Beiträge von NBP_Tobi

    Ist doch kein Problem! Als ich meine 600D gekauft habe, hat ein Freund mir geraten NOCH eine klasse tiefer zuzugreifen (1100D). Habe nicht auf ihn gehört und es nie bereut. Wenn ich heute nochmal vor der Entscheidung stehen würde, wäre meine Wahl wohl auch 700D,750D oder 760D. Das ist ein guter Einstieg, bei dem du nicht viel falsch machen kannst. Wenn du dir absolut nicht sicher bist, holst du dir nur den Body mit einem 18-200 oder so ähnlich (also kein zusätzliches Kit-Objektiv) und mach erstmal einfach Bilder wie Sie dir gefallen. Vielleicht reicht dir ja schon die Qualität davon aus!? Ansonsten kann man auswerten, bei welchen Brennweiten man die meisten Bilder gemacht hat und danach richtet man dann seine Neuanschaffung. Manchmal will man sich auch einfach in eine Richtung vertiefen und richtet sich danach. Von einer billigen Kamera und besseren Objektiven hast du auf jeden Fall länger was, da du einfach später eine bessere Kamera an die Objektive anschließen könntest.


    Edit: Hast du schon von "Affliate Links" gehört? Wenn du einen solchen auf dieser Seite benutzt um bei Amazon einzukaufen, unterstützt du damit dieses Forum bzw. das Valuetech Team und es kostet dich nichts mehr, als wenn du einfach über den Browser zu Amazon gehst.

    Das ist echt schwer vorauszusagen! Ich bin mit meiner Kamera (hat kein Schulterdisplay) voll zufrieden! Am Ende ist es deine Entscheidung. Die gesamte Aufmachung der Knöpfe und Einstellräder wirkt auch ganz anders bei der 760D als bei 750D und älteren der 3-stelligen Reihe. Vielleicht könnte ja mal jemand mit Schulterdisplay sagen, wieso er/sie nie mehr darauf verzichten möchte? Durch das Klappdisplay kann man ja eh aus allen Richtungen die Einstellungen checken/verändern. Die 760D scheint außerdem richtig gut im Verkauf zu laufen. Anders kann ich mir die geringe Verfügbarkeit nicht erklären. Vielleicht kann @Matze dazu ja was rausplaudern?!

    Ich hab meine Kamera im Saturn gekauft. Manchmal sind auch richtige Fotogeschäfte überraschend günstig! Am billigsten bieten aber meistens Onlineshops (ganz vorne auch dort: Amazon). Teurere Artikel kaufe ich aber vom Gefühl her lieber im Geschäft. Muss man für sich selbst entscheiden, wie man es lieber mag ;)


    Wenn du eine Kamera nur als Body holst ist das auch nur die Kamera! Sehe gerade, das es bei Amazon die 760D nur als Body gibt. Bei fast allen anderen Modellen kannst du bei Amazon wählen in welcher Form du die Kamera haben möchtest. Am Beispiel der 750D kannst du sehen, das du entweder "18-135", "18-55" oder "nur Gehäuse" auswählen kannst. Im Laden ist es unterschiedlich. Manchmal bieten die auch eigene Kombinationen an.

    Wenn du dir bei der Canon so sicher bist, gut. Ich würde als letzten Test aber definitiv nochmal eine Kamera der Marke (am besten das entsprechende Modell) im Elektroladen in die Hand nehmen. Manche liegen einem besser in der Hand als andere. Außerdem kann man mal einen Blick in die Menüführung werfen und wie gut man damit umgehen kann.


    Worauf solltest du beim Objektiv achten? Nun, für Landschaften reicht zu Anfang definitiv das Kit-Objektiv. Ich steh auch total auf Landschaften und benutze noch immer mein Kit. Das Kit sollte man nicht unterschätzen, auch wenn es natürlich für mehr Geld merkbar bessere Alternativen gibt. Im Vergleich mit kleinen Kompaktkameras oder auch Handys wirst du vom Kit-Objektiv zumindest zu Anfang total geflasht sein ;) Ich würde außerdem von einem Reise-Zoom, wie dem von dir verlinkten, absehen. Diese können zwar auch schon gute Bilder machen, aber ich schaue bei sowas oft auf den Zoomfaktor. Zoomfaktor = Größte mögliche Brennweite geteilt durch kleinste mögliche Brennweite. Bei dem 18-200 wären das etwa 11. Je größter der Zoomfaktor ist, umso mehr Kompromisse müssen die Objektiventwickler bei der Bildqualität eingehen. Von daher würde ich eher auf eine Kombination aus 18-55 (Kit) und einem Telezoom raten, wie es Matze ja schon getan hat. Die beiden haben einen Faktor von ~3 und ~4. Objektivwechsel gehen schneller und einfacher als manch ein Anfänger denkt ;) Außerdem kannst du, je nachdem was dich mehr interessiert, auf Dauer eins von beiden durch ein höherwertiges ersetzen. Wie dir sicher aufgefallen ist, gibt es bei Objektiven fast kein Limit im Preis.


    Um sowas wie Brennweite besser zu verstehen empfehle ich dir mal die Videoreihe "Fotografie erklärt" von Valuetech ;) Andere Youtuber erklären es dir natürlich auch in ihren Videos.

    Das ist schwierig ;) Da du die Panasonic ins Gespräch gebracht hast, denke ich mal, das Sie dich sehr interessiert. Ich persönlich mag Canon mehr, da ich einige Bekannte habe die auch Canon Kameras besitzen und mit denen ich gelegentlich Objektive austausche. Weitere Objektive sind bei Panasonic jedoch oft teurer. Wie gut ist die Panasonic denn mit Smartphones in Kopplung zu bringen? Die Möglichkeit in 4K aufzuzeichnen ist aber schon ganz cool ;) Am Ende musst du entscheiden, was dich mehr anspricht!

    Ich persönlich muss sagen, das ich keine Erfahrung mit Panasonic Kameras habe. Wenn dich das Konzept anspricht, dann gibt es ja Pakete mit 2 Objektiven die in etwa was vergleichbares abdecken. Allerdings sind die Sensoren einen tik kleiner als APS-C Sensoren. Das sorgt für weniger Hintergrundunschärfe (die bei einigen Sachen gewünscht ist) und häufig ist das Rauschverhalten etwas schlechter. Von Einer schlechten Kamera kann man heute aber eh gar nicht mehr sprechen ;) Außerdem ist sie etwas kompakter als Kameras mit Spiegel!

    Hallo Jonas,


    Die 760D kostet alleine schon (bei Amazon) 789 €. Bis auf das Schulterdisplay und das das Bedienrad auf der anderen Seite ist, hat Sie aber keine merkbaren Unterschiede. Ich persönlich habe ein Schulterdisplay noch nie vermisst. Auch wenn es sicher seinen Reiz hat ;)


    Für Landschaften reicht meistens das Kit Objektiv. Bei Sportaufnahmen ist das von Matze vorgeschlagene Objektiv sicher eine gute Wahl. Mit so einem Telezoom Objektiv kommst du nah an ferne Objekte ran. Vor allem der eingebaute Bildstabilisator kann dabei sehr behilflich sein. Da du sagst, dass du nicht sehr viel Erfahrung mit Kameras hast, unterschätze nie die Objektive ;) Meistens halten diese deutlich länger als die Kamerabodys.

    Dieses Objektiv habe ich damals beim orangenen Planeten Elektroladen im so genannten "Canon Double Zoom" Paket mit der 600D gekauft. Im Zuge der Valuetech Urlaubsvertretung könnt ihr einen ausführlicheren Test meinerseits dazu sehen. Wem das EF-S 55-250 noch zu teuer ist, der sollte es sich mal ansehen.



    Wie schon im Video gesagt: Bei Fragen zum Objektiv, nur raus damit :)

    Hallo Planespotter,


    ich stimme Matze erstmal voll zu. Da du sagst, das es deine erste DSLR ist, würde ich dir empfehlen einen Grundlagen Workshop zu machen. Da wird dir meistens sehr gut erklärt, was ISO, Blende, Brennweite und Belichtungszeit sind, was sie bedeuten und welchen Einfluss Sie auf das Bild haben. Alternative: Zieh dir die Fotografie Grundlagen Videos von Valuetech rein ;) Viel Spaß mit deinem neuen Hobby!

    Ach findet ihr? Bekannt war mir die Option auch, aber dann mach ich lieber nen komplett blindes Bild und schaue mir dann das Ergebnis an ;) Solche "Kamera in die Höhe und Foto über die Köpfe hinweg" Bilder mach ich persönlich eh nur weitwinklig und da ist dann meistens auch alles drauf was ich brauche. Wenn es Andreas aber hilft, dann würde ich sagen - Problem gelöst :)

    Hallo Andreas,


    ich besitze auch die 600D und habe die selbe Erfahrung gemacht. Das schnelle Fokussieren durch den Sucher ist möglich, da DSLRs meistens mit Phasen Autofokus arbeiten. Dieser wird schon seit längerem, auch analogen Kameras eingesetzt und besitzt daher meistens noch einen technologischen Vorteil. Wenn man über den Sensor, also über den Bildschirm im Live-View, fokussiert, sucht die Kamera in dem von dir vorgegebenen Bereich nach der Stelle mit dem höchsten Kontrast. Sie fährt den Fokus in die falsche Richtung, dann in die Richtige, merkt das es zu weit fokussiert hat, fokussiert wieder zurück und mit etwas Glück hat man dann den Fokus getroffen. Ist natürlich sehr ärgerlich. Neuere Modelle sind bezüglich Fokussieren über den Sensor aber schon deutlich schneller. Das hängt wohl auch mit den immer größeren Massen an DSLM Kameras zusammen, die meistens auf diese Art und Weise fokussieren. Da ich die Kamera auch besitze muss ich dich enttäuschen, einstellen kann man da nicht viel. Würde an deiner Stelle einfach versuchen immer durch den Sucher zu fokussieren und falls nicht anders möglich manuell über den Live View. Hast du schonmal von "Magic Lantern" gehört? Das ist eine Zusatzsoftware für einige Canon Kameras. Mit Magic Lantern kann man "Focus Peaking" aktivieren. Wenn man mit Focus Peaking manuell fokussiert über den Bildschirm, werden die Bereiche die aktuell scharf sind rot angezeigt. Vielleicht ist das ja eine Hilfe für dich.


    Hoffe ich konnte dir etwas helfen,


    Tobi

    walimex Pro 14mm f/2.8


    Hatte es freundlicherweise von Foto-Walser als Teil der Urlaubsvertretung zur Verfügung bekommen. Dafür nochmal vielen Dank. Bei Fragen zum Objektiv oder auch zu den Bildern, nur zu, fragt ruhig :)


    Wenn ihr ernsthaft am Objektiv interessiert seid, kann ich euch die Bilder auch gerne als RAW-Datei schicken. In erster Linie habe ich bei diesen aber nur Weißabgleich und Farben an meinen Geschmack angepasst.


    Edit: Hier ein Link zu meinem Beitrag ->

    Na, das beste ;) Für meine Ansprüche aber auf jeden Fall. Ich bin mit dem Handy sehr zufrieden. Kamera erfüllt voll meine Erwartungen, die Apps die ich brauche sind alle im Store. Wenn doch was fehlt, suche ich einfach nach Alternativen. Nervigste Sache: Eigene Klingeltöne einstellen ist unnötig umständlich. Das Arbeitsgefühl ist richtig flüssig. Würde es jedem, der offen für Windowsphone ist, weiterempfehlen!

    Na da lass ich mich nicht lumpen :)


    PC:

    • Phenom II 955 (4x3,2 GHz)
    • 8 GB DDR3 Ram (Ich glaub 1333)
    • AMD 6950 2GB von XFX
    • SSDs von Corsair (120 Gb) und OCZ (240Gb)
    • eine inzwischen 9 Jahre im Einsatz befindliche 250 GB HDD
    • Externer Bluraybrenner von LG
    • Diverse Externe Festplatten mit Gesamtkapazität von rund 3 Gb
    • (viel zu großer) 25,5 Zoll Medion Monitor mit Auflösung von 1920x1200
    • Antec 650 Watt Netzteil
    • Windows 7

    Das letzte Hardware Update war die Grafikkarte Ende 2011/Anfang 2012


    Handy: Lumia 640
    Tablet: Dell Venue 8 Pro


    Finde diese Art Thread ganz gut, da man andere Leute fragen kann, wie Sie mit ihrer Hardware zufrieden sind und ob Sie sie weiter empfehlen würden.

    Also ganz einfach erklärt, jein :D Wenn du näher an das Objekt ran kommst, hast du eine kurze Naheinstellgrenze.


    Ich empfehle dir mal einfach die "Fotografie erklärt" Videos von "Valuetech" und die Grundlagenvideos von "Benjamin Jaworskyj" auf Youtube. Falls er nicht dein Typ ist, finde ich die Grundlagenvideos von "Fotografieren mit Marcusfotos.de" auch sehr gut.



    https://www.youtube.com/playli…lUw4ZqKKr1tBXWwBvPgjy71wt


    Besonders zum Verstehen von Brennweite, Blende, Verschlusszeit und ISO finde ich diese sehr gut.



    Mit eigenen Worten würde ich es mal so probieren:


    Mit kurzer Brennweite (Ultra-)weitwinkel hast du sehr viel auf dem Bild. Bilder aus 1 Meter Entfernung erscheinen als seist du weiter entfernt. Der Winkel den das Objektiv aufnimmt ist sehr groß. Entsprechend passt viel ins Bild. Diese Brennweiten liegen zwischen 10 und 35 mm. Meistens bei sowas wie Landschaftsbildern in Benutzung.


    Normalbrennweite ist in etwa die Art und Weise, wie du es durch deine Augen siehst. Normalbrennweite ist etwa 35-85 mm. Meist eingesetzt bei sowas wie Portraits.


    Telebrennweiten bedeutet das du optisch näher an das Objekt kommst. Hier ist der Bildwinkel klein. Das heißt es passt weniger ins Bild. Dafür bedeckt es einen Großteil deines Kamerasensors.


    Näher ran im praktischen Sinne kommst du, indem du eine kurze Naheinstellgrenze hast. Heißt also, du kannst mit einem Makroobjektiv mit, sagen wir 100mm Brennweite bis auf 10 cm an das Objekt ran. Wenn du nun ein Teleobjektiv hast, eingestellt auf 100mm Brennweite, kommst du maximal auf einen oder anderthalb Meter an das Objekt ran. Wenn du näher ran bist, kann das Objektiv nicht scharf stellen! Das Makro stellt trotz der kurzen Distanz scharf.


    Da ich meine Erklärung kompliziert finde: Guck die Videos falls du es nicht verstanden hast :D

    Hallo Michael,


    du hast ganz recht, für ein Tele-Zoom Objektiv ist es relativ günstig. In deinem ersten Post sagst du aber noch, das du ein Reise-Zoom/Makroobjektiv haben möchtest. Ein Reise-Zoom ist dazu gedacht als einziges Objektiv mit auf eine Reise genommen zu werden, auf der man in erster Linie Erinnerungsfotos machen möchte. Das von dir vorgeschlagene hat allerdings eine Anfangsbrennweite von 70 mm. Damit bist du schon "näher dran" als mit den 55mm in deinem Kit-Objektiv.


    Ich persönlich besitze das Canon 75-300 f4-5.6 III und bin damit zufrieden. Der Preis ist noch etwas geringer als beim Sigma, die Bildqualität auf einem vergleichbarem Level (auch eher low end) und eine sinnvoll passende GeLi (Gegenlichtblende) bekommst du für unter 10 € . Damit mache ich meine wenigen Makrobilder, meist Sportaufnahmen im Freien oder gerne auch Bilder von Tieren. Natürlich darf man keine Wunder erwarten, Chromatische Aberationen etc. sind teilweise schon störend und die Lichtstärke ist oftmals miserabel. Die optischen Komponenten sind allerdings die selben wie bei diesem fast doppelt so teurem Objektiv. Da du in diesem Preissegment guckst denke ich aber, das dir (wie mir) nicht viel mehr Geld zur Verfügung steht. Wenn du mehr Geld für dein Hobby hast, hol was hochwertigeres! Ich denke das will rob1rob2 dir auch sagen.



    Bei Sigma wird meines Wissens die GeLi und natürlich die beiden Objektivdeckel mitgeliefert. Die beiden Objektivdeckel liefert eigentlich jeder Hersteller mit. Nur bei der GeLi ist gerade Canon etwas geizig.


    Wenn du echt ein Makro willst, spar noch und schau dann welches Budget du zur Verfügung hast. Wenn es wirklich ein Reise Zoom werden soll (z.B. ein 18-300), dann meld dich einfach nochmal mit einem anderem Vorschlag oder teil uns dein Budget mit.


    Hoffe ich konnte dir helfen, Tobi

    Was denkst du ;) Viel mehr kann ich dir auch nicht sagen. Bei dem Preis wäre ich aber schon kritisch. In Verbindung mit der Lieferzeit tippe ich auf einen "Chinakracher" ;) Zudem ist in der Erklärung von 8x Zoom die Rede, laut Bild hat das Objektiv aber 3,2-32 mm - was (32 geteilt durch 3,2) einen 10x Zoom heißen würde. Das Bild sieht für mich auch nach schlecht bearbeitet aus. Im besten Fall bekommt man für 37 € ein Gerät das Videos aufzeichnen kann. In welcher Qualität sei mal dahingestellt. Im schlimmsten Fall wirst du zum Zoll gebeten und darfst Steuern nachzahlen bzw. das Teil gilt als Plagiat. Aber vielleicht bekommt man dann von Amazon sein Geld zurück ;) Wenn ich sehe das auf dem Bild ein Camcorder mit Carl Zeiss Optik liegt :D naja, ich würde sagen - Finger weg!


    edit: hab mal aus Jux weitergesucht und ich glaube dieser Camcorder ist baugleich mit dem, den du da entdeckt hast ;) Da passen die Infos auch schon eher - 720p etc. Bildqualität der meisten Smartphones wird wohl genau so gut sein, eher besser.

    Also um "Für das Gerät soll es noch ein paar Jahre lang neue Sachen geben" musst du dir bei den meisten DSRLs keine Sorgen machen. Das Canon EF Bajonett, also die Form des Objektivanschlusses, gibt es seit fast 30 Jahren und es gibt keine Anzeichen das sich das bald ändern wird. Sehr gute Fotos kannst du auf jeden Fall mit beiden machen. Darf ich fragen, wie hoch dein Budget ist? Meistens machen Neulinge, wie du dich ja auch selbst bezeichnest, den Fehler das Objektiv zu unterschätzen. Ein gutes Objektiv überlebt die meisten Kamerabodys um einige Jahre, ist wertstabil und liefert den Großteil der Bildqualität.


    Nun zu deiner Frage:
    Die Canon Kameras sind grob in 3 bzw. 4 Klassen einzuteilen.


    Einstellige Kameras wie die 5D oder die 7D richten sich in erster Linie an Profifotografen und "Extrem Enthusiasten" oder einfach an Leute die Kameras mit Vollformatsensor haben möchten. Die 7D und alle 2,3 und 4 stelligen Canon DSRL haben einen APS-C Sensor, eine kleinere Fläche als ein Vollformatsensor hat.
    Zweistellige wie die 70D richten sich an fortgeschrittene Hobbyfotografen.
    Dreistellige wie die neue 760D sind für Hobbyfotografen komzipiert und
    vierstellige, etwa die 1200D sind für DSLR Einsteiger gedacht.


    Du siehst, je kürzer die Nummer, desto hochwertiger und oft auch desto teurer ist der Kamerabody. Dennoch kann ein guter Fotograf mit einer 1200D bessere Fotos machen als ein schlechter mit einer 5Ds ;)


    Die größten Unterschiede zwischen der 70D und der 760D sind, das die 70er größer ist, einen besseren Videoautofokus haben soll und die 760D auf dem Papier eine höhere Auflösung.


    Raten würde ich dir, das du mal aufzählst was du am liebsten fotografierst/fotografieren möchtest, wie hoch dein Budget ist, ob bekannte von dir fotografieren und dir vielleicht manchmal ein Objektiv ausleihen kannst (das mach ich häufiger!) und zu guter letzt ob du bereits zubehör besitzt oder was du denkst was du so brauchst. So werden dir hier sicher einige helfen die richtige Kamera für deine Ansprüche zu finden :)


    Edit: puh, da vergisst man einmal seine Antwort abzusenden ^^

    Mh, spontan würde ich mal sowas sagen wie "wozu brauchst du es denn" ;) Und was ist für dich "Weitwinkel"? Alles unter 35 mm Brennweite bis etwa 20 oder meinst du schon ultraweitwinkel, also 10-20?


    Festbrennweiten bieten meistens eine bessere Bildqualität bei niedrigerem Preis als Zoom-Weitwinkelobjektive. Außerdem sind sie meistens lichtstärker, auch wenn Sigma 18-35 und Tokina 11-16 beweisen das auch Zoom lichtstark sein kann. Zoom Objektive geben dir als weiteren Vorteil jedoch die Möglichkeit das Motiv mehr nach deinen Ansprüchen zuzuschneiden. Wenn du also das Tokina 11-16 nimmst und mit einer Festbrennweite von...sagen wir 14 mm vergleichst, dann machst du mit der Festbrennweite von einem festen Punkt ein Bild vom Motiv und kannst es im Nachhinein am PC noch zuschneiden wie es dir passt. Wenn du nun ein Zoom hast, kannst du vielleicht so fotografieren, das du nicht zuschneiden musst, sondern das der Bildausschnitt dir genau zusagt. Ich versuch zum Beispiel immer möglichst wenig zuzuschneiden, da mir damit ja auch Pixel an Auflösung verloren geht.


    Jetzt zu meiner abschließenden Meinung: Ich würde Zoom vorziehen ^^