Neuanfang aber welches System ?

  • Hallo


    Ich hab vor einem halben Jahr meine komplette Kameraausrüstung verkauft. Nun suche ich ein neues System.


    Zurzeit stehen bei mir folgene Systeme in der engeren Wahl.


    Sony a6300 mit entsprechenden Objektiven


    Fuji X-T2 mit entsprechenden System. Leider sehr teuer.


    Olympus e-m5 Mark II mit entsprechenden System.


    Panansonic G81 oder G9 mit entsprechenden System.


    Ich mache hauptsächlich Landschaft, Milchstraße, Mond und Tierfotografie bzw. Tierpark in Zukunft vielleicht mal Portrait.


    Preis wie immer möglich gering aber trotzdem möchte ich rin gutes Gesamtpaket haben.


    Wäre nett wenn ihr mir helfen könntet oder eure Erfahrungen mitteilen.


    Gruß Yannik


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Matze

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Erster Tipp geh in einen Elektronik- oder Fotoladen und nehme die Kamera in die Hand. Schau dir die Menüs an. Den alle von dir genannten Kameras machen gute Fotos. Daher sind andere Kriterien wichtiger. Schau wieviele Objektive es gibt und zu welchem Preis.


    Bei Sony steht die ?A7000? oder ähnliches in den Startblöcken. Das könnte die Preise der A6300 (aktuell ab 750€) weiter sinken lassen. Bei Fuji ist die X-T3 rausgekommen und der Preis der X-T2 ist gesunken auf 1300€. Die Olympus müsse eigentlich auch demnächst einen Nachfolger bekommen. Bei der Panasonic weiß ich nicht ob da etwas Neues kommt.

    Nikon D7500 | Tokina AF 2,8/11-16 AT-X Pro DX II | Sigma 17-50mm F2.8 EX DC OS HSM | Tamron 70-210mm F/4 DI VC USD | Nikon NIKKOR 35mm 1:1.8G AF-S | VOKING Speedlite VK581 | Rollei C6i | Rollei Compact Traveler No. 10 | Affinity Photo | Canon G7 X Mark II |


    Meine Fotos bei Flickr und auf Instagram

  • Welche Kamera hattest du denn davor und warum hast du dein Equipment verkauft bzw was erhoffst du dir vom neuen System was du beim alten nicht zu bekommen geglaubt hast?


    Bei MFT musst du aufgrund des kleinen Sensors natürlich Kompromisse eingehen. Bei Landschaften - bei denen man ja idR möglichst viel Weitwinkel haben möchte - stört ggf der große Crop Faktor und durch den kleinen Sensor muss man zu sehr lichtstarken Objektive greifen, um gut Astro fotografieren zu können. Olympus hat ein 7-14mm f2.8, welches sich dafür am ehesten eignen könnte. Günstig und besonders kompakt ist MFT dann aber auch nicht mehr unbedingt. Ähnliches gilt für die Portraits, bei denen ein stark unscharfer Hintergrund durch besonders lichtstarke Objektive hervorgerufen werden muss. Bei der Tierfotografie hilft dir auf der anderen Seite natürlich der Crop, um den Blickwinkel weiter zu verengen. Wenn du Tiere in der Morgen- oder Abenddämmerung musst du aber auch hier wieder stärker auf die Lichtstärke achten.


    Fuji finde ich sehr sehr spannend, weil sie sehr gute, lichtstarke aber dennoch verhältnismäßig kompakte APS-C Objektive bauen. Leider ist das System wirklich nicht günstig, aber das Geld was man liest und sieht dennoch wert.


    Bin aber bei Stefan83 und würde dir empfehlen die von dir genannten Kameras einmal in die Hand zu nehmen und dir selbst ein Bild von Ergonomie und Bedienung zu machen, soweit dies noch nicht geschehen ist. Wichtig dabei ist, dass du dir an den Kameras dann auch mal ein Telezoom montieren lässt, welches für die Tierfotografie geeignet wäre, um zu schauen, ob die Kamera auch noch mit größeren und schwereren Objektiven gut in der Hand liegt.

  • Hallo


    Danke für die Antworten.

    Ich war schon in einigen Geschäften und habe schon eine getestet. Mir gefallen sie alle außer das Sony Menü und die Haptik der Kamera. Deswegen ist sie derzeit auf dem letzten Platz.


    Ich hatte davor eine alte Canon EOS 450D. Ich habe sie damals verkauft weil ich mal was neues wollte, und etwas ohne Spiegel.


    Ich hatte auch schonmal den Gedanken für die Tierfotografie eine Bridgekamera wie die Fz1000 zu hohlen, und für die Landschaft und Milchstraßenfotografie eine Vollformat wie die A7s in gebraucht. Aber dann wird es auch schnell teuer.


    Eine Zeit war für mir eine Bridgekamera das Perfekt Gerät allerdings schreckt mich das ISO Rauschen das schon ziemlich bald anfängt, bedingt durch den kleinen Sensor.

    Einmal editiert, zuletzt von Chanik ()

  • Mein persönlicher(!) Favorit wäre wohl Fuji. Die Kameras haben tolle Technik und viele Funktionen integriert und die Objektive sind sehr schön an die praktischen Anforderungen angepasst.


    Von noch kleineren Sensoren als MFT würde ich definitiv abraten. Für Nachtaufnahmen sowieso aber auch sonst sollte man sich über die Folgen bewusst sein. Bei Bridgekameras mit großem Zoombereich muss man zudem besonders auf die Lichtstärke und Abbildungsqualität schauen. IdR wird diese nicht besser bei größerem Zoombereich.


    Kenne natürlich nicht deinen Tierpark, aber bei denen die ich kenne sind die Gehege auch nicht übermäßig groß und da die Tiere an Menschen "gewöhnt" sind, bekommt man diese auch ohne ein 150-600mm oder ähnlichem noch gut aufgenommen.

  • Danke gür die Tipps.


    Mein Favorit ist derzeit die Panasonic G81 oder die G9 da gibt es ein paar schicke Objekzive und durch den Crop 2 reicht auch ein 200mm. Ein paar Weitwinkel gibt es auch wo in das Budget passen. Leider ist bei ISO 3200 schluss vielleicht noch in Ausnahmen 6400.

  • Wenn ich noch mal die Wahl zwischen zwei Systemen hätte, würde ich mich für Fuji entscheiden. MFT ist vor allem mit der G9 kein Grund großartig Abstriche zu machen. Klar ist Superweitwinkel wird schwierig und mitunter teuer. Astro geht mit der richtigen Objektivwahl ganz gut. ISO Rauschverhalten ganz ok.


    Momentan mit den Cashback Aktionen ist das schon ganz nett. Olympus hat zwar wohl was in der Pipeline laut diversen Gerüchteseiten, doch das wird preislich wohl das obere Ende im MFT Markt sein. von Seiten Panasonic sind momentan die einzigen Gerüchte nur noch aus dem neuen Vollformatlager.


    LG Markus

    Olympususer EM1 MK1 und EM5 MKII mit diversen Glasklumpen.