Gutes Internet im ganzen Haus - Wie geht das am besten?

  • Hallo alle zusammen,


    ich habe folgendes Problem. Ich wohne in einem mehrstöckigen Haus und in meinem Arbeitszimmer (für meinen Laptop) ist das Internet nicht so gut, wie es sein sollte (insb. Geschwindigkeit). Im ersten 2. Stock im Wohnzimmer befindet sich der WLAN-Router und im 3. Stock das erwähnte Zimmer. Das Problem ist, dass der Zimmer genau diagonal zum Router liegt. Somit habe ich sehr schlechten bis gar keinen Empfang in meinem Zimmer durch den Router.

    Deshalb habe ich vor ein paar Jahren einen Repeater gekauft und im 2. Stock direkt unter meinem Zimmer gesteckt. Inzwischen wird mir diese Lösung zu langsam, weil wir hier seit einiger Zeit 400er Internet beziehen. Bei mir im Zimmer kommen jedoch durch den Reapter nur 10-20 Mbit Download und ein paar Mbit mehr Uplaod an.


    Nun kommen bei mir folgende Möglichkeiten in den Kopf:


    1. LAN-Kabel durch Wand / Wände verlegen. Das ist zuaufwendig, weil es keine Kabelkanäle etc hier gibt und das Wändeaufstemmen zu kompliziert wäre. Somit scheidet dies leider aus...

    2. WLAN-Bridge holen. Diese Möglichkeit hatte ich hier schon mal testweise und die Ergebnisse waren gut. Ich habe aber keine WLAN-Bridge mehr, weil ich sie durch meinen Bruder nur leihweise testen konnte. Die WLAN-Bridge stand im Raum über dem Wohnzimmer und in meinem Zimmer lag unter der Tür ein LAN-Kabel. Die Ergebnisse waren ordentlich. Aber da ich sie nicht mehr habe, möchte ich mir auch die anderen Möglichkeiten näher angucken ;-)

    3. dLAN kaufen. Ich könnte bis in den Raum unter mir ein LAN-Kabel legen und dann hier hoch mit dLAN arbeiten. Ich habe aber bisher noch nicht die Phasen der Stromleitung geprüft. Hat jemand Erfahrungen gemacht, mit was für Geschwindigkeiten man bei dLAN rechnen kann? Können 300Mbit und mehr oben bei mir ankommen?

    4. Hat jemand noch eine weitere Möglichkeit mein Problem zu lösen?


    Als preislichen Rahmen lag mir rund ein Budget von rund 100€ im Kopf. Wenn es etwas weniger wird, sehr gut. Wenn es etwas mehr wird und es dafür die nächsten Jahre problemlos und schnell geht, sollte es auch noch gehen.


    Ich hoffe, ich konnte die Situation anschaulich erklären. Ansonsten einfach nachfragen :)


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Mit welcher Hardware seitesns Router und Repeater bist du aktuell unterwegs?

    Sony Alpha A6300
    E-Mount
    SEL1670z; SEL1650; SEL35f1.8; SEL50f18;
    Altgläser:
    Canon FD 50mm f1.4 und Canon FD 28mm f2.8, Minolta Rokkor MD 135mm f2.8, Sigma 105mm 2.8 EX DG OS HSM Makro mit LA-EA3,
    Blitz: Nissin i40, Godox TT350s, Godox V860ii-s mit Godox X-pro-s Funksender

    Mein Flickr-Account:

    https://www.flickr.com/people/titusgaertner/

  • Zum dLAN-Datendurchsatz: Prinzipiell sind Geschwindigkeiten im Gbit-Bereich möglich, das ist aber natürlich zum einen eine Preisfrage (Ein Gbit-WiFi-Router kostet auch mehr als ein Modell mit 300 Mbit/s) und sehr von der Distanz abhängig. Je nachdem wie die Verkabelung (Länge, Qualität) aussieht und ob ggf. noch Sicherungen zu überwinden sind, kann die praktisch erreichbare Datenrate deutlich sinken. Zudem sinkt die Geschwindigkeit, wenn mehrere dLAN-Adapter benutzt werden (also abseits reiner Punkt-zu-Punkt-Verbindungen).


    Es gibt z.B. recht günstige für bis zu 500 Mbits. Die neuen Generationen können via MIMO-Technik bis zu ~1,3 Gbit/s erreichen. Entsprechende Modelle von oder kosten dann aber 80 Euro aufwärts.


    Ich würde Dir zu letzteren raten, außer bei euch liegen sehr hochwertige Stromkabel und Du weißt, dass der Weg kurz/direkt ist.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Vielen Dank euch beiden!

    Also der Router ist ein Linksys EA6500. Und der Repeater ist ein Fritz Wlan Repeater N/G.


    Matze Wegen dem Weg der Stromkabel muss ich nochmal genauer gucken. Aber nach Deinen Ausführungen entnehme ich, dass diese (bei guter Verkabelung) eine gute Alternative zu der WLAN Bridge wären.

  • Letztendlich sind Kabel fast immer unanfälliger und leistungsfähiger als kabellose Übertragungsarten. Ich würde der Variante definitiv den Vorzug geben, sofern irgendwie möglich.


    Das Problem bei der Funkübertragung: Je höher die Bandbreiten, desto höher für gewöhnlich auch die Frequenz (siehe 5 vs. 2,4 GHz). Und je höher die Frequenz, desto schwieriger wird es durch feste Materie wie Wände, Rohre, Pflanzen und Co zu kommen. ~400 Mbit/s bekommst du mit 802.11ac nur auf sehr kurze Distanzen und vielleicht durch eine Wand übertragen. Dann ist Schluss mit High-Speed^^

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Wir haben das Problem mit dem Internet auch bei der Familie im Haus. Leider. Eine gute Lösung haben wir bislang auch noch nicht gefunden, am besten wäre es in unserem Fall Kabel durch die Decke zu verlegen. Der Aufwand wäre in unserem Fall allerdings nicht gerechtfertigt, weil wir uns nicht dauerhaft dort aufhalten. Also nehmen wir unter regelmäßigen Meckern das schlechte Internet hin. Range Extender funktioniert manchmal ganz gut, allerdings nur, wenn nicht zu viele Personen bzw Geräte im Internet sind.

    Wenn du wirklich gutes Internet im ganzen Haus haben willst, würde ich auch die Kabel-Variante bevorzugen.

  • Wir hatten bei uns auch Probleme mit der WiFi-Leistung.


    Frage doch mal bei deinem Provider an, ob die so genannte WiFi-Extender haben. Ich habe mich mal bei der Swisscom erkundigt und die haben uns zwei von solchen winzigen Extendern geschickt. Die funktionieren echt super. Einfach einen in den Router gesteckt, den anderen irgendwo in der Wohnung in die Steckdose. Spuckt hervorragendes WiFi aus. Wir haben 4 in der Wohnung und es funktioniert einfach traumhaft.

  • Danke euch dreien!


    Also ein Bekannter, der damals auch als Elektriker am Haus mitgewirkt hat, hat sich mal das Stromnetz am Sicherungskasten etwas anguckt. Vom Wohnzimmer würde es erst durch eine Sicherung und dann hier ins Arbeitszimmer. Sprich vermutlich einige Geschwindigkeitseinbußen werden auftreten. Phase müsste jedoch gleich sein. Somit wäre dLAN nach dieser Erkenntnis vermutlich nicht mehr meine erste Wahl, weil die Verkabelung zu viel "Internet frisst".

    Wenn du wirklich gutes Internet im ganzen Haus haben willst, würde ich auch die Kabel-Variante bevorzugen.

    Wenn ich neu bauen würde oder eine Renovierung anstehen würde, könnte ich mir das überlegen. Aber so jetzt erst einmal nicht :nerd:


    Ich werde in den nächsten Tagen nochmal wegen Alternativen recherchieren und bin für weitere Anregungen dankbar :thumbup:

  • Wenn dir jetzt schon die Datenraten zu gering sind, würde ich gleich Glasfaser verlegen.

    Das ist zudem dünner als Kupferkabel, du kannst es also mit dünnen Bohrungen durch die Wände führen.

    Entsprechende Switche und Router mit SFP-Einschub gibt es inzwischen auch schon um die 100€.
    Die Lösung ist dann zukunftssicher für die nächsten 20 Jahre.

    tecchannel.de/a/strukturierte-verkabelung-vorausschauend-verkabeln,2018426

    netzwelt.de/netzwerk/verkabelung-planen-router-switch-patchpanel.html

    ihks-fachjournal.de/fachartikel/download.php?title=hausverkabelung-leicht-gemacht

  • Danke auch für Deinen Input, aber zum Verlegen müsste unter anderem quer durch die Decke gebohrt werden. Das wäre recht kompliziert.

    Da andere aus meiner Familie mit dem WLAN-Empfang auch nicht so zufrieden waren, hat der "Familienrat" beschlossen, sich das näher an zu gucken.

    Gestern kam es (im 3er Pack) an und ich habe es sofort eingerichtet. Da mein Laptop (5 Jahre alt) nur n-Standard unterstützt, bekomme ich rund 50Mbit hier hoch. Mit einem LAN-Kabel von einem Empfänger aus dem Nebenzimmer sind es rund 200Mbit, die ich dann bekomme. Ich muss nur gucken, wie stabil die Linksys Velop-Teile sind, weil gestern die Ergebnisse beim Speedtest via LAN sehr schwankend waren (zwischen 40Mbit bis über 200Mbit).

    Dass von den 400Mbit noch 200Mbit durch die Stahlbetondecke kommen, finde ich bislang sehr gut. Wenn die WLAN-Teile sich als stabil rausstellen, werde ich vermutlich dabei bleiben. Denn hierdurch hat man auch für die mobile Geräte (Handy, Tablett..) eine deutlich bessere WLAN-Abdeckung im und rund ums Haus.