Filmen mit Autofokus oder manuellem Fokus?

  • Hey liebes Forum!


    Das ist mein erster Beitrag und zu allererst: Ich bin noch total unerfahren mit Videokameras, bisher besaß ich nur eine Fotokamera. Dort ist mir der Autofokus bei vor allem bewegten Bildern sehr gut aufgefallen, jedoch weß ich ich nicht wie das jetzt bei einer Videokamera sein wird. Ich habe vor mir die Lumix G70 zu holen und habe auch schon daran gedacht einen Adapter zu besorgen um ein Canon-Objektiv anschließen zu können. Dabei geht ja bekanntlicher weise fast immer der Autofokus verloren. Wenn jemand zufälligerweise einen Adapter kennt, der nicht zu teuer ist, der EF-S Objektive auf die G70 mit AF übertragen lässt kann er mir das sehr sehr gerne auch antworten. Jedenfalls habe ich irgendwie keine Frage hier oder ein Video auf YouTube gefunden wo die Leute erzählt haben wie sie eigentlich filmen. Also ob es grundsätzlich z.B. garkein Autofokus braucht und wenn ja wo dann? Ist manueller Fokus auch möglich, wenn niemand hinter der Kamera steht und man sich nur selber filmen will und dann mal kurzzeitig aus dem Bild geht? Das alles sind Fragen, die ich mir stelle und ich bräuchte dringend eine Antwort um einschätzen zu können ob der Verlust des AFs überhaupt bei einer Videokamera ein Problem ist.


    LG


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Wenn es geht sollte man immer manuell fokussieren. Mit etwas Übung und brauchbaren Objektiven (allerdings auch Gewöhnungssache, im Sinne der Beschaffenheit des Fokussrings) geht das auch sehr gut.


    Die meisten Systemkameras haben keinen brauchbaren Autofokus, ganz gut dabei sind die Sony DSLMs und die Canon Kameras mit Dual Pixel AF. Die haben ausreichend schnelle und präzise Autofokus-Systeme, dass sie beispielsweise bei einer sich bewegenden Person die Schärfe nachziehen können. Da kannst du dir einfach mal ein paar Videos ansehen, da wird das anschaulich gezeigt. Beispielsweise die ValueTech Reviews behandeln diesen Punkt stets sehr gut, du wirst aber auch genug anderes Vergleichsmaterial finden.


    Professionelle Filmer werden garantiert ausschließlich manuell filmen. Ein guter AF ist aber z.B. für einige YouTube aber sehr praktisch, da man Aufnahmen von sich selbst anfertigen kann, ohne einen Kamera-Mann einstellen zu müssen. Auch bei Reviews, wo man zumindest mit den Händen im Video rumfuchtelt, wird man nicht zusätzlich nebenbei die Schärfe einstellen können. Es gibt also Szenarien, wo ein AF praktisch und unabdingbar ist. Er ist aber keinesfalls die Norm.


    Also je nachdem wie und was du filmen willst, ist der Wegfall weniger kritisch. Und in der Regel ist der Video AF vollkommen unwichtig, weil er bei den meisten Kameras einfach ohnehin nicht verlässlich genug ist ;)

    Canon EOS 6D, EOS 70D, EOS M5, EOS MInstagram

    [ EF ] Canon 16-35/4L IS USM, 24-70/4L IS USM, 50/1.8 STM, 70-200/4L IS II USM,

    Tamron SP 70-300/4-5.6 VC USD (A005), SP 90/2.8 VC USD 1:1 Macro (F017)

    [ EF-S ] Sigma 30/1.4 A HSM [ EF-M ] Canon 15-45/3.5-6.3 IS STM, 22/2 STM, Viltrox EF-EOS M2 0.71x

  • Nur ganz kurz angemerkt. Wenn Du noch keine Canon Linsen hast und auf jeden Fall eine G70 willst, kauf Dir bitte keine Canon Linsen (- außer Du möchtest dir wirklich ordentliche und teure holen zusammen mit einen guten und sehr teuren Adapter). Ansonsten lohnt es sich nicht für dich. Die (meisten) Adapter ohne Elektronik bieten nur die Möglichkeit in Offenblende zu arbeiten, was auf Dauer sicher nerven würde. Also dann gleich auf MFT Objektive setzen, auch wenn sie im direkten Vergleich teilweise teurer sind.
    Falls du schon Canon Linsen hast, kannst du dir mal einen Adapter holen. Und du musst dich halt für günstig (ohne Elektronik) oder teurer (Elektronik) entscheiden. Jedoch wird das Canon Objektiv einiges langsamer arbeiten, als wenn es an einer richtigen Canon Kamera wäre. Den AF im Video Modus kann man in der Regel vergessen.
    Mit Elektronik würde mir der Metabones Adapter einfallen, jedoch sind sie recht teuer (aus dem Kopf habe ich gerade ca 300-400€). Es gibt auch günstigere, die aber teilweise den Ruf haben, nicht so gut sind.
    Noch am Rande: STM Objekive haben keinen richtigen MF, sondern brauchen zum Fokussieren (auch manuell!) Strom. Also bräuchten einen Adapter mit Elektronik.

  • Schon einmal vielen Dank für eure beiden Antworten, hat mir sehr geholfen! :)


    @Stefans Foto: Kurz was zu deiner Antwort: Nein ich besitze noch kein Canon-Objektiv, aber ich finde auf dem MFT-Markt irgendwie kein Objektiv, dass von den Werten dem von Canon ähnlich ist. Es ist das Canon EF-S 17-55mm 1:2,8 IS USM Objektiv, es sollte definitv in der ungefähr selben Brennweite liegen und mindestens eine 2,8 Blende besitzen. Falls du weißt was ich da nehmen könnte wäre ich sehr dankbar, da ich so eins genau bräuchte. Festbrennweite ist erstmal nichts für mich und deckt einen zu kleinen Raum ab.

    Einmal editiert, zuletzt von Matze () aus folgendem Grund: Vollzitat entfernt

  • Endlich jemand, der etwas Geld in Objektive investiert! :thumbsup:
    Wie wäre es mit dem 12-35 2,8f von Panasonic, kostet einen Tuck mehr (ca 800€). Dafür hast du mehr Weitwinkel. Denn von der Brennweite ist das 17-55 an MFT mit 34-110mm etwas "komisch". Nicht mehr weitwinkelig, aber dafür leichtes Tele jedoch auch nicht so wirklich viel, eben so ein Zwischending. Da passt da 12-35 von Pana schon deutlich besser.
    Falls es mehr Tele haben soll, gibt es noch von Olympus ein 12-40 2,8 jedoch ohne Stabi, da Olympus ja selbst diese in den Kameras verbaut.
    Ich persönlich würde bei den drei Möglichkeiten zu dem Pana wegen Stabi und dem mehr Weitwinkel greifen. Außerdem gibt es kein Problem mit Adaptern und fehlende Elektronik etc.

  • Das Thema Adapter werde ich durch die Infos wohl auch erstmal streichen, da dieser dann alleine schon viel zu viel kostet, wenn er denn Elektronik haben soll. Ich habe einige der Objektive glaube ich auch schon gesehen, jedoch brauch ich eigentlich schon mindestens 45mm.. Kennst du da vllt noch was?

  • Also von Weitwinkel (12mm) bis 45mm wäre schon recht viel für eine konstante Offenblende (von 2,8). Falls es mehr Tele sein soll, dann das Pana 35-100 2,8f mit Stabi. Ansonsten würde ich persönlich eher auf Festbrennweiten setzen, da diese zum Filmen mit noch größeren Blenden sehr viel Spaß machen. So könntest du beispielsweise das 12-35 holen sowie eine 45 oder 60mm Festbrennweite. Oder wenn du mehr Tele willst eben das 35-100 sowie eine weitwinkeligere Festbrennweite.
    Außer du hast eben das Geld für 12-35 und 35-100, was ich eher nicht glaube.

  • Alles klar, vielen Dank! Ich denke ich werde es dann so machen, also ich habe eben vor bei Naturaufnahmen dann eben nen bestmöglichen Weitwinkel zu haben (mit Zoom), aber eben auch ein Objektiv dann mit Festbrennweite für Videos vor der Kamera von mir selber. Es ist zwar jetzt ein anderes Thema, aber welche Festbrennweite eignet sich am besten für solche Video vor der Kamera? Ich kann es schlecht einschätzen ob 40, 42,5, 45 oder sogar 50 mm nötig sind.

  • Also wenn ich selbst vor der Kamera wäre und kein Kameramann da wäre, würde mir das 12-35 reichen. Denn bei beispielsweise 50mm ist der Bildausschnitt schon sehr begrenzt und der Schärfebereich auch langsam gering (außer mann blendet eben schon einiges ab - > Lichtverlust).
    Ansonsten ist eben abhängig, was du für Einstellungen haben möchtest
    Nur den Kopf oder den ganzen Körper oder ab Schulter oder ab Brust? Etc also du müsstest du sagen, wie du es dir vorgestellt hast.
    Ich würde dir fürs erstes nur das 12-35 empfehlen und wenn dir was fehlt kannst du ja sagen, was dir fehlt, sodass eben ggf nach geordert werden kann.

  • Also vom Ausschnitt soll eig der Oberkörper drauf bis zu den Beinen CIRCA. Ich habe grade mal ein paar durchgeschaut und glaube das 42,5 da sehr gut passt. Soll richtig gut für Portraits sein und hat ne tolle Blende von f1,7.. es ist wirklich die Frage, aber ich werde defintiv einen Bereich vorher abdecken und den anderen dann früher oder später nachkaufen.

  • Ich sag mal so, wenn du 42,5mm willst und ein gutes 45mm Objektiv sieht, wirkt man in der Praxis kaum einen Unterschied sehen.
    Ich selbst habe da Olympus 45 1,8f und für den Preis (-50€ Cashback damals) echt genial. Sehr gute Schärfe und das Bokeh auch super. Wenn man entfernte Dinge filmen möchte (Bsp Theater/Bühne) sehr praktisch, aber auch gut für Portrait geeignet.
    Ich persönlich finde aber von Beinen bis Haare 42,5 schon recht viel, außer man ist eben etwas entfernt. Aber probiere erst mal alles etwas aus und dann wirst du schon merken, wo der Schuh drückt.
    In diesem Sinne wünsche ich dir schon mal viel Spaß mit der zukünftigen Kamera und dem oder den Objektiven ;-)

  • Okay interessant! Ich hab es mir nochmal genau angeguckt und ich denke du hast mir die Entscheidung zum 12-35 mm Objektiv verholfen! Die 35 mm werden sicher von Bein bis Haar ausreichen oder? Danke dir für die Tipps und alles :)

  • Ich denke für deine gewünschte Einstellung wird es passen, außer man ist eben einiges entfernt. Gucke einfach, wie sich die 12-35mm in deinen Situationen schlagen. Wenn es irgendwann nicht mehr ausreicht, kann dann weiter geguckt werden.
    Freut mich, dass ich weiter helfen konnte. Gerne kannst du später Beispielbilder oder auch Videos (in den entsprechenden Bereichen hier im Forum) posten. Wäre für einige sicher interessant! Außerdem kannst du auch gerne berichten, ob du mit deiner Kombination glücklich geworden bist ;-)