Neue Canon! Aber welche?

  • Hallo ihr lieben :)

    Ich lese hier im Forum schon einige Zeit mit und habe mich heute endlich angemeldet weil ich auch mal eine Frage hätte.


    Als unser Mini unterwegs war, haben wir uns ein gebrauchtes Fotoset gekauft! Wir wollten erstmal probieren ob das Thema überhaupt etwas für uns ist.


    Nach sehr viel Probieren lag das Handy für Fotos in der Ecke und wir verwendeten nur noch die Canon.
    Das Set beinhaltete folgende Sachen:


    Canon Eos 1000d

    Canon EF-S 18-55mm

    Canon EF 75-300mm

    — (war nach Angaben damals ein Start-Kid)

    Canon EF 50mm 0,45/1,5ft

    Tamron AF 18-200mm F/3,5-6,3 XR Di II

    Canon Speedlite 430EX II


    Aktuell hatten wir hauptsächlich das Tamronobjektiv bzw. das Canon 50mm verwendet.


    Motive:

    Baby / Kleinkind

    Urlaub / Tiergarten / Spielplatz
    (eigentlich alles was einem beim Familienleben / Ausflügen vor die Linse kam)


    Da ich jetzt gerne auch bei der Kamera eine Video-Funktion hätte und Weihnachten vor der Tür steht, wollte ich mir meine eigene neue Kamera zulegen und evtl. auch ein neues Objektiv dazu kaufen.

    Was würdet ihr denn da aktuell empfehlen?!?


    Ich hatte die Canon Eos 250d oder die 77d im Auge. Oder gibt es eine bessere Empfehlung?
    Aber beim Objektiv hab ich so null Plan! Als Kid gibt es oft das Canon EF-S 18-135mm IS angeboten. Aber da konnte ich im Forum schon lesen das es Ok ist, aber auch nicht mehr.


    Vielleicht könnt ihr ja etwas Licht ins dunkle bringen :)


    Danke :)


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Matze

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Willkommen im "aktiven Teil" des Forums :)


    Wie viel Geld hast Du denn für Kamera + Objektive eingeplant? Und ich tippe mal, da es die 1000D ist, dass Du primär über den Sucher arbeitest, oder?

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Was wäre für dich der Unterschied vom 18-200 zum 18-135?

    Geht es dir um den Autofokus im Video oder darum ein besseres technisches optisches Ergebnis zu haben?

    Oder wolltest du vom "künstlerischen" was neues Ausprobieren?

    Oder geht es dir um die Lichstärke um an Weihnachten im dunklen Zimmern usw? (Andere ISO Werte oder schnellere Belichtungszeiten)


    P.S.: dein Profilbild ist fies, da bekommt man einen steifen Hals von;)

  • Ja genau! Wegen der 1000D hab ich nur mit dem Sucher fotografiert.

    Mit Display fotografieren hab ich nur ab und zu mal bei einem Bekannten getestet.


    Kamera + Objektiv hätte ich so mit 1500€ geplant da ich das ganze ja wirklich nur Hobbymäßig mache.


    Wegen dem Objektiv wollte ich qualitativ schöne Fotos erreichen wenn es beispielsweise drinnen mal etwas dunkler ist...


    Was meint ihr? Wäre als Kamera die 77D oder 250D ok?


    Danke schon mal fürs liebe Antworten :)


    P.S. Wegen dem Profilbild verweigere ich die Aussage :) Ich glaub ich hab das Bild 3x hoch geladen und ich landete immer auf dem Kopf :)

  • Also für deine Vorhaben (Kleinkinder, Urlaub, Familienfotos) wären sicherlich beide Kameras ausreichend. Allerdings ist der Preisunterschied (ca. 100 euro) momentan so gering, dass ich eher die 77D nehmen würde. Die bringt dir vor allem Vorteile bei den Kleinkindern, denn die sind dauernd in Bewegung. Die 77D hat 45 Autofokus-Punkte, während die 250D nur neun Autofokus-Punkte besitzt. Auch bei der Serienbildfunktion schießt die 77D ein Bild mehr pro Sekunde (6), was aber kaum ins Gewicht fällt. Die 250D würde dir einen Guide-Modus bieten, bei dem dir die Einstellungen von Blende, Iso-Zahl und Verschlusszeit erklärt werden. Das ist sehr hilfreich für Anfänger.

    Objektive besitzt du ja auch schon einige für Canon. Dein Tamron 18-200mm ist ein sogenanntes Reisezoom-Objektiv, weil es einen großen Brennweitenbereich abdeckt und man es so für so ziemlich alle Motive einsetzen kann. Allerdings geht mit so einem Objektiv eine schlechtere Bildqualität einher, wenn man nicht gerade bereit ist, Unsummen an Geld für sehr teure Modelle auszugeben. Zudem ist dein Tamron 18-200mm mit einer maximalen Blende mit f3.5 bei 18mm und f6.3 bei 200mm nicht gerade sehr lichtstark. Das heißt, du bekommst da schnell Probleme, wenn es dunkler wird.

    Die 50mm Festbrennweite kannst du sehr gut für Porträts verwenden, da ich annehme, dass du das 50mm mit f1.8 besitzt. Für Aufnahmen im Haus ist 50mm auf einer APSC-Kamera jedoch schon sehr nahe dran, sodass ich dir für gute Bildqualität und wenig Licht eher eine Festbrennweite wie das Canon EF-S 24mm f2.8 STM Pancake-Objektiv empfehlen würde. Das kriegst du relativ günstig für etwa 150 Euro. Das Objektiv ist zudem sehr leicht und dünn, sodass es auch gut für Reisen geeignet ist. Viele Leute nehmen auf Reisen auch nur eine Festbrennweite mit und fotografieren damit aufgrund der Leichtigkeit alles. Festbrennweiten bieten dir meist eine viel bessere Bildqualität als Zoom-Objektive und sind zudem auch oft günstiger. Für ein richtig gutes Zoom-Objektiv zahlst du schon mal schnell über 500 Euro oder sogar 1000 Euro und noch mehr.

  • Ich fand die Pancake und das 50mm an meiner 70D vom Autofocus immer langsam und laut. Bei wenig Licht wars nicht so geil.

    Ich würde eher mir ein richtig gutes wie

    kaufen.

    Aber vielleicht ist mein Anspruch an meine Geräte zu groß.


    Wenns noch mehr Weitwinkel (Reisen) sein soll: Das 10-18 von Canon ist auch ganz ok.

  • Vielen Dank für eure Hilfe :)


    ich denke ich werde mir jetzt die Canon Eos 77D erstmal holen und wegen den Objektiven mal 1-2 ausleihen und testen was so am besten für uns taugt


    schöne Vorweihnachtszeit allen :)