ND Filter fürs Filmen

  • Hallo Zusammen,


    bin auf der Suche nach einem ND-Filter fürs Filmen. Situation -> Eventfilmerei bei Tageslicht / Mittagssonne , gefilmt mit der Canon 80D bei 50p , 1/100s , ISO 100 (im besten Fall) und Blende nach belieben f2,8 - f4. Habe derzeit noch ein Sigma 17-50mm f2,8 mit 77mm Filtergewinde. Tendieren aber in der Zukunft evtl. zum 18-35mm f1,8 Sigma. Budget für den Filter je nach Qualität und gerne günstig bis teuer.


    Wäre ein variabler ND-Filter ratsamer oder reicht ein "fixer" ND Filter? Wichtig ist mir , dass die Qualität / Schärfe nicht drunter leidet. Hatte schlechte Erfahrung z.B. mit einem Polfilter von AmazonBasics gemacht, dass die Schärfe dadurch enrom abgenommen hat. Jetzt hab ich einen Hoya Polfilter und bin sehr zufrieden damit.


    Öfters wird geraten für das größte Filtergewinde, welches man hat einen Filter zu kaufen und für die kleineren Objektive einen Stepring Adapter zu benutzen. Wie sind hier eure Erfahrung? Geht dadurch ebenfalls Qualität / Schärfe verloren?


    Über Vorschläge bedanke ich mich im Voraus bei euch.


    Viele Grüße


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Hi,


    ich habe in letzter Zeit sehr gute Erfahrungen mit den Filtern von Gobe gemacht.

    Allerdings hab ich da den variablen ND Filter noch nicht selbst ausprobiert, da mein älterer Filter grad noch seinen Dienst tut.

    Ein Freund von mir ist da Brand Ambassador und hat mir gesagt dass der Filter sehr gut sei.


    Ich hab auf meinem Sigma 35mm grad noch einen Tiffen Filter, der sehr gut, aber auch teurer ist.

    Auf meinem Sigma 85mm ist ein nicht variabler ND Filter von Gobe drauf, den ich aber noch nicht wirklich ausgetestet habe.

    Und auf mein 14mm passt leider kein Schraubfilter drauf.


    Wenn der var. ND Filter die gleiche Quali hat wie z.B. der CPL Filter, denke ich das du den ohne Sorgen kaufen kannst.


    Zu dem Thema mit den Step-Up Ringen kann ich dir leider nix sagen, da ich genau weiß, dass ich die Ringe nach 5min vermutlich verloren hätte :D


    Lieber Gruß

    Jonathan

    Sony Alpha 7S II
    Sony Alpha 7R II
    Objektive (Sigma Art + Canon L) + Objektivadapter (EF to E)
    2 Manfrotto Stative + 1 Vanguard Alta Pro
    mehrere Licht- und Mikrofonstative

  • Hey, Ventador


    Der einzige Nachteil von Step-Up Ringen ist, dass man keine Gegenlichtblende verwenden kann. Sonst würde ich - zumindest bei ähnlich großen Filtergewinden zu solchen greifen. Also ich habe einen 62mm auf 77mm Filteradapter für 3 meiner Objektive (Sigma 30mm Art und die beiden Tamrons). 49mm auf 77mm oder so würde ich nicht unbedingt nutzen wollen.


    82mm und größer wären mir persönlich zu teuer, weshalb ich bewusst auf Objektive mit 77mm Durchmesser setze. Innerhalb Canons L-Serie ist das zum Glück auch so der Standard, wenn man von den lichtstarken Zoom Objektiven absieht, die allerdings auch entsprechend schwer sind.


    Ich nutze auch ein ND Filter Set (ND 2, 4, 8, 64, 1000) von Gobe aus der Twin Peak Serie. Bin sehr zufrieden mit den Filtern.


    Einen Variablen ND Filter habe ich auch (allerdings nicht von Gobe, sondern K&F Concept), allerdings nutze ich den nicht so häufig. Man wäre beim Filmen halt etwas flexibler, Variable ND Filter haben eigentlich immer einen mehr oder weniger ausgeprägten Farbstich und du hast ggf. eher mit Reflexionen, Vignettierungen und anderen optischen Problemen zu kämpfen, da variable ND Filter aus zwei CPL-Filtern bestehen. Gerade bei Weitwinkelobjektiven ist die Abdunklung bei variablen ND Filtern oft nicht gleichmäßig, das ist sehr unschön.


    Bei Langzeitbelichtungen neigen variable ND Filter auch zu einem X Muster, wenn man den zu stark einstellt oder zu lange belichtet. Das wäre jetzt punkto Filmen nicht so wichtig, denn dort merkst du das nicht unbedingt. Im Endeffekt würde ich aber eher zu hochwertigen ND Filtern raten. Wenn sich die Beleuchtung nicht sekündlich schlagartig ändert, ist auch ein fester ND Wert kein Problem, sofern du den richtigen Wert wählst.

    Canon EOS 6D, EOS 70D, EOS M5, EOS MInstagram

    Canon EF 16-35/4L IS USM, Canon EF 24-70/4L IS USM, Canon EF 50/1.8 STM, Canon EF 70-200/4L IS II USM,
    Tamron SP 90/2.8 VC USD 1:1 Macro (F017), Canon EF 100-400/4.5-5.6L IS II USM

    Canon EF-M 11-22/4-5.6 IS STM, Canon EF-M 15-45/3.5-6.3 IS STM, Canon EF-M 22/2 STM

  • Vielen Dank für eure Antworten. Ich denke ich würde mir den Gobe ND Filter anschauen. Mein bisher größtes Filtergewinde ist beim Sigma 17-50 mit 77mm. Da ich allerdings noch vorhabe das 50mm 1,4 (Filtergewinde 77mm) und Sigma 18-35mm (Filtergewinde 72mm). Würde ich eher zum 77mm Filter greifen und dann auf 72mm Adaptieren. Daher meine Frage zu der Qualität bzgl. der Adaptierung.Da ich oft weitwinklig Filme würde ein variabler ND Filter aufgrund der o.g. Punkte (Vinettierung etc.) eher nicht in Frage kommen.


    Wie finde ich heraus, welcher fester ND-Filter passend für mich ist? 2,4,8,64,1000?

  • Naja, das kommt im Zweifelsfall ganz darauf an, wie die Lichtbedingungen sind und was du damit machen möchtest. Bei bewölktem Wetter wirst du weniger abdunkeln müssen, als bei starkem Sonnenlicht. Im Zweifelsfall wirst du es ausprobieren müssen.


    Hier eine Tabelle mit gängigen Werten (VF = Verlängerungsfaktor, i.d.R. die Beschriftung der Filter) und die Lichtwert (LW) Änderung, die ein entsprechender Filter mit sich bringt. Die %-Zahl steht für die Lichtdurchlässigkeit.


    Du kannst ja mal im Videomodus deinen ISO Wert auf 100 stellen, Blende auf Offenblende und bei Belichtungszeit eben das doppelte deiner Framerate, die Regel dürfte dir bekannt sein. Dann schau mal auf die Belichtungsmessung deiner Kamera. Das sollte z.B. ein guter Anhaltspunkt sein, um zu entscheiden, um wie viel LW du abdunkeln musst.


    Vielleicht ist es sinnvoll eher einen etwas stärkeren ND Filter zu nehmen und mit dem ISO notfalls etwas höher zu gehen. Dann hättest du auch etwas Flexibilität, fängt ja nicht sofort bei ISO 200 an zu rauschen. Von ISO 100 auf 200 wären es auch 1 LW etc.


    Sowas wie ein ND 64 oder ND 1000 Filter lohnt sich nur für Langzeitbelichtungen.


    ND % VF LW
    0,3 50 2 -1
    0,6 25 4 -2
    0,9 12,5 8 -3
    1,2 6,25 16 -4
    1,5 3,12 32 -5
    1,8 1,56 64 -6
    2 1 100 -6,66
    2,4 0,4 256 -8
    2,7 0,2 512 -9
    3 0,1 1000 -10
    4 0,012 10000 -13
    6 0,001 1000000 -20

    Canon EOS 6D, EOS 70D, EOS M5, EOS MInstagram

    Canon EF 16-35/4L IS USM, Canon EF 24-70/4L IS USM, Canon EF 50/1.8 STM, Canon EF 70-200/4L IS II USM,
    Tamron SP 90/2.8 VC USD 1:1 Macro (F017), Canon EF 100-400/4.5-5.6L IS II USM

    Canon EF-M 11-22/4-5.6 IS STM, Canon EF-M 15-45/3.5-6.3 IS STM, Canon EF-M 22/2 STM

  • Heute ist ein bewölkter Tag. Ich habe mal probiert und angeschaut wie ich die Blende verstellen müsste , damit der Himmel nicht ausgebrannt ist wenn ich mit derzeit noch Blende 2,8 filmen wollte und da war ich bei 1/100, ISO 100 und Blende 9-11 , da sah der Himmel gut aus. Bedeutet es, dass ich einen ND Filter brauche, der (-10) - (-11) LV verringert? Dann wäre ich evtl. mit einem ND 4 Filter gut dabei ? Natürlich müsste ich nochmals gucken wenn voller Sonnenschein wäre um wie viel Blendenstufen ich dann regulieren müsste. Was wird denn "standard" mäßig an festen ND Filtern bei den Filmern verwendet? Ich weiß, dass es abhänig ist von Sonnenschein, Bewölkt, Schatten etc.

  • Ich bin nicht so der Filmer, deshalb kann ich dir da leider keinen Erfahrungswert nennen. Das oben war nur so ein Gedanke :D


    Wundert mich dass du so stark abblenden musst, aber sind die nicht Himmel Bereiche dann nicht komplett schwarz wenn du auf den Himmel belichtest?

    Canon EOS 6D, EOS 70D, EOS M5, EOS MInstagram

    Canon EF 16-35/4L IS USM, Canon EF 24-70/4L IS USM, Canon EF 50/1.8 STM, Canon EF 70-200/4L IS II USM,
    Tamron SP 90/2.8 VC USD 1:1 Macro (F017), Canon EF 100-400/4.5-5.6L IS II USM

    Canon EF-M 11-22/4-5.6 IS STM, Canon EF-M 15-45/3.5-6.3 IS STM, Canon EF-M 22/2 STM

  • Ganz dunkel sind die Bereiche nicht. Aber selbst wenn ich auf ISO 200 gehe, sind die Bereiche dann ausreichend hell und der Himmel nur an einigen Stellen leicht ausgebrannt. Das sieht dann immer noch besser aus, als komplett ausgebrannt. Wenn man nur paar kleien Stellen bzw. "flecken" im Himmel ausgebrannt hat, könnte man dass sogar auch als Stilmittel verwenden ^^


    Ist schwer zu entscheiden bzgl. dem "richtigen" ND Filter. Denke Filmer haben auch mehrer. Aber einer würde mir erstmal reichen.

  • Naja ein ND4 Filter finde ich persönlich sehr stark. Du hast zwar dann deinen Himmel gut belichtet, aber für eine Person ist es dann wahrscheinlich zu dunkel, da die Person an sich ja viel dunkler sein wird als Wolken.


    Die Tabelle ist eigtl schon ganz gut für eine Hilfe. Ich würde ehrlich gesagt eher so in Richtung ND 1.2 - 1.8 gehen. Damit filmen wir bei Sonne auch oft die Reviews.

  • Also ich selber nutze für Fotos und Filme diese von Haida.

    Die von Gobe kannst du aber auch Mal nehmen, sind denke ich gleichwertig.

  • In der von dir genannten Stärke find ich nur welche von Haida. Wie sind deine Erfahrungen bzgl. der Schräfe und Abbildungsqualität mit Haida? Würde ungern ein teuren Objektiv kaufen wollen um dann mit dem Filter Qualitätseinbuße zu machen.

  • Also wie gesagt es gibt die von oder auch . Sind qualitativ beide gut.

    Du hast durch ein Filter, ist jetzt meine Meinung, immer einen minimalen Qualitätsverlust, das Licht muss halt durch ein physischen Gegenstand. Natürlich kommt es auf die Qualiät des Glases an wie groß dann der Unterschied ist, und ob es Farbstiche gibt. Allerdings ist das in dem genannten Preisbereich dann nicht relevant und fällt nicht mehr auf.

  • Bei Haida gibt es einen der heißt ND 1.2 (16x) der soll 4 Blenden reduzieren können. Bei Gobe gibt es nur ND 8, 64, und 1000. Beim 64er steht er soll 6 Blenden reduzieren können und der ND 8 um 3 Blenden reduzieren. Wäre also der ND 1.2 von Haida etwa gleich mit dem ND 8 von Gobe? Finde es komisch, dass die Hersteller unterschiedlich bezeichnen, wenn es eine allgemein gültige Bezeichnung dafür gibt.

  • Die Bezeichnungen sind gleichwertig, sie beziehen sich auf verschiedene Rechenarten:


    NDx = logarythmische Skala

    ND...x = Verlängerungsfaktor

    Einfache Zahl = Anzahl der Blendenstufen


    Somit:

    Am Beispiel von eine Belichtungszeit von 1 Sekunde:


    NDx1.2: 10^1.2*1s = 15,85s

    ND16x: 16 * 1s =16s

    4: 4^2 * 1s = 16s


    Die wichtigsten Filter wären:


    NDx0.9 / ND8 / 3 Stufen

    NDx1.2 / ND16 / 4 Stufen

    NDx1.8 / ND64 / 6 Stufen

    NDx3 / ND1000 / 10 Stufen


    Wenn du dir Filter kaufst, probiere sie aber auf jeden Fall vorher aus.

    Mein Haida ND8 verdunkelt nämlich eher 4 Stufen als 3.


    PS: Okay da habe ich mir zu viel Arbeit gemacht. Jens hatte die Tabelle schon gepostet.

    Nikon D5500

    Nikon Z6