Ultraweitwinkel für Landschaft und Nachtaufnahmen gesucht

  • Hallo zusammen,


    ich habe viel hier im Forum zum Thema Fotografie, Weitwinkelobjektiven und Nachtaufnahmen lesen und lernen können. Danke dafür.

    Mit euren Tipps und Erfahrungsberichten habe ich auch das letzte Jahr einiges selbst ausprobieren und umsetzten können. Leider habe ich derzeit

    nur ein Canon EF-S 10-18mm 1:4.5-5.6 IS STM was bei gutem Licht Spaß macht aber bei Nacht sehr schnell an Grenzen stößt.


    Jetzt vergleiche ich gerade Objektive die Ihr hier im Forum erwähnt hattet und über welche man immer wieder stolpert,
    sobald man sich an das Thema UWW und Nachtaufnahmen macht. Grundgedanke ist, das Ganze vernünftig zu üben, bevor
    entsprechende Reisen anstehen, nachdem die Versuche letztem mal in Iceland eher eine Bauchlandung waren.


    Hier die Objektive die besonders häufig erwähnt werden aufgelistet, damit es übersichtlicher wird:



    Die Samyang Familie:


    Hatte ich bisher nicht auf dem Radar, wurde aber von einem User sehr gelobt:




    Die Frage die sich mir stellt ist: Lohnt es sich (noch) für eine APSC (Canon 77D) solch ein Objektiv anzuschaffen (im Bezug auf den Crop) oder wäre eher der Umstieg auf Vollformat in Richtung Canon 5D/6D oder Sony 7II zu überdenken? JA man kann die Objektive entsprechend natürlich weiterverwenden, jedoch ist der Bildausschnitt (von Crop auf Vollformat) selbst ja schon ein Sprung für sich und eine Frage des Geldbeutels.

    Wie ist eure Erfahrung hier?
    Bisher tendiere ich eher zu dem Tokina aufgrund einiger Testberichter und Usererfahrungen und dem Einsatz bei Astro
    jedoch gibt es auch ein spannendes Video von Matze zum Tamron 10-24mm :!:


    Cheers

    und wie immer: Danke für eure Hilfe, Meinung und Erfahrungen. :thumbup:


    W.


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Vollformat zu APS-C ist in etwa eine Blendenstufe in der Bildqualität/Rauschen.

    Also wo du bei APSC ISO 800 verwendest ist es bei Fullframe ISO 1600 wo die Ergebnisse in etwa gleich bleiben, also kannst die Empfindlichkeit verdoppeln ohne das Bild schlechter wirkt.

    Sofern du also dir bei APS-C eine 2.8er Blende kaufen würdest, wäre es bei Vollformat Blende F4. Was wäre für dich günstiger?

    https://en.wikipedia.org/wiki/…_full-stop_f-number_scale


    Die Rechnung geht solange gut, wie du bei APS-C mit der Blende aufgrund des Kaufpreises weiter runter gehen kannst. Nach Blende 1.8 geht es meist nicht weiter runter. Da kannst du dann auch solche Blenden kaufen, sofern du den Preis zahlen möchtest.


    Dann noch die Frage des Bildausschnittes. Hängt davon ab, was du fotographieren möchtest, Vögel und ko wären weiter entfernt von dir, wo also der Crop sogar hilft/helfen könnte.

  • Hei Seikusa, Danke für deine Antwort. Mein Hauptgedanke im Vergleich war der Bildausschnitt. Also den Bild"gewinn" den eine Vollformat zur APSC hat.
    Nach dem Motto, warum ein extremes UWW kaufen, wenn mit einer VF der Bildausschnitt jetzt auch reichen würde. Ist aber in dem Fall eh nicht zu beachten, da mir ein gutes UWW fehlt, um mir darüber weitere Gedanken zu machen.


    Einsatzgebiet für UWW: Berge/Landschaften (wollte bald nach Irland und Schottland, ggf Mongolei oder Nepal) und Nachthimmel/Sterne und irgendwann vielleicht mal Nordlichter.


    Danke


    Falls Jemand gerade sucht, auf Amazon ES ist das 11-16 für Nikon sehr günstig: 325€


    Canon EOS 6D | Canon EF 50mm 1:1.8 STM | Samyang AF 14mm F2.8 | Canon Objektiv EF 24-105mm 1:4L

    3 Mal editiert, zuletzt von Wumpus ()

  • Hut ab vor deiner Recherche bevor du die Diskussion gestartet hast! Es wäre bei allen Kaufberatungen am Einfachsten, wenn wir das alle so machen würden (auch wenn es aufwändig ist... :|). Aber ich werfe noch das 10-20 mm f3.5 von Sigma die Runde. Es bietet im Vergleich mit der von dir genannten Variante eine größere und gleichzeitig durchgehende Blende, daher ist es auch bei Lowlight geeignet.

  • Jungs und Mädels jetzt bin ich komplett verzweifelt:

    Sigma 10-20 mm
    vs

    Tokina AT-X 11-16mm f/2,8
    vs
    Tokina 11-20



    Bitte um Schubser in die richtige Richtung!


    Achtung wer Angebote für Samyang sucht:
    Gerade gibts das 8mm für 200 und das 14mm für knappe 250. Bin selbst versucht zuzugreifen.
    (amazon.es)

    Canon EOS 6D | Canon EF 50mm 1:1.8 STM | Samyang AF 14mm F2.8 | Canon Objektiv EF 24-105mm 1:4L

    Einmal editiert, zuletzt von Wumpus ()

  • Also ich habe seit 1 1/2 Jahren das Tokina 11-16 und bin damit total zufrieden. Da ich eigentlich nur mit Stativ arbeite brauche ich keine Bildstabilisierung. Und ja der Umschalter AF-MF ist komisch aber man gewöhnt sich dran. Bildqualität ist top, gerade bei schlechtem Licht ist f2.8 sehr angenehm.


    Beispielbilder

    Nikon D7500 | Tokina AF 2,8/11-16 AT-X Pro DX II | Sigma 17-50mm F2.8 EX DC OS HSM | Tamron 70-210mm F/4 DI VC USD | Nikon NIKKOR 35mm 1:1.8G AF-S | VOKING Speedlite VK581 | Rollei C6i | Rollei Compact Traveler No. 10 | Affinity Photo | Canon G7 X Mark II |


    Meine Fotos bei Flickr und auf Instagram

  • Ich persönlich fand es selten wichtig ob das Weitwinkel zoomen kann, ich zumindestens wollte wenn immer den maximalen Weitwinkel. Ansonsten reicht das Standart Objektiv.

  • Ich komme persönlich bei dem Thema auch nicht weiter. Habe mir das Sigma 10-20 3.5 für meine Nikon D7200 auch gekauft, bin aber mi der Schärfe einfach nicht zufrieden, Liegt das am WW? Werden Objekte damit einfach grundsäzlich weniger scharf? Hat jemand Erfahrung damit?


    Im Anhang ein Beispielfoto mit Ausschnitt 200%... Wie ekomme ich mehr Schärfe rein?


    Nikon D7200 20mm f7.1 1/160s ISO 100

  • Wenn die Sachen kleiner auf dem Bild sind haben sie weniger Pixel auf denen sie zu sehen sind und sind daher natürlich nicht detailreich.


    Wenn du "genau" hinsehen möchtest.

    Schau dir es am besten im Raw format an. jpg hat je nach Einstellung dann doch nicht so die feine Abbildung aus der Kamera raus.

  • Ich danke dir vielmals für deine Antwort! Also hältst du das obrige Resultat durchaus für angemessen für Kamera + Objektiv? Ich habe das Bild in raw geschossen und nur für den Upload in Jpeg umgwandelt. Das Ergebnis ist das gleiche...

  • Ich finde das, für diesen Mini-Bildausschnitt, auch vollkommen OK. Das ist nun einmal kein Portrait sondern eine Landschaftsaufnahme, auf dem auch ein Mensch zu sehen ist.


    Du hast auf dem Bild z.B. grob 170 x 110 Pixel für den gesamten Kopf, das sind ~0,02 Megapixel. Erwartest Du da jetzt jedes Haar zählen zu können, wie bei einem Headshot an einer 50-Megapixel-Kamera? ;)

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

  • Ich finde das, für diesen Mini-Bildausschnitt, auch vollkommen OK

    Ich eher nicht.


    Das würde mich nicht zufriedenstellen, denn etwas scheint da nicht okay zu sein. Das Sigma 10-20 mm ist für mich eigentlich ein grauenhaftes Objektiv, da die Randbereiche einfach der Horror sind. Extrem starke chromatische Aberration und total soft - einfach schlimm. Aber eines muss man dem Objektiv lassen.. in der Mitte ist es extrem scharf. Das bei dem Bild offensichtlich einfach der Fokus nicht sitzt, kann man gut ableiten. Aber ich stimme euch da im Grunde zu, dass so eine Schärfe im Grunde eigentlich ausreicht, wenn man das ganze Bild betrachtet.

    Kamera

    Canon EOS 6D Mark II

    Objektive

    EF 28 mm f/2.8 IS USM - EF 50 mm f/1.8 STM - EF 200 mm f/2.8 L II USM

    Instagram

  • Ich danke euch vielmals für eure Antworten. Ich habe das Objektiv wie auch mein Sigma 18-35 1.8 (übrigens ein absolut geniales Objektiv) nach den valuetech Youtube Testvideos bestellt. Mit letzterem bin ich total zufrieden, mit dem 10-20 leider nicht ganz. Ich habe den Bildausschnitt dehalb gewählt, weil ich gerne Fotos von Landschaften mache, aber Personen integrieren will. Sicher kann ich keine Portrait-Schärfe erwarten, aber zumindest so, dass es auf Leinwand gedruckt werden könnte. Und das Sigma 10-20 soll zwischen f5.6 und f8 am stärksten sein. Da hätte ich leider mehr erwartet. Ein Fehlfokus bei Blende 7.1 ist bei dem (Beispiel-)Bild unwahrscheinlich, zumal ich Autofokus und LiveView verglichen habe und es keine nennenswerten Abweichungen gab.

    Jedenfalls werde ich wohl das Objektiv zurückgeben und mir das Tokina 11-16 zulegen in der Hoffnung, mehr rauszuholen. Mir geht es keineswegs um Lichtstärke, da ich eh nur bei hellem Licht fotografiere. Ich würde mir einfach ein scharfes WW-Objektiv wünschen...

    Danke euch, dass ihr mir gleich weitergeholfen habt!

  • Die zwei Wörter Fehlfokus und Sigma gehen aber ziemlich oft Hand in Hand, wenn es um ältere Objektive geht. :S

    Kamera

    Canon EOS 6D Mark II

    Objektive

    EF 28 mm f/2.8 IS USM - EF 50 mm f/1.8 STM - EF 200 mm f/2.8 L II USM

    Instagram

  • Also ich muss sagen, dass ich mit dem 10-20 mm f3.5 gute Erfahrungen mache... Insofern würde ich den Fehlfokus nicht Pauschalisieren. Es tut mir aber natürlich für Beskieus leid, dass er in diesem Zusammenhang Pech gehabt hat. Ich würde das Objektiv zunächst einmal ans Kundenservice schicken.


    Bezüglich des 11-16 mm f2.8 von Tokina würden mir 16 mm am langen Ende zu wenig Spielraum bieten, aber das ist natürlich eine Geschmackssache.

  • Also mein Kommentar soll nun nicht heissen, das zu 100% ein Fehlfokus vorliegt. Wenn man sich das Bild so ansieht, passt eigentlich die Schärfe zum Alter des Objektivs. Typischer Sigma-Look, wenn man so will. Das 18-200 mm hat zum Beispiel genau die gleiche Charakteristik.

    Kamera

    Canon EOS 6D Mark II

    Objektive

    EF 28 mm f/2.8 IS USM - EF 50 mm f/1.8 STM - EF 200 mm f/2.8 L II USM

    Instagram