Scharfe Videos drehen, aber wie? Brauche Hilfe!

  • Hallo,
    ich brauche hilfe was das
    filmen angeht, da ich in dem bereich noch unerfahren bin. Ich möchte
    japanische tanzvideos aufnehmen. Ich hab ein Tanzvideo schon
    aufgenommen, leider bin ich damit unzufrieden, da ich finde, dass das
    video noch unscharf ist und das ich zu weit weg von der kamera bin.



    Hier meine Ausstatung:



    Ich habe eine Canon 70d und ein 50 mm 1:1.8 II Objektiv und ein EFS 24mm f/2.8 Objektiv.



    Ich weiß nich welches objektiv jetzt besser für das tanzen wäre, hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen.



    Hier mein erstes Tanzvideo, wo ich noch unzufrieden bin:



    https://www.youtube.com/watch?v=qXrk5IU-mRU



    aber ich möchte gerne dass das so aussieht:



    https://www.youtube.com/watch?v=iM1vyXS3cY0
    https://www.youtube.com/watch?v=1nYo_fAUpm8
    https://www.youtube.com/watch?v=5Fv4ZJVa3gc




    ich hoffe ihr könnt mir das so einfach wie möglich erklären.



    2
    frage wäre noch wie mache ich das wie in den beispielvideos, das der
    hintergrund unscharf bleibt und die Person die Tanzt scharf?



    3 Frage. wie mache ich das, das ich auch so nah wie möglich im Bild stehe? weil in meinem Tanzvideo stehe ich ja weiter weg.


    wäre gut wenn ihr mir sagen könnt, was ich dafür alles in meiner kamera einstellen muss und was wichtig is. Zum Beispiel ob MF oder AV ect.
    Das würde mir echt weiterhelfen



    Ich danke euch schonmal!


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Hmmm ...
    Ich habe (nur) Sony-SLTs, bin aber überzeugt, dass ich neine Erfahrungen auch auf andere APS-C-Kameras übertragen lassen.


    Zunächst einmal:
    Je kürzer die Brennweite, um so größer wird der Bereich, in dem Du Schärfe hast.
    Das ist zwar gut fürs Tanz-Video, weil Du auch knackscharf bleiben wirst, wenn Du Dich weiter auf die Kamera zu bewegen solltest oder eben auch wenn Du mal weiter von der Kamera weg kommst.
    Das ist aber auch (sehr) schlecht, weil der Hintergrund nie so richtig schön unscharf wird.
    Besonders bei weit offener Blende kommt das Gesagte augenscheinlich zum Tragen.


    Deshalb:
    Das 50'er Objektiv wäre die bessere Wahl.
    Vorhersehbar bleibst Du, sofern Du nicht zwei oder gar drei (ganze) Schritte aus der Ebene, auf die Du scharf gestellt hast, nach vorn oder hinten heraus kommst, mit dieser Linse im Tiefenschärfe-Bereich und musst nicht auf das 24'er ausweichen.
    Auch bei Offenblende wird das gehen, denke ich.


    Wenn Du jemanden kennst, der Dir mal ein 70'er, 90'er oder 100'er Objektiv ausborgen kann, magst Du damit auch gern mal experimentieren.
    Da ist es natürlich in aller Regel nicht gut machbar, bis auf f/1,8 aufzublenden.
    Bei deren individuellen Offenblenden stellen diese Brennweiten aber trotzdem besser frei. Soll sagen, Du bekommst den Hintergrund gut unscharf. Meist oder zumindest oft besser als mit dem durchaus guten 50'er, was Du hast.


    Ansonsten:
    Du solltest mit einer zweiten Person, die Du mittig auf Deine "Tanzfläche" stellst, den richtigen Standplatz für die Kamera/das Stativ finden.
    So lange vor und zurück mit der Kamera, bis die Proportionen und der gewünschte Bildschnitt stimmen.
    Hoch und runter kann in Sachen Bildschnitt manchmal ganz erstaunliche Wirkungen zeigen.


    Dann den AF ausschalten und händisch (evt. im LiveView (evt mit Bildschirmlupe - sofern es sowas bei der 70d gibt)) scharfstellen.
    Na klar kannst Du das Scharfstellen auch gern der Kamera überlassen, wo Du dich doch nur ein ziemlich begrenzten Feld aufhältst.
    Weil sich der Autofokus bei Offenblende durchaus mal "vertun" kann und dann womöglich eine im Video auszumachende Zeitspanne, bis er sich wieder auf Dich konzentrieren kann, braucht, denke ich, dass das händische Scharfstellen bei deaktiviertem AF besser ist.


    Weiterhin:
    So richtig schön unscharf wird der Hintergrund halt nur dann, wenn Du die Blende so weit wie irgend möglich aufmachst. (~kleinste mögliche Blendenzahl)
    Deshalb blendest Du bitte so weit wie möglich auf.
    Passende Verschluss-Zeiten bei Offenblende und ISO 100 bekommst Du mit einem zur Lichtsituation passenden ND-Filter.
    Gegebenenfalls, wenn ND8 oder ND64 nicht passen wollen, mit einem variablen Filter arbeiten.