Begeisterung für den (Augen)autofokus von Sony?

  • Ahoi zusammen :)


    Ich habe mir gerade dieses Video zur Alpha 6400 angesehen und bin beeindruckt.


    https://youtu.be/eDaajQ-n8G0


    Zusätzlich zum Tracking, der Gesichtserkennung, dem Augenautofokus und der Geschwindigkeit, mit der bereits eine APS-C Kamera dazwischen automatisch hin und her wechselt, kommt ja noch die Verteilung der AF-Felder bis fast an den Rand :thumbsup: Focus&Recompose oder das leicht umständliche vorherige Auswählen eines möglichst augennahen AF-Feldes wäre damit nahezu obsolet.


    Aber die positiven Reaktion auf diese gebotenen Möglichkeiten scheinen hier im Forum oder allgemein bei Fotografen noch sehr verhalten zu sein. Für mich als Familienvater mit dem Wunsch, den eigenen Sohn immer gut im Fokus zu haben, scheint diese Art des AF perfekt. Meine 80 D hat zwar Gesichtserkennung im Live View und Tracking via Servo-AF, der Live View erscheint jedoch langsamer als im verlinkten Video und der Servo-AF mit Motivverfolgung funktioniert nur, wenn sich das Motiv innerhalb eines eher zentralen Rahmens befindet.


    Woran liegt also diese von mir wahrgenommene Zurückhaltung? Ist es das geringere Objektivangebot bei Sony, der Mangel an wirklich lichtstarken Zooms, sind es die hohen Preise für nahezu alles bei Sony?

    Canon 80D | EF-S 17-55 2,8 IS USM| EF 50 1,4 USM | EF 24-105 4 L IS USM


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Also ich denke Sony kann sich nicht gerade über "Zurückhaltung" beschweren, wenn man sich Kommentarspalten und Verkaufszahlen ansieht^^


    Letztendlich braucht längst nicht jeder einen Augen-AF mit Tracking. Ich mache z.B. fast nie Portraitaufnahmen und wenn dann hatte ich mit dem Sucher-AF bei diversen DSLRs auch keine Probleme scharfe Bilder herauszubekommen. Ein guter Augen-AF macht es einfacher "schnell, schnell" gute Ergebnisse zu erzielen, aber ohne Augen-AF-Tracking ist es ja nicht unmöglich guter Portraits aufzunehmen ;)


    Ich kenne auch viele Fotografen, die bewusst bei ihrer DSLR-Ausrüstung bleiben, da sie selbige insgesamt als zuverlässiger empfinden. Erst vorgestern habe ich auf dem IFA IMB den Auftragsfotografen des Events auf die Nikon Z7 angesprochen und nach seiner Meinung gefragt: "Als Drittkamera OK, aber löst nicht meine D5 und D850 ab." Ähnlich hat sich vor ein paar Monaten auch eine dpa-Sportfotografin geäußert.


    Kurzum: Für einen gewissen Fotografenkreis ist ein Augen- bzw. allgemein Tracking-AF garantiert spannend. Andere kaufen schlichtweg keine 1.000-Euro-Kamera plus Objektiv, sondern ein Gesamtpaket für 400 Euro und da gibt es das nicht. Wieder andere fotografieren primär statische Motive (Landschaft, Architektur, Produkte, Stillleben) und rechnen durch, welches System (also inkl. Objektiven) das beste P/L-Verhältnis hab.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Ein guter Augen-AF macht es einfacher "schnell, schnell" gute Ergebnisse zu erzielen, aber ohne Augen-AF-Tracking ist es ja nicht unmöglich guter Portraits aufzunehmen ;)

    Das stimmt. Aber Kinder bleiben selten ruhig stehen. Und auch die Interaktion mit Kindern ist durch einen Sucher schlecht möglich.


    Es ist also alles eine Frage der Prioritäten ;)

    Canon 80D | EF-S 17-55 2,8 IS USM| EF 50 1,4 USM | EF 24-105 4 L IS USM

  • @ follotherabbit

    Mit der Frage der Priorität triffst du es auf den Punkt :-)


    Ich fotografiere hauptsächlich Landschaften und in der Natur. Da braucht es für mich keinen Augen Autofokus. Hinzu kommt das Preis/Leistungsverhältnis. Kürzlich habe ich mir erst eine Nikon D750 gekauft und bin da über die Möglichkeiten im Vergleich zu meiner)d3300 wirklich begeistert.

    Eine Z6/Z7 fällt für mich beim Preis einfach raus. Natürlich ist es neuere Technik, die bezahlt werden möchte, aber der Mehrwert ist es mir nicht wert.


    Was Sony angeht bin ich gänzlich raus. Sony macht zwar sehr gute Werbung, sodass ich ab und an versucht bin eine Kamera in die Hand zu nehmen, aber so schnell lege ich die dann auch wieder zurück. Für mich fühlen die sich einfach nicht richtig an, aber das ist nur mein subjektives empfinden.

    Ich fühle mich da bei meiner robusten Nikon einfach mehr zu Hause, wobei Nikon in Sachen Marketing, sich etwas von Sony abschneiden könnten ;-)

  • Eine Z6/Z7 fällt für mich beim Preis einfach raus. Natürlich ist es neuere Technik, die bezahlt werden möchte, aber der Mehrwert ist es mir nicht wert.

    So groß ist der Unterschied in der Anschaffung nicht zwischen Z6 und D750 mit dem richtigen Angebot ;)


    Ich finde Sony ist durchaus Omnipräsent, gerade im Vollformat Sektor wo sie ja bis vor kurzem das einzige richtige DSLM Paket angeboten haben.


    Aber wie Matze schon sagte, die neuen Modelle (zb. 6400 in der du Eye-AF auch für Hunde und Katzen hast) schlagen schon gut zu Buche.


    Ein guter Freund von mir hat sich gerade eine 6400 geholt, werde die die nächsten zwei Wochenenden mal ausprobieren.


    Sobald du aber nicht mit 1.8er Blenden fotografierst sollte es sowieso keinen Unterschied machen an APS-C ob du jetzt aufs Auge oder aufs Gesicht fokussierst. Außer dein Abstand ist sehr klein.


    Mich persönlich würde wirklich das Fehlen eines anständigen Zooms über 70mm von Sony APS-C abhalten, zumindest nach dem was ich bisher gesehen habe.

    Nikon D5500

    Nikon Z6

  • Naja, also preislich ist da schon noch ein erwähnenswerter Unterschied. Also die Z6 habe ich jetzt für 1799Euro gefunden. Die D750 habe ich für 1169Euro bekommen ;-)


    Also ein befreundetes Pärchen von mir, beide ausgebildete Portraitfotografen fotografieren mit einer D850 und einer D4 und sehen das mit dem Augenautofokus jetzt nicht als enormen Vorteil, dass ein Kamerawechsel notwendig wäre. Und die beiden machen es beruflich.


    Aber wie gesagt, es ist ja auch ein sehr subjektives empfinden. Für mich ist es ein bisschen wie mit den Rückfahrkameras beim Auto. Es ist ein Nice to have und ich habe auch eine. Wenn es dann ans einparken geht, mache ich trotzdem lieber den Blick über die Schulter :-)


    Auf die Zukunft gerichtet könnte ich mir allerdings vorstellen, dass immer mehr Kameras einen Augenautofokus haben werden, bis es irgendwann Standard ist.


    Mich würde allerdings mal deine Erfahrung interessieren, wenn du dir die Kamera deines Kumpels mal angeschaut hast.

  • Naja, also preislich ist da schon noch ein erwähnenswerter Unterschied. Also die Z6 habe ich jetzt für 1799Euro gefunden. Die D750 habe ich für 1169Euro bekommen ;-)

    Für den Preis hab ich die Z6 auch bekommen, aber inkl 24-70 f/4, FTZ und Speicherkarte ;)

    War aber auch etwas Glück dabei.


    Die hat ja jetzt auf Eye-AF, wenn auch nicht ganz auf Höhe von Sony. Wenn wirklich nur eine Person drauf ist fand ichs ganz praktisch.

    Nikon D5500

    Nikon Z6