Canon EOS 77D sucht neuen Freund: Sigma 17-50 mm 2,8 oder das teuerere 24-105 mm f4 ?

  • Hallo Canon und Kamera Freunde!

    Meine Canon EOS 77D sucht einen neuen Lebenspartner: jetzt Frage ich mich: lohnt es sich auf ein Sigma Art Objektiv (also das 24-105mm) auf zu Preisen, oder recht das Sigma 17-50mm? Ich wollte jetzt ein Allround Objektiv, da ich kein Kit Obj. Mehr habe und nun auch etwas unter 50 bzw. 70 mm zu haben.


    Was würdet ihr sagen? Aufsteigen oder nicht? :thumbsup::thumbsup:


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Verstehe ich das richtig, dass du bereits ein Teleobjektiv hast?

    Gerade falls ich stellt sich die Frage, ob dir 50mm als Allrounder am oberen Ende reichen.


    Generell würde ich - falls du nicht gerade vor hast bald zum Vollformat zu wechseln - vom Sigma 24-105mm Abstand nehmen. Mit dem Crop des APS-C hast du damit quasi keinen Weitwinkel mehr. Du könntest natürlich bei Bedarf das Tamron 10-24mm HLD als untere Erweiterung kaufen, aber das 24-105mm ist eben einfach für Vollformat gedacht. Mir persönlich wäre Blende 4 auch zu wenig für ein Standardobjektiv an APS-C.


    Von den beiden Objektiven würde ich dir daher zum Sigma 17-50mm f2.8 OS raten.


    Um dir aber noch andere evtl. bessere Objektive vorschlagen zu können, wäre es aber hilfreich, wenn du noch dein Budget nennen könntest und beschreibst, was du damit fotografieren möchtest.

    Persönlich habe ich mich nämlich in das Sigma 18-35mm f1.8 Art verliebt... v.a. aufgrund des Bokehs.

  • Danke sehr. Ja ich habe bereits ein Tele bis 250 mm und fotografiere Tiere und Menschen

  • Ist vielleicht auch eine Frage des Geschmacks aber Blende 4 wäre mir für People Fotografie zu wenig (An einer APS-C). Da sollte sich das Sigma 17-50mm mit seiner f2.8 schon besser schlagen.


    Wenn aber das Budget und der Anspruch vorhanden ist, würde ich wirklich zum Sigma 18-35mm f1.8 greifen.

    Theoretisch könnte es um das Canon 50mm f1.8 STM nach oben erweitert werden, falls es überhaupt nötig ist, allerdings finde ich gerade im Vergleich das Bokehs nicht so schön, weshalb meines auch die meiste Zeit im Köcher verbringt. An sich - und gerade für den Preis - aber auch ein gutes Objektiv.

  • Das 18-35 spricht mich an. Das bedeutet es wäre ein 28 - 50 mm Objektiv. Crop. Würdest du 400 Euro mehr ausgeben oder das 17-50 mm nehmen ?

  • Die 18-35mm entsprechen an einer Canon APS-C mit 1,6 fach Crop einem Blickwinkel eines 28,8-56mm am Kleinbild.

    Besser vorstellen kann zumindest ich mir den Blickwinkel. Dieser liegt bei 76,5 - 44,2 Grad.


    Die Entscheidung kann ich dir nicht abnehmen. Ich selbst nach knapp 2 Jahren in denen ich in dem Brennweitenbereich nur das Sigma 18-300mm hatte dafür entschieden und bereue es seitdem nicht. Habe es mittlerweile seit ein paar Monaten und bin wie bereits erwähnt von der Schärfe und gerade dem Bokeh begeistert. Aber mit dem Sigma 17-50 kann man sicherlich auch glücklich werden. Da fehlt mit der direkte Vergleich. Vielleicht kann dir da Matze noch eine deutlichere Kaufempfehlung geben.


    Ich persönlich würde es wohl vom Anspruch abhängig machen und davon wie wichtig dir das Freistellen ist. Da kann das 17-50mm mit dem 18-35mm natürlich nicht mithalten. Mit dem Bokeh wohl auch nicht. Schaut man die Bilder aber eh eigentlich nur am PC oder TV an und ist nicht übermäßig kritisch, so ist die Frage wie sehr die Unterschiede auf- und ins Gewicht fallen.

    Vielleicht möchtest du ja auch noch ein anders Objektiv oder sonstige Ausrüstung kaufen? Dann würde ich selbst (!) die Mehrkosten wohl dafür ausgeben dort einen größeren Unterschied/Vorteil zu erlangen.