Canon EOS 250D mit Canon EF 75-300 III vs. Nikon D3500 inkl. Zubehör (MM Angebot)

  • Hallo liebe Valuetech Community,


    ich habe beschlossen im Reich der Fotografie Fuß zu fassen... Jedoch brauch ich erstmal ein gescheites Handwerkzeug :) Im folgenden Liste ich mein "Problem" auf...


    Es gibt gerade die Nikon D3500 mit Zubehör und die Canon EOS 250D mit Canon EF 75-300 III Objektiv für jeweils 299 Euro (Nikon) und 544 Euro (Canon) bei MM... Welche würdet ihr mir empfehlen ? Ich bin kompletter Neueinsteiger, der sich gerade die einzelnen Funktionen einer Kamera via Youtube beibringt :). Die Kamera soll hauptsächlich dazu genutzt werden, meinen Diensthund abzulichten und eventuell mein Motorrad + Freundin :D. Freue mich auf jede Antwort.

    Habe mir bereits die super informativen Videos zu den Kameras auf Youtube angeschaut, jedoch ohne auf eine Entscheidung zu kommen :O


    Die Kamera sollte natürlich auch einige Features haben, die ich später vielleicht erst lerne zu benutzen.

    Im Grunde möchte ich wissen welche der Kameras mehr für meine Zwecke taugt , warum sie das tut und ob diese einzelnen "Bundles" im Vergleich empfehlenswert sind z.b. wie das gratis Objektiv bei der Canon ( natürlich unter Berücksichtung der einzelnen Preise )


    Mfg

    Kevin :P



    Links: Canon:

    Nikon:


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Matze

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Erst einmal willkommen im Forum :)


    Fotografieren kannst Du mit beiden Kameras problemlos, auch die von dir geplanten Einsätze würde ich beiden Kameras zutrauen. Mit der Canon EOS 250D sollte es insgesamt etwas einfacher werden, da Du auch über das Display auf der Rückseite einen guten Autofokus hast, der sogar die Möglichkeit zum Augen-AF-Tracking bietet. Bei der Nikon D3500 ist der AF über das Display hingegen merklich schlechter als über den Sucher.


    Zudem bietet die 250D mehr Komfort (z.B. ein dreh- und schwenkbares Display, Touch-Bedienung) sowie langfristig etwas mehr Möglichkeiten, z.B. einen Mikrofon-Eingang und 4K-Video (wenn auch mit Einschränkungen).


    Das Gratis-Objektiv in der MM-Aktion, das Canon 75-300 mm III, kam schon 1999 auf den Markt und wurde folglich noch für analoge Kameras entworfen. Das Objektiv ist OK um anfangs etwas zu spielen, mittelfristig dürftest Du es wohl aber verkaufen und gegen ein moderneres Objektiv mit schnellerem Autofokus und Bildstabilisierung tauschen.


    Was ich, unabhängig von Canon oder Nikon, für Einsteiger immer empfehle, ist ein 50 mm f/1.8. Das ist der Klassiker für Portraits, da man dank der hohen Lichtstärke viel mit Hintergrundunschärfe spielen kann. Das bekommst Du für ~100 Euro, das gerade als Aktion für 150 Euro, sonst eher ~190 Euro.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Wow einen herzlichen Dank erstmal, für diese sehr schnelle Antwort :)


    Das mit dem extra Objektiv wusste ich noch gar nicht :O Auch da Danke für den extra Tipp ;)


    Ich habe nach Erstellen dieses Threads mir nochmal die Sony A6000 (ebenfalls MM: ) angeschaut und nun bin ich bisschen "überfordert" denk ich :/


    Da es in vielen Tests heißt die Sony sei besser als die genannte Canon, obwohl sie 2014 Bj. ist. Ich habe mir auch die Datenblätter der beiden angeschaut und festgestellt, dass die Sony einen größeren Sensor hat und mehr MP, wobei mir bewusst ist, dass MP nicht alles ist :) Dennoch wurde ich bei den Punkten : optischer und digitaler Sucher stutzig , da ich ungern etwas missen möchte und gelesen habe, dass wenn man einmal einen digitalen Sucher hat, man den eben nicht mehr missen möchte...


    Deswegen wird das jetzt wohl meine letzte und endgültige Kaufentscheidung besiegeln: Canon 250D oder Sony A6000 ? Verglichen jetzt mit den jeweilig beiliegenden Kits und Preisen bei MM, sowie dem Faktor: "Wird die Kamera in paar Jahren immer noch UpToDate sein für ihre Verhältnisse )´? ) . ( Natürlich mit der Hoffnung immer besser und besser im Bereich zu werden ;) )


    Danke vorab an alle Antworten :D

    2 Mal editiert, zuletzt von Matze () aus folgendem Grund: Vollzitat entfernt

    1. Beide Kameras haben exakt die selbe Auflösung: 6.000 x 4.000 Pixel = 24,0 MP
    2. Ja, APS-C-Canons-Sensoren sind minimal kleiner (Crop-Faktor ~1,6) als die von Fuji, Nikon und Sony (Crop-Faktor ~1,5). Wenn Du einen Blindtest machst, siehst Du das aber meiner Meinung nach nicht. Das ist nicht vergleichbar mit dem Sprung aufs Vollformat.
    3. Optische (OVF) vs. elektronische Sucher (EVF): Das ist ein bisschen eine Geschmacksfrage, und hängt auch vom Sucher ab. Weder der OVF der Canon EOS 250D (klein) noch der EVF der Sony A6000 (sehr niedrige Auflösung) würde ich als etwas beschreiben, das man nicht missen möchte. Es sind einfach Einsteiger-Kameras und genau an solchen Punkten wird eben gespart.
    4. Wie Du schon richtig sagst, hat die Sony A6000 ein paar Jahre auf dem Buckel. Moderne Ausstattungsmerkmale wie Augen-Autofokus mit Tracking, 4K-Video, Touch-Display und Co. suchst Du da vergebens, das bietet (z.T. mit Einschränkungen) der Nachfolger Sony Alpha 6100. Aber auch hier mit Einsparungen beim Sucher.
    5. Du kannst den Preis jetzt immer weiter nach oben schrauben und die entsprechend verbessern, die Frage ist einfach, bis wohin das gehen soll^^
    6. Ich würde dir empfehlen, dich nicht zu sehr auf die Kamera zu konzentrieren. Vor allem Kameras aus den letzten 2-3 Jahren sind alle ziemlich gut, da gibt es, in der jeweiligen Preisklasse, eher Detailunterschiede in der Ausstattung. Viel wichtiger ist: Was will ich fotografieren, welche Objektive brauche ich dafür und was kosten die? Denn für Objektive gibt man erfahrungsgemäß mehr Geld aus als für die Kamera und folglich sind diese "Folgekosten" noch wichtiger als der Preis der Kamera.

    Canon EOS 5Ds R | Irix 15 mm f/2.4 | Canon EF 24-70 mm f/4L IS USM | Sigma 35 mm f/1.4 Art | Canon EF 50 mm f/1.8 STM | Canon EF 100 mm f/2.8L IS USM Macro

    Panasonic Lumix GH5 + Metabones Speed Booster XL

    Sony Alpha 7 III + Sigma MC-11

  • Wenn du Einsteiger bist, würde ich anfangs auch noch gar nicht so sehr auf Teleobjektive schauen. Auch ein 18-55-mm-Kit-Objektiv ist für den Anfang erst einmal völlig ausreichend. Du hast zwar schon ein paar Dinge genannt, die du fotografieren willst, aber du wirst dich, wenn es dir Spaß macht, wohl trotzdem ein bisschen ausprobieren. Dafür bietet ein Kit-Objektiv auch erstmal genügend Spielraum. Du wirst dann allmählich merken, ob du lieber im Weitwinkel (z.B. Landschaften), Porträts mit eher offener Blende, oder Tiere (eher Tele) fotografieren möchtest. Daher solltest du dir ein neues Objektiv immer nur dann zulegen, wenn du genau weißt, was du damit machen möchtest. Mit dem Kit-Objektiv kannst du aber viele Sachen schon ein bisschen machen und da bieten Canon und Nikon im Gegensatz zu Sony auch das bessere Preisleistungsverhältnis.

  • Das kann ich nur bestätigen. Probier dich erstmal aus und lege dir im Idealfall ein etwas günstigeres Objektiv zu. Dann kannst du damit Erfahrungen sammeln und bist dann besser informiert wenn du später mehr Geld ausgeben willst.

    2 Mal editiert, zuletzt von Matze () aus folgendem Grund: Vollzitat und Werbung entfernt