15" Notebook für Gaming und Bildbearbeitung, Budget ca. 1300€

  • Hi,
    ab Sommer werde ich ein 10-monatiges Auslandsjahr in Großbritannien verbringen. Weil ich nicht unbedingt mit meinem Desktop-Setup mit zwei Bildschirmen reisen möchte und das sowieso langsam in die Jahre kommt, möchte ich mir dafür einen Laptop anschaffen. Der Preisbereich sollte sich um 1300€ bewegen, und Bildbearbeitung sowie Gaming sollte drin sein. SSD-Speicher (intern Gesamtspeicher min. 500GB) wäre mir lieb, wenigstens als Erweiterungsmöglichkeit (Ob als SSD/HDD Kombi oder reine SSD ist egal). Außerdem würde ich gerne einen 15" Bildschirm haben, der möglichst höher als Full-HD auflöst, also 2k/4k. Die Marke ist mir egal, mir geht es vor allem um ein gutes Preisleistungsverhältnis. Wichtig wäre mir allerdings, dass der Laptop noch weitgehend portabel ist, d.h. ohne meinen Rücken zu brechen oder den Rucksack aufzureißen in meinen Vanguard Adaptor 46 passt.


    Ich freue mich auf eure Ratschläge, vielen Dank im Vorraus!

    Einmal editiert, zuletzt von MoinBayern ()


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Ich kann dir das "Dell Inspiron 7559" empfehlen. Das hat ein Bekannter von mir und benutzt das für alles.
    Für die meisten Spiele kann man das auch noch nutzen, Adobe Premiere und Photoshop laufen auch sehr gut darauf.


    Es gibt mehrere Ausbaustufen, die Preise sind 1000-1300€ je nach Ausstattung.


    Das Topmodell hat den i7 6700HQ, 16 GB Ram, die GTX960m, 128Gb SSD + 1Tb HDD und ein 15,6 Zoll Touch 4k Display. Preis dann 1300€
    Es ist mit 2,5 Kg zwar kein Leichtgewicht aber noch leicht genug für unterwegs.
    Das P/L verhältnis ist echt super. Für den Preis bekommt man da echt eine Menge Leistung


    Hier kannst du dir dann nochmal die verschiedenen Modelle ansehen: Dell Inspiron 7559

    Canon 1D IV | Canon 5D III | Canon 16-35mm F/4L IS | Canon 24-70mm F/2.8L II | Canon 70-200mm F/2.8L IS II | Canon 35mm F/1.4L II | Canon 85mm F/1.4L IS

  • Mal eine grundsätzliche Anmerkung: Der Vanguard Adaptor 46 ist lt. Vanguard nur für 13" Notebooks ausgelegt und ich kann mich auch nicht dran erinnern, dass mein 13" Ultrabook sonderlich viel Spiel zu Seite hatte.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

  • @Matze
    Oh... Mmhh :whistling: Auf den zweiten Blick scheint es da wirklich ganz schön eng ;) . Vielen Dank für die Anmerkung, dann muss ich wohl meinen anderen Rucksack verwenden. In dem hat ganz sicher ein 15" Notebook Platz. Kleiner als 15" sollte Bildschirm aber nicht werden, das ist mir zu klein.


    @Tim428
    Die 1300€ Variante gefällt mir sehr gut! Ich werde mir da mal ein paar Meinungen im Internet zu anhören, ein paar Benchmarks ansehen, etc.
    Und außerdem: Respekt, dass du einen Rechner gefunden hast, der tatsächlich meinen Ansprüchen entspricht. Ich habe nämlich nach meinem Post mal ein wenig Recherche betrieben und habe keinen Laptop in meinem Preisbereich gefunden, der mehr Grafikleistung als eine integrated-graphics-Einheit hatte. Ich dachte schon, ich müsste entweder das Budget erweitern oder halt meine Anforderungen senken. Aber vielleicht habe ich einfach an den falschen Orten gesucht... :rolleyes:



    An alle: Ich möchte auch wegen meiner eigenen Recherchen noch ein mal anmerken, dass wenn Einsparungen gemacht werden müssen, diese bitte an der Auflösung vorgenommen werden. Wenn ihr also einen guten Gaming-Laptop in dem Preisbereich kennt, der zwar alle anderen Anforderungen erfüllt, aber nur einen Full-HD Bildschirm hat, wäre ich euch dankbar, wenn ihr den auch posten könntet. Niedriger als Full-HD aber auf keinen Fall! (Wobei man darunter in dem Preisbereich vermutlich auch nichts finden wird)


    Vielen Dank für die Vorschläge, ich freue mich auf weitere! :)



    Edit:
    Ich habe mich mal ein wenig bezüglich des Inspirons schlau gemacht:
    Die eigentliche Bezeichnung des Modells ist Dell Inspiron 7559.
    Außerdem würde ich glaube ich die Version mit 8GB Ram und ohne SSD kaufen (für 1149€ UVP auf der Herstellerwebsite) und diese dann mit einer 500GB 850 Evo, und weiteren 8GB Ram nachrüsten. Ob ich die 4k-Variante wähle bin ich mir noch nicht ganz sicher. Doch dazu erst einmal ein kurzes Pro-Con:


    Pro:
    + Preis/Leistungsverhältnis der eigentlichen Komponenten sehr gut!
    + Sehr gut für Upgrades konzipiert3
    + Erfüllt ausnahmslos alle vorher genannten Anforderungen, also:
    -> Gaming und Bildbearbeitung kein Problem durch den i7 4-Kerner und einer GTX 960m
    -> 4k Bildschirm
    -> SSD und HDD Speicher in genügendem Maße
    -> Sogar mit meinem Upgrade zu 500GB SSD-Speicher nicht teuerer als ca. 1340€1, mit nur 250GB mit ca. 1270€1 preislich sogar unter dem Topmodell, was nur 128GB SSD-Speicher beherbergt.



    Neutral:
    ~ Größe in Ordnung, 2,5 cm Dicke; Gewicht: 2,72kg (mit 4k) bzw. 2,57kg (mit FHD)
    ~ Touchscreen brauche ich nicht, aber kann man ja notfalls deaktivieren, Preis/Leistung bleibt trotzdem gut
    ~ Kein DVD/Bluray-Laufwerk, brauche ich aber nicht wirklich, nur falls jemand anderes dieses Gerät in Betracht ziehen sollte



    Contra:
    - 4k Bildschirm soll eine recht schlechte (Anzeige-) Qualität haben2
    - Akkulaufzeit ist auch nur mittelmäßig trotz großem und schwerem Akku (Nebenwirkung des 4k Displays?)2
    - Die M.2 Schnittstelle unterstützt nur SATA SSDs, keine NVME-SSDs. Das obwohl die eigentliche Hardware (CPU, Chipset) das supportet, es wäre vermutlich einfach durch ein BIOS-Update hinzuzufügen, dies ist aber scheinbar (noch) nicht geschehen.4



    Ob ich nun den 4k-Display wähle, bedarf noch einmal ein wenig Überlegung. Ein Freund von mir hat sich allerdings kürzlich auch einen 15" 4k Laptop angeschafft, ich werde den einmal fragen, ob das wirklich einen großen Unterschied macht oder ob ich mir lieber einen FHD-Laptop anschaffe und damit wesentlich mehr Auswahl habe.
    Diesbezüglich würde ich auch gerne Erfahrungsberichte von euch hören. Wenn ihr einen 4k-Laptop habt: Würdet ihr es unter diesen Bedingungen weiter empfehlen?
    Ich erhoffe mir damit einen Produktivitätsboost, weil man durch die höhere Auflösung auch mit nur einem Display problemlos multitasken kann. Immerhin kann man vier Fenster nebeneinander offen haben und aller haben die volle Auflösung eines FHD-Monitors. Ich habe das bei meinem Freund schon einmal ausprobiert und konnte problemlos auch mit kleinerer Schrift & kleineren Symbolen arbeiten, weil die Auflösung höher war. @Tim428 Hat denn dein Bekannter die 4k-Variante? Kann er sie empfehlen?




    1 Mit ca. 30€ für 8GB DDR3L Ram und ca.90€ bzw. 160€ für die Samsung 850 EVO SATA M.2 mit 250GB bzw. 500GB Speicher auf Amazon.de & Amazon.de


    2


    3


    4http://en.community.dell.com/s…/laptop/f/3518/t/19667192

    5 Mal editiert, zuletzt von MoinBayern ()

  • Unter Windows wird man wohl keinen unterschied zwischen 4k unf FHD sehen. Standartmäßig ist bei 4k eine 200%ige Skalierung der Oberfläche eingestellt. Das heißt, dass der Desktop genau so viel abbilden kann wie bei 1920*1080p. Stellt man die Skalierung auf 100 Prozent sind alle elemente super klein, sprich in Photoshop kann man in der Farbpalette nicht mehr die richtige Farbe treffen, weil die Elemente da so klein sind. Lesen kann man auch nur noch mit mühe..


    Deswegen ist das FHD Display mehr als ausreichend. 4k lohnt sich Meimer meinung nach erst ab 28-32 Zoll.


    Ist an sich eine gute Idee, das Günstige modell zu kaufen und dann die SSD aufzurüsten :) Das Ram Upgrade ist zwar nicht notwendig, aber die 30€ sind dann auch gut investiert. Und mit 1130€ ist das auch ein echt super Preis :thumbsup:

    Ich werde nachher noch ein Foto anhängen, worauf du die 4k auflösung auf dem Laptop sehen kannst (Bei 100% UI Skalierung)

    Canon 1D IV | Canon 5D III | Canon 16-35mm F/4L IS | Canon 24-70mm F/2.8L II | Canon 70-200mm F/2.8L IS II | Canon 35mm F/1.4L II | Canon 85mm F/1.4L IS

  • @Tim428
    Das habe ich mir auch überlegt. Also habe ich mich mal nach Alternativen mit FHD-Displays umgesehen.
    Hierbei bin ich auf ein Angebot bei notebooksbilliger gestoßen. Dabei handelt es sich um das Schenker XMG P506-VE. Es ist zwar etwas teurer und ich werde auch noch folgende Upgrades folgen lassen:
    Win 10 Professional
    256GB NVME SSD Speicher Amazon.de


    Damit bin ich dann bei ca. 1460€. Dann weißt das Gerät folgende Specs auf:


    CPU: Intel i7-6700HQ @ 2.6GHZ (3GHZ Turbo-Boost); 4 Kerne
    GPU: Nvidia GTX 970m mit 3GB VRam
    RAM: 8GB DDR4 (+3 weitere freie Slots für potenzielle spätere Upgrades)
    Speicher: 1000GB HDD(5400rpm) + 256GB NVME-SSD (+ ein weiterer M.2 Slot für potenzielle weitere Upgrades)
    Display: 1920x1080 IPS-Panel 15.6" (matt)
    Portabilität: 2,5cm Dicke, 2,5kg Gewicht


    Insgesamt liegen die 1460€ zwar schon deutlich über dem angesetzten Preis, jedoch sollte das noch machbar sein. Das Preis/Leistungsverhältnis gefällt mir sehr gut, und die Upgrademöglichkeiten sind super! Außerdem habe ich jetzt auch die Möglichkeit NVME-SSDs einzusetzen, was eine deutliche Geschwindigkeitverbesserung bedeuten sollte.


    Was meint ihr?

  • Hört sich soweit auch interessant an. Die 970m hat deutlich mehr Leistung als die 960m.
    Ob nun Sata oder m.2 NVMe macht in Alltagsaufgaben keinen Unterschied. Nur beim Videorendering oder ähnlichem kann man das merken.


    Die Restlichen Spezifikationen vom Schenker sind auch super.
    Wenn man da noch 8 Gb Extra Einbaut und ne 2. SSD ist das Teil auch sehr spannend für Videoschnitt unterwegs :thumbsup:


    Wenn dir der Aufpreis von über 300€ für eine bessere Grafikkarte und ein M.2/PciE und ein M.2/Sata wert sind, ist das die besere Wahl.
    Wenn dir die 960m und die 550MB/s vom Sata slot Reichen ist der Dell beser.


    Das ist jetzt nur eine Frage wie viel dir der Spaß wert ist.

    Canon 1D IV | Canon 5D III | Canon 16-35mm F/4L IS | Canon 24-70mm F/2.8L II | Canon 70-200mm F/2.8L IS II | Canon 35mm F/1.4L II | Canon 85mm F/1.4L IS

  • Ich glaube mir ist es das wert. Ich werde mir das Gerät plus meine Upgrades mal bestellen und euch wissen lassen, was dabei herauskommt. Checkt also vielleicht mal in so einer Woche hier nochmal, ob ich meinen Post geupdatet habe.
    Danke für die Beratung! :thumbsup:

  • Deswegen ist das FHD Display mehr als ausreichend. 4k lohnt sich Meimer meinung nach erst ab 28-32 Zoll.

    Als glücklicher Besitzer von 2 4K-Monitoren kann ich dir sagen: Es macht schon einen großen Unterschied, auch bei 24". Es sieht einfach alles viel, viel glatter aus. Der Schritt zurück zu FullHD auf anderen Rechnern ist jetzt wirklich immer erschreckend xD


    Aber selbst am PC braucht 4K einiges an Leistung (Gaming etc.), von Notebooks gar nicht erst zu sprechen. Da die Displays auch deutlich kleiner sind als 24", reicht dort FullHD oder WQHD wirklich dicke aus.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

  • Ich bin unter Win8.1 auf die 100% ige Skalierung angewiesen. Da sind selbst bei 28" alle Elemente bei 4k sehr klein und ich kann, wenn ich weiter als 1 Meter vom monitor weg bin auch nicht mehr viel lesen. Das Problem ist jetzt, wenn ich die Skalierung Auf 150% stelle sieht das auf dem Großen Monitor zwar recht gut aus (Wie WQHD auf 28") aber die Taskleise und Icons werden auf meinen anderen Monitoren auch vergrößert und das sieht dann so aus als würde ich den 23,6" Monitor mit 720p ansteuern und alle Sachen sind extrem groß..


    Deswegen kann man einen 15" 4k Monitor auch sehr schwer bei 100%iger Skalierung betreiben.. Aber wenn man auf 200% Skaliert ist das auf 15" auch noch sehr angenehm. Aber in Kombination mit anderen Monitoren wird das dann auch weider nicht funktionieren.


    Aber ich will auch die maximale Fläche vom Monitor nutzen. Und 4k auf 150% Skaliert ist auch nur noch WQHD mit etwas schärferem bild, aber der gleichen Nutzfläche.

    Bilder

    Canon 1D IV | Canon 5D III | Canon 16-35mm F/4L IS | Canon 24-70mm F/2.8L II | Canon 70-200mm F/2.8L IS II | Canon 35mm F/1.4L II | Canon 85mm F/1.4L IS

    Einmal editiert, zuletzt von Tim428 ()

  • Deswegen: Windows 10 ;) Microsoft hat an der Skalierung viel gearbeitet und in Redstone 1 und 2 soll auch noch einmal jede Menge passieren. Unter Windows 10 kannst Du für jeden Monitor einen eigenen Wert angeben - der Mischbetrieb ist also recht unproblematisch. Lediglich beim Verschieben der Fenster sieht es u.U. kurz etwas seltsam aus.


    Wenn man sich mal die Skalierung ansieht... Mit Windows 7 ist es praktisch unmöglich mit einem 4K-Display zu arbeiten, mit Windows 8 geht es, außer im Mischbetrieb, bei Windows 10 müssen sie noch an alte Software ran. Die wird z.T. nur so halb skaliert. Zum Glück sind neue Programme immer öfter auch nativ ordentlich programmiert.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

  • Ich bin nach den letzten Wochen leider etwas aus der Welt, daher müsste ich jetzt einmal nach Modellen suchen.


    Bezüglich des Betriebssystems kann ich aber sagen, dass ich Windows 10 aus verschiedenen Gründen meide... da habe ich Nachteile bzw. der Einstellungen, aber ich fühle mich sicherer.

  • @bearteddy
    Vielen Dank für deinen Tipp, aber ich werde trotzdem Windows 10 benutzen. Die UI ist wesentlich aufgeräumter und die Unterstützung neuester Technologien ist natürlich in neuer Software am besten.
    Das Argument der Angst vor Überwachung habe ich nie so recht verstanden, denn, so zynisch es auch klingt, wir haben so oder so kaum eine Möglichkeit der Überwachung zu entgehen. Der Internetverkehr wird genau überwacht und wenn ich in Windows 10 die Datensammeleinstellungen deaktiviere, werden auch kaum Daten mehr gesandt. Letztendlich muss es natürlich jeder für sich entscheiden. Aber ich glaube in den letzten paar Monaten ist das System von Windows 10 schon wesentlich transparenter geworden und Microsoft gibt sich zumindest wenigstens endlich mal ein wenig kundenorientiert.


    Übringens nutze ich ein Programm namens ShutUp10 von einer berliner Firma namens O&O-Software. Das Programm ist kostenlos und hilft alle Privatsphäre Settings in einem Menü bequem einzurichten ohne sie einzeln im Windows Menü herauszusuchen.


    Aber wenn du dich selbst in einer anderen Windows-Version sicherer fühlst, möchte ich dir das natürlich nicht verübeln. Das ist deine Angelegenheit. Problematisch wird es nur für dich wenn der Update-Support für deine Windows-Version ausläuft.

  • Vielen Dank für deine Erklärungen!


    Ich kannte zugegeben diese Software nicht, aber das ist dann schon etwas Anderes. Mich ärgert er schon, dass ich am Laptop ständig aufgefordert werde, auf Windows 10 upzudaten. Warum will man mich dazu überreden?


    Das mit dem Update-Support wird irgendwann kommen, aber bei XP ist das auch nach zehn Jahren oder mehr gekommen. Insofern...

  • Warum will man mich dazu überreden?

    Die Frage beantwortest Du dir, zum Teil, schon selber ;)

    Das mit dem Update-Support wird irgendwann kommen, aber bei XP ist das auch nach zehn Jahren oder mehr gekommen. Insofern...

    Windows XP war und ist eine Katastrophe für Microsoft was den Support angeht. Sie mussten selbst nach 3(,5) Nachfolgern ein hoffnungslos veraltetes System für Kunden Pflegen, viele Leute nutzen illegale Lizenzen die nicht aktualisiert werden usw. Das kostet alles extrem viel Geld und bindet (personelle) Ressourcen. Das Debakel will man nicht noch einmal haben.


    Es ist also durchaus verständlich, dass Microsoft gratis-Upgrades verteilt um mit Windows 7 kein "zweites XP" zu riskieren.



    Windows 10 ist in vielerlei Hinsicht ein neuer Ansatz. Viele Updates sind in der Home-Version Pflicht, es gibt deutlich mehr Feature-Upgrades (Threshold 1/2, Redstone 1/2 etc.) in kürzeren Abständen, die Arbeit ist eher User- als Geräte-zentriert (wer z.B. ein PC, Notebook und Smartphone mit Windows 10 hat, merkt erst wie alles ineinandergreift) und die Software-Umgebung wird entsprechend angepasst (Universal Windows Plattform).


    Windows 7 ist übrigens seit 2015 in der "Extended Support"-Phase. Es gibt also bis 2020 noch Sicherheits-Updates, Probleme die z.B. mit neuer Hard- oder Software entstehen werden aber nicht mehr behoben - außer man zahlt dafür (eher eine Option für Firmenkunden) oder hat spezielle Support-Verträge. Gleiches gilt für die Unterstützung neuer Technologien. DirectX 12, "Retina-Support", Intel Speed Shift und Co. wirst Du für alles unter Windows 10 nicht mehr sehen.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

  • Windows XP war und ist eine Katastrophe für Microsoft was den Support angeht. Sie mussten selbst nach 3(,5) Nachfolgern ein hoffnungslos veraltetes System für Kunden Pflegen, viele Leute nutzen illegale Lizenzen die nicht aktualisiert werden usw. Das kostet alles extrem viel Geld und bindet (personelle) Ressourcen. Das Debakel will man nicht noch einmal haben.



    Es ist also durchaus verständlich, dass Microsoft gratis-Upgrades verteilt um mit Windows 7 kein "zweites XP" zu riskieren.


    Genau, obwohl der Support endete läuft XP noch immer auf 11% der Rechner.



    Noch zwei Fragen @Matze: Ich habe mir ja die Windows 10 Professional Version bestellt (war schlicht billiger), auf meinem Desktop läuft aber Home Premium, Interkonnektivität ist kein Problem, oder?
    Werde ich überhaupt einen Unterschied zwischen den beiden OS bemerken, wo liegt der?



    Und noch ein schnelles Update:
    Ich habe mir doch noch einen 8GB DDR4 Laptop Ram-Riegel bestellt. Ich hatte nur teuerere Angebote auf Amazon gesehen, aber bei notebooksbilliger kostete es nur 30€.

    Einmal editiert, zuletzt von MoinBayern ()

  • Werde ich überhaupt einen Unterschied zwischen den beiden OS bemerken, wo liegt der?

    Die beiden OS-Versionen können natürlich ohne Probleme zusammenarbeiten. Die Unterschiede liegen ausschließlich im Business-Bereich (Domänen-Verwaltung etc.). Einzig und allein BitLocker und die Update-Verwaltung sind wohl Themen, die man als Normalnutzer vielleicht mal berührt.


    PS: Netmarketshare betrachtet immer den weltweiten Stand. In Deutschland ist XP z.B. längst nicht mehr bei 11 Prozent. Auf ValueTech.de waren es im Februar z.B. noch knapp 2 Prozent. Viel mehr als 3-4 Prozent sind das in DE also nicht. XP hat in Indien, China, Afrika, Südamerika und Co noch eine starke Verbreitung.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

  • Er ist angekommen!


    Hier der erste Eindruck: Die Verarbeitung ist ziemlich solide, der Bildschirm relativ blickstabil.


    Ich habe erst ein mal meine 8GB RAM installiert, die heute auch angekommen sind. Das ging recht einfach, auch wenn ich ein wenig Probleme hatte das Cover abzubekommen, habe jetzt kleine Kratzr vom aufhebeln. Die sind aber nur sichtbar, wenn man weiß, dass sie da sind.


    Das einzige was ich bisher zur Leistung sagen kann: Nie wieder ohne SSD! Ich habe jetzt in meinem Hauptsystem seit fast 2 Jahren eine SSD und der Unterschied ist echt gewaltig! Ich werde vielleicht in nächster Zeit mal ein bisschen Zocken und Benchmarks laufen lassen und gucken wie es sich unter Leistung schlägt (und wie warm/laut es wird). Aber richtig loslegen werde ich erst wenn die SSD ankommt.


    Grundsätzlich aber bin ich erstmal mit dem Kauf zufrieden.

  • Insbesondere Windows 10 (Fast Boot) + UEFI + SSD macht wirklich Spaß. An meinem Desktop-PC braucht der Monitor fast länger zum Einschalten als der PC bis zum Sperrbildschirm :D


    Ich arbeite jetzt auch seit etwa 5-6 Jahren nur noch mit SSDs und der Rückschritt auf eine HDD als Systemlaufwerk ist wirklich... Selbst ein kleiner Intel Atom fühlt sich mit SSD oft schneller an als ein Core i7 mit HDD^^

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

  • Hey Leute,
    ich habe jetzt meine SSD bekommen und eingebaut. Allerdings erkennt mein Betriebssystem immer nur eine Festplatte. Ich musste Windows erst einmal neu installieren, bevor die SSD erkannt wurde, jetzt wird allerdings die HDD nicht mehr erkannt.
    Ich habe schon alles probiert, was mir in den Sinn kommt und in der Partintionierungssoftware wird sie auch erkannt. Im BIOS wird sie erkannt und selbst bei der Installation von Windows kann ich als Installationsfestplatte beide auswählen. Danach verschwindet die andere Festplatte in Windows aber.


    Die einzige Idee, die ich habe ist, dass es daran liegen könnte, dass ich eine OEM-Version von Windows gekauft habe. Kann man da irgendetwas machen? Ich habe schon einmal gehört, dass man mit ein bisschen Glück und Überredungskunst beim Support eine Windows Version freischalten kann. Aber in den Fällen wurde die OEM-Version gesperrt, weil ein Teil ausgetauscht wurde. Das wäre mein letztes Mittel vor einem Neukauf eines Windows-Keys.
    Kennt ihr da vielleicht einen Trick das anders zu lösen?