Beiträge von RobbyD

    Warum soll der nicht an der A6xxx funktionieren?
    Ist auch bei den Sony-eigenen A-Mount-Adaptern so, das die an der A6xxx und auch NEX-3 bis -7 funktionieren.

    Nach dieser Bewertung zu urteilen funktioniert der Commlite Adapter eher schlecht, als recht.


    Da spielt keine Rolle, was vor dem "Commlite" Adapter namentlich noch steht, es ist immer der selbe.

    Wenn du den Sigma MC-11 (für Canon) nimmst, der unterstützt PDAF und bist du auf der sicheren Seite.
    Den kann man auch aktualisieren per USB.
    Meist ist von den Preiswerten Adaptern der AF so langsam, das es besser ist, manuell zu fokusieren.
    Außerdem kann es sein, das die Blende manchmal nicht korrekt ist.
    So zumindest bei mir mit dem Sigma Art 18-35mm F1.8,
    wo mit einem "Viltrox EF-NEX II" die Blende statt F1.8 dann F2.5 war.

    @Stereotype


    der immense Gewichtsvorteil des 55-250mm gegenüber dem neuen 70-300mm ist auch der Grund,
    warum ich momentan etwas hadere. Habe im letzten Osterurlaub (Türkei) alles, bis aufs Stativ
    und die Ladegeräte, (war im Reisetrolley) problemlos in meinen LowePro Fotorucksack bekommen,
    also 80D, 3 Objektive (darunter eben das 55-250mm), Blitz, Filter, Akkus, Speicherkarten,
    Actioncam, Laptop und Backupplatte. Waren genau 8kg, also mehr dürfte es nicht werden.


    Und ich hab ungern 2 Objektive gleicher Art.


    Aber im Juli hab ich wohl mal ausgiebig die Möglichkeit, das 55-250 zu testen auf einer Offroadteststrecke,
    wenn alles klappt.

    Also mir reichen auch die 11mm von meinem Tokina, wenn ich mehr will, mach ich Panoramas.
    Bin kein Fan von Kugelpanorama oder Fisheye, ist zwar ein nettes Gimmik aber eben nur ein kurzweiliger Spaßfaktor.


    Für mich ist VF keine Option, weil mir die Habenwollen VF Objektive einfach zu teuer sind.
    Also hole ich mir lieber für weniger die für mich besseren APS-C Objektive. Aber das muss jeder für sich entscheiden.


    Das wohl beste, aber noch nicht verfügbare, UWW VF Objektiv ist das Sigma 14mm F1.8.
    Das wird es wohl auch wieder nicht für Sony eMount geben. Dafür gibt es ja den MC-11 Adapter.
    Alternativ wäre das Samyang AF 14mm 2.8, das hat für mich zwei Nachteile, erstens feste GeLi, zweitens
    gewölbte Linse, da paßt kein Schraubfilter drauf und bei Samyang ist auch die Serienstreuung groß.
    Das einzige UWW, das Sony FE 12-24mm ist mir mit F4.0 zu lichtschwach (Sternenhimmel) und außerhalb
    meines Budget.
    Das einer der der Gründe, warum Sony eMount für mich momentan nicht in Frage kommt.
    Wenn Sigma und Tamron mal anfangen würden, mehr native Objektive für eMount auf den Markt zu bringen,
    würde ich auch zumindest darüber nachdenken, auf Sony zurück zu wechseln, aber momentan nicht.

    Dann schau dir auf jeden Fall mal den "Dell XPS 13" an.
    Wenn es ein Desktop-Ersatz sein soll, würde ich dann aber zur Variante mit 512GB SSD und 16GB Ram tendieren,
    wenn dich der Aufpreis des Core i7 nicht stört, dann nimm den, der hat die Iris-Grafik, vielleicht läuft damit dein
    Spiel in HD-Ready-Auflösung (720p) mit weniger Details, aber wie gesagt, hab und kenn das Spiel nicht.

    Bei WiFi weis ich von meinem (ehemals) iPhone 5 und dem iPad Mini, das man einstellen muss, ob im Standby die WLan-Verbindung aufrechterhalten werden soll,
    ansonsten deaktiviert IOS das WLan, sobald die Bildschirmsperre rein geht. Wie das beim Mobilfunk ist, kann ich dir momentan nicht sagen.


    Zitat

    Und immer wieder wird mit dem Dock argumentiert - verstehe ich nicht, oder ich kann es nicht nachvollziehen.

    Warum wohl, da es für Objektivhersteller die einzige Möglichkeit bietet, das der Kunde selbst ein Update macht.
    Die Kamerahersteller selbst haben die Möglichkeit, die Firmware der Objektive über die Kamera zu aktualisieren.
    Aber in einem Punkt gebe ich dir dennoch Recht, seit es die A- und C- Serie von Sigma gibt, gibt es selten positive Rückmeldungen,
    das so ein Objektiv der A- und C- Serie out of the Box funktioniert, dieser Trend gefällt mir auch nicht von Sigma.


    Zitat

    Was ist, wenn ich mir das Ding nicht anschaffen will? Was ist dann? Da sitze ich dann als normaler Nutzer da und wundere mich über unscharfe Linsen. Das kann's doch echt nicht sein. Für mich kein Argument.

    Dann bleibt ihm nur die Möglichkeit über den Händler vor Ort oder eben direkt Sigma, ansonsten sollte er die Finger von Sigma lassen.



    Zitat

    Canon-Linsen, Fujinon, Tamron, Irix, Samyang, Sony, Panasonic, Olympus - alles ausgepackt, angeschraubt - funktioniert.


    Von Sony weis ich aus eigener Erfahrung, das sie diese Option schon öfters genutzt haben, um die Firmware der Objektive zu aktualisieren.
    Wo z.B. die NEX-6 raus kam mit dem Hybrid-AF, da gab es für fast alle Sony eMount-Objektive Updates.


    Und von Tamron hab ich das aber auch schon öfters gelesen, das es AF-Probleme gibt, vielleicht nicht ganz so oft, wie von Sigma,
    aber ich denke, das hängt eher mehr mit der Anzahl der Käufe zusammen. D.h. es wird mehr Sigma als Tamron gekauft.


    Und nochmal, die Kamerahersteller haben die Möglichkeit, die Objektive an ihren eigenen Modellen zu prüfen und auch zu aktualisieren,
    gerade bei den neuesten Kameramodellen ist es für Objektivhersteller da schon schwieriger.


    Und bei Samyang/Walimex liest man auch von einer großen Serienstreuung.
    Zu Irix kann ich selbst nichts sagen, da ja noch nicht so bekannt.

    Als Desktopersatz?


    Bei 13,3" wird es schwierig mit relativ aktuell guter GPU nund mehr als 2GB Video-Ram.
    Die einzigen, die ich jetzt finden konnte, die eine nVidia GPU haben ( AMD GPU gibt es da wohl nicht),
    sind diese beiden hier von Aorus:
    https://geizhals.de/?cat=nb&xf…Grafik~83_IPS~9_1920x1080


    Für Lightroom und Powerpoint reicht normal eine Core i5 mit iGPU und 8GB Ram, da wäre der Dell XPS 13
    ein Top Modell. Aber ob darauf dein Spiel läuft, weiß ich nicht.

    Ist dir 300 Euro zu teuer?
    Wenn ja, gibt es nichts besseres mit vergleichbarer Brennweite und vor allem mit durchgehender Blende F2.8.
    Hab selbst das genannte Sigma, das einzige, was stört, ist das AF-Geräusch (bei Video), ansonsten ist es
    für den Preis absolut top, schaue auch mal unter Beispielbilder.

    Habe mir mal das Manfrotto XUME System bei Youtube angeschaut.
    https://www.youtube.com/results?search_query=manfrotto+xume


    Erstens: Es basiert ja auf Magnethalterung.
    Zweitens: dadurch geht der Vorteil der Slim-Filter verloren, d.h. im Extremfall stärkere Vignettierung
    bei WW, bei UWW auf jeden Fall.


    Werde mir mal zum testen bei Gelegenheit mal die Teile für 77mm bestellen. Einfach um mal zu sehen,
    wie die Vignettierung von 11-17mm und vor allem, wie stabil (hält es beim de-/montieren der GeLi) es ist.


    Ist aber schon ein preisintensives Vergnügen, ca. 34 Euro für (was aufs Objektiv kommt) und
    für jeden Filter den für 18Euro. Und wenn man jetzt verschiedene Größen hat,
    also wie ich 49mm, 52mm, 58mm, 67mm, 72mm und 77mm, kann man ja mal nachrechnen.
    Sicherlich kann man das mit StepUp-Ringen auch machen, nur hat man da noch mehr Vignettierungen
    und die GeLi geht bei montierten Filter auch nicht drauf.

    @Tixan


    Wieso denkst du, das LR6 nicht so gut mit den FUJI RAW umgehen kann? Hören sagen, oder selber getestet?
    Ich würde an deiner Stelle selber mal testen, dafür gibt es ja eine 30Tage-Version, das sollte reichen, um
    sich einen eigenen Eindruck zu verschaffen.


    Für mich alleine lohnt sich das Adobe Foto Abo alleine aus zwei Gründen, erstens Photoshop und
    zweitens auf 3 PC's gleichzeitig nutzbar. Beide Punkte sprechen für mich mehr für ein Abo, als
    ein Einzelkauf, also 3xLR6 und 3x Photoshop.


    Ich hebe meine RAW's momentan immer noch auf, sortiere aber schon mal gern nicht genutzte RAW-Daten aus.

    Das einzige, wo ein Stecksystem aus meiner Sicht Sinn macht, ist beim Verlaufsfilter, das hat jetzt nix mit OCC zu tun,
    sondern eher damit, das man den Verlauf in der Höhe anpassen kann, beim Schraubfilter ist dieser fest und nicht veränderbar,
    außer man schneidet weg in der Nachbearbeitung. Hab mir mal aus Spaß solche Farbverlaufsfilter geholt gehabt,
    fand sie sehr bescheiden, also nutze diese nicht wirklich.



    Das Problem beim Steckfilter ist, das es eben nur ohne GeLi geht.
    Und das ein gutes System auch schon sehr preisintensiv ist,
    dafür nutze ich es dann doch zu wenig. Finde es auch unhandlich, gerade im Urlaub.
    Ich hab meistens den POL-Filter auch von Haida drauf, ND-Filter nutze ich nur ab und an.
    Aber Verlaufsfilter so gut wie nie. Hab da noch einen von Haida.
    Sicherlich hab ich auch schon öfters geschwitzt, wenn das Ding sich nicht abschrauben ließ,
    aber ich finde es dennoch handlicher.

    Eigentlich nutzt man HDR an der Kamera, um den begrenzten Dynamikumfang auszugleichen.
    Ob man die Bilder dann etwas aufpeppt, ist ja eher eine Geschmacksfrage und eben nicht jedermanns Sache.
    Also beim Sonnenaufgang und -untergang (goldene Stunde) sind die Helligkeitsunterschiede schon sehr hoch.
    Aber ich stimme zu, in den meisten Fällen reichen 3 Bilder, oft nutze ich aber auch 5 Bilder.
    Ob ich dann letztendlich alle 5 Bilder nutze oder eins oder zwei weglasse beim entwickeln, entscheide ich vorm Rechner.
    Bei 3 Bildern nutze ich meiste -/+ 1 1/3, achte dabei auf die längste Belichtungszeit, wenn es aus der Hand ist.
    Bei 5 nutze ich 1er Stufen, dann aber mit Stativ und Fernauslöser.


    Das hier ist von mir:

    ob ich ohne HDR da die Sonne so klar hinbekommen hätte?
    Ist ein wenig aufgepeppt, aber nix für Pixelpipper.


    @Tixan


    also ich bin weg von Photomatix, das macht die Bilder nach meiner Meinung matschig.
    Gut ist HDR Efex Pro, was ja jetzt unter den Google Nik Tools zu finden ist.
    Aber mit LR 6/CC gibt es ja auch jetzt HDR, das funktioniert auch super.

    Ich kann mich meinem Vorredner weitestgehend anschließen.
    Zur Olympus kann ich leider nichts wirklich beitragen (außer hören-sagen),
    weil für mich nie ein mFT-Sensor in Frage kam.
    Die A6xxx Serie von Sony ist schon sehr gut, vor allem der EVF.
    Vor allem sieht man bei einer DSLM im EVF ja das schon fertige Bild, was einem vorschwebt,
    das geht bei einer DSLR nur am LiveView Display, da optischer Sucher.
    Eine Supersache ist das FocusPeaking, warum es bis heute nicht bei einer DSLR
    (ohne ML) im LiveView gibt, kann ich nicht nachvollziehen.


    Aber nicht alleine der Sensor ist zuständig für gute Bildqualität, auch das Objektiv.


    Nur vielleicht als kleine Hilfe meine Beweggründe zum Systemwechsel zurück zu Canon.


    Ich bin von Sony APS-C eMount deshalb weg, weil es für mich keine passenden Objektive gab.
    Die wenigen, die es gibt, sind halt nicht gerade für den schmalen Geldbeutel.
    Für mich wären die brauchbaren APS-C eMount Objektive das SEL-1018 und das SEL-1670Z.


    Wenn es um Zoom-Objektive für APS-C eMount mit gleichbleibender Blende F2.8 geht, da gibt es garnichts.
    Aber genau das braucht es, wenn man mal Aufnahmen ohne Blitz (weil nicht erlaubt) in dunklen Räumen
    oder vom Sternenhimmel (z.B. Milchstraße) oder auch Nordlichter machen will.
    Die einzige preiswerte Alternative ist das Samyng/ Walimex 12mm F2.0, das ist aber rein manuell,
    was nicht jedermanns Sache ist, größtes Problem ist aber wohl die Serienstreuung.
    Dies ist aber meine rein persönliche Entscheidung und jetzige Meinung dazu.

    An deiner Stelle würde ich die für dich von in Frage kommenden Body's mal in die Hand nehmen
    und vor allem mal das Menü bedienen. Da merkst du schon, was dir besser liegt.


    Sicherlich gibt es Pro's und Contra's für Canon oder Nikon, aber die liegen auf so einem
    minimalen Niveau, das es eher eine Frage des Handling ist.


    Das einzige, was bei Nikon klar ist, das der Kauf der D5600 keinen Mehrwert gegenüber der D5500 bietet.
    Bei Canon gibt es schon Unterschiede zw. 77D und 800D, ob die einem den Aufpreis wert sind,
    muss man auch für sich selbst entscheiden.

    @Cagla Hast du die Grafikkartenunterstützung an? Wenn ich die in der aktuellen Version bei mir aktiviere, kann ich die Abstürze wunderwar reproduzierbar nachstellen. Ich hab die Unterstürtzung derzeit aus. Aber um ehrlich zu sein, merke ich keinen Unterschied^^

    Also mit Intel HD GPU und nVidia GPU gibt es bei mir keine Abstürze unter Win10.
    Das lese ich nur von AMD GPU's.


    Also ich merk da schon einen Unterschied, vielleicht auch deshalb, weil ich mit 2 Monitoren arbeite.
    Gerade bei der Echtzeitbearbeitung merk ich das, mit oder ohne GPU-Hardwarebeschleunigung.
    Ohne GPU hab ich definitiv mehr CPU-Last.


    Das einzige, was mich an LR CC momentan nervt, sind halt die Gedenkpausen (siehe auch mein Thread),
    das hatte ich mit LR 5.x nie.