Beiträge von Bifur

    Hallo zusammen,

    in der Zwischenzeit ist das Objektiv bei mir eingetroffen.


    Erster Eindruck: Wow, was für ein Gerät. Wiegt ordentlich, aber liegt toll in der Hand und ist super verarbeitet. Daran kommt mir meine D3300 wie ein Spielzeug vor.


    Nach den ersten Test-Fotos bin ich jedoch ziemlich ernüchtert. Der Fokus liegt oft daneben und zwar nicht nur ein paar mm, sondern das Motiv ist richtig unscharf. Das war nicht nur bei einem Foto so, sondern ich hatte teilweise wirklich Mühe, scharfe Bilder zu bekommen.

    A propos Schärfe: Ich weiß ja nicht, ob meine Erwartungen hier zu hoch waren, aber man liest so viel Lob über die Schärfe des Sigmas und es gibt auch viele unfassbar scharfe Testfotos... ich war jedenfalls sehr enttäuscht, da ich keinen Unterschied zu meinem Nikon 35 mm f/1.8 feststellen konnte. Hier hatte ich mir wirklich mehr versprochen.


    Von den Fokusproblemen liest man ja oft und leider hat es mich wohl auch erwischt. Ich habe jedoch keine große Lust oder Budget, mir jetzt auch noch das Sigma Dock zu bestellen und selbst zu kalibrieren. Auch weiß ich nicht, ob es dann wirklich so scharf wird, wie jeder sagt. Daher habe ich das Objektiv wieder zurückgeschickt. Für den Preis hatte ich mir einfach mehr erhofft.


    Jetzt aber noch eine generelle Frage:
    Wie ist das mit der Schärfe? Waren hier meine Erwartungen zu hoch? Oder wie bekommen andere Fotografen diese unfassbar scharfen Bilder hin? Gute Bearbeitung? Hatte ich da einfach ein Montagsmodell erwischt?


    Hier ein Bild, was mir so an Schärfe vorschwebt und was ich mir erhofft hatte:

    https://www.flickr.com/photos/…aite/14300062097/sizes/k/

    Mein Problem ist, dass ich wahnsinnig Respekt vor der Reinigung der Linse habe. Ich traue mich bei meinen Objektiven kaum mit einem Tuch dran, weil ich Angst habe etwas zu zerkratzen.

    Es wäre also wirklich nur als Schutz vor Verschmutzungen.


    Für mechanischen Schutz habe ich eigentlich immer die GeLi drauf.

    Danke für eure Rückmeldungen. Ich habe jetzt spontan das Objektiv bestellt und bin schon sehr gespannt darauf.


    Bei Amazon ist es gerade für 600 € zu haben. Immer noch viel Geld, aber ein super Angebot. Habe es noch nirgends so günstig gesehen.


    Weil es so hochwertig ist, würde ich es natürlich auch gerne schützen und denke über einen UV-Filter zu Schutz der Frontlinse nach. Was meint ihr dazu? Oder muss ich dann Abstriche in Bildqualität und Schärfe machen?


    Habt ihr konkrete Empfehlungen für solche Filter?

    Hallo zusammen,


    ich würde hier gerne eure Erfahrungen mit dem diskutieren.


    Ich persönlich liebäugle schon seit langem mit diesem Objektiv, aber zögere dann immer beim Kauf, weil es doch etwas mehr kostet und ich mir nicht sicher bin, ob ich es wirklich so oft einsetzen würde. Testen konnte ich es leider noch nicht, aber man liest so viel gutes darüber, dass ich es sehr reizvoll finde.


    Einsatzzwecke, die ich dafür sehe und wofür ich es gerne einsetzen würde:

    - Familienfeiern, vor allem in Innenräumen

    - Kinder

    - Sterne

    - Landschaften


    Bisher habe ich noch das Nikon 18-105 f/3.5 - 5.6 und Nikon 35mm f/1.8. Mit beiden komme ich super klar und finde auch die Bildqualität sehr gut.

    Im Innenbereich fehlt mir jedoch bei der Festbrennweite oft der Weitwinkel, wenn man mal mehrere Personen oder etwas mehr vom Raum fotografieren möchte.


    Als Kamera setze ich die Nikon D3300 ein.


    Was ich mir vom Objektiv verspreche:

    - Höhere Schärfe

    - Tolle Bildqualität

    - Bessere Lowlight-Fähigkeiten aufgrund der großen Blende.


    Ihr seht, ich suche Kaufargumente... oder aber auch Stimmen, die sagen, dass ich mir das Objektiv sparen kann.


    Danke euch schonmal.

    Fakt ist, wenn man für eine Dienstleistung Geld erhält, muss man diese offiziell auch in der Steuererklärung angeben, sonst begibt man sich in den Bereich der Schwarzarbeit. Sobald das Geld überwiesen wird und nicht nur bar ohne Unterschrift übergeben wird, ist dies auch nachvollziehbar und Du kannst davon ausgehen, dass es der Gegenüber - wenn möglich - auch als Ausgaben in seiner Steuererklärung berücksichtigt.


    Bei Fragen zu Gewerbe, Rechnung, Kleinunternehmer u.ä. könntest Du einfach mal beim Finanzamt anrufen. Die geben i.d.R. gerne (verbindliche) Auskunft zu so etwas.

    Ich verfolge dieses Thema mal ganz gespannt, da es mir an Weihnachten ähnlich erging.


    Trotz Festbrennweite 35mm 1.8 war es verdammt schwierig, von Menschen brauchbare Bilder zu schießen, da ich trotz hoher ISO und Offenblende keine ausreichend kurzen Belichtungszeiten verwenden konnte.

    Ich gebe zu es war schon ziemlich schummrig, aber hatte mir da von der Festbrennweite doch auch mehr erhofft.

    Habt ihr da keine Probleme, Personen scharf zu bekommen?

    Trotzdem muss man wissen, dass man nicht jedes System auf jeden Mac installieren kann. Irgendwann ist Schluss.

    Auf meinem Macbook Pro 2010 lässt sich z.B. kein Mojave mehr installieren.


    Mojave geht nur noch auf folgenden Macs:


    • MacBook (Anfang 2015 oder neuer)
    • MacBook Air (Mitte 2012 oder neuer)
    • MacBook Pro (Mitte 2012 oder neuer)

    Lässt sich auf https://www.apple.com/de/macos/how-to-upgrade/ nachlesen.

    Bei Saturn gibt es - online und im Laden - noch bis 17.03. 10 % auf viele Artikel aus dem Bereich Kameras.


    Z.T. nicht lohnenswert, z.B. kostete die 80D vor der Aktion letzte Woche noch 900,- und steht jetzt plötzlich bei 985,-.


    Für die Canon EOS 6D mkII würde es sich aber lohnen:

    - Preis: 1.500 € - 150 € (10%) = 1.350 €. Zusätzlich noch Cashback von Canon 150 €, macht eine Gesamtsumme von 1.200 €.


    Mehr Beispiele habe ich im Moment nicht, könnte aber für den ein oder anderen interessant sein.

    Danke noch für den Link. Ist in der Tat sehr spannend zu vergleichen, aber natürlich nur die technischen Fakten.


    Generell scheinen alle APS-C Kameras im Low-Light-Verhalten eng beieinander zu liegen. Gibt es denn bei APS-C da eine Kamera, die in der Richtung heraussticht? Mit der 80D würde ich da wohl keine Verbesserung gegenüber der D3300 erzielen, oder?

    Danke für eure Antworten. Dann liege ich ja mal gar nicht so falsch mit meinen Überlegungen :-)


    Matze: Lowlight wäre mir schon wichtig, da mir die 1.8er Blende bei Gruppen von 2-3 Personen im Innenraum auch nichts mehr bringt und ich trotzdem gerne auf den Blitz verzichten würde. Wäre die D7500 hier besser oder ist da einfach generell das Ende bei APS-C erreicht und nur noch Vollformat würde eine Besserung bringen? Vielleicht wünsche ich mir auch Unmögliches.


    Wäre denn der Wechsel zur 80D vielleicht sogar ein kleiner Rückschritt in der Bildqualität gegenüber der D3300? In Tests liest man gemischte Meinungen. Der Dynamikumfang soll ja viel besser geworden sein. Der wäre mir schon wichtig, da ich doch ab und zu die "Schatten hochziehe". Das geht bei meiner Nikon gerade wunderbar :-)


    Das Sigma 18-35 habe ich schon länger im Blick, danke nochmal für den Tipp. Ich glaube einfach, dass es an der D3300 überdimensioniert ist, aber vielleicht sollte ich das auch einfach mal ausprobieren. Aber dann nervt mich wieder der kleine Sucher... Spricht also schon vieles für einen neuen Body.


    Die Überlegung ist eben: Bevor ich jetzt nicht weiß, ob ich bei Nikon bleiben will (und mir eigentlich Canon sympathischer ist), will ich keine 750 € in das Sigma investieren.

    Hallo zusammen,


    nach meinem Einstieg in die Fotografie vor 2 Jahren habe ich schnell viel Spaß und Begeisterung daran gefunden und möchte mich nun weiterentwickeln. Leider stoße ich bei meiner Nikon D3300 an ein paar Grenzen und spiele daher mit dem Gedanken, mir die Canon 80d zuzulegen.


    Vorweg: Warum Systemwechsel? Ich habe einfach festgestellt, dass mir das Handling der Canon besser liegt, es hat auch was mit wohlfühlen zu tun und im Bekanntenkreis haben auch alle Canon.

    Für die D3300 habe ich das 18 - 105 mm Kit-Objektiv und das 35 mm 1.8.


    Meine Überlegung ist, bevor ich jetzt in bessere Objektive wie das Sigma 18 - 35 mm 1.8 für die D3300 investiere und am Ende die Objektive größer als die Kamera sind, dass sich ein Systemwechsel wenn dann jetzt noch lohnt, solange ich nicht mehr Objektive habe.


    Wo will ich mich verbessern:

    - Suchergröße

    - Lowlight-Performance (höhere ISO nutzen)

    - schnellerer Zugriff auf Einstellungen wie Belichtungsmessung

    - Klappdisplay

    - auch Bodygröße, da ich doch ziemlich große Hände habe und die D3300 da doch sehr zierlich ist.


    Vom Profil bin ich ambitionierter Hobby-Fotograf. Ich fotografiere gerne Landschaften, auf Reisen, aber immer mehr auch Menschen. Vor allem auf Familienfeiern, oft auch indoor mit wenig Licht. Da würde ich mir einfach noch etwas mehr von einer neuen Kamera versprechen.


    Vollformat habe ich für mich ausgeschlossen. Es soll ein Hobby sein und bei Vollformat werden mir die Objektive einfach zu teuer, so reizvoll es auch ist.

    Spiegellose möchte ich auch nicht, da ich das Feeling einer DSLR einfach mag.


    Da bleibt nach meiner Recherche nur noch die 80d auf weiter Flur. Oder als Alternative eben die D7500, aber ich würde eigentlich schon gerne zu Canon.


    Was meint ihr? Macht mein Vorhaben Sinn oder werde ich außer etwas Komfort bei der größeren 80d keine nennenswerten Unterschiede feststellen?


    Danke für eure Hilfe und Tipps.

    Hi Cagla,


    also ich bin mit dem Monitor super zufrieden.

    Ich bin kein Fachmann, aber bin begeistert von Schärfe und Bildqualität. Er ist außerdem ab Werk schon sehr gut kalibriert. Nach der Kalibrierung mit dem Spyder ist die Darstellung minimal wärmer, man sieht aber kaum einen Unterschied.

    Verarbeitung ist auch sehr gut.


    Falls Du konkrete Fragen hast, nur her damit. Wie gesagt, bin nur Amateur, aber mir macht der Bildschirm sehr viel Spaß.