olympus und Nikon. Zubehör von diversen Herstellern. :saint:

  • Hallo Philipp, also den extra VR vom Tamron braucht man nicht wirklich bei 24-70mm , verstehe ich das richtig?

    Doch den VC kann man sehr wohl brauchen. Gerade wenn du abends unterwegs bist. Ohne VC bekommst du beim 24-70 @ 70mm mit glück 1/60 raus. Mit VC kannst du auf 1/10 oder noch etwas längeren Belichtungszeiten runtergehen. Dadurch bekommst du mindestens 2-3 Blenden mehr licht.
    Natürlich können dann bewegungen verschwimmen, das muss man dann abwägen welche Verschlusszeit passt.
    Ich habe die kapazitäten des VC am 24-70 schon oft genutzt und gebraucht. Es macht dann auch den unterschied ob man das bild mit ISO 12800 oder 3200 macht.
    Wenn du aber nur Tagsüber Fotografierst kannst du darauf verzichten, es ist aber immer Praktisch einen Stabilisator zu haben. Besser haben und nicht brauchen als brauchen und nicht haben..


    Scharf ist das Tamron 24-70 auf jeden fall. Auf F4 abgeblendet ist die Bildqualität echt sehr gut. CA's sind fast nicht vorhanden, die Vignette ist auch sehr einfach korrigierbar.
    Also man bekommt in sachen Abbildungsleistung fast das Gleiche wie bei Nikon, hat dazu noch einen Bildstabilisator und bezahlt weniger..


    Du brauchst das Nikon nur, wenn es dir wichtig ist, dass die Abildungsleistung immer maximal ist.


    Zum AF vom Nikon kann ich nicht viel sagen. Das Tamron hat bei mir auch beim fotografieren beim Handball immer zuverlässig scharf gestellt. Ich denke aber, dass das Nikon einen Ticken schneller sein wird. Dramatisch sehe ich das aber nicht, dass das Tamron langsamer als das Nikon ist. Das ist ja auch ein Weitwinkel Objektiv, da ist die Geschwindigkeit nicht so wichtig wie bein Tele..

    Canon 1D IV | Canon 5D III | Canon 16-35mm F/4L IS | Canon 24-70mm F/2.8L II | Canon 70-200mm F/2.8L IS II | Canon 35mm F/1.4L II | Canon 85mm F/1.4L IS

  • Das seh ich im Wesentlichen ähnlich. Ich kann mir vorstellen dass das Nikon etwas schärfer ist (ich selber hatte es nie in der Hand, weil ich ein Canon-System fahre), aber der Bildstabi beim Tamron hat mir schon manches Mal den Hintern gerettet. Beim Filmen sowieso, aber auch beim Fotografieren unbewegter Szenen bei wenig Licht merkt man echt einen Unterschied.


    Es gab hier mal einen sehr unterhaltsamen Vergleich der Objektive (auf englisch), den Du Dir anschauen kannst:


  • danke für die vielen Infos:)
    Das Tamron scheint wirklich gut zu sein, also was das Gesamtpacket angeht.
    Aber das VC von Tamon nützt mir ja theoretisch nicht all zu viell wen ich sowiso kürzer als , sagen wir mal 1/150 belichte um die bewgungsunschärfe des objek zu vermeiden. Für ruhende Objekte wiederum sehr nützlich.
    Ich werde mal versuchen bis dahin das Nikon Objektive paar Tage auszuleihen und zu testen, wenn ich den Bildstabilisator vemisse, dann wirds das Tamron, wenn nicht das Nikon. ( aber ja, besser ein VR/VC haben und nicht brauchen, als umgekehrt)
    (oder sparen für ein Nikon 24-70 VR, aber wohl eher nicht)
    Ich bin immernoch mehr vom Nikkor angetan, wegen des besseren AF und Kontrast so wie die gesammt schärfe des Panzers^^

  • @rob1rob2 Wow, das hätte ich nicht erwartet. Besonders dass das Tamron bei Schärfe so viel besser abschneidet als das Nikon. Bei DxOmark muss man halt immer aufpassen, was gemessen wird. Ich meine, schau Dir das Video an das ich gepostet hab, und den Bildvergleich ab etwa 1:24 Minuten. Ich sage nicht, dass das die ultimative Entscheidungsgrundlage sein sollte, aber hier kann doch niemand behaupten, dass zumindest das hier verwendete Nikon-Modell weniger scharf sei als das Tamron-Modell...?


    Ich könnte mir vorstellen, dass DxOMark ein besonders gutes Tamron erwischt hat und dort die Serienstreuung ein bisschen größer ist. Oder andersrum (EDIT: Also dass der Typ im Video ein besonders schlechtes Tamron erwischt hat).


    Wenn man sich den Grund für die schlechte Schärfebewertung des Nikon mal genauer anschaut, fällt übrigens auf dass der Unterschied vor allem bei weiter geschlossenen Blendenzahlen zu sehen ist: Hier das Nikon und das Tamron. Was mich aber trotzdem ganz schön erstaunt...

  • Mh in in diesem Beitrag schreiben sie das dass Tamron weniger schärfer ist als das Nikon. Zumindest an DX und am Rand.
    http://www.cameralabs.com/revi…amron_24-70mm_comparison/


    Aber halten wir mal fest, beide sind Ultrascharf und super. Also man kann mit beiden keinen Fehlkauf machen, vor und nachteile haben beide. Am schluss muss man eifach wissen ob mal bei original kikon bleibt oder einen 3. anbieter nimmt.

    Einmal editiert, zuletzt von NicoGSR ()

  • Würde gerne nochmals eine Frage in die Runde werfen:
    Wie würde ein Ninon 70-200 f2,8 ausehen?
    Besser gesagt, ich habe ja schon das Tamron 70-300, Nikon 50mm f1,8 und das Kit objektiv 18-105.
    wäre da sinvoller ein 70-200 oder ein 24-70?
    Das tamron macht bei sonnenschein recht scharfe bilder.

  • Tja, das ist nun eine Frage, die wir Dir nur sehr schwer beantworten können. Der hauptsächlich Unterschied zwischen einem 24-70mm F/2.8 und einem 70-200mm F/2.8 ist nun mal die Brennweite, und wir wissen noch nichts darüber, was Du genau damit fotografieren willst oder warum Du Dir das neue Objektiv eigentlich anschaffen willst. Ganz zu Beginn hast Du mal geschrieben, dass Du einen Ersatz für das Kit-Objektiv suchst, da wäre das 24-70mm deutlich näher dran. Das 70-200mm ist zum Beispiel für Porträts sehr schön. Vielleicht kannst Du auch mal in Deinen bisherigen Fotos suchen, bei welchen Brennweiten Du gerne fotografierst. Die meisten Bildverwaltungen (z.B. Lightroom) können das recht nett sortieren. Wenn Du dann bemerkst, das Du gerne eher im Weitwinkel oder eher im Tele arbeitest, dann ist das auch schon mal eine Aussage.


    Wenn Du einfach nur "das schärfste und geilste Objektiv für meine DX-Kamera" suchst, dann kauf Dir das Sigma 18-35mm F/1.8 und das bald rauskommende Sigma 50-100mm F/1.8. Letzteres hab ich (natürlich) noch nicht selber ausprobiert, aber wenn der Vorgänger irgendein Hinweis ist, wird das ein brilliantes Objektiv werden. Das 18-35mm ist definitiv lichtstärker und schärfer an Deiner DX-Kamera als alle bisher hier im Thread erwähnten Objektive. Es ist halt nicht Vollformat-tauglich und deshalb etwas günstiger. Falls Du also nicht sowieso vor hast, irgendwann in naher Zukunft auf einen Vollformat-Body zu wechseln, dann ist das sicherlich auch noch eine ernsthafte Überlegung wert.

  • Das schärfste muss es nicht sein, aber es sol Wenn möglich "sehr guet" sein und jahre lang halten ( will danach kein neues kaufen ) darum habe ich an das Nikon 24-70 und 70-200 gedacht, die sind robust , decken einen guten bereich ab haben eine super auflösung.
    Aber die frage ist welches zuerst.
    Am liebste würde ich sport/carspoting ect fotografieren. Aber da das ja nicht jeden Tag der fall ist, und das Tamro70-300 auch recht gut ist, tendiere ich ehner zum 24-70, da es einfach ein "immerdrauf" ist und für alltägliche situationen wie katze fotografieren, motorrad ablichten, personen besser geignet ist. Oder sehe ich das falsch? Dazu kommt das gewicht des 70-200, für ein "immerdrauf" recht schwer Dazu kommt das mein nikon 18-105 Kotobjektiv recht schlecht ist meine tmeinung nach, also im gegensazt zum 50mm f1,8 oder dem Tamron 70-300.

  • Hast Du Dir das SIGMA 24-105 f4 Art anstelle des 24-70 f2.8 angeschaut? Klar es ist nicht ganz so Lichtstark wie das Nikon und/oder Tamron f 2.8 aber definitiv super scharf und ich zumindest liebe die extra 35mmm Brennweite bei meinem immerdrauf.

  • Ja die extra brennweite breuchte ich nicht wirklich, und das f2,8 wäre mir schon viell lieber Sowiso uf freizustellen inert 2meter

  • Nochmal, als eindeutige Rückfragen:

    • Willst Du in absehbarer Zukunft mal auf eine Vollformat-Kamera upgraden? Falls nicht, ist es nämlich gar nicht so sinnvoll, ein FF-Objektiv zu kaufen. Zum einen sind sie deutlich schwerer und teurer, vor allem aber sind sie einfach echt unschärfer! Die Schärfe und gute Auflösung eines FF-Objektivs ist nämlich so ausgerichtet dass der gesamte FF-Chip ausgeleuchtet wird. Eine Cropped Sensor Kamera ignoriert aber gut die Hälfte dieses Bereichs, und die Auflösung und Schärfe des Objektivs gehen entsprechend runter. Du kannst einfach mal bei DxOMark das Tamron 24-70 auf einer D5300 (neuere Crop), einer D600 (älteres Vollformat) und einer D800E (neueres Vollformat) anschauen. Da wandert die Schärfewert in Megalpixeln von 11 über 15 nach 23, also mehr als einen Faktor 2! Es macht also deutlich was aus, ob man ein Vollformat-Objektiv an einer Crop-Kamera betreibt oder ein Objektiv das für diese Kamera gemacht ist. Du wirst vermutlich auch feststellen, dass Dein Nikon Kit-Objektiv den teuren F/2.8ern in Schärfe nichts nachsteht, nicht mal bei vergleichbaren Blenden, weil es eben einfach für die Cropped Sensor Kamera gemacht ist.
      Ich selber hab sowohl das Tamron 24-70 F/2.8 als auch das oben genannte Sigma 18-35mm F/1.8 (nur für Crop geeignet). Das Sigma klingt erstmal nach wenig Zoombereich, und das ist es auch. Es ist aber so viel schärfer, dass ich es locker hinterher auf 70mm Bildausschnitt zuschneiden kann und immer noch mehr Details hab als mit einem nicht zugeschnittenen Tamron-Bild bei 70mm... Nur so als Gedankenanstoß.
    • Du musst selber wissen, in welchem Brennweitenbereich Du am ehesten fotografieren willst. Nur so angemerkt: Als Immerdrauf ist das 70-200mm echt nicht geeignet! Zum einen ist es eben wirklich schwer und unhandlich, zum anderen (gerade am Crop) am unteren Bereich mit 70mm schon im Tele-Bereich, da würde Dir für spontane Fotos garantiert Brennweite nach unten fehlen.

    Warum ich Dir das alles schreibe und Dir versuche, das Sigma 18-35mm F/1.8 und 50-100mm F/1.8 schmackhaft zu machen: Ich hab das Tamron 24-70mm und das günstigere Sigma 70-200mm F/2.8 OS, einfach auch weil es lange keine wirklich (semi-)professionellen Objektive für Cropped Sensor gab. Inzwischen hab ich wirklich trotz des kleinen Brennweitenbereichs fast immer das Sigma 18-35mm drauf und will es nicht mehr hergeben. Die Ergebnisse sind einfach so viel besser. Die teuren Vollformat-Objektiv verstauben also ein bisschen in meiner Tasche... :-)

  • Ja ich denke ehner weniger das ich in den nächsten 2-3 jahre auf FX umsteigen werde.
    Das Tamron sollte eigendlich für meine verwendung als Hobby ausreichen, mache ja keine profesionelle bilder für zeitungen oder plakate. Klaar das nikon 24-70 VR wäre das beste vom beste ( meiner meinung nach) aber brauchen würde ich es nicht. Habe nun überlegt mir das Tamron 24-70 zu kaufen, da preis/leistung scheibar hammer ist und bei allen tests als sieger durchgeht ( wegem preis ). Aber zum Tamron würde ich mir dafür ein Macbook Pro mit retina display kaufen,( komme so zusammen auf den preis des nikkor) um die bilder wirklich schön zu bearbeiten. Mein alter macbook air vom 2011 hat kein schönes display. Und denke diese kompination ist besser als nur das Nikon objektiv.



    Update:
    Habe mir heute das Tamron 24-70 f2,8 gekauft und gleich ein wenig getestet.
    WOW! Föllig überrascht von der leistung. Gegen das Kit objektiv wie Tag und nacht. Und das shon bei f2,8.. Ab f4-f10 durchgehend extrem scharf. Hat sich bis jezt gelohnt, also für den ersten moment:)

    Einmal editiert, zuletzt von NicoGSR ()