Canon M50 oder doch Sony a6000?

  • Hallo,


    vor ca. zwei Monaten entwickelte ich Interesse an der Fotografie, da ich mir von einem Kumpel eine alte Canon 1200D ausleihen durfte.

    In den letzten Wochen bin ich nun auf Recherche und langsam am verzweifeln, da ich mich jeden Tag dreimal umentscheide.

    Anfangs noch auf der Suche nach einer Spiegelreflexkamera, konnten mich nun mehr die spiegellosen Systemkameras begeistern.


    Empfohlen wird einem Einsteiger in jeglichem Test die Sony alpha 6000. Diese ist preislich natürlich sehr interessant (ca. 380 Euro ohne Objektiv).

    Die Canon M50 hingegen hat (dank Adapter für 30 Euro) sehr preiswerte Objektive und kostet über 500 Euro ohne Objektiv. Außerdem ist sie letzten Jahr erschienen, die Sony hingegen hat schon einige Jahre auf dem Buckel. Das merkt man an Kleinigkeiten, wie einem super Touch-Screen und besserer Video Qualität der M50 (möchte die Kamera zwar für Fotografie verwenden, aber ist ja nice-to-have).

    Trotzdem wird die Sony in jedem Test als besser empfunden und empfohlen. Was genau macht sie denn bei gleicher Bildqualität besser? Ist es nur der Preis?

    Es würde mich freuen, wenn ihr mir meine Entscheidung leichter machen könnt.


    Dann eine Frage zu Objektiven. Einem Anfänger wird ja bekanntlich zu Festbrennweiten geraten. Welche Brennweite würdet ihr mir empfehlen wenn ich Landschafts- und Portraitaufnahmen machen möchte? Gibt es eine Festbrennweite die beides gut macht? Wie sieht es beispielsweise mit diesem Objektiv (für die Canon) aus: Canon EF 50mm f/1.8 STM ?

    Ist es möglich mit der 50er Brennweite noch Landschaften zu knipsen? Preislich ist es halt perfekt für den Anfang, denn ursprünglich wollte ich für eine Kamere 500 Euro nicht überschreiten und habe nur Gutes darüber gelesen.


    Welches günstige Objektiv würdet ihr mir für die Sony empfehlen?


    Es kommt halt für mich NICHT in Frage MOMENTAN mehrere Hundert Euro für ein Objektiv auszugeben.

    Hätte später gerne ein Tele um Wildtiere zu fotografieren. Das würde ich dann aber erst zur Weihnachtszeit angehen, spielt also momentan noch keine Rolle.


    Ich hoffe Ihr könnt mir helfen.


    Grüße

    Einmal editiert, zuletzt von Grobbi ()


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Matze

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Hallo und willkommen im Forum,


    Landschaftsfotos kannst du grundsätzlich mit jeder Brennweite anfertigen. Du hast nur je nachdem einen anderen Look.


    Als für die Landschaftsfotografie typische Objektive werden häufig (Ultra-)Weitwinkel-Objektive herangezogen, weil man damit sehr viel aufs Bild bekommt. Am Meer oder an einem See ist sowas ganz schick. Gerade in den Bergen kann das aber schnell langweilig werden, wenn du einfach alles auf dem Bild hast. Da kann ein Teleobjektiv in solchen Fällen schon die interessanteren Fotos liefern. Da hat man einfach mehr Möglichkeiten bezüglich Bildgestaltung und -aufbau.


    Ob es Canon oder Sony wird, würde ich gar nicht mal so von Spezifikationen abhängig machen (auch wenn diese in diesem Fall sowieso sehr ähnlich sind). Nimm die Kameras nach Möglichkeit beide einmal in die Hand und schau, welche dir besser liegt.


    Bezüglich der Objektive bei Canon würde ich nach Möglichkeit auf adaptierte Objektive verzichten, gerade wenn es sich um eine Neuanschaffung handelt. Ich habe selbst Canon Kameras beider Systeme und schätze die M5 für die Kompaktheit. Die EF-M Objektive folgen diesem Gedanken und bieten auch eine annehmbare Bildqualität, sind eben nur - von den Festbrennweiten (EF-M 22mm f/2, EF-M 52mm f/1.4) abgesehen - nicht sonderlich lichtstark. Ansonsten ist es auch nicht verkehrt, als Einsteiger erstmal mit dem Kitobjektiv zu fotografieren.

    Canon EOS 6D, EOS 70D, EOS M5, EOS MInstagram

    [ EF ] Canon 16-35/4L IS USM, 24-70/4L IS USM, 50/1.8 STM, 70-200/4L IS II USM,

    Tamron SP 70-300/4-5.6 VC USD (A005), SP 90/2.8 VC USD 1:1 Macro (F017)

    [ EF-S ] Sigma 30/1.4 A HSM [ EF-M ] Canon 15-45/3.5-6.3 IS STM, 22/2 STM, Viltrox EF-EOS M2 0.71x

  • Grobbi


    Bezüglich Festbrennweiten würde ich eher im Bereich von 35 mm schauen. Die sind an APS-C deutlich flexibler als 50mm, was schon fast ins Tele geht.


    Für richtige Portraits sind 50 mm dagegen besser.

    Für Landschaft, Street/Alltag die 35 mm. Für Portraits musst du dann eben näher ran.

    Nikon D5500

    Nikon Z6