Kaufberatung für LowLight-Aufnahmen

  • Hallo zusammen :)


    Durch meinen letzten Urlaub in Lappland und der doch eher mauen Aufnahmequalität meines Smartphones bei Dunkelheit soll nun eine neue Kamera angeschafft werden, für die ich ein Budget von max. 600-800 Euro zur Verfügung habe (inkl. Objektiv). Der Fokus soll hauptsächlich in der Fotografie liegen, dabei vor allem in der Sternenfotografie, Portraits und Landschaftsaufnahmen. Eine gute Aufnahmequalität bei schwachem Licht ist eigentlich eine der Hauptkriterien. Kurze Filmaufnahmen in 4K wären ein netter Zusatz.


    Ist in dem angegebenen Preisrahmen mit diesen Kriterien überhaupt etwas zu finden?


    Die Sony A6000 hatte ich schonmal getestet, hat mir aber nicht wirklich zugesagt. In der engeren Auswahl sind bisher noch die Lumix G70 sowie die Olympus Mark II. Wie schlagen sich diese beiden Geräte bei LowLight bzw. für die Stereofotografie?

    Die G70 gibt es inklusive Objektiv bei Amazon bereits unter 500 Euro und würde damit eigentlich ganz gut passen, preislich. Wie allerdings zu lesen ist, soll sie aufgrund des kleinen MFT-Sensors bei schwachem Licht nicht gerade die beste Bildqualität liefern und gerade mal maximal bis ISO 3200 noch einigermaßen brauchbare Ergebnisse liefern.

    Was ist eure Meinung zur G70? Gibt es eventuell noch andere Geräte, die ihr empfehlen könnt?


    Vielen Dank vorab für eure Hilfe :)


    Viele Grüße,

    Malou

    Einmal editiert, zuletzt von Malou ()


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Matze

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Ganz allgemein gilt: Je größer der Sensor, desto besser ist die Lowlight Performance und das Vermögen den Hintergrund unscharf zu bekommen und somit das Motiv (bei Portraits also den Menschen) in den Fokus des Betrachters zu rücken. Hinzu kommmt, dass der Crop Faktor kleinerer Sensoren als des Kleinbild/Vollformat eine Verengung des Blickwinkels mit sich bringt.


    Was bedeutet das: Im Idealfall würdest du eine Vollformatkamera und lichtstarke Objektive kaufen. Jedoch kosten sowohl Kamera als auch die Objektive ein vielfaches deines Budgets.


    Ein guter Kompromiss aus Bildqualität bei wenig Licht, Bokeh, Crop und Preis sind Kameras mit APS-C Sensoren.

    Möchtest du eine kompakte Kamera könnte sich ein Blick auf die Canon M Serie und insbesondere der M50 anschauen. Sony hat dir ja nicht zugesagt und bei Fuji könnten die notwendigen Objektive das Budget zu stark belasten.

    Wenn auch Spiegelreflexkameras in frage kommen, kannst du auch hier einmal eine Canon (zB 800d/77d) und eine entsprechende Nikon (d5600) in die Hand nehmen und schauen, mit welcher du besser zurecht kommst.


    Egal für welche Kamera du dich letztendlich entscheidest, so muss dir bewusst sein, dass du mit dem Kit Objektiv keine vernünftige Bilder von Sternen machen kannst und generell schneller an die Grenze der vertretbaren Lichtempfindlichkeit/ISO kommst. Hier benötigst du ein lichtstarkes Weitwinkel. Samyang bietet lichtstarke Festbrennweiten mit manuellem Fokus mit sehr gutem Preis Leistungs Verhältnis. Auserdem brauchst su zwingend ein Stativ für Nachtaufnahmen. Auch für Portraits brauchst du ein lichtstarkes Objektiv, um den Hintergrund unscharf zu bekommen. Die Herstellers bieten hierfür ein günstiges aber dennoch gutes 50mm mit Blende f1.8 an, mit welchem man gut in das Thema starten kann.


    Fazit: Die von dir genannten Bereiche fordern schon einen guten Sensor und damit prinzipiell teurere Kamera und lichtstarke und damit prinzipiell teurere Objektive. 600€ werden - zumindest falls du keine Gebrauchtware kaufen möchtest - wohl eher nicht reichen. Mit 800€ musst du rechnen, dafür sollte sich aber auch etwas gutes finden lassen.

  • Eine gebrauchte Nikon D7500, D5500 oder D3300 mit einer lichtstarken Festbrennweite (50mm 1.8 oder 1.4) ist noch innerhalb deines Budgets möglich. Deren Bildsensor ist ein diser Preisklasse sehr gut wenn es um Rauscharmut geht.
    dxomark.com/cameras/launched-between-2012-and-2018/launch_price-from-0-to-1500-usd/sensor_format-sensor_apsc-sensor_apsh-sensor_fullframe#hideAdvancedOptions=false&viewMode=list&yDataType=rankLln

    ebay.de


    Oder mit etwas Geduld eine Pentax KP, welche beim Bildrauschen auf dem Niceau einer Vollformat-Kamera liegt. Zudem hat sie den Astrotracer, welcher mittels GPS und beweglichem Bildsensor die Erdbewegung ausgleicht.

    ricoh-imaging.de/de/spiegelreflexkameras/pentax-kp.html

    pentaxforums.com/reviews/pentax-kp-review/high-iso-performance.html

    dkamera.de/testbericht/pentax-kp/fazit.html

    heise.de/foto/artikel/Pentax-Kameras-mit-Astrotracer-Funktion-3178719.html

    ricoh-imaging.co.jp/english/products/o-gps1/astrotracer.html

    ebay.de

  • Vielen Dank für eure beiden Antworten :)


    Ich habe mir schon fast gedacht, dass ich da mit meinem Budget kaum hinkommen werde. Auch hätte ich vorab noch erwähnen sollen, dass die gesuchte Kamera vordergründig erst mal für mich als Foto-Einsteiger dienen sollte. Die Sternenfotografie soll daher auch nur Hobbymäßig erfolgen und nicht direkt auf irgendeinem Profiniveau. Dementsprechend erwarte ich da jetzt auch nicht die krassen Bilder..


    Die Canon M50 ist sicherlich auch interessant und rückt definitiv in die engere Auswahl.


    Wie ist eure Meinung zur Lumix G70 in Bezug auf die oben erwähnten Korrekturen hinsichtlich der Kameraanforderungen?

    Der MOS-Sensor der G70 ist ja deutlich kleiner gegenüber der M50. Schließt das automatisch einigermaßen zufriedenstellende Aufnahmen bei LowLight aus?


    Viele Grüße,

    Malou

  • Schau die mal die Olympus OM-D E-M10 Mark II (ca. 500€) an, der MFT Sensor produziert auch sehr schöne Foto. Mein Tipp suche mal auf 500px, Flickr oder ähnlichem nach Bilder die mit dieser Kamera gemacht worden sind. Du wirst überrascht sein welche Ergebnisse der MFT Sensor erzeugt. Zumal Olympus echt interessante Gummicks einbaut, wie den LiveBulb Modus.


    Ansonsten sind die kleinen Nikons (D3500) mit dem gleichen Sensor ausgestattet wie die D7200 und der hat eine sehr gute Low-Light Performance. Die D3500 kostet mit Kit Objektiv (18-55mm) knapp 500€. Und für den Anfang reicht das erstmal. Ansonsten gibt es nach das sehr gute AF-S DX 35mm f1.8 Objektiv für um die 160€ (bis heute eins meiner Lieblingsobjektive)

    Nikon D7500 | Tokina AF 2,8/11-16 AT-X Pro DX II | Sigma 17-50mm F2.8 EX DC OS HSM | Tamron 70-210mm F/4 DI VC USD | Nikon NIKKOR 35mm 1:1.8G AF-S | VOKING Speedlite VK581 | Rollei C6i | Rollei Compact Traveler No. 10 | Affinity Photo | Canon G7 X Mark II |


    Meine Fotos bei Flickr und auf Instagram

    • Canon EOS 750D + IS STM Kit-Objektiv (für den Einsteiger)
    • Samyang 14 mm f/2.8
    • Manfrotto MKBFRA4-BH BeeFree Stativ


    Da bist du schon sehr flott auf EUR 1'100.00, um das mal zu verdeutlichen. Da musst du dein Budget noch etwas anheben. ✔

    Kameras

    Canon EOS 6D Mark II - Canon TLb

    Objektive

    EF 24-105 mm f/4 L IS II USM - EF 50 mm f/1.8 STM - EF 70-300 mm f/4-5.6 IS II USM

  • Gebauchte gute 6D gibts für 500-600€.

    Ziemlich sehr gutes Lowlight- ISO Verhalten (immer noch TOP ) und Vollformat.

    Dafür keine anderen zeitgemäßen Features... daher Priorität abwägen.