Einsteiger-Kamera für Planespotting

  • Hallo zusammen,


    vor kurzem habe ich das Planespotting für mich als Hobby entdeckt und würde gerne qualitativ hochwertige Bilder und Videos (Full HD, evtl. 4K) von startenden und landenden Flugzeugen machen. Das Budget inkl. Objektiv beträgt ca. 1.000 €. Bekommt man hierfür etwas Brauchbares im DSLR-Bereich? Oder wäre ich mit einer Bridge-Kamera besser aufgehoben (z. B. Panasonic Lumix FZ82 oder Lumix FZ1000)


    Welche Kamera und welches Objektiv würdet ihr empfehlen? Als DSLR-Einsteiger hatte ich zunächst an eine Canon EOS 250D oder Canon EOS 80D gedacht und beim Objektiv eventuell ein Tamron mit 70mm-300mm gewählt. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob die Brennweite von 300mm ausreichend ist wenn ich das Flugzeug bildfüllend aus ca. 3,5 km Entfernung fotografieren will. Objektive mit höheren Brennweiten sind dann ja deutlich teurer.


    Ein weiterer Punkt, bei dem ich mir unsicher bin, ist, wie wichtig Autofokus beim Planespotting ist. Hier scheint die 80D mit 45 Kreuzsensoren ja deutlich besser zu sein als die Einsteiger-DSLR-Modelle sowie die Bridge-Kameras. Schaffen es Bridge-Kameras und Einsteiger DSLR-Kameras (z. B. EOS 2000D mit "nur" 9 AF-Punkten) nicht, den Fokus im Video beizubehalten?


    Vielen Dank im Voraus.

    LG Salatgurke


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Matze

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Das Budget inkl. Objektiv beträgt ca. 1.000 €. Bekommt man hierfür etwas Brauchbares im DSLR-Bereich?

    Auf jeden Fall. Soooo anspruchsvoll ist Plane-Spotting aus technischer Sicht zum Glück nicht, da Flugzeuge sehr konstante Bewegungen ausführen. Also verglichen mit einem Rennwagen, Fußballspieler oder Reh, die in Sekunden Geschwindigkeit und Richtung grundlegend ändern können.


    Ich würde mich an deiner Stelle zwischen der EOS 77D und 250D entscheiden. Die EOS 77D hat 45 statt 9 AF-Felder im Sucher, aber eigentlich sollten auch die 9 Felder für ein so großes Objekt reichen. Trotzdem sind mehr AF-Felder natürlich flexibler. Vorteil der 250D: 4K-Video und deutlich leichter. Der zusätzliche Crop-Faktor bei 4K-Videos dürfte beim Plane-Spotting sogar von Vorteil sein.


    Beim Objektiv würde ich, vor allem wenn Du dir die Möglichkeit einen guten Video-AF nicht verbauen willst, eher auf das mit Nano-USM-Autofokus setzen. Es ist nicht schärfer als das Tamron, aber der Autofokus ist um ein vielfaches flotter und kann auch bei Videos weich nachführen.


    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Beim Planespotting sind mehr Fokusfelder nicht zwingend von Vorteil. In der Regel reicht da der mittlere Fokuspunkt als Einzelfeld-AF für die Fotos. Mit einem höherwertigeren Body ist es also vielleicht lediglich bequemer, gute Bilder zu machen, möglich sind die Bilder allerdings auch mit den Einsteiger DSLRs. Nicht wenige sehr erfahrene Planespotter nutzen günstige Bodys, dafür aber die teuren Tele-Linsen.


    Mit der 250D und dem von Matze vorgeschlagenen Objektiv wärst du auf alle Fälle für den Anfang hervorragend ausgestattet, auch für Videos.

  • Moin,


    ich bin selber Planespotter.

    Ein 70-300 ist super zum spotten. Such dir Plätze möglichst nah am Zaun und dann wirst du meist auch keine 300mm brauchen.

    Zum Thema Autofokus: Aktuelle Kameras sind in der Lage den Flieger scharf zu stellen, auch wenn du mein so mancher Kamera etwas üben musst, um mit dem AF ein Flugzeug scharf zu stellen (Abhängigkeit von Winkel, Geschwindigkeit, Blende und Flugzeuggröße).

    Die 77D ist keine schlechte Option. Bei DSLMs solltest du auch fündig werden. Von Bridge-Kameras rate ich dir ab, da du häufiger mal schnell zoomen musst und die E-Motoren bei den Kameras sind nicht schnell genug, du wirst dich zu schnell darüber ärgern.

    Wenn man beim Spotten sich das Equipment der anderen anschaut sieht man preislich von einer 1300D bis zur 1D alles. Nur der Brennweitenbereich von 70-400 mm sieht man alles, plus WW Optiken an bestimmten Postionen.

    Wie gesagt: Ein 70-300 ist "Plicht" (vor allem für den Anfang) und wenn du eine Kit Linse dabei hast, hast du den WW Bereich mit abgedeckt. Was den Body angeht, musst du schauen was du dir leisten kannst und welcher Hersteller dir am meisten zusagt.


    Ich hoffe ich konnte etwas helfen

    LG Tobi
    8)


    Mein Equipment:
    Fujifilm X-T20 | XC 16-50 f3.5-5.6 OIS II| XC 50-230 f4,5-6,7 OIS II | XF23mm f2 | Nikkor 50mm f1.8 (analog) mit K&F Adapter| Samyang 12mm f2 | Samyang 85mm f1.4 | Cullmann Ultralight sports Daypack 300 | Meymoon Faltreflektor ⌀80cm | Fujifilm AF-42 Blitz | Yongnuo RF603II | Phorex by Jaworskyj 64x ND-Filter | Rollei Fotopro C5i |


    Mein Profil auf Flickr: https://www.flickr.com/photos/119984362@N04/
    Mein 500px Profil: https://500px.com/tob_hsn

    Einmal editiert, zuletzt von WidebodySpotter ()

  • Vielen Dank für eure Antworten. :):thumbup:


    Ich werde mir auf jeden Fall nochmal die 77D und 250D ansehen. Im Internet habe ich zudem noch von der 90D gelesen, die bald erscheinen soll. Würdet ihr noch bis dahin warten? (Fällt die 80D oder 77D eventuell noch preislich?)


    Da ich eventuell neben Planespotting auch Fotos im Weitwinkelbereich machen will, bin ich noch auf das Tamron 18-400mm F/3.5-6.3 Di II VC HLD gestoßen. Ich habe auch euer Review zu diesem Objektiv gelesen und dabei hat sich das Objektiv ja relativ gut geschlagen. Würdet ihr hier empfehlen, mit dem Tamron 18-400mm zu starten oder sollte man dann wirklich das Geld in das oben genannte Canon-Objektiv investieren (besserer AF) und dann später eventuell noch ein zusätzliches Objektiv für den Weitwinkelbereich kaufen?

  • Da ich eventuell neben Planespotting auch Fotos im Weitwinkelbereich machen will, bin ich noch auf das Tamron 18-400mm F/3.5-6.3 Di II VC HLD gestoßen. Ich habe auch euer Review zu diesem Objektiv gelesen und dabei hat sich das Objektiv ja relativ gut geschlagen. Würdet ihr hier empfehlen, mit dem Tamron 18-400mm zu starten oder sollte man dann wirklich das Geld in das oben genannte Canon-Objektiv investieren (besserer AF) und dann später eventuell noch ein zusätzliches Objektiv für den Weitwinkelbereich kaufen?


    Ich würdedie Kombi aus einem 70-300 (unabhängig, welches der beiden oben genannten du am Ende nimmst) und einem Kit-Objektiv nehmen.

    LG Tobi
    8)


    Mein Equipment:
    Fujifilm X-T20 | XC 16-50 f3.5-5.6 OIS II| XC 50-230 f4,5-6,7 OIS II | XF23mm f2 | Nikkor 50mm f1.8 (analog) mit K&F Adapter| Samyang 12mm f2 | Samyang 85mm f1.4 | Cullmann Ultralight sports Daypack 300 | Meymoon Faltreflektor ⌀80cm | Fujifilm AF-42 Blitz | Yongnuo RF603II | Phorex by Jaworskyj 64x ND-Filter | Rollei Fotopro C5i |


    Mein Profil auf Flickr: https://www.flickr.com/photos/119984362@N04/
    Mein 500px Profil: https://500px.com/tob_hsn

    Einmal editiert, zuletzt von WidebodySpotter ()

  • Würdet ihr noch bis dahin warten? (Fällt die 80D oder 77D eventuell noch preislich?)

    Also entweder wartest Du auf die 90D um dir die 90D zu kaufen, oder Du holst dir eine Kamera. Am Preis wird sich eher wenig tun. Canon macht Pläne über Monate bis Jahre hinweg und lässt den Vorgänger in der Regel gaaaaaanz langsam auslaufen.


    Oder anders gesagt: Die 80D kam mal für eine UVP von 1.285 Euro in den Handel, mittlerweile ist der Body bei ~800 Euro angekommen. Da wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit keinen nennenswerten Preisrutsch geben, da die 90D schon wieder 400+ Euro Luft nach oben in der Preisgestaltung hat.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11