Beiträge von RichardDeanAnderson

    Ich kann zum Boschsystem nichts sagen. Ich hab auch kein Philips Hue. Ich hab 2 AVM-Thermostate (fritzdect300 und 301) an meiner 7490. Bin mit beiden sehr zufrieden. Sie laufen stabil, sind ratzfatz eingerichtet und wunderbar auch von außen steuerbar. Wer eh ne Fritzbox als Router nutzt, weiß um derren Vorzüge. Ich find das System einfach klasse. Dazu kommen bei mir noch 5 Fritzdect 200er für die Steuerung unserer Weihnachtsbeleuchtung.


    von der 300 zur 301 ist ja hauptsächlich das E-Paper-Display dazugekommen. Das machts schon nochmal hochwertiger. So steht eben immer da was eingestellt ist. Beim 300er muss man immer kurz auf OK drücken um das Display zu aktivieren. Auch ist die Ausrichtung der Anzeige beim 301er so dass man die Beschriftung des Displays bequem von vorn lesen kann wenn man vor dem Heizkörper steht.


    Nachteil? Naja die Teile sind halt teuer. Die müssen lange laufen, damit man da wirklich sparen kann....aber mir gehts nicht ums Sparen sondern am ende um den Mehrwert der sich für mich eben ergibt.

    Ich hatte kürzlich das 85erGM ausgeliehen. Eigentlich wollte ich das SEL85f1.8FE haben aber das war nicht lieferbar und mein Bruder wollte seine Hochzeit nicht verschieben. Da hab ich halt das riesige GM genommen.


    Als Resümee aus der Woche Objektivleihe kann ich für mich sagen...ein Stabi wäre manchmal echt hilfreich gewesen. Mit einer Kamera mit internem Stabi ist das freilich kein Argument. Meine A6300 hat eben keinen...

    Diese Zusatztaste am Objektiv die man ja programmieren kann wie man will ist traumhaft platziert um den Augen-AF drauf zu legen. Das haben ja nur die beiden Sonys...das lässt das Zeiss leider vermissen.


    Ich würde an deiner Stelle eher das SEL85f1.8FE kaufen. Es ist einfach billiger, optisch kein bisschen schlechter, eher n Ticken schärfer. Den Stabi des Batis brauchst du nicht mit deiner Kamera. Aber diese Taste ist aus meiner Sicht ein Traum an einer Linse für Portraits.

    Wo siehst du denn genau eine Kopie?


    I

    Ach wenn ich einfach nur kucke was bietet die Konkurenz und ich bringe ein Produkt was rein technisch fast das gleiche bietet und an keinem Punkte einen Schritt weitergeht ist das mMn eine Art Kopie von vorhandenen Kameras. Das kann man freilich auch anders nennen. Kopie ist vllt das faklsche Wort in dem Fall. Aber gut...Innovation und Nikon gehören lange schon nicht mehr zusammen.


    Ob jetzt das Design an Sony angelegt ist ist mir egal. Aber ja auch da sehe ich Parallelen was in dem Fall aber Wurst ist. Mir gehts mehr um die technischen Daten.


    Es ist freilich auch eine prima Kamera und streng genommen freu ich mich sehr, dass endlich mehr DSLMs auch von den Platzhirschen im Kamerabereich kommen. Das sollte den Marktanteil spiegelloser Systeme doch drastisch steigern.

    Aber nach all der Werbung auf "nie dagewesenes" usw hat man halt mehr erwartet. Irgendwas was das System ganz vorn platziert. Das seh ich aktuell nocht nicht. Aber gut die A7er der ersten Serie waren auch ein Produkt wo Sony am Kunden geforscht hat...

    Und die GMaster Objektive sind auch nur teuer.

    Genau das meine ich ja...alle regen sich über die unverschämt hohen Preise bei Sony auf. Aber Nikon macht es grad noch schlimmer^^...aber ja klar muss man die Ladenpreise nachher vergleichen. Aber die lehnen sich ja erstmal an der UVP an.


    Man hat irgendwie ein wenig mehr Innovation erhofft. So ist es nur eine Kopie von Sony mit Nikondesign. Aber gut...mit Innonation hat Nikon ja lange nicht mehr geglänzt.


    Ist halt nun das 2. bezahlbare Vollformatsystem ohne Spiegel....daher der Hype. Leica SL ignorieren wir mal...

    Ja wenn man zumindest die Preise der 3 Linsen anschaut die da grad vorgestellt wurden kann man sich doch eigentlich nur an den Kopf greifen oder? das 50er für 68oeuro?? Okay es ist abgedichtet...aber Hallo? das 50er für Sony kostet grad mal 250€...das 35er f1.8 für nen knappen tausender. Das 2470f4 für 1100 liegt ja noch oberhalb des 2470f4 von zeiss für Emount. Da fragt man sich echt wie Nikon das System am Markt platzieren will. Das angekündigte 58er f0.95 für über 6000€ (Gerüchteweise)? ähm...alles klar. Dann werden die 2470f2.8 und das 70200f2.8 wohl auch deutlich oberhalb der ohnehin schon sehr teuren Sony-Gegenstücke sein.


    Mit 2Bodys wo keine Funktion wirklich oberhalb der Konkurenz liegt dürfte sich die Kamera ja eigentlich nur an die Leute verkaufen die im Nikon-System heimisch sind. Die aber sicher bald merken werden dass das Adaptergerede am Ende der gleiche Unfug wie bei Sony ist.


    Ich bin mal auf die ersten richtigen Praxisberichte gespannt wie sich der AF schlägt vor allem auch mit adaptierten Linsen und im Video.

    ich glaube, man kann dem Programm mehr Arbeitsspeicher zuweisen.

    Also entweder ich bin zu doof das zu finden, oder die Option gibts so nicht. Man kann in den Einstellungen den Programm-Cache einstellen (iegt auf der Festplatte) und auch den Video-Cache (liegt ebenfalls auf der Festplatte). Mehr Ram kann man LR nicht zuweisen. In Photpshop hingegen geht das wunderbar.

    Die Menschen sind sehr unterschiedlich....ich bin da nie ein Bücherwurm gewesen auch wenn ich sonst gerne lese. Meine fotografischen Fähigkeiten hab ich mir größtenteils auf Youtube angeeignet. Daher empfehle ich das auch immer...


    Es gibt da diverse Kanäle denen man da folgen kann die die Grundlagen gut darstellen. Die "Großen" haben in ihrer Anfangszeit noch inhaltlich gute Videos gebracht. Damals fand ich den Jaworsky z.b. sehr gut. Inzwischen kannste den Kanal aber knicken...

    Marcusfotos fand ich immer klasse. Der macht zwar aktuell auf YT quasi nichts mehr aber war früher aktiv und hat so grundlegende Probleme immer gut erklärt.

    Fotografie-Tipps von Torsten Stolze ist da auch sehr gut.


    Es gibt so Schlagwörter nach denen man einfach suchen kann und dann schaut man dazu an was man findet. Parallel muss man eben immer auch mit seiner Kamera üben und irgendwann machts klick und man hat einfach verstanden wofür man welche Einstellungen braucht.

    Die M50 dürfte ein leicht besseres Rauschverhalten haben.

    Das würde ich so nicht unterschreiben. Tendenziell seh ich da die Sony schon noch vorn trotz des inzwischen auch älteren Sensors. Wobei die Unterschiede wirklich minimal und vermutlich nur im Labor ermittelbar sind. In der Praxis sollten die Unterschiede kaum sichtbar werden.


    Ansonsten würd ich mal das SEL18135 als Reisezoom vorschlagen. Aber man kann auch ruhig erstmal mit dem SELP1650 die Kamera in aller Ruhe kennenlernen und sich da ggf später umschauen. Wenn man mehr Zoom will tut es auch das günstige Telezoom SEL55210.

    Das SELP18105 ist sehr beliebt und gut, aber eben ein recht großer Trümmer. Das SEL1670z ist zwar auch ne gute Linse, aber eben im Preis/Leistungsverhältnis net soo der Burner.

    Du musst ja nicht alle Funktionen nutzen. Es gibt ja an der 6300 auch ne grüne Automatik die die Arbeit für dich übernimmt. Mal vom Touchdisplay abgesehen, finde ich die Sony als runderes Paket. Da sie ungefähr gleich kosten, zumindest wenn man den Angebotspreis der 6300 betrachtet, ist das ja kein Fehlkauf. Nur weil du aktuell nicht alle Funktionen nutzt, heist das nicht das es nicht noch kommen wird.


    Mit einer Kamera muss man sich halt bissel beschäftigen. Wenn man sich mal 1-2 Tage mit der A6300 hinsetzt hat man sich schnell eingefuchst. Die fotografischen Grundlagen sind bei allen Kameras die gleichen. Willst du also mal was ernsthafteres unternehmen wird dir die M50 im Automatikmodus auch keine besseren Ergebnisse liefern.

    Ich halte von solchen Versicherungen auch wenig. Ich denke das ist auch eine Frage wie man generell zu Versicherungen steht.

    I.d.R. sind des nur die Versicherungen die davon profitieren. Wenn es für die nicht lukrativ wäre, würden die nicht für jeden Scheiß ne Versicherung anbieten.


    Ich zieh für mich dort die Grenze wo meine finanzielle Zukunft auf dem Spiel steht, d.h. wo es im Fall der Fälle zum wirtschaftlichen Totalschaden für mich werden kann. Damit meine ich Versicherungen für Schäden im 5-stelligen Bereich oder mehr und alles was mit Personenschäden zu tun hat.

    Oder auch wenn es um meine zukünfigte Absicherung geht.


    Alles was weniger Wert hat, kostet mich langfristig mehr als es nutzt. Da ist dann ja auch immer die Frage was versichere ich alles.


    Eine Kameraausrüstung für 1500€ die vllt geklaut wird oder eben irgendwo runterfällt und Schrott ist, kann man innerhalb kurzer Zeit ersetzen. Zur Not tut es auch erstmal was einfacheres. Sowas ruiniert einen nicht. Zumal eine Kamera ja eh eher ein Luxusprodukt ist.


    Wenn man beruflich in dem Bereich unterwegs ist, ist die Sachlage dann schon eine andere.

    Viele beschweren sich über das Menü, aber streng genommen braucht man es kaum noch. Die wichtigsten Funktionen bekommt man gut ins Quickmenü auf die Fn-Taste gelegt. Dann sind Dinge wie Zeit, Blende und ISO sowieso auf den Rädchen liegend. Am Ende gibts auch ne sehr viele Custom-Buttons. Da kann man dann halt so Dinge wie Augen-AF, Fokuslupe usw drauf legen.


    Man kann viel konfigurieren, man sollte es aber auch tun.


    Ich bin ganz selten bei mir im Menü drin und da weiß man ja mit der Zeit wo die liegen.


    Das Menü wurde auch überarbeitet. Da ist viel mehr möglich. Inzwischen gibts ja auch dieses persönliche Menü, das ich gar nicht kenne und die A7ii auch nicht hatte.


    Jetzt musste nur noch warten... :-P Aber ich glaube nicht das du es bereuen wirst.

    Die Frage ist halt immer was man erwartet. Ich kenne diverse Leute die mit einer A6000 und adaptierten Canonlinsen mit dem AF zufrieden sind. Dabei ist diese Kombi aus meiner Sicht wahrlich nichts für die Praxis.


    Ich selber arbeite zwar mit einem anderen Adapter und "nur" APSC. Aber der Fokus mit meinem 105er Makro von Sigma an meiner A6300 ist durchaus praxistauglich. Es gibt immer mal Situationen wo man sich mehr wünschen würde. Aber für meine Tierfotos und Makros mit AF aus der Hand gehts echt gut. knifflig wirds halt immer wenn die Lichtbedindungen schlechter werden. Dann kommts ab und an mal dazu dass die Kamera den Fokus nicht findet.


    Was ich so rauslese in deinem Post ist dass es durchaus völlig ausreichen kann. Zumal der AF der A7iii ja nochmal besser ist. Landschaft ist mit der A7iii natürlich prima möglich. Da fehlt dir nur noch bissel die Linse dazu. Da kannst du dir ja mal das neue Tamron für Emount anschauen (2875mmf2.8). Man könnte es zwar hier und da noch weitwinkliger gebrauchen aber so als Standard ist es echt gut. Für Portrait reicht die Adapterlösung auch. "Tiere" ist ein weites Feld...aber wenn die nicht grad auf dich zuspringen sollte das kein Thema sein. Aber eben alles Lichtabhängig...kann schon sein dass die Kamera in der Dämmerung nicht so richtig aufs Reh fokussieren kann und etwas pumpt oder mehrfach am Ziel vorbeifährt. Der MC11 ist auch einer der besseren Adapter. Der aktuelle Metabones soll wohl richtig gut sein. Kostet aber ne ganze Stange...


    Man muss sich eben in den AF der Spiegellosen einarbeiten. Wer jahrelang nur mit DSLR fotografiert hat neigt dazu sich da etwas seltsam anzustellen. Das sind so meine Beobachtungen in unserer FB-Gruppe....


    Aber es stimmt schon was Matze schreibt...nativ ist immer besser! Leider i.d.R. auch teurer.

    Wie sieht es den mit der Canon 80D aus, ist sie besser wie die Sony a6000,

    Die Sony-Objektive sind dir zu teuer aber du willst auf Vollformat wechseln. Iwi beißt sich da doch die Katze in den Schwanz. Vollformat mit den richtigen Linsen wird immer teuer. Gut bei Nikon oder Canon mit Linsen von Sigma/Tamron kommt man etwas günstiger ran. Aber wirklich günstig ist das alles nicht.


    Die 80D liegt sensortechnisch gleichauf mit der A6000. Sie hat halt den Vorteil, dass es eine Canon ist und es für dieses Bajonett eine Vielzahl an Linsen gibt. Daher wäre diese Überlegung sicher sinnvoll. Aber das ist ja auch "nur" eine APSC-Kamera.


    Warum hast du dir damals denn deine A6000 gekauft?

    mehr unterschied ist da eigentlich nicht,

    Das ist eine Aussage die ich da ganz oft höre. Man reduziert die Unterschiede zwischen A6300 und A6500 nur auf den IBIS und ggf. noch das Touchdisplay. Da sind aber schon noch paar mehr Unterschiede. Nur leider liest man die häufig nicht im Datenblatt.


    Er sucht ja was mit dem er nicht nur FHD filmen kann. Er lebt in Malaysia. Dort ist es mWn immer etwas wärmer als hier. Da kommt das Thema Überhitzung durchaus zur Geltung. Wenn man nur kurz filmt mag das nicht stören, auch an der A6300 nicht. Aber wenn man mal länger als 15min filmt in warmer Umgebung ist mit der A6300 schneller Schluss. Es hatte sich zwar damals mit dem FW-Update etwas gebessert. Aber aus der Welt ist das Thema nicht.


    Die Serienbildrate kann aufgrund des viel größeren Pufferspeicher länger auf dem hohen Niveau gehalten werden. Die A6300 kann ja wie die 6500 in Hi+ 11 Bilder/sek machen. Da reicht der Pufferspeicher grad mal für 2sek. Das geht bei der 6500 deutlich länger.


    Weitere kleine Unterschiede:

    - Handgriff liegt besser in der Hand

    - Belichtungsmessung auf einzelnen Fokuspunkten (Flex Spot) möglich

    - Bluetoothverbindung zum Smartphone möglich

    - Menü überarbeitet und nun gibts auch ein persönliches Menü

    - eine weitere frei programmierbare Taste

    - Videoauslöser ist nun auf programmierbar

    - der mech. Verschluss wurde komplett überarbeitet und ist auf 200000 Auslösungen ausgelegt


    Das waren jetzt mal einige Punkte die mir spontan eingefallen sind. In Summe ist die A6500 schon die bessere Alternative weil sie flexibler einsetzbar ist. Man bezahlt es eben...aber wenn er in Malaysia da eh günstiger rankommt sollte er es nutzen.

    Den Unterschied zwischen 16 und 18mm an der A6300 sind zwar deutlich, aber für hohe Gebäude reichts einfach oft nicht aus...Da machen die 6mm mehr zu deinen 18mm des 18105er/18135er? doch ordentlich was aus. Das gilt aber nur wenn man nah dran steht.

    Allerdings willst du ja von der anderen Seite fotografieren des Hudson fotografieren und bist da ja weiter weg. Da dürfte es dann auch locker dein Zoomobjektiv tun. Da würde ich vllt gleich noch einen gescheiten Pol-Filter für das Zoom kaufen.


    Das Sigma ist wohl derzeit eh etwas schwierig zu bekommen wie ich gehört hab. Das lohnt sich mMn nur wenn man damit auch in Lowlight fotografieren will. Ja es ist natürlich auch sehr scharf. Für das was du vor hast brauchste du keine lichtstarke Optik.

    Weißt Du wie die BQ mit den 18-135 ist?

    Nicht aus erster Hand. Ich verfolge das Thema in unserer FB-Gruppe seit geraumer Zeit. Es gab Auffälligkeiten in den Ecken bei 18mm im Sinne von extremer Vignettierung. Aber nur wenn keine Objektivkorrektur aktiv war. Es scheint da wohl so zu sein wie beim 1650er Kitobjektiv. Im WW kann es einen etwas größeren Bildwinkel abdecken als eben 18mm. Dafür sind die Ecken dunkel. Durch die Korrektur landet man dann bei 18mm. Ansonsten lese ich fast nur positives drüber. Es gibt viele die damit zufrieden sind. Es ist und bleibt eben ein Zoom-Objektiv. Noch dazu ein sehr kompaktes. Es ist für viele das Zwischending aus 1670 und dem riesigen 18105er....