Fotoverwaltung Mac

  • Guten Morgen,


    ich bin auf der Suche nach einer Software zur Fotoverwaltung.
    Ich fotografiere mit meiner 700D in RAW und importiere die Fotos aktuell in RAW in die Apple Fotos ab.
    Dieses Programm hat wohl keine "Standard Optimierung" drin und so wirken die Bilder eher blass.
    Besonders interessante Fotos nehme ich mir zur Nachbearbeitung vor.


    Meine Frage:
    Habt ihr Erfahrung, welches Programm sich am besten zum Verwalten und automatisierten Optimieren der Fotos eignet?
    Oder sollte ich in Zukunft einfach in RAW + JPEG fotografieren?


    Danke euch!

    -- EOS 700D -- Sigma 18-200mm f3,5-6,3 DC Macro HSM -- Canon EF 50mm f1,8 STM --


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Also 1. ich arbeite nicht mit Mac-Produkten. Ich arbeite mit Adobe Lightroom und Photoshop. Die gibts auch für Mac...gibt sicher hier und da bessere, je nachdem was man will


    2.
    Ich hab das Gefühl du hast noch eine gewissen Wissenslücke was raws angeht. Das Raw ansich kein keine fertiges Bild. Raw braucht IMMER eine Verarbeitung.


    Wenn du ein Foto mit deiner Kamera machst, wird der Sensor ausgelesen. Da sind dann ein Haufen an Daten die zu einer Datei (raw) zusammen egfasst werden. Stellst du in der Kamera nur jpg ein, nimmt die Kamera diese Datei und verarbeitet sie zu einem jpg. D.h. es gibt definitierte Verarbeitungsschritte die Canon programmiert hat. D.h. ob die Farbsättigung angehoben wird, ob nachgeschärft wird, Rauschminderung einfügen usw...
    Das alles läuft dann automatisch nach festen Vorgaben ab. Du bekommst dann ein fertig entwickeltes Bild als jpg. Das Rohdaten werden verworfen.


    Nimmst du nun nur das Raw, ist daran noch gar nichts gemacht. Daher sehen die geöffneten Raws so flau aus. Du musst nun mit einem geeigneten Raw-Konverter hergehen und das Bild zu verarbeiten wie du das für gut hälst. D.h. das was die Kamera macht, machst du händisch. Da du das aber pro Bild nach Belieben anpasst und für dich selbst entwickelst, werden dabei i.d.R. Fotos entstehen dir die besser gefallen. Danach kannst du die Fotos z.b. als Tiff oder eben komprimiert als JPG abspeichern. erst dann ist das Foto aus Raw fertig. Nur die Raws auf die Platte kopieren und ankucken ist Murks.


    Ich würde dir empfehlen eine Zeit lang beide Formate abzuspeichern. Danach schaust du die Bilder an und kuckst mal, wie du ein Raw entwickeln würdest und vergleichst es danach mit dem jpg der Kamera. I.d.R. wird das Jpg aus Raw besser aussehen. Aber es gibt auch viele Momente wo das JPG aus der Kamera (occ) reichen wird.


    Du brauchst einen Raw-Konverter. Canon müsste sowas mitgeliefert haben zur Kamera...vllt probierst du das mal?

    Sony Alpha A6300
    E-Mount
    SEL1670z; SEL1650; SEL35f1.8; SEL50f18;
    Altgläser:
    Canon FD 50mm f1.4 und Canon FD 28mm f2.8, Minolta Rokkor MD 135mm f2.8, Sigma 105mm 2.8 EX DG OS HSM Makro mit LA-EA3,
    Blitz: Nissin i40, Godox TT350s, Godox V860ii-s mit Godox X-pro-s Funksender

    Mein Flickr-Account:

    https://www.flickr.com/people/titusgaertner/

  • Gerade was Verwaltung angeht gefällt mir Lightroom sehr gut. Automatisiertes Optimieren geht auch gut mit Synchronisation (man bearbeitet ein Bild und wendet diese Bearbeitung oder ein Teil der Bearbeitung auf eine Reihe von Bildern an) oder mit Presets (Man nimmt Einstellungen vor und speichert diese als Preset, dass man dann auch jedes vorhandene Foto anwenden kann). Dazu gibts auch recht viele Videos auf Youtube die dir einen Eindruck davon geben wie das läuft.


    Dennoch kann man jedes Foto einzelnd bearbeiten, anpassen etc. Das schöne ist dass das originale RAW immer erhalten bleibt. Man kann also immer wieder zurück zur Ausgangssituation. Man kann auch einzelne Bearbeitungsschritte rückgängig machen oder auch das original RAW dublizieren und dann auf andere Weise bearbeiten.


    Die Verwaltung von Fotos ist sehr umfangreich meiner Meinung nach: Man kann Fotos unterschiedlich Gruppieren und Bewerten. Mit Farbmarkierung, mit Sternbewertung, mit Stichwörtern. Man kann sich auch sehr einfach ansehen, welche Fotos man bei welchen Metadaten gemacht hat (Also wenn man einen Überblick möchte bei welchen Brennweiten die schönsten Fotos oder die meisten Fotos gemacht werden).


    Lightroom 6 oder auch CC bietet die Möglichkeit Panoramen zusammenzustitchen, auch wenn die Fotos nicht von einem Stativ aus gemacht wurden. Freihand HDR's sind auch möglich.


    Vieles davon kann man denke ich auch in Photoshop und Bridge machen. Bei der Synchronisation bin ich mir aber nicht so sicher. Mit Photoshop arbeite ich nicht, das habe ich nur mal kurz ausprobiert. Zuhause habe ich nur eine veraltete Version die nicht mit dem aktuellen Program vergleichbar ist.


    RAW Dateien an sich wirken immer etwas blass. Das liegt einfach in der Natur der Sache weil sie mehr information enthalten. Wenn dir die Out of Camera JPEGs gut gefallen, dann spricht sicherlich nichts dagegen RAW+JPEG zu machen und fürs schnelle Teilen die JPEG zu benutzen. Wenn du dann mehr machen möchtes mit den Fotos hast du imemrnoch die RAWs.


    Es kommt denke ich auch darauf an was du unter automatisierten Optimieren verstehst. Wenn das für dich heißt: Das Programm macht alles Automatisch und du musst keinen Klick machen, dann ist Lightroom nicht das Mittel der Wahl. Da bin ich mir aber auch nicht sicher, ob es überhaupt ein RAW-Verarbeiter gibt der das anbietet. In der Regel will ein RAW Fotograf mehr Kontrolle, deswegen benutzt er RAW und nicht JPEG.
    Wenn es für dich ok ist Voreinstellungen zu erzeugen und diese dann mit wenigen Klicks auf das RAW anzuwenden, dann ist Lightroom ein möglicher Kandidat.

    Analog und Digital <3

  • Das mit RAW hatte ich so verstanden, sorry falls das nicht so rüberkam.
    Die Frage wäre, ob die Fotos-App schon eine gewisse Bearbeitung vornimmt beim Import?!
    Das Speichern in RAW + JPEG werde ich anpassen, und dann vergleichen.


    Unabhängig dem Canon-Konverter finde ich die Fotos-App etwas mau.
    Somit stellt sicher immer noch die Frage nach einer Fotoverwaltung, die mir die "Bearbeitung" meiner Fotos vorschlägt/automatisch macht.


    Ich dachte da zuerst an Lightroom...aber da gibts vllt noch andere Programme?

    -- EOS 700D -- Sigma 18-200mm f3,5-6,3 DC Macro HSM -- Canon EF 50mm f1,8 STM --

  • eine vollständig automatische Bearbeitung ist aus meiner Sicht Käse....Das Programm macht das am Ende auch nicht besser als die Kamera wenn da eine Automatik dahinter steckt.


    Ich kenne wie gesagt nur LR. Du kannst ja Verarbeitungsvorgaben erstellen und direkt beim Import anwenden wenn es schnell gehen soll. Oder einfach auch danach mit einem Klick anwenden. Das ist dann so semiautomatisch^^...


    Wenn du noch Fotos verwalten willst, ist LR das ideale Programm.

    Sony Alpha A6300
    E-Mount
    SEL1670z; SEL1650; SEL35f1.8; SEL50f18;
    Altgläser:
    Canon FD 50mm f1.4 und Canon FD 28mm f2.8, Minolta Rokkor MD 135mm f2.8, Sigma 105mm 2.8 EX DG OS HSM Makro mit LA-EA3,
    Blitz: Nissin i40, Godox TT350s, Godox V860ii-s mit Godox X-pro-s Funksender

    Mein Flickr-Account:

    https://www.flickr.com/people/titusgaertner/

  • Naja sagen wir so, ich wäre bereit mir dort meine Vorgaben zu erarbeiten und dann anzuwenden :-)


    Da schau ich mich mal nach LR um.

    -- EOS 700D -- Sigma 18-200mm f3,5-6,3 DC Macro HSM -- Canon EF 50mm f1,8 STM --

  • man kann das ja auch testen soweit ich weiß..


    Zur Einarbeitung kann ich die Videos von marcusfotos auf Youtube empfehlen:


    Das ist das erste und dann lohnt es sich zumindest die erste 3-4 anzuschauen.

    Sony Alpha A6300
    E-Mount
    SEL1670z; SEL1650; SEL35f1.8; SEL50f18;
    Altgläser:
    Canon FD 50mm f1.4 und Canon FD 28mm f2.8, Minolta Rokkor MD 135mm f2.8, Sigma 105mm 2.8 EX DG OS HSM Makro mit LA-EA3,
    Blitz: Nissin i40, Godox TT350s, Godox V860ii-s mit Godox X-pro-s Funksender

    Mein Flickr-Account:

    https://www.flickr.com/people/titusgaertner/