EBV-tauglicher Monitor mit 1440p/2160p um 1000€ (+/- 500€)?

  • Möchte mir dieses Jahr womöglich einen neuen Monitor anschaffen.


    Nutze seit 2015 einen 23,8" EIZO FlexScan EV2450-BK, Software-seitig kalibriert mit einer Datacolor Spyder 5. Mit dem komme ich bei meinem Profil nur auf etwa 95% sRGB / 69% Adobe RGB / 75% DCI-P3 Abdeckung und die Ausleuchtung ist nicht wirklich gleichmäßig. Sonst war ich aber sehr begeistert von und zufrieden mit dem Monitor.


    Nun hätte ich aber langsam gerne eine bessere Farbraum-Abdeckung und höhere Auflösung. Die von mir benutzen Programme sollten eigentlich mittlerweile alle mit High-DPI Unterstützung daherkommen, zumindest habe ich an meinem Ultrabook (3200x1800) keinerlei Probleme.


    Aber gegenüber anderen Features, wie echter Hardware-Kalibrierung oder HDR für Netflix und co, wäre ich nicht abgeneigt.


    Die Frage ist, was lohnt sich wirklich? Ist beispielsweise das "TrueBlack"-Panel eines EIZO ColorEdge CG2730 merklich besser als das eines EIZO ColorEdge CS2730? So einen Schnickschnack wie ein integriertes Messgerät würde ich ungern bezahlen müssen, dafür habe ich ja schon den Spyder. :rolleyes:


    Bisher fand ich interessant:

    - BenQ SW271 (27" 4K UHD, HDR10 lt. Prad nach Kalibrierung 100% sRGB / 99% Adobe RGB / 92% DCI-P3, Hardware-Kalibrierung und 14-Bit LUT)

    - BenQ PD2700U (27" 4K UHD, HDR10 aber nur sRGB)

    - BenQ PD2720U (27" 4K UHD, HDR10 lt. Hersteller 96% DCI-P3 / 100% sRGB / 100% Adobe RGB, noch nicht zu kaufen?)

    - EIZO ColorEdge CS2730 (27" 1440p, AdobeRGB (>99%), DCI P3 (94%), sRGB (100%), Hardware-Kalibrierung 16-Bit LUT)

    - EIZO ColorEdge CG2730 (27" 1440p, 99% AdobeRGB- sowie 98% DCI P3, Hardware-Kalibrierung 16-Bit LUT)


    Größer als 27" möchte ich nicht. Natürlich würde ich so wenig wie möglich ausgeben wollen, bin aber bereit so viel zu bezahlen, wie man als "nötig" ansehen könnte. Um 1000€ wäre wünschenswert, da lägen aber schon drei der genannten etwas drüber.


    Kommt in absehbarer Zeit noch etwas interessantes auf den Markt, wie würdet ihr das einschätzen oder was wäre in dem Fall eurer Favorit?

    Canon EOS 6D, EOS 70D, EOS M5, EOS MInstagram

    [ EF ] Canon 16-35/4L IS USM, 24-70/4L IS USM, 50/1.8 STM, 70-200/4L IS II USM,

    Tamron SP 70-300/4-5.6 VC USD (A005), SP 90/2.8 VC USD 1:1 Macro (F017)

    [ EF-S ] Sigma 30/1.4 A HSM [ EF-M ] Canon 15-45/3.5-6.3 IS STM, 22/2 STM


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Mal ganz doof gefragt: Warum reichen Dir denn die 95% sRGB nicht mehr? Der Unterschied zu den 99-100% ist wirklich gering und 100% AdobeRGB bringt Dir auch nur im entsprechenden Workflow etwas.


    Von der Auswahl oben liest sich der BenQ PD2720U wirklich sehr gut, der scheint aber wirklich gerade erst den Handel und Tester zu erreichen. Wenn es nicht super dringend ist, würde ich da noch ein paar Tage warten.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Matze Naja, im Grunde nur, weil es eben keine 100% sind. Das macht es ja ungenauer. Ich kann aber schlecht einschätzen, was mir fehlt, wenn mein Monitor das nicht darstellen kann.


    Also beim Eizo stört es mich eigentlich gar nicht, aber wenn ich mir schon einen neuen Monitor kaufe, sollte 100% sRGB schon drin sein ^^


    Aber man kann Adobe RGB ja auch in der Kamera einstellen, insofern würde auch lieber den größeren Farbraum in der Bearbeitung nutzen, selbst wenn sRGB für die Darstellung auf Displays reicht und ich Bilder fürs Web nach der Bearbeitung in sRGB abspeichern würde, wenn sie fürs Web gedacht sind. Druckservices bieten aber ja auch ICC Profile für Soft Proofing an. Ich ordere jetzt nicht jeden Tag Prints, aber ich denke schon, dass eine größere Farbraumabdeckung in einigen Fällen einen Mehrwert für mich hätte.


    Primär möchte ich die höhere Auflösung haben, damit Text schärfer dargestellt wird. Das gefällt mir bei meinem Ultrabook sehr gut.


    Ich fürchte nur, dass der PD2720U preislich eher beim SW271 liegen wird als beim PD2700U. Und da wäre doch zumindest auch die Hardware Kalibrierung interessant, die der PD2720U wohl eher nicht bieten wird? :/


    Ja, mir ist es nicht super dringend. Ich kann definitiv auch bisschen länger als ein paar Tage warten ;)

    Canon EOS 6D, EOS 70D, EOS M5, EOS MInstagram

    [ EF ] Canon 16-35/4L IS USM, 24-70/4L IS USM, 50/1.8 STM, 70-200/4L IS II USM,

    Tamron SP 70-300/4-5.6 VC USD (A005), SP 90/2.8 VC USD 1:1 Macro (F017)

    [ EF-S ] Sigma 30/1.4 A HSM [ EF-M ] Canon 15-45/3.5-6.3 IS STM, 22/2 STM

  • Meine Meinung, wie bereits oben geschrieben: Den Unterschied zwischen 95 und 100% sRGB wirst Du höchstens in direkten Vergleich bei speziellen Rot- oder Grüntönen sehen, aber im Alltag reichen auch die 95% mehr als aus.

    Aber man kann Adobe RGB ja auch in der Kamera einstellen, insofern würde auch lieber den größeren Farbraum in der Bearbeitung nutzen [...] und ich Bilder fürs Web nach der Bearbeitung in sRGB abspeichern würde, wenn sie fürs Web gedacht sind.

    Und genau das ergibt wenig Sinn. Du musst die Bilder dann effektiv noch einmal neu bearbeiten (zumindest die Farben), da sRGB deutlich weniger Farben abbilden kann als AdobeRGB. Was im RGB-Modus noch ein kräftiges Rot war, ist unter sRGB ggf. nur noch Rot-Orange o.ä. Auch die Sättigung sollte man noch einmal anpassen. Einfach "als sRGB abspeichern" bringt nicht wirklich gute Ergebnisse^^


    Für den Druck brauchst Du das auch nicht wirklich. CYMK deckt, bis auf ein paar Töne, deutlich weniger Farben ab als sRGB. Von AdobeRGB ganz zu schweigen. Für den SoftProof reicht folglich auch ein guter sRGB-Monitor.


    Ich will dir den Neukauf nicht ausreden, nur Du solltest in dem speziellen Bereich jetzt keine gigantischen Änderungen erwarten. Da ist der Effekt von 4K sicherlich eindrucksvoller ;)

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Ganz so plump meine ich es ja nicht, ich würde es ja nicht nur "abspeichern" sondern dann auch dahingehend bearbeiten, je nachdem wofür ich es eben verwenden möchte, aber ich verstehe, worauf du hinaus willst ^^


    Wobei sich die Einstellung in der Kamera ja ohnehin nur auf die JPGs bezieht, die direkt aus der Kamera kommen. RAW Bilder bearbeitet man in Lightroom gar im ProPhoto RGB Farbraum, die Zuweisung sRGB oder Adobe RGB kommt da erst beim Export zustande.

    Für den Druck brauchst Du das auch nicht wirklich

    Worin liegt dann überhaupt die Stärke von Adobe RGB als größeren Farbraum, wenn praktisch auch ein guter sRGB Monitor zum Arbeiten ausreicht? Warum setzen z.B. einige High End Smartphones auf DCI-P3?


    Ist es nicht immer gut, bei der Bearbeitung mehr Informationen zu haben? Adobe RGB in sRGB umzuwandeln geht ja immer, andersrum aber nicht. Und wenn ich mich nicht täusche unterstützen aktuelle Browser mittlerweile Farbmanagement, wodurch selbst als Adobe RGB gespeicherte Bilder, die auf einem sRGB Monitor angezeigt werden, erwartungsgemäß aussehen sollten.

    CYMK deckt, bis auf ein paar Töne, deutlich weniger Farben ab als sRGB

    Kann man so eine Aussage überhaupt pauschal treffen oder geht das nicht eher in Vergleich Apfel mit Birne? CMYK und RGB sind ja grundsätzlich keine verschiedenen Farbräume sondern ja sogar verschiedene Farbsysteme (subtraktiv ggü. additiv).


    Ich habe dazu zum Teil sehr unterschiedliche Aussagen gelesen, aber das scheint zum Teil auch am Drucker liegen. Bei solchen Druckern, die mit mehr als 4 Tinten arbeiten, soll man wohl sehr wohl eine größere Farbdynamik aufs Papier bringen können, als sRGB differenzieren kann^^


    So einen hat man ja natürlich nicht zuhause stehen, aber von einem professionellen Fotoservice würde ich das schon erwarten und da kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, dass Soft Proofing alleine ausreicht.

    nur Du solltest in dem speziellen Bereich jetzt keine gigantischen Änderungen erwarten

    Gigantische Änderungen erwarte ich auch nicht, das "Mehr" an Farbraum wird man in Fotos doch vermutlich nur in Schatten oder Highlights ausmachen können.

    Canon EOS 6D, EOS 70D, EOS M5, EOS MInstagram

    [ EF ] Canon 16-35/4L IS USM, 24-70/4L IS USM, 50/1.8 STM, 70-200/4L IS II USM,

    Tamron SP 70-300/4-5.6 VC USD (A005), SP 90/2.8 VC USD 1:1 Macro (F017)

    [ EF-S ] Sigma 30/1.4 A HSM [ EF-M ] Canon 15-45/3.5-6.3 IS STM, 22/2 STM