Beiträge von TobiKi

    Mein Problem hat sich am Wochenende quasi "von selbst" gelöst. Meine Schwiegereltern wollten mir eine Freude machen und sind dabei auf die Beats Wireless gestoßen. Was soll ich sagen, Überraschung vollends geglückt :) Bin total zufrieden mit den Kopfhörern. Toller Klang - kabelgebunden wie wirless - und auch das praktische "Zusammenklappen" gefällt mir sehr.


    Bisher habe ich die Beats am iPad genutzt und finde das Abends sehr angenehm, wenn ich im Bett den ein oder anderen Aktionfilm mit entsprechendem Bass schauen kann, ohne das meine bessere Hälfte davon erwacht :)


    Hat von euch jemand Erfahrungen mit anschließen von Bluetooth Kopfhörern an einen Fernseher? Ohne Transmitter wird da wohl nichts gehen oder? Selbst die moderne "Samsung-Ausstattung" lässt Bluetooth-Verbindung nur in die Richtung Smartphonemusik -> Receiver zu.

    Ich selbst habe seit Weihnachten das Canon 55-250mm im Einsatz und bin bis jetzt doch sehr zufrieden damit. Man muss sich natürlich darüber im Klaren sein, dass man für knapp 150€ nicht auf Weltklasseniveau knipsen kann, aber bisher kann ich mich wirklich nicht beschweren.

    Wenn man das richtige Stativ für sich gefunden hat, finde ich das fotografieren damit sogar fast angenehmer als ohne. Ich schleppe meins fast immer mit mir rum und das "Mehrgewicht" stört mich fast überhaupt nicht. Wichtig ist natürlich, dass das befestigen am Stativ möglichst schnell und einfach erfolgen kann.


    Bei deinen Anforderungen würde ich aber fast empfehlen noch etwas länger zu sparen bzw. dein Budget aufzustocken. Einmal richtig und dann lange Spaß haben ist oftmals die bessere Alternative.

    Ich hätte ehrlich gesagt bei solchen "3. Produkten" Angst, dass die der gesamten Kamera schaden. Stand jetzt auch vor der Entscheidung und habe mich dann doch für einen 2. Original Akku entschieden und werde bald den passenden Batteriegriff nachordern.


    Bei so in meinen Augen "sensiblen" Zubehörteilen zahle ich lieber ein paar Euros mehr.

    Ich kann dir aus eigener Erfahrung Asus und Lenovo empfehlen. Beide Hersteller bauen meiner Meinung nach extrem zuverlässige "Ultrabooks". Abstand halten würde ich persönlich von Acer, das liegt aber größtenteils daran, dass ich im "Notebookzeitalter" mit meinem damaligen Acer Notebook extrem häufig Totalausfälle hatte.


    Solltest du dein Budget doch noch etwas aufstocken, würde ich mich - auch wenn du es quasi ausgeschlossen hast - mal mit Apple beschäftigen. Die Studiangebote sind preislich ja schon etwas "netter". Mir persönlich gefällt das Arbeiten damit sehr sehr gut, auch wenn mich mein Arbeitgeber zu einem HP ProBook "zwingt" ;(

    Die Lizenz wird meines Wissens nach nicht durch die Deinstallation wieder freigegeben, der Käufer kann diese aber telefonisch beim MS Support wieder freischalten lassen.


    Da die Software u.a auf Amazon und Co verkauft wird (auch gebraucht) sollte das kein Problem sein.



    Alle Angaben ohne Gewähr :)

    Hallo Jonas.


    Hier mal ein Beispiel, was ich ganz gut finde (beim googlen entdeckt):


    USM-Motoren (Ultraschall) sind wie Magnetschwebebahnen (auch technisch ähnlich, indem sie berührungslos arbeiten): Unglaublich schnell, wenn sie erst mal unterwegs sind, aber sie brauchen lange (relativ zu STM), um auf Geschwindigkeit zu kommen und um abzubremsen. Und sie können nicht so gut "manövrieren".


    STM-Motoren (Stepper- oder Schrittmotoren) sind eher wie Formel-1-Autos: Schnell, aber nicht so schnell wie eine Magnetschwebebahn bei Top-Speed. Zügig auf Tempo, unglaublich lenkpräzise und schnell abgebremst. Darum eignen sich STM-Motoren besser für Video, weil da auf kleinste vor- und zurück-Bewegungen schnell und zugleich sanft reagiert werden muss. Das kann STM besser als USM.

    Prinzipiell habe ich ja auch eine Abneigung gegen Bose, zumindest was die Lautsprecher angeht. 2.000 € und mehr für Minibrüllwürfel, die maximal zu vernünftigen Kinosound taugen, passt mir eigentlich gar nicht.


    Mein "Problem" ist einfach, dass mir die Beats am Besten gefallen, wenn ich sie aufsetze. Die passen einfach zu mir. Spätestens bis zu meinem Urlaub im Mai werde ich auf jeden Fall einen von beiden mein Eigen nennen können :)


    Die Beyerdynamic schreibe ich aber auch noch nicht ganz ab, denn die könnten tatsächlich für zu Hause "zusätzlich" angeschafft werden. :thumbsup:

    Hallo Wurmi. Vielen Dank für deinen Beitrag. Gestern war ich mal in einem Hifi Geschäft um die Ecke und habe mich mit Beyerdynamic auseinander gesetzt. Der Klang war wirklich genial, allerdings schreckt mich das Design dann doch etwas zu sehr ab ^^


    Daher stehe ich jetzt zwischen der Entscheidung:


    http://www.amazon.de/Beats-Dr-…s+wireless+kopfh%C3%B6rer


    http://www.amazon.de/Bose-%C2%…+bluetooth+kopfh%C3%B6rer



    http://www.amazon.de/Bose-%C2%…+bluetooth+kopfh%C3%B6rerVorteil Beats: Design
    Vorteil Bose: Klang


    Wobei ich sagen muss, dass ich den Unterschied jetzt nicht so extrem empfunden habe. Vermutlich werde ich mir beide Kopfhörer bestellen und dann entscheiden, welcher bleiben darf und welcher "dismissed" wird :D


    Danke für eure Unterstützung, ich lasse euch wissen wofür ich mich letztendlich entscheiden werde.

    Eventuell könntet ihr ja eine kleine Umfrage starten mit 2-3 Designvorlagen (ich habe das letzte Mal 2008 an WoltLab gearbeitet und kann den Aufwand daher schlecht einschätzen). Ich muss aber sagen, dass mir die Farben mittlerweile ziemlich gut gefallen. "Der Mensch ist ein Gewohnheitstier"

    Der Preis ist tatsächlich extrem frech und wohl auch nur aufgrund des Markenauftritts durchsetzbar. Messi, Ronaldo, Götze & Co. tragen die Beats, also will sie (fast) jeder. Ähnlich wie vor einiger Zeit mit den Powerbalance Armbändern.


    Wenn ich nur nach dem Design gehe kommen die Beats an erster Stelle und dann ganz lange nichts. Der Klang hat mich heute im Vergleich zu Sennheiser nicht wirklich überzeugt, ist für mich aber ausreichend. Die von dir, Matze, vorgeschlagenen Kopfhörer werde ich mir auch noch einmal ansehen, aber diesen Monat habe ich mein "Budget" erst einmal aufgestockt und anderweitig investiert :-)


    Vielen Dank für eure Hilfe

    Ich wollte mit meinem Beitrag nicht ausdrücken, dass es leicht ist Sponsoren zu finden, sondern nur, dass ein Sponsoring für mich ein Grund wäre, um Werbebanner eben von dem Sponsor zu schalten.
    In einem solchen Bereich wie Diesem hier bleiben natürlich nur Hersteller von Kameras, Objektiven, Zubehör oder andere Herstellern aus der IT Branche als potenzielle Sponsoren. Dies würde vermutlich die "Unabhängigkeit" und die neutrale Berichterstattung über neue Produkte einschränken.


    Von daher finde ich persönlich den Umgang mit Werbung auf dieser Homepage sehr gut!

    Ich halte Werbebanner immer für eine Art Zeichen, dass es mit einem "Online-Projekt" bergab gibt. Wenn man Sponsoren findet, die monatlich Summe X zur Verfügungen stellen, dann kann man diese sicherlich werbetechnisch mit einem Banner einbeziehen, aber dieses Adsense stört mich auf den entsprechenden Seiten tierisch.


    Durch kontinuierliche Arbeit wächst eine solche Community und auch aus den Youtubevideos wird sich Geld erwirtschaften lassen.


    Aber back to topic. Es geht hier schließlich um die Suche nach neuen Redakteuren und nicht um Tipps und Tricks wie VT mehr Geld verdienen kann :)

    Wenn ich dich richtig verstanden habe, dann stehen bei dir nur die zwei oben genannten Canon Objektive zur Auswahl?


    Da vergleichst du aber auch zwei ganz unterschiedliche Preisklassen. Knapp 2.000 € für das 24-70mm gegen knap 900 € für das 24-105mm. Das Erstgenannte ist sicherlich was die Bildschärfe angeht eine Liga für sich, allerdings musst du hier wie schon erwähnt auf den Bildstabi verzichten und einfach mal mehr als Faktor 2 investieren.


    Von daher würde ich mich an deiner Stelle auch einmal mit dem Sigma 24-105 mm f4 beschäftigen. Für die Preisdifferenz findest du sicherlich auch noch andere brauchbare Ausrüstung/Objektive. Zum Thema schmaler Fokusring am Sigma: sicherlich deutlich kleiner als beim Canon, aber mit deinem FollowFocus sollte das doch kein Problem sein.


    Viel Erfolg bei deiner Entscheidung.

    Hallo Sothros. Die Bildqualität wird bei einem "Immerdrauf-Objektiv" (z.B. Tamron 18-270mm) immer schlechter sein, als wenn du dir für die unterschiedlichen Brennweitenbereiche einzelne Objektive kaufst. Vorteil ist natürlich, dass du nicht ständig wechseln musst und dein Invest deutlich geringer sein wird.


    Für dich sollte die Frage wichtig sein: "Was möchte ich genau?" Es gibt sicher ganz viele Hobbyfotografen, denen ein Objektiv für fast alle Lebenslagen ausreicht. Für dich könnte zum Beispiel das Tamron 18-270mm interessant sein.