Wechsel von 70-300 f/4-5.6 auf 70-200 f/2.8 + Teleconverter, eure Gedanken?

  • Hallo liebes Forum,


    seit ein paar Jahren schon habe ich großen Spaß am Photographieren und möchte mich mit dem Thema mehr außeinandersetzen. In der Vergangenheit habe ich vor Allem im Telephoto Bereich photographiert, in der Hauptsache Tierphotographie. Nun möchte ich mit meinem Motorrad auch im Urlaub nicht auf meine Ausrüstung verzichten und war darauf gepolt möglichst wenige und möglichst kleine Linsen zu besitzen. Daher habe ich meinen Bestand auf zwei Linsen beschränkt: Die Sigma 17-50mm f/2.8 und die Canon 70-300 f/4-5.6 IS USM. Allerdings war ich mit dem Teleobjektiv nie so ganz zufrieden. In meiner Erfahrung musst ich meist auf mindestens f/8 heruntergehen, um einigermassen scharfe Photos zu bekommen, da macht die Verschlusszeit und das Isorauschen auf meiner 600D auch nicht mehr viel Spaß.


    Daher nun ein neues Gedanke: Der Kompromiss der kompakten Maße ist bei dem Teleobjektiv wahrscheinlich ein für mich zu großer. Daher überlege ich auf ein 70-200mm f/2.8 mit Telekonverter umzusteigen.


    Meine Gedanken dazu:

    Würde ich auf eine der neueren 70-300mm umsteigen, wäre das Baumaß zwar kleiner als die 70-200er, aber immernoch deutlich größer, als mein derzeitiges Canon Objektiv. Der Größenunterschied erscheint mir nicht sehr groß. Vorallem, da die 70-200 innen fokussieren.


    Bildqualität an den Tamron und Sigma 70-200er Linsen ist besser, als bei dem Canon 70-300.


    Würde ich mit Telekonverter arbeiten, könnte ich immernoch die Linse nativ benutzen, ober aber mit 1,4x und auf eine vergleichbare Brennweite (Canon 70-300) kommen, oder mit einem 2x mehr Brennweite bei gleicher Endblende erreichen. Also wäre die Kombination deutlich variabler, da man sozusagen mehrere Linsen in einer hat. Einmal eine schnelle 70-200, oder eine etwas langsamere Linse mit 448, oder 640mm, aber gleichen Blendenwerten, wie dem Canon 70-300 (oder Tamron).


    Es erscheint mir sinnvoll beide Linsen von Sigma zu besitzen, da ich dann an beiden (nativ) mit dem Telekonverter arbeiten kann und die Bildqualit dort hoffentlich am besten ist.



    Gibt es hier im Forum bereits Erfahrungen mit den Sigma Telekonvertern?

    Ergeben meine Überlegungen soweit Sinn, oder habe ich etwas übersehen?


    Ich bin auch was das Linsenangebot von Sigma angeht etwas unsicher. Es gibt soweit ich das überblicke, zwei sehr ähnliche Linsen. Die Modelle Sigma 70-200mm f/2,8 EX DG Makro in verschiedenen Ausführungen, allerdings ohne Bildstabi, richtig?
    Dann mein Favourit das Sigma 70-200mm f/2,8 APO EX DG OS HSM von dem es auch eine HSMII Version gibt (keine Ahnung, wo dort der Unterschied ist)

    Und natürlich die neue Linse, die ist mir aber zu teuer.


    Es gibt nicht so viele Berichte im Netz, oder aber die Bezeichnung weicht von den von mir gefundenen ab, könnt ihr mir ein wenig aufzeigen, welche Linsen hier die "besseren", "schärferen" sind?

    Habt ihr andere Ideen, oder Vorschläge?


    Ich freue mich auf euer Feedback


    Alex


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Matze

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Erst einmal willkommen im Forum :)

    Es erscheint mir sinnvoll beide Linsen von Sigma zu besitzen, da ich dann an beiden (nativ) mit dem Telekonverter arbeiten kann und die Bildqualit dort hoffentlich am besten ist.

    Das erscheint mir wenig sinnvoll, denn für ein 17-50 mm verwendet man für gewöhnlich keinen Teleconverter^^ Und wie Du bereits selber festgestellt hast, ist das brandneue Sigma 70-200 mm f/2.8 Sport doch ziemlich teuer. Die alten Versionen sind aber eben auch schon etwas in die Jahre gekommen. Ob Du da einen großen Vorteil gegen ein modernes 70-300er hättest... Bei der Lichtstärke ja, aber sonst eher weniger.


    Mein Vorschlag wäre das , wenn Du ein wirklich gutes 70-200er 2.8 suchst. Allerdings kostet da der passende 1,4-fach TC fast 500 Euro. Günstig ist anders.


    Optional könntest Du über das neue nachdenken. Das ist schon eine ganze Ecke schärfe als dein aktuelles 70-300 mm und der Autofokus ist extrem flott. Zumindest soweit es die 600D in dem Fall zulässt ;)



    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Ale eine Möglichket würde ich noch das 70-210 f4 in von Tamron in den Ring werfen, das dann mit Konverter wird wahrscheinlich auch grade so gehen( weil 4*1,4=5,6 als effekive Blende)


    Wäre kleiner, leichter als ein 2,8. Wie es mit der Schärfe aussieht quasi keine Ahnung, ist aber ein neuere Objektiv allso sollte es nicht schlecht drum gestellt sein. ^^

  • Aber ganz ehrlich: Dann hast Du ein 98-294 mm f/5.6. Da ist ein 70-300 mm f/4.5-5.6 insgesamt lichtstärker, leichter und deutlich günstiger^^

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Erst einmal willkommen im Forum :)

    Vielen Dank :) Eigentlich wollte ich die frage im Live Kaufberater fragen, bin dann aber hier gelandet :)


    Zitat

    Das erscheint mir wenig sinnvoll, denn für ein 17-50 mm verwendet man für gewöhnlich keinen Teleconverter^^ Und wie Du bereits selber festgestellt hast, ist das brandneue Sigma 70-200 mm f/2.8 Sport doch ziemlich teuer. Die alten Versionen sind aber eben auch schon etwas in die Jahre gekommen. Ob Du da einen großen Vorteil gegen ein modernes 70-300er hättest... Bei der Lichtstärke ja, aber sonst eher weniger.

    An sich nicht, da hast du Recht. In meinen Urlauben fand ich den aber schon praktisch. Da hatte ich noch das 18-55mm Kit Objektiv und habe in Städten mit einem 1,4er Telekonverter ganz gute Ergebnisse erzielt, um dann nicht cropen zu müssen und über downsampling noch ein wenig den Konverter auszugleichen.


    Diese Einschätzung überrascht mich schon ein wenig. Ich hatte angenommen, dass die 70-200er Linsen imt Bildstabi auch die aktuellen 70-300er locker überbieten, selbst wenn sie bereits 10 Jahre alt sind (Bildqualität).


    Zitat

    Mein Vorschlag wäre das , wenn Du ein wirklich gutes 70-200er 2.8 suchst. Allerdings kostet da der passende 1,4-fach TC fast 500 Euro. Günstig ist anders.

    Das Objektiv hatte ich auch bereits auf meiner Kamera, aber das focus breathing (wie nennt sich das auf Deutsch) ist bei dem Objektiv schon krass. Bei nahen Distanzen bekommt man da eher 130mm, als 200... Von dem was ich so mitbekommen habe, leidet das Sigma HSM nicht unter focus breating. Einer der Gründe, warum ich es favourisiere.



    Zitat

    Optional könntest Du über das neue nachdenken. Das ist schon eine ganze Ecke schärfe als dein aktuelles 70-300 mm und der Autofokus ist extrem flott. Zumindest soweit es die 600D in dem Fall zulässt ;)


    Okay das muss ich mal austesten :) Der Autofokus ist wirklich genial schnell und vorallem für Tierphotographie bestimmt gut. Wenn ich mit dem alten 70-300 Vögel gegen den Himmel aufgenommen habe, ist der Fokus oft hin und her und hin und her gewandert. Das lässt sich mit dem neuen bestimmt deutlich besser händeln. Allerdings hatte ich schon gehofft auf 600mm Brennweite zu kommen und nicht wieder bei Blende 8 anzukommen.


    Ich glaube ich geh erstmal los und teste das 70-300 II.


    Vielen Dank für eure Tips soweit :)

  • Ich selbst kann das Tamron 70-200 2.8 G2 nur absolut empfehlen!
    Wichtig! Nicht das "alte" Tamron 70-200 mit dem neuem G2 vergleichen. Wir sprechen hier von Lichtjahren unterschied.
    Ich habe das alte sowie das neue schon benutzen dürfen. Das alte hatte einen grausamen, sau lauten, mega langsamen und schlecht treffenden Autofokus. Das ist permanent am Pumpen, verliert den Fokus etc. was du wohl als focus breating bezeichnest. Absolut zum heulen wenn man den Autofokus von Canon L Linsen gewohnt ist.
    Das neue G2 hat das nicht. Der Autofokus ist mega schnell und leise sowie extrem Zielsicher. Von 10 Fotos bei meinem sprintenden Hund, sind 8 garantiert auf den Punkt scharf. Und das G2 ist rattenscharf. Der Autofokus ist Oberklasse.
    Was mich betrifft ist das G2 sowas von gut, das ich es sogar dem Canon 70-200 2.8 vorziehen würde. Schau es dir an und überzeuge dich selbst.

    Sony A7III | Sony SEL 24-105G OSS F4 | Sony SEL 70-200G OSS F4 | Sigma MC-11 | Canon EF 50mm f1.8 STM | Canon EF 85mm f1.8


  • Ich habe das alte sowie das neue schon benutzen dürfen. Das alte hatte einen grausamen, sau lauten, mega langsamen und schlecht treffenden Autofokus. Das ist permanent am Pumpen, verliert den Fokus etc. was du wohl als focus breating bezeichnest.

    Das Tamron G2 hatte ich schon bei MediaMarkt auf meiner Kamera und habe es dort auch mit und ohne TK ausprobiert. Ich meine allerdings etwas anderes. Teste es mal aus: Du zoomst auf 200mm und fokussierst von ganz nah bis unendlich und wirst sehen, dass sich der Zoom, die Brennweite verändert. Wenn du auf sehr nahe objekte fokussierst ist deine effektive Brennweite deutlich kleiner.

  • Ahhh ok, jetzt weiß ich was du meinst.
    Das kann ich leider gerade nicht testen da ich das G2 nicht selbst besitze. Sobald ich es mal wieder vom Bekannten leihe, schaue ich es mir mal an.

    Sony A7III | Sony SEL 24-105G OSS F4 | Sony SEL 70-200G OSS F4 | Sigma MC-11 | Canon EF 50mm f1.8 STM | Canon EF 85mm f1.8

  • Vielen Dank für euren Input!


    Da ich mich auf zwei Linsen beschränken möchte (sollte alles in einen Tankrucksack fürs Motorrad passen), glaube ich, dass Zoomlinsen besser für mich sind.


    Auch wenn die Lichtstärke noch einen Tick schwächer ist, habe ich mich (derzeit) für das Sigma 100-400 contemporary entschieden :)