Beiträge von NBP_Tobi

    Hey, Glückwunsch zum neuen Notebook ;)


    Ist das ein Lenovo Thinkpad L540?
    Hast du die Webcam schon getestet? Taugt die was? 720p klingen immer nach so wenig.
    Wie gut läuft Lightroom? Bearbeitung schön flüssig? Exportieren flott oder gewöhnungsbedürftig?


    So, das wären meine ersten Fragen :)

    Nunja, ich mache manchmal lieber ein Panorama mit 35mm Brennweite aus 4 Bildern (sind dann gestitched etwa 50-60 MP) als eine Aufnahme mit 18mm Brennweite. Wenn ich das dann noch relativ groß ausdruckst, z.B. auf Postergröße, freu ich mich über jeden weiteren Pixel.


    Für die von dir erwähnten Internetseiten etc. ist das natürlich unnötig. Vergiss aber nicht, das die Auflösung der Bildschirme auch immer höher geht! Durch schneller werdendes Internet bzw. eine bessere Verfügbarkeit von schnellem Interner stehen auch größere Bilder zur Verfügung die schnell am heimischen PC angeschaut werden können.

    Und wie sieht es mit Photoshop und Lightroom aus? Sind Consumer Grafikkarten hier eher im Vor- oder Nachteil?


    Ich mach schon relativ viel CAD...muss mir das mal genau durch den Kopf gehen lassen. Das neue Notebook kommt auf jeden Fall solange ich noch Student bin (Studentenrabatte ;)).

    Hey,
    mal eine Frage, die mich schon lange interessiert. Kurzfassung:


    Warum sollte man zu einer Profi Grafikkarte greifen?


    Mit Profi Grafikkarte meine ich die Quadro Serie von Nvidia oder auch die FirePro Serie von AMD/Ati. Als ich mich noch mehr für Gaming interessierte (ca. 2006-2011) stellte ich mir diese Frage auch schonmal. Der Chip war schon damals im Grunde der selbe wie bei Gaming Grafikkarten, aber der Preis unterscheidet sich teils gewaltig. Aus Benchmarks liest sich zudem heraus, das die Leistung in Spielen bei Gamingkarten oft besser ist. Ich vermute mal, da diese vom Treiber her genau darauf ausgerichtet sind. CAD/CAM Anwendungen und aufwendige Simulationen laufen besser auf Profi Grafikkarten. Das wurde mir im Studium (Maschinenbau) vermittelt. Wieso habe ich aber noch nicht verstanden. Ich weiß noch, das die damaligen Profi Grafikkarten erheblich mehr Grafikspeicher besaßen. Heute sind Gaming Grafikkarten aber auch hier gleichwertig. Was mich noch interessiert ist, ob Bildbearbeitungsprogramme wie Photoshop und Lightroom sich mit Profi Grafikkarten gut verstehen, oder ob es weggeschmissenes Geld ist.


    Wie ich auf das Thema und die Frage komme? Bin aktuell am gucken nach einem leistungsstarkem Notebook, mit dem ich meinen PC leistungsmäßig ersetzen kann und die nächsten Jahre Ruhe habe. CAD Programme sollten grundsätzlich drin sein und gelegentlich ne Runde "World of Warships", habe keine "High End Gaming" Ansprüche mehr. Der PC hat aktuell die folgenden Hauptkomponenten:
    CPU: AMD Phenom II x4 955
    Grafikkarte: AMD 6950 (2GB)
    Arbeitsspeicher: 8 GB DDR3 (Ich glaube 1333)
    Bildschirm: 1920x1200 auf 25,5 Zoll (Medion)

    Da du in deinem Profil davon sprichst, das du Student bist, rate ich dir definitiv zu einem Notebook mit Studentenrabatt zu greifen. Sowohl mein letztes (Sub-)Notebook habe ich auf diese Weise bei Notebooksbilliger.de vergünstigt gekauft wie auch mein zukünfitges wird mit so einem Rabatt sein. So lange ich Student bin werde ich mir definitiv nämlich nochmal einen neuen holen (Bachelor Thesis etc.). Sehr gute Angebote gibt es auch bei Campuspoint.de. Bei NBB musste ich nur meine Immatrikulationsbescheinigung fotografieren und es wurde direkt akzeptiert. Ich denke Sie stellen immer als erstes freu und prüfen im Nachhinein. Kannst ja mal eine Ansprüche in die Suchmaske eintragen.
    Mein zweiter Rat wäre übrigens sofort eine SSD auszuwählen und (falls nötig) mit externer Festplatte den Festplattenspeicher zu erhöhen.

    Hey,
    bei 400 € bist du wirklich knapp dabei. Ich würde dir raten darauf zu achten, das die Grafikeinheit von AMD oder Nvidia stammt. Aber bei 400 €... weiß garnicht ob es da was gibt.


    Bist du Student oder Schüler? Wenn ja, schau auf jeden Fall, ob du Studentenrabatte kriegen kannst.


    Vielleicht wäre auch ein gebrauchtes Businessnotebook was für dich. Die sind günstig, relativ flott, halten was aus und mit einem neuen Akku auch durchaus brauchbar.


    Viel Erfolg bei der Suche!

    Moin und willkommen im Forum,


    ich persönlich stehe total auf die 35 mm Brennweite. Man kann schöne Portraits damit schießen, hat aber genug Weitwinkel um aus der Nähe Gruppen von 3-4 Personen zu fotografieren. Auch Landschaften sind damit noch möglich.
    Mit 50 bekommt man am Crop oft nur 1-2 Personen auf das Bild, es sei denn man nimmt Anlauf. Für Landschaften hat es eigentlich immer zu wenig Bildwinkel.


    Zur Qualität der Objektive kann ich dir leider nicht viel sagen. Es kommt halt immer darauf an, was man vom Objektiv erwartet. Man könnte auch sagen: Bessere Bildqualität geht immer, wenn man bereit ist dafür zu bezahlen. Vielleicht kann dir hier ja ein Nikon User weiterhelfen.


    Mein abschließender Tipp: Aktuell nutzt du das Kit Objektiv mit 18-55mm Brennweite. Die Bildqualität beider Objektive wird dieses Objektiv merkbar in den Schatten stellen! Mehr Lichtstärke ist auch immer ne feine Sache. Welche Brennweite du nun aber brauchst musst du selbst Entscheiden. Geh doch mal mit dem Objektiv los und nimm dir vor Bilder nur mit 35mm Brennweite zu machen und ein anderes mal nur mit 50 mm Brennweite. So kannst du testen, mit welchem Bildlook du zufriedener bist. Dabei nicht schummeln und doch mal eben zoomen ;) Benutz das Zoom-Objektiv einfach als sei die Brennweite fest!
    Alternativ kannst du bei Lightroom nach Brennweiten filtern und gucken, mit welchem du mehr Bilder machst. Das zeigt dir welchen Bildlook du unterbewusst Bevorzugst.


    Hoffe ich konnte helfen,
    Tobi

    DSLRs, wie die 1200D, haben einen wirklich guten Autofokus - wenn man durch den Sucher fotografiert! Wenn du über das Display fotografierst nennt man das Liveview.


    Wenn du ein Bild durch den Sucher machst, drückst du ja erstmal leicht auf den Auslöser. Dann stellt die Kamera auf einen der 9 Quadrate scharf, die du siehst, wenn du durch den Sucher guckst. In den Einstellungen kannst du auch festlegen welches dieser Quadrate scharf werden soll. Dann drückst du durch, der Spiegel klappt hoch (du siehst dann für einige millisekunden nichts), der Verschluss öffnet sich für die Zeit, die du oder die Kamera festgelegt habt, dann klappt der Spiegel wieder runter und das Bild ist gemacht.


    Wenn du ein Bild mit Liveview machst, ist der Autofokus allgemein langsamer! Bei leichtem Druck auf dem Auslöser, versucht die Kamera scharf zu stellen. Bei wenig Licht hat diese Art zu fotografieren die größeren Probleme! Während du im Liveview bist, ist der Spiegel durchgehend hochgeklappt! Das heißt, du siehst nichts durch den Sucher.


    Dass das Objektiv verrückt spielt liegt vermutlich daran, das die Kamera nicht weiß, worauf es scharf stellen soll. Das liegt wiederum daran, das es zu dunkel ist. An einen Defekt der Kamera möchte ich noch nicht glauben.


    Ich empfehle dir dich mal mehr mit deiner Kamera auseinander zu setzen! Sowohl mit dem Handbuch als auch mit Youtube. Bücher können auch sehr hilfreich sein :)

    Entschuldige @AbleTV aber könntest du das zweite und dritte Problem nochmal genauer und eins nach dem anderen aufführen?


    Ich verstehe es bisher so, das Err 01 Objektiv von Kamera entfernt bitte Kontakte säubern ständig kommt, aber was das mit dem play button zu tuen hat schnall ich nicht.


    Du hast also den Error, machst die Kamera aus, nimmst das Objektiv ab und wieder auf.
    Dann machst du die Kamera an und drückst den Auslöser, aber sofort kommt wieder Err 01 Objektiv von Kamera entfernt bitte Kontakte säubern?
    @Snoucks schlägt da schon das richtige vor. Falls du ein zweites Objektiv hast, passiert ERR 01 mit dem auch? So könntest du prüfen, ob es an der Kamera oder dem Objektiv liegt. Wenn du nur ein Objektiv besitzt, wie ich vermute, kannst du das natürlich nicht testen.



    Nun zu Problem 3: Du machst die Kamera an, gehst in eine der Modis. Nun schaust du durch den Sucher, aber der Spiegel klappt runter und du siehst durch den Sucher nichts mehr, sondern nur über das Display!? Und dann geht das Display aus!? Und dann drückst du den ISO Knopf!? Das verstehe ich garnicht. Erklär es uns bitte nochmal genauer, damit wir dir helfen können.


    Valuetech hat ein Speicherkarten Ranking auf der Seite! Allgemein würde ich dir zu einer Karte mit Class 10 Zertifizierung raten.

    Hey,
    hast du dich eventuell vertippt? Ansonsten: Die 1200D hat FullHD in 25 und 30 FPS Aufnahmemöglichkeit. Die 500D schafft nur 20 FPS bei 1080P, was wirklich wenig ist. Außerdem glaube ich, das die 1200D bei 720p 60 FPS schafft. Wenn du wirklich zwischen den beiden genannten schwankst: ganz klar 1200D. Beim Videoautofokus dürfte diese auch besser sein.

    Ich denke auch, das du damit am Anfang gut zurecht kommen wirst. Wenn du nach einer gewissen Zeit merkst, das dir etwas fehlt und du das nötige Geld dafür hast, kannst du ja mit Objektiven nachrüsten. Für Langzeitbelichtungen würde ich dir empfehlen in naher Zukunft ein Stativ zu holen. Aber fang erstmal an :) viel Spaß mit deinem neuen Hobby!

    Hey,
    der Video AF der 700D ist wahrlich kein Brüller, aber der Video AF bei Nikon soll noch um einiges schwächer sein. Zudem unterstützen Canons Objektive mit STM Motor der für seine Laufruhe bekannt ist. Im Bereich bis 500€ wirst du (mutmaße ich mal) keine DSLR mit einem besseren AF im Videomodus finden. Wenn du etwas drauf legen kannst/möchtest und eine DSLM in Frage kommt soll die Sony Alpha 6000 da besser sein.


    Da du sagst, dein Haupteinsatzgebiet ist Video würde ich die Kit-Objektive auch nicht so verteufeln. Gerade weil du ein Budget von 500 € angibst rate ich dir zur 700D mit 18-55. Achte jedoch darauf, das es STM hat. FullHD hat eh nur etwa 2 Mp, da reicht das Kit von der Qualität her aus. Größter Nachteil bei Canon ist aber, das Sie immer noch nicht 4k bzw FullHD mit 60 fps unterstützen. Was die sich dabei denken...vermutlich als Abstufung zu den Camcordern. Wenn du mehr Brennweite brauchst, kannst du mit dem 55-250 mm STM nachlegen. Mehr Lichtstärke/schön unscharfer Hintergrund gibt dir ein 50 mm f/1.8. STM. Die kannst du aber auch einfach erst dann holen, wenn du es brauchst.

    Geh doch in den nächsten Fotoladen und... ne spaß ;) Beide sind eben ziemlich große Kamerabodys.


    Snoucks hat recht, mit dem Kleinbildsensor der 6D erhälst du mehr Tiefenunschärfe und hast besseres Rauschverhalten. Aber brauchst du diese überhaupt? Tuningtreffen sind doch meist im freien (viel Licht) und mit entsprechend viel Weitwinkel bekommst du auch sehr viel ins Bild!


    Der APS-C Sensor hat nämlich auch Vorteile. Einige Leute machen Sportaufnahmen lieber mit Crop, da Sie so noch näher dran sind, aufgrund des Cropfaktors 1,6 zum Kbsensor. Ein 200mm Tele wird so zum 320mm Tele ohne Verlust von Lichtstärke und mit höherer Auflösung.


    Nun noch ein paar Fragen meinerseits: Hast du schon Erfahrung mit DSLRs? Womit fotografierst du denn aktuell bei den genannten Tuningtreffen? Wenn du schon viel gelesen hast, hörst du sicher nicht zum ersten mal, das nicht die Kamera sondern das Objektiv für die Bildqualität entscheidender ist. Hast du dich in diese Richtung schonmal informiert?

    Ich misch mich mal ein und stimme Y_K erstmal voll zu. a5100 oder 6000 mit Glück sind eine gute Idee.


    Bei den genannten Ansprüchen dürfte das Kit-Objektiv ausreichen. Eigentlich passt es auch nur so ins Budget. Wenn du gerne was größeres hättest in Form einer DSLR, würde ich dir noch die Canon 1200D, die 100D oder die Nikon D3300 bzw. D3200 näher legen. Bei DSLM, wie der Sony a5100, bieten andere Hersteller auch interessante Alternativen, wie z.B. die Fuji X-A1 oder X-A2.


    Edit: die DSLRs haben kein Wlan, sorry, mein Fehler. Und ich glaube die X-A1 auch nicht.

    Danke für die vielen guten Antworten.


    Ich wusste garnicht, dass das Nikon 35mm nur für die kleinen Sensoren gedacht ist.


    Schade, das du @Matze keine Testmuster bekommst. Ich meinte allerdings das Yongnuo 35 mm f/2 und nicht das 50 mm f/1.8


    Die 30-60 € Differenz vom Yongnuo 50 zum Canon 50 bzw 50 STM würde ich in Kauf nehmen. Vor allem zur STM Variante würde ich sehr gerne greifen! Mich interessiert die Brennweite von 35 mm jedoch viel mehr! Aber die Differenz vom Yongnuo 35 zum neuen Canon 35 USM ist ja fast 400 €. Bei Ebay bekommt man das Yongnuo sogar für etwa 90 € mit Sofort-Kauf aus Deutschland. Auch wenn es wohl auch eine fast Kopie vom Canon 35 f/2 (ohne USM) ist.


    Die Verarbeitungsqualität ist ja wohl echt nicht so der Bringer. Wenn sogar DRTV von "it's also plastic, but..cheaper plastic" spricht. Aber wenn die Bildqualität stimmt ;) Ich überleg es mir mal, was es genau wird.


    Wie schonmal gesagt: Wenn jemand die Linse vor mir hat, kann er gerne berichten. Ansonsten mach ich es, falls ich zugreifen sollte.

    Hey,
    habe mir schon gedacht, das die neue Ausgabe mit USM bessere Ergebnisse leistet und deutlich schneller fokussiert. Ich schau mal ob ich es mir vielleicht zu Weihnachten wünsche oder vorher kaufe. Wenn ja, werde ich hier definitiv noch was dazu schreiben ;)
    Wieso kann Nikon denn ein 35 f/1.8 für 170 anbieten aber Canon nicht? Die Verarbeitungsqualität wäre sicher besser als bei YongNuo.
    Mit dem Wiederverkaufswert möchte ich dir aber widersprechen. Bei eBay bekommt man es neu als sofort kauf für 90,-. Das ist wie bei den Autos von Dacia - das ist so billig, das es kaum mehr Luft für Preisverfall gibt. Ich denke mit Auktion kommt man auch auf 65-75€. Ist aber nur eine Theorie ;)
    Ich dachte mir schon, das es weil besser als die Kitlinse ist. Wie schon gesagt, sobald ich es weiß, teile ich es mit. Wenn jemand sie schon hat, kann er aber gerne berichten! Einen Valuetech Test werde ich wohl auch nicht miterleben, @Matze?