Was ist klüger? 600D mit Tamron 2,8 ODER 700D mit Kitobjektiv STM

  • Hallo liebe Experten,


    wozu würdet ihr raten:


    eine 600D nur Body (derzeit 415,-) plus das viel gelobte Tamron 17-50mm 2,8 (285,- ohne IS), zusammen also 700,-


    ODER


    ein 700D-Kit mit dem neuen Canon 18-55mm 3,5-5,6 IS STM, für ca. 650,-?



    Anders gefragt: Bietet das Tamron in euren Augen im Vergleich zu dem neuen, auch von der Bildqualität gelobten STM-Kitobjektiv wirklich eine entscheidende bessere Schärfe/Brillanz etc.?


    Die 600D soll von der Bildqualität (inkl. Rauschen/Farbtiefe) der 700 D in nichts nachstehen, allerdings hätte ich auch nichts gegen die kleinen Zusatzfeatures der 700D (vor allem Video-AF und Kreuzsensoren) einzuwenden, wenn das STM-Kitobjektiv dem Tamron kaum unterlegen ist, wie manche Beiträge im Netz glauben machen.


    Was ist eure Kennermeinung?



    Es dankt euch sehr


    Norbert

    EOS 500 / Canon 28-105mm 3,5-4,5 USM II / Canon 50mm 1,8


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • In dem Fall kannst Du direkt zur greifen. Das Tamron 17-50 mm f/2.8 XR Di II LD ASL bietet im Vergleich kaum mehr Bildqualität, das wäre erst bei der neuen und generell besseren Version mit Bildstabilisator der Fall.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Danke, Matze!


    Wobei ich in diversen Foren gelesen habe, dass die Bildqualität/Schärfe des älteren Tamron 17-50 OHNE Bildstabilisator der der späteren Version 17-50 MIT IS überlegen sein soll.


    Rein interessehalber:
    Wie ist Deine/eure Einschätzung, was die bessere Blende des Tamron angeht? 2,8 durchgehend - wird das beim Canon 3,5-5,6 STM durch den Bildstabilisator ausgeglichen? Was aber nur für die Verschlusszeit gelten würde, nicht für Schärfentiefe etc.

    EOS 500 / Canon 28-105mm 3,5-4,5 USM II / Canon 50mm 1,8

  • Auch von mir: 700D mit Kit.


    Oder wenn du kannst dann nimm die 650D und du sparst ein bissl was. Die 650D und 700D sind fast identisch.

  • Das lohnt sich hier in Deutschland gerade nicht, da die 700D inkl 18-55 mm STM nur etwa 15 Euro teurer ist als die 650D, es aber bei dem 700D-Kit aktuell sogar noch 50 Euro Chashback gibt. Da bekommt man für 35 Euro weniger also sogar das bessere Objektiv und die formell neuere Kamera.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Ich habe ja eine Kombination, so wie du Sie willst(Okay, ein wenig anders). Und zwar habe ich die Canon EOS 650D und das Tamron 17-50mm f/2.8. Erstmal: Geiles Objektiv und macht echt tolle Dienste, was Bildqualität angeht. Werde auch die Tage mal wieder ein paar neue Bilder hier hochladen. Über den VC lässt sich streiten, denn der gibt halt ein leises Summen/Surren von sich, was bei Videoaufnahmen schon etwas stört, wenn allerdings ein exterenes Mikrofon benutzt wird, fällt das kaum auf. Wenn du aber das interne(nebenbei bemerkt seit der 650D sehr gute) Mikrofon benutzen willst, dann stört es schon. Ein weiterer Nachteil, in meinen Augen, des Tamron ist, dass es relativ schwer ist, da die ganzen Linsen für ne konstante Blende, halt ihr Platz brauchen. Ich hatte die Kamera mal 1Tag lang den ganzen Tag umhängen und ja, irgendwann wird sie schon irgendwie schwer. Und der größte Nachteil: Der Error 01 tritt leider in Verbindung mit dem Tamron 17-50mm f/2.8 VC sehr häufig auf. Da ich selber von diesem Problem geplagt bin habe ich dadrüber recherchiert und diesen Fehler gibt es zu Hauf. Dann musst du das Objektiv dahin schicken. Ich werde das ganze in der nächsten Woche auch noch machen müssen und dann hier auch berichten.
    Ich habe mir nun, da ich in den Urlaub gehe in 2 Wochen, das Kit-Objektiv gebraucht zugelegt. Und ich sage es mal so, dass ist gegen das Tamron ein Spielzeug. Schon allein das Material und so ist halt irgendwie komisch. Die 2 Blendenstufen fehlen mir aufjedenfall auch ziemlich, vorallem weil ich am Samstag ein fest in der Nacht fotografieren muss, da wäre ne konstante f/2.8 ziemlich schön gewesen, stattdessen laufe ich mit f/3.5-5.6 rum. Ich hoffe, dass geht überhaupt. Ein wirklich großer und toller Vorteil des Kit-Objektives ist allerdings das Gewicht(Es ist so schön leicht und dadurch ist sehr sehr handlich) und der Bildstabilisator ist leise. Und in manchen Situation merkst du auch, dass das Kit-Objektiv einen Ultraschallmotor hat.


    Ich denke in deinem Falle wäre wirklich die Canon EOS 700D und das 18-55mm STM die beste Wahl. Aber es kommt natürlich auch drauf an, was du mit der Kamera machen willst. Also: Was willst du mit der Kamera hauptsächlich fotografieren? Willst du auch filmen?

  • Das Canon 18-55 mm Kit-Objektiv hat keinen Ultraschallmotor ;) Das alte hatte einen lauten Mikromotor, das neue einen leisen Schrittmotor (STM).

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Danke euch - gerade auch an Mocama für das sehr hilfreiche lange Feedback. Ich will nochmal darauf eingehen, wenn ihr mir die Gedankenschleifen nicht übel nehmt:-)


    Du sprichst die zwei wesentlichen Dinge beim Tamron an: bessere Blende sowie bessere Schärfe - zumindest wenn man es mit dem "alten" Canon 18-55 IS II vergleicht, was irgendwo im Netz jemand in Fotogegenüberstellungen gemacht hat: da zeigt sich das Canon-Kit als deutlich flauer.


    Nun soll das neue Canon-Kitobjektiv 18-55 IS STM (wohl auch von der Abbildungsqualität) ein bisschen besser sein. Der STM-Motor, den ich mir im Saturn angesehen habe, ist jedenfalls beim AF wirklich der Hammer, völlig unhörbar und fix (dagegen kommt mir mein relativ gutes Canon 28-105 USM II beim AF old school vor). Von daher gefällt es mir sehr, wenn ihr mir im Tenor alle zum 700D Kit ratet, das macht mir die Sache einfacher.


    Dennoch bleibt die Frage: Ist das Tamron in Verbindung mit der 600D nicht in Sachen technischer Qualität und fotografischer Möglichkeiten die bessere Wahl?


    1. Die 600D soll laut Tests eine etwas bessere Farbtiefe und etwas weniger Rauschen als die 700D besitzen.
    2. Das Tamron ist immer noch etwas schärfer als das neue Canon Kitobjektiv STM und hat die besagten 2 Blendenstufen mehr, was nicht nur bedeutet, dass man z.B. ein Fest in der Nacht länger ohne Aufhellblitzerei fotografieren kann, sondern ja auch mit der Tiefenschärfe kreativer arbeiten kann. (Vom Gewicht her - was generell ein gewichtiges Argument im Urlaub etc. ist - macht es auch nur 250 g Unterschied aus.)


    Beides addiert - müsste diese Kombination dem ambitionierten Hobbyfotografen nicht doch das bessere Handwerkszeug an die Hand geben? Aber wieviel besser ist das im Vergleich zur 700D plus Kit? Signifikant?


    Damit jetzt wieder die Kehrtwende bei der Abwägung: Sind diese Qualitätsunterschiede für besagten ambitionierten Hobbyfotografen letztlich doch kaum sichtbar? Ich will ja keine postergroßen Werbeabzüge im Profibereich machen, sondern "nur" einfach die Gestaltungsmöglichkeiten der DSLR-Technik nutzen und das im großen und ganzen auf qualitativ hohem (aber nicht professionellem) Niveau.


    Merke ich da die Farbtiefen- und Schärfen-Abstriche?
    Gleicht der Bildstabilisator beim Canon IS STM den Blendenunterschied gegenüber dem Tamron aus? (Man soll doch da angeblich 2 bis 3 Verschlusszeiten gewinnen?)
    Macht die Blende 2,8 schärfentiefentechnisch "das Kraut fett"?


    Und ja, das eine oder andere Video möchte ich schon machen. Ich bin ja Fernsehjournalist, da kann man bei einem Dreh schon mal ein paar sendbare Schnittbilder auf eigene Faust drehen. Das kann ja die 600D qualitativ genauso gut - nur den AF kann sie nicht. Jeder Kameramann würde einem allerdings sagen: Vergiss den AF, die Schärfe ziehst Du sowieso manuell...


    So kann man das wahrscheinlich noch ein paar Monate hin und herdrehen - bis die 800D rauskommt und damit sowieso alles von vorn beginnt;-)


    Die finale Frage bleibt: Ihr glaubt nicht, dass das 700D-Kitobjektiv einem soviel weniger Abbildungsqualität als das Tamron gibt, dass man sich nach einem Jahr denkt, das Ding bleibt zwar für die Videofilmerei im Handgepäck, aber jetzt muss doch das Tamron her, weil es einfach schärfer und lichtstärker ist - und dann legt man ein Jahr später nochmal 280,- hin?


    Genießt den schönen Sommersonntag!

    EOS 500 / Canon 28-105mm 3,5-4,5 USM II / Canon 50mm 1,8

  • Ich denke, dass du wirklich dsa 700D-Kit nehmen solltest und dir lieber etwas mehr Gedanken über die Anschaffung von Festbrennweiten machen solltest. Das Tamron bietet eine gute Abbildungsqualität aber als ich die Ersten Fotos mit dem Kit-Objektiv gemacht habe, habe ich mir jetzt nicht gedacht "Oh mein Gott ist das schlecht!" oder so. Wenn man etwas genauer hinschaut merkt man minimale Unterschiede. Der IS ist ja eh nur dann schlechter, wenn man filmt beim Tamron, ich weiß jetzt nicht, ob du auch filmen willst. Zum Thema Farbtiefe, dass kannste dir auf gut Deutsch in den Popo schieben, dass merkste net, diese kleinen Zahlen. Meine damalige Nikon D5000 hatte angeblich auch eine höhere Farbtiefe als meine jetzige 650D und ich merke davon NIX :D


    An sich solltest du zwischen dem 18-55mm STM und dem Tamron 17-50mm VC nur unterschieden: Brauche ich diese Blende? Denn Abbildungsqualität und ähnliches ist auch nicht viel anderst, denn das STM-Objektiv wurde an vielen Stellen stark verbessert. Was vielleicht auch noch ausschlaggebend sein kann: Brauche ich einen schnellen AF?


    Zu den Blenden-Werten ist es so, wenn du f/2.8 und f/3.5 anschaust, dann merkst du schon, dass es etwas anderes ist, aber nicht auf den ersten Blick. Bei 50mm ist der Unterschied zwischen f/2.8 und f/5.6 dann doch schon ordentlich und dann wird es mit Fotografieren in der Dämmerung schwer, aber -je nach lichtbedingung- kann auch das Tamron, da an seine Grenzen kommen. Perfekt wäre also eine Festbrennweite, die möglichst lichstark ist.
    Deshalb empfehle ich dir für den Anfang die Canon EOS 700D + 18-55STM + Canon EF-S 50mm f/1.8. Das ist eine sehr schöne Festbrennweite perfekt für Portrait und alles wo man Licht braucht UND es ist klein und handlich und super als Ergänzung, zumindest meine Meinung.


    PS: Glaub mir die 250g merkst du!

  • Besser hättest Du das nicht darstellen können, Mocama: Dicken Dank dafür!


    Und das alte Canon 50mm 1,8 II habe ich ja sogar schon.


    An euer Forum großes Kompliment: habt mir sehr geholfen.

    EOS 500 / Canon 28-105mm 3,5-4,5 USM II / Canon 50mm 1,8

  • Danke, es freut mich, dass ich dir weiterhelfen konnte. Na, wenn du das 50mm f/1.8 schon hast, ist das umso besser! :)
    Vielen Dank auch für dein Lob an das Forum! ;)


    Falls du noch weitere Fragen hast oder so, kannst du diese hier jederzeit stellen.