Kamera Kaufempfehlung für Einsteiger

  • Hallo Community,


    ich möchte mit Fotografie beginnen und möchte mir eine Kamera kaufen. Preislich hätte ich mir so ca. bis um die 600€ vorgestellt. Ich fotografiere sehr gerne Natur, Berge, Landschaften, aber auch Portraits und Personen. Für den Anfang würde ich aber sowieso mehr oder weniger alles knipsen. :) Welche Kamera würdet ihr mir denn empfehlen? Ich habe ein Auge auf die Canon 250D geworfen, aber mich würde interessieren ob ich für diesen Preis vielleicht etwas Besseres bekommen kann?


    Vielen Dank schon mal für die Hilfe :)


  • Keine Werbung mehr zwischen den Beiträgen? Jetzt einfach und schnell kostenfrei registrieren!

  • Matze

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Die EOS 250D ist hervorragend geeignet. Möchtest du denn eine Kamera mit optischem Sucher? Andernfalls würde sich die M50 für deinen Anwendungszweck genauso anbieten. Die M50 ist der EOS 250D sehr ähnlich, hat allerdings keinen Spiegel und damit keinen optischen Sucher, sondern einen elektrischen Sucher. Dadurch ist sie etwas kompakter.

  • Servus,


    da auch ich eher im "Canon Lager" stehe, kann ich mich Sakic nur anschließen. Ich hatte die 200, die 250, die M5 und die M50 schon in den Händen und konnte sie etwas austesten. Sind alles sehr gute Kameras um Einzusteigen und mehr. Die Menüführung in der 250 und M50 ist gerade für Einsteiger sehr gut im Menü erklärt. Mir persönlich hatte bisher die M5 am besten gefallen, hauptsächlich wegen des wertiger wirkendem Body. Jetzt bin ich aber seit ein paar Tagen "erst widerwillig" Besitzer einer M50 und konnte mich mit dem Teilchen schnell anfreunden. Erst wollte ich sie wieder abgeben, aber jetzt bleibt die M50.


    Das Beste wird sein, Du gehst in ein Foto Fachgeschäft und befingerst mal beide oder auch noch andere.

    LG Ralf

    Bus: EOS M50 / Huawei Mate 20 PRO

    Busfahrer: EFM 15-45 IS STM / EFS 24 2.8 STM / EF 50 1.8 IS STM / Canon 55-250 IS STM

    geplante Fahrt: Systemwechsel zu Fuji X-S10

    Wartung: Luminar 4.3

  • Willst du damit auch Videos drehen? Dann bist du bei Canon mit der 250D oder der M50 schon ganz gut aufgehoben. Wenn es nur um Fotos gehen soll, kannst du dir bei Nikon auch Modelle wie die D3500 oder etwas gehobener die D5600 anschauen (beide Spiegelreflex). Bei Canon verfügt die 250D und bei Nikon die D3500 über einen Guide-Modus, der dir in der Kamera die Grundlagen zu Blende, Verschlusszeit und Iso-Wert erklärt.

  • Bei Canon verfügt die 250D und bei Nikon die D3500 über einen Guide-Modus, der dir in der Kamera die Grundlagen zu Blende, Verschlusszeit und Iso-Wert erklärt.

    Diesen Modus hat die M50 auch. Aber, wen ich mir die TE nochmal genauer anschaue, dann sind €600,00 Budget für die Anforderungen (Landschaft, Porträts usw.) bei einer Systemkamera recht knapp. Da er Einsteiger ist, gehe ich mal nicht davon aus, dass er die Objektive hat. Und mit dem Kit 15-45 oder 18-55 ist schnell der erste Spaß dahin. Da es hier ja um eine Kaufberatung geht, sollte man den Aspekt der Objektive nicht außer Acht lassen.


    Ich werfe jetzt mal was völlig anderes in den Ring. Canon G7x Mark 2 oder 3, liegen beide im Budget. Wen ich mich recht entsinne, liegt die Mark2 mit dem Objektiv in einer Range von 24-100mm bei f/1.8-2.8. Diese Werte an eine Systemkamera zu bekommen ist für das Budget noch nicht mal machbar, wenn die Kamera geschenkt kommen würde. Natürlich alles vom Neukauf ausgehend, aber wer will einen Einsteiger auf den Gebrauchtmarkt schicken?

    Bus: EOS M50 / Huawei Mate 20 PRO

    Busfahrer: EFM 15-45 IS STM / EFS 24 2.8 STM / EF 50 1.8 IS STM / Canon 55-250 IS STM

    geplante Fahrt: Systemwechsel zu Fuji X-S10

    Wartung: Luminar 4.3

  • Vielen Dank für die Antworten. Bei der 250D habe ich als Negativpunkt gelesen, dass sie im Viewfinder nur 9 AF Punkte hat. Ist das denn "schlimm"?


    De Jesus: in einigen Shops könnte ich die 250D um 450-500€ inklusive 18-55 Kit Objektiv kaufen. Dazu wollte ich mir dann auch noch ein 50mm Prime Objektiv für den Anfang holen. Nachdem ich damit ein bisschen experimentiert habe, werde ich dann sicher auch nach besseren Objektiven Ausschau halten.

  • Bei der 250D habe ich als Negativpunkt gelesen, dass sie im Viewfinder nur 9 AF Punkte hat. Ist das denn "schlimm"?

    Für einen Anfänger nicht. Später wenn du in ein paar Jahren mehr Erfahrung und höhere Ansprüche hast, kannst du ggf. auf ein Modell mit mehr AF-Punkten aufrüsten.

    Die Wahl des Objektivs ist entscheidender, da dies über die AF-Geschwindigkeit, Lichtstärke und Mölglichkeiten beim Bildausschitt bestimmt.
    Auch die Freistellung, Naheinstellgrenze und Bildwinkel liegen alle beim Objektiv.

  • Bezüglich der Fokuspunkte kommt es auch drauf an, was man fotografiert. Landschaft und Portrait sind zum Beispiel ziemlich unkritisch was das betrifft.


    Bei meiner EOS 6D (11 AF Punkte) benutzte ich meistens sowieso nur den mittleren Fokuspunkt. Das Stichwort lautet Focus and Recompose: Du fokussierst mit einem festgelegten AF Punkt auf dein Motiv, lässt den Auslöser halb gedrückt und änderst den Bildausschnitt (Wichtig: One Shot AF).


    Auf viele AF Punkte bist du eigentlich nur angewiesen, wenn du Tiere oder Sport fotografieren willst. Aber das kann auch mit 9 AF Punkten klappen, ist nur bisschen schwerer.

  • Bezüglich der Fokuspunkte kommt es auch drauf an, was man fotografiert. Landschaft und Portrait sind zum Beispiel ziemlich unkritisch was das betrifft.


    Bei meiner EOS 6D (11 AF Punkte) benutzte ich meistens sowieso nur den mittleren Fokuspunkt. Das Stichwort lautet Focus and Recompose: Du fokussierst mit einem festgelegten AF Punkt auf dein Motiv, lässt den Auslöser halb gedrückt und änderst den Bildausschnitt (Wichtig: One Shot AF).


    Auf viele AF Punkte bist du eigentlich nur angewiesen, wenn du Tiere oder Sport fotografieren willst. Aber das kann auch mit 9 AF Punkten klappen, ist nur bisschen schwerer.

    Vielen Dank. Habe eigentlich im Sinn hauptsächlich Fotos ohne bzw wenig Bewegung zu machen wie zB Personen, Landschaft und Natur allgemein. Sportfotos kommen in meinem Fall gar nicht in Frage. Ich werde mir dann wohl die 250D mit dem IS STM Kit Objektiv holen. Welches zusätzliche bessere Objektiv könnte ich mir denn für meine Bedürfnisse (Landschaft, Natur und Personen) denn noch dazu kaufen?

  • Ausgehend von deiner Wahl, kann man mit dem Kit schonmal anfangen. Auf kurz oder lang (eher kurz) geht wohl kein Weg an einem Ultra Weitwinkel, dem EF 50mm 1.8 STM und einem guten ZOOM vorbei. Beim Kauf eines 50ers darauf achten das du, dass Canon EF mit STM nimmst. Bei dem Preis lohnt sich ein Blick auf Yongnou und Co. nicht wirklich. Als Zoom kann ich das Canon EF-S 55-250mm IS STM voller Überzeugung empfehlen. Alternativ käme noch das Tamron mit 70-300 VC USD infrage, ab da wird die Luft dünn und geht nur noch um Budget. Im UWW solltest Du mal einen Blick auf Tokina 12-24 PRO II f/4 werfen.


    Wen du dich für die EOS 250d entschieden hast, dann schlag zu. Jedes weitere Überlegen verunsichert nur mehr und führt nicht zwangsläufig zum Erfolg

    Bus: EOS M50 / Huawei Mate 20 PRO

    Busfahrer: EFM 15-45 IS STM / EFS 24 2.8 STM / EF 50 1.8 IS STM / Canon 55-250 IS STM

    geplante Fahrt: Systemwechsel zu Fuji X-S10

    Wartung: Luminar 4.3

  • Für Landschaft und generell für immer drauf könntest du dir das Canon EF-S 24 mm f2.8 STM Pancake für aktuell knapp 140 Euro anschauen. Für Porträts kannst du das Canon 50 mm f1.8 STM für circa 100 Euro nehmen. Beide sind lichtstark und bieten dir eine gute Bildqualität.

  • Welches zusätzliche bessere Objektiv könnte ich mir denn für meine Bedürfnisse (Landschaft, Natur und Personen) denn noch dazu kaufen?

    Bei dem geringen Budget (wenn du die EOS 250D neu kaufst) eigentlich nur ein 50mm oder 85mm Objektiv.
    https://www.heise.de/preisverg…9_Canon+EF-S#gh_filterbox

    Um den Abstand zum Kit-Objektiv zu erhöhen, sind wohl 100mm oder 85mm geschickter. Dann hast du wenigstens ein leichtes Teleobjektiv.

  • Bei dem geringen Budget (wenn du die EOS 250D neu kaufst) eigentlich nur ein 50mm oder 85mm Objektiv.
    https://www.heise.de/preisvergleich/?cat=acamobjo&bpmax=200&v=e&hloc=de&filter=aktualisieren&sort=p&bl1_id=300&xf=223_mit+Motor%7E228_50%7E230_2.8%7E8219_Canon+EF%7E8219_Canon+EF-S#gh_filterbox

    Um den Abstand zum Kit-Objektiv zu erhöhen, sind wohl 100mm oder 85mm geschickter. Dann hast du wenigstens ein leichtes Teleobjektiv.

    Das angegebene Budget war eigentlich nur auf die Kamera mit Kit Objektiv bezogen :) Dazu werde ich mir sicherlich das 50 mm f1.8 STM kaufen. Somit hätte ich dann schon das Kit Objektiv und ein brauchbares zusätzliches 50mm Objektiv. Dann wäre ich preislich auf ca. 545€ (Kamera mit Kit 445€ und 50mm f1.8 STM für ca. 100€). Ich denke damit kann ich schon mal ordentlich anfangen.

  • Bis März dieses Jahres hatte ich, bis auf ein paar Bilder mit dem Smartphone, überhaupt nichts am Hut mit Fotografieren. Als ich merkte, dass auf der Couch lümmeln nichts für mich ist, hat mich der Virus Canon erwischt. Einer meiner Kochkollegen hat mich darauf gebracht, er ist begeisterter Nikon Fan.


    Was mir ungemein geholfen hat, ist und war Youtube und ausprobieren. Mein Tipp nochmals besorge dir eine Cam mit egal welchem Objektiv und zieh los. Lege eine anständig schelle Speicherkarte rein, nimm noch einen Ersatz Akku mit und knips dir die Finger wund. Lerne die Bedienung deiner Kamera, spiele mit den Einstellungen. Und dann merkst du schnell was dir gefällt und was nicht. Darauf kann man sich dann nach den passenden Gläsern umsehen.

    Bus: EOS M50 / Huawei Mate 20 PRO

    Busfahrer: EFM 15-45 IS STM / EFS 24 2.8 STM / EF 50 1.8 IS STM / Canon 55-250 IS STM

    geplante Fahrt: Systemwechsel zu Fuji X-S10

    Wartung: Luminar 4.3

  • Bis März dieses Jahres hatte ich, bis auf ein paar Bilder mit dem Smartphone, überhaupt nichts am Hut mit Fotografieren. Als ich merkte, dass auf der Couch lümmeln nichts für mich ist, hat mich der Virus Canon erwischt. Einer meiner Kochkollegen hat mich darauf gebracht, er ist begeisterter Nikon Fan.


    Was mir ungemein geholfen hat, ist und war Youtube und ausprobieren. Mein Tipp nochmals besorge dir eine Cam mit egal welchem Objektiv und zieh los. Lege eine anständig schelle Speicherkarte rein, nimm noch einen Ersatz Akku mit und knips dir die Finger wund. Lerne die Bedienung deiner Kamera, spiele mit den Einstellungen. Und dann merkst du schnell was dir gefällt und was nicht. Darauf kann man sich dann nach den passenden Gläsern umsehen.

    Da hast du wohl Recht :) Dann wird's wohl die 250D werden. Vielen Dank euch allen für die super nette Hilfe und Tipps :)