USB Stick für Ubuntu

  • hey zusammen,


    Möchte mir v.a. zum ausprobieren/kennenlernen von Linux und z.B. schauen was ich darüber alles mit den Exif Daten anstellen kann Ubuntu auf einen USB Stick machen, um das System von diesem zu booten und laufen zu lassen, ohne dass die Festplatte damit belästigt wird.


    Die Frage ist: wie schnell muss dieser Stick sein? Hat da jemand Erfahrung gemacht?


    Ich dachte an min. 32gb und dabei an den SanDisk Extreme USB 3.0. Scheint bei Matzes Rangliste auch gut weggekommen zu sein und habe vieles positives dazu gelesen. Zudem wären er gut im Budget. Mehr als 50€ würde ich nur äußerst ungern dafür investieren. Meint ihr der reicht für ein flüssiges laufen des Betriebssystems aus, oder ist er gar überdimensioniert?


    Bin dankbar für eure Einschätzung und Expertise ;)


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Ich habe zwar noch keine Erfahrungen mit Ubuntu, aber ich habe bislang fast ausschließlich USB-Sticks von SanDisk verwendet und bin mit diesem Hersteller immer am Besten zurechtgekommen... Daher denke ich, dass du von der Qualität her nichts falsch machen würdest.

  • Für Ubuntu reichen auch 8GB. Wobei 16/32GB ein besseres Preis/Leistungsverhältnis bieten.
    Für den Betrieb von Ubuntu direkt vom Stick kommt es auf die mindest/durchschnittliche Lesegeschwindigkeit an.
    Toshiba und Mach Xtreme sind ganz gut.
    https://www.heise.de/preisvergleich/?cat=sm_usb&bpmax=50&v=e&hloc=at&hloc=de&hloc=pl&hloc=uk&hloc=eu&filter=aktualisieren&sort=p&bl1_id=100&xf=475_150%7E476_80%7E5041_70%7E7970_10%7E7970_5
    http://mx-technology.com/h5/en/flash2.php?sid=38

  • @bearteddy ja das denke ich auch. Deshalb bin ich auf den Stick gekommen. Frage mich nur welchen ich von SanDisk nehmen soll, da es ja verschiedene Geschwindigkeiten gibt.


    @angerdan Danke für die Alternativen. Ich möchte zum einen 32 oder 64 GB wegen dem Preis Leistungsverhältnis. Zum anderen habe gehört, dass Darktable ein gute Alternative zu Lightroom ist, und würde dann sie aktuellen Fotos auf den Stick laden.
    Muss gestehen, dass mir Mach Xtreme nichts sagt... Bin aber auch nicht so bewandert was das Thema angeht. Ist das wie SanDisk oder Toshiba ein etablierter Hersteller?

  • Einer der ganz wenigen Hersteller die noch langlebigen SLC-NAND verbauen. Das macht SanDisk schon lange nicht mehr.
    Fotos würde ich eher über eine (externe) HDD einlesen, das ist günstiger.

  • Klar ist SLC-NAND eine coole Sache, aber jede Consumer-SSD (und auch viele Enterprise-Modelle) haben heutzutage MLC bzw. TLC-Speicher und das ist offensichtlich kein Problem für den täglichen Gebrauchen. Vor allem dank 3D-NAND sind die P/E-Cycles ja auch wieder etwas gestiegen.


    @MauDal: Es gibt auch eine USB-Stick-Bestenliste. Sortiere mal nach PCMark 7 - die Ergebnisse repräsentieren ganz gut die Anforderungen eines OS. Die SanDisk Extreme Pro und der neue eignen sich z.B. problemlos zum Ausführen von Linux.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • OK, dann freue ich mich, dass wir dir weiterhelfen konnten! :) An die verschiedenen Geschwindigkeiten hatte ich zugegebenermaßen nicht gedacht, weil du nur den Speicherplatz genannt hattest.