Beiträge von Tim428

    Was haltet ihr von RDX Speicherung?

    Ist an sich eine tolle Sache, genau wie LTO Ultrium Bandspeichermedien. Nur das Problem ist, dass diese Speicher bei kleineren Datenmengen eher unspannend sind. Wenn du unter 100TB bist, würde ich einfach bei Festplatten bleiben. Einfach ein großes NAS Gehäuse mit 8TB Platten voll machen und ein RAID 5/10 einrichten und du bist bestens versorgt.
    Dazu dann noch die wichtigsten Daten auf Festplatten an einem anderen Ort lagern, dann sind die Daten auch wirklich sicher.
    Als dritte Backup Instanz kann ich dir "Backblaze" empfehlen, da bekommst du für 50€/Jahr unlimitierten online Backup-Speicherplatz für einen PC und eine Software, die sich um die Datensicherung selbstständig erledigt.

    Um noch auf deine Initialen Fragen einzugehen:
    1.) Wichtige Daten speicher ich in der 3-2-1 Datensicherungs-Strategie. Sprich einer Version der Datei auf einem Hauptlaufwerk, eine Version auf einer Backup Platte (wichtige Dateien auf einer 4TB Platte außerhaus, die unregelmäßig aktualisiert wird) und alle Daten noch im Backblaze Online Backup Speicher.
    So sind selbst meine Daten noch sicher, wenn hier das Haus abbrennt und ich habe meine Daten im Handumdrehen wieder auf neue Festplatten geladen.

    2.) Ich nutze meistens die gleichen Karten in der Kamera, ich habe die Karten-Sätze nummeriert und der "#1" Satz ist normalerweise immer in der Kamera (außer wenn die Karten voll sind oder für den Transfer im PC sind). Meine Kameras haben beide zwei Kartenslots, da ist es mir relativ egal, wie alt die Karten sind. Selbst wenn eine Kaputt geht werden die Bilder ja auf die zweite Karte gespiegelt, da kann nicht viel passieren. Wenn deine Kamera nur einen Kartenslot hat, würde ich die Karten je nach nutzung tauschen. Gerade bei Videoaufnahmen sind die Karten stärker belastet als beim fotografieren. Meine älteste SD Karte, die ich in verwendung habe, ist von 2009 und die läuft immer noch ohne Probleme und eine Karte ist mir einmal nach einer Woche kaputt gegangen. Die Lebensdauer ist da echt schwer zu bestimmen.

    So gesehen ist es ein 25mm Objektiv, aber da der Sensor ja dadruch nicht größer wird ist die Brennweite und DOF nach KB umgerechnet 40mm F1.6, was immer noch sehr anstädnig ist, finde ich..

    Das 16-35er hatte ich auf 16mm gestellt. Die Übersicht der drei Objektive fand ich ganz passend. 16mm um die Verzerrung und Vignette zu sehen. Das 35er ist mein Objektiv mit der besten Abblidungsleistung, da kann man gut die Schärfe dran sehen und das 50er war so für die Auswirkung auf die Bildqualität bei einem günstigen Objektiv.


    Das 85er konnt ich nicht komplett testen, da das Objektiv in Kombination mit der M+Adapter nicht mit meiner Stativplatte gepasst hat. Die Ergebnisse vom 70-200mm ähneln denen vom 35er, da lohnt sich der Vergleich nicht wirklich.

    So, alle Bilder sind im Kasten. Fürs 35mm L habe ich schon die Übersicht fertig, die anderen folgen im Laufe des Tages. Das ist echt ne Menge Arbeit, die Resultate sind aber durchaus Interessant^^


    Mit Klebeband und einer A5 Seite Papier konnte ich das Problem lösen^^

    Mein Testprozedere ist Folgendes:

    16-35mm F4 @16mm: F2, 2.8, 4
    35mm 1.4: F1,1.4, 2, 2.8, 4

    50mm 1.8 STM: F1.2, 1.4, 2, 2.8, 4
    85mm 1.4: F1, 1.4, 2, 2.8
    70-200mm F2.8 @100mm: F2, 2.8, 4

    Kamera: ISO 100, 1/200 sec, Fernausöser, MF, IS aus
    Gleichmäßige Beleuchtung durch 2 Yongnuo 560 II Blitze manuell gesteuert

    Noch Wünsche für andere Brennweiten / Objektive ?

    Übung und Erfahrung

    Das sind dich wichtigsten Dinge, die du für Sportfotografie brauchst.
    Mich hat die Sportfotografie auch von Anfang an in der Fotografie begleitet und so würde ich die Anforderungen für gute Sportfotos auch zusammenfassen.
    Die Komposition ist nicht immer ganz einfach, aber irgendwann wirst du wissen wie die Abläufe sind und wo sich Sachen auf dem Feld wiederholen. Da kannst du dich dann darauf vorbereiten und das richtige AF-Feld und Brennweite einstellen. Um den Moment dann schlussendlich einzufangen braucht es timing. Man muss nicht zwanghaft lange Serien schießen oder "einfach draufhalten" bis der Puffer voll ist. Im richtigen moment abdrücken und zwei bis drei Bilder hintereinander geben oft das gewünschte Resultat.
    Anfangs bin ich auch mit unmengen von Bildern nach hause gekommen und habe nachher nur wenige gute Bilder herausbekommen. Jetzt selbst mit den 10 Bildern pro Sekunde bei der 1D gehe ich Nach einem Handballspiel meistens so mit 400-600 Bildern nach Hause und habe dann alles was ich brauche. Die konkrete Zahl an "guten" Bildern ist schwer zu erklären. Erstmal wird alles aussortiert, was unscharf ist oder wo nichts spannendes ist, danach gibts es halt die Auswahl an Bildern, welche "ready2publish" sind und noch ein paar, die ich nicht so gut finde, aber für die Sportler inbteressant sind.
    Also viel Fotografieren, beobachten und gutes Timing üben :)

    Das mit dem nicht im Weitwinkel scharfstellen zu können kann relativ schnell behoben werden. Musst du mal Online nach einer Anleitung suchen..
    Das Glaselement im Speedbooster kann man wohl drehen und dadurch die Position ändern, was das Problem beheben soll.

    Ich habe eben das ISO12223 Testchart augedruckt und werde jetzt ein kleinen "Labortest" machen, M vs M+Speedbooster vs 5D III mit dem 16-35, 35 und 85er. Ich bin echt gespannt, was dabei heraus kommt. Ich werde berichten und die Testbilder hier hochladen :)
    Momentan habe ich nur das Problem, dass bei F1.0 und ISO 100 die Bilder viel zu hell sind, obwohl die Blitze schon bei minimaler Leistung sind. Da muss ich mir wohl was basteln zum Abdunkeln :D

    Mein EF-EOS M2 ist soeben angekommen. Ich habe zwar nur die M(1) als Kamera zum testen hier, aber die ersten Bilder sahen schon mal vielversprechend aus. Egal ob 16 oder 200mm, die Vignettierung war ziemlich neidrig, was echt beeindruckend ist. Die Schärfe ist mit guten Objektiven auch mehr als brauchbar. Zur AF Performance kann ich noch nicht viel sagen, da limitiert die M doch ziemlich stark.
    Für 130€ schon ein tolles stück Technik, in Verbindung mit einer M5/50 hat das schon "Zweitkamerapotential":S

    Supi, dann bin ich auf den Test gespannt. Wenn die Abbildungsleistung gut ist und die Vignette nicht so extrem werde ich mir auch so einen bestellen zusammen mit der M50.. könnte in Kombination mit dem 16-35mm IS ganz interessant auch für Videoaufnahmen sein.


    PS: Welchen hast du denn ? Ich habe den "VILTROX EF-EOS M2" auf meiner Beobachtungsliste

    Moin zusammen,
    ich habe gerade entdeckt, dass es mittlerweile für den Canon "M" Mount einen Speedbooster gibt.
    Hat jemand von euch schon erfahrungen damit gemacht?

    Ich bin schon lange am überlegen, ob ich mir als kleine "Immerdabei" Kamera eine M50 kaufen soll, was aber wieder aufgrund der wenigen EF-M Objektive wieder in vergessenheit geraten ist.
    Jetzt mit einem verfügbaren Speedbooster könnte ich meine guten Objektive an der Kamera nutzen, was viele neue Möglichkeiten bringt (gerade lautlose Aufnahmen)

    Aus dem 35mm 1.4 ein 40mm 1.0 Objektiv zu machen klingt ja schon einfach zuu gut ^^

    Das Sigma 17-50 2.8 OS würde ich auf jeden Fall dem Tamron 17-50 VC vorziehen. Für fast den gleichen Preis gibt es eine deutlich bessere Abbildungsleistung.

    Ob ein 24-70 2.8 sinnvoll ist musst du selbst entscheiden, das Objektiv ist halt fürs Vollformat gemacht und am APS-C kann es halt nicht seine eigentliche Bestgimmung erfüllen. 17-50mm am APS-C entspricht ja fast der 24-70mm Brennweite am FF.
    Gerade die 7mm, die dir im Weitwinkligen Bereich fehlen, fallen schon echt auf. Der Unterschied zwischen 50 und 70mm ist da deutlich weniger groß.
    Wenn wir da noch das Gewicht und den Preis mit einkalkulieren ist das schon echt viel Geld für wenig mehr.

    Das Tamron 24-70 würde ich nur unter folgenden Bedingungen kaufen: 1. Baldiger umstieg aufs Vollformat 2. Der Wetterschutz ist wichtig
    Die Abbildungsleistung am APS-C ist da auch sehr ähnich, nur von 28-~35mm hat das Tamron da mehr zu bieten als das Sigma.
    Für 280€ bekommt man da echt ein tolles Objektiv, und die 2+ Blendenstufen mehr Lichstärke ggü dem Reisezoom sind nicht zu unterschätzen

    Prinzipiell ist die Qualität der Speicherkarten bei Mehrfachaufzeichnung komplett egal, solange die Schreibgeschwindigkeit passt. Die Wahrscheinlichkeit, dass beide Karten gleichzeitig kaputt gehen ist ja sehr sehr niedrig..

    Ich nutze jetzt schon seit einigen Jahren die Sandisk Extreme und Extreme PRO SD und CF Karten und hatte noch nie Probleme in irgendeiner Art gehabt. Zwar hatte meine 1D einmal im Betrieb die Verbindung zur CF Karte verloren, das lag aber da eher bei der Kamera und dank zusätzlicher SD karte gabs kein Datenverlust

    Ich würde da zum 70-300 USM II tendieren. Der AF ist super schnell und die Abbildungsleistung ist auch am Crop gut genug. Das 70-300L und 70-200 F4 IS sind da natürlich etwas besser, kosten aber dementsprechend mehr.

    Auch in sachen Größe und Gewicht sind die beiden "L" Objekitve etwas sperriger als das 70-300 USM II. Bei kleineren Bodys könnte das ziemlich frontlastig werden

    Das Sony 50mm 1.8 wäre meiner meinung nach attraktiver als das 55er. Preislich deutlich unter dem 58mm und die Bildqualität ist fur das geld auch gut.
    Das Zeiss 55mm 1.8 ist sozusagen die Premium Version davon, aber da bezahlst du das blaue "Zeiss" Schild auch mit ;)

    85mm wäre mir am Crop etwas zu lang für Portraits, 50mm ist ja ungefähr das KB Equivalent von 80mm und somit etwas einfacher handzuhaben als die ~125mm die das 85er am Crop liefert.

    Auch sehr spannend das Sigma 50mm 1.4 ART. Mit 800€ noch gut in deinem Budget und die Abbildungsleistung ist echt super. Das Kombiniert mit der 1.4er Blende und einem Zuverlässigen AF lässt wenig Wünsche offen. Am KB ist ein 50mm 1.4 auch eine gute Brennweite, somit auch zukunftssicher :)

    Also zusammengefasst: Wenns günstig sein soll das 50mm 1.8 von Sony, wenn beste Abbildungsleistung und schönes Bokeh wichtig sind eindeutig das Sigma!

    Das ist ein Problem von Windows und der fehlenden Unterstützung für die neuen Kameras.. in letzter Zeit wurde da kein Update für herausgebracht.
    Selbst die .cr2 von der mittlerweile nicht mehr ganz so neuen 5D IV können noch nicht angezeit werden.

    Da können wir nur warten, bis MS die neuen Kameras in die Fotoanzeige mit aufnimmt. Alternativ geht auch der Adobe DNG Konverter um die Bilder in DNG umzuwandeln, da gibt es eingebettete Vorschaudateien, die immer funktionieren.

    Der Preis wird dann zeigen, wie spannend das 17-35 wird. In deutschland ist die UVP laut Tamron 999€.. Wenn man denn zwei Monate nach Verkaufsstart im Netz guckt, sollte der Preis sich irgendwo bei 700-750€ eingependelt haben.

    Wenn wir mal von 700€ Ladenrepreis und einer ähnlichen Abbildungsleitung wie das 15-30 VC ausgehen wäre das an sich schon echt spannend. Gerade aufgrund der Größe ein Objekitv, was man gut mit auf Reisen nehmen kann.
    Andererseits das 16-35 F4 IS von Canon gibt es für das Geld auch gebraucht.. wenn man von der 17mm Offenblende und dem Gewicht absieht ist das Canon im großen und ganzen besser (Verarbeitung, AF, IS..)

    Aber ich werde erstmal die Tests und den reellen Verkaufspreis abwarten..

    So, ich kann jetzt schon mal Rückmeldung geben, dass ich mir jetzt eine M(1) gekauft habe. Gab es gebraucht im super Zustand mit OVP, Blitz und Tasche für 100€:)
    Dazu werde ich mir dann noch das 15-45 STM und 22mm STM kaufen und dann hab ich für 350€ schon mal ein ganz anständiges Kit für unterwegs. Wenn mir das System zusagt werde ich im laufe des Jahres noch einen neueren Body kaufen, aber dann sieht der Gebrauchtmarkt schon wieder anders aus. Die M100 finde ich bis jetzt aber immernoch am besten für das Geld.

    Danke für die Zahlreichen Tipps nochmal, hat mir echt geholfen :thumbsup: