Beiträge von DerDude

    Wenn man sich die Größe und das Gewicht dieses Objektives ansieht, dann fragt man sich schon, wo denn die durch das geringere Auflagemass und dem größeren Mount als bei Sony, die so von CaNikon beworbene kompaktere Bauweise geblieben ist?

    @bambusbjörn


    Wenn du Fuji schon mit Sony vergleichen willst, dann würde ich

    aktuell zur Sony A6400 mit dem Sigma 16 mm F1.4, 30 mm F1.4 und 56 mm F1.4 greifen.


    Für den Differenzbetrag den du hier im Vergleich zu Fuji mehr sparen würdest, kannst du dir noch eine schöne Fotoreise leisten ;-)).


    Im übrigen kostet das Sony 24-70 F2.8 GM nicht EUR 3000,00 - wie von dir angegeben - sondern EUR 1999,00 aktuell bei Amazon, bzw. EUR 1450 - 1650,00 bei ebay.

    Hallo Patrick!

    Ich kann zum Thema Fuji nur eines sagen.

    Habe mir die XT3 aus dem Geschäft mitgenommen um damit das gestrige Weihnachtsvideo zu drehen.


    Filmsimulation Eterna - top.


    Autofokus - flop - die Kamera konnte bei meinen Sohn der eine Brille trägt nicht einmal das Gesicht erkennen und das in beiden Fokusmodi die Fuji im Videobetrieb anbietet. Bei meiner Tochter ohne Brille funktionierte sogar der Augenautofokus, wenn auch längst nicht so gut wie bei Sony.


    Kamera dann aufs Stativ. 4k 60p, Verschlusszeit 1/125, voller Akku und Start.


    Nach ca. 25 Minuten bin ich wieder zur Kamera um zu sehen ob eh alles noch funktioniert und wie der Akku hält.

    Bildschirm war aber schon schwarz. Habe dann die SD Karte in den PC gesteckt und nachgesehen wie lange aufgenommen wurde.

    21 Minuten und 47 Sekunden, dann war der Akku alle.


    Weihnachtsvideo teilweise für die Tonne.

    Nie wieder Fuji.


    Frohe Weihnachten.

    Ein Vollformat-Objektiv, das auch nach Tests zeigt, dass es an APS-C ebenso sehr scharf ist, ziehe ich es sofort in Betracht.

    Sehe ich genauso.
    Bloss sind das leider oft nicht viele.
    Die YT Tests von Christopher Frost sind hier wirklich zu empfehlen, da der genau aufzeigt welches Objektiv auch für APS-C geeignet ist und welches nicht.

    Würdet ihr da zu Tamron oder Sigma greifen

    Für das Sigma spricht die Drehrichtung des Zooms.
    Sigma dreht ja in Canon Richtung.
    Für das Tamron spricht die nachrüstbare Stativschelle, die dem Sigma fehlt.
    Optisch nehmen sich beide eher nichts.


    Das Sigma 18-35 kenne ich nicht besonders gut, man hört aber - wie du selbst auch sagst - widersprüchliches.


    Wenn du einen kleinen Zweitbody willst, dann kann ich die Sony RX100III emfehlen.
    Gute Fotoqualität im Zigarettenetui-Format.
    Die hast du dann wirklich überall dabei.

    Mich wundert irgendwie das man im Netz hunderte Berichte über den Wechsel zu Fuji findet - aber nicht "zurück".

    Tja das wundert mich auch - liegt wohl an dem was Fuji wirklich perfekt beherrscht - das Marketing.
    Ich selbst hatte auch mal eine Weile Fuji und bin dann aus ähnlichen Gründen wieder weg.


    Zu deiner Frage:


    Ich kann dir die 6DII wärmstens empfehlen.
    Die Kamera ist zwar nirgens das absolute Top Gerät, kann aber dafür im Foto und Video Bereich alles.


    Für deinen Afrika Urlaub kann ich dir nur das Canon 100-400 L II mit dem 1.4 Telekonverter empfehlen, da diese Kombination weitaus schärfere Bilder als jedes 150-600 produziert.
    Ok hat auch seinen Preis, aber das hat ein Afrika Urlaub ja auch ;-)).


    Für etwaige Fragen zur 6DII stehe ich dir gerne zur Verfügung, da ich die Kamera selbst besitze.

    Geht mir gar nicht ums Recht haben. Überhaupt nicht.


    Wer mich kennt der weiss, dass ich mich durch gute Argumente auch gerne einmal umstimmen lasse.


    Ich mags nur nicht, wenn jemand etwas behauptet, das aber überhaupt nicht belegen kann, sich aber nicht zu Schade ist, die Belege die andere bringen ins nebulöse zu ziehen.

    Ist so wie beim VW Abgasskandal. Die einen kaufen sich deswegen nie wieder einen VW und die anderen sagen "halb so schlimm", ich kaufe weiterhin VW, obwohl mich die von hinten bis vorne bescheissen.


    Was für den einen die Mücke, ist für den anderen der Elefant.


    Ich hör jetzt auf mit dem Dialog, da er aus Mangel an Argumenten in der Einbahnstrasse steht.

    APS-C-Modus: Canon bietet in dem Sinne keinen, Nikon schon. Wird ein APS-C/DX-Objektiv erkannt, schaltet die Kamera um und es wird nur der APS-C-Bereich vom Sensor genutzt.

    Hallo Matze, ich denke du hast mich da falsch verstanden.


    Ich meinte hier, ob der Crop Modus der Kamera wirklich voll nutzbar ist.
    Im Sinne von, dass man bei der Kamera selbst, mit einem Vollformat Objektiv drauf, von Vollformat auf APS-C umschaltet und somit eine eingebaute Brennweitenverlängerung hat.


    Dass das geht ist mir klar, nur wollte ich wissen, ob das in der Praxis auch sinnvoll nutzbar ist.

    Ich habe mir nun die Zeit genommen und habe mal die Fujifilm-Homepage studiert. Ich finde nicht einen einzigen Hinweis darauf, das die Low-Light-Performance überragend sein soll. Ich finde einfach nichts. Keine Versprechen, keine seltsamen Marketing-Sprüche - nichts. Wo hast du denn die Info her, das Fuji da einen auf dicke Hose macht?

    Na hier: https://www.fujifilm.eu/de/pro…/systemkameras/model/x-t2


    Wie heisst es da so schön:



    Herausragende Bildqualität, um Motive in ihrer vollen Schönheit einzufangen
    Die FUJIFILM X-T2 verfügt über einen X-Trans™ CMOS III Sensor mit 24,3 Millionen Pixeln. Dieser APS-C-Sensor kommt ohne Tiefpass-Filter aus, für eine überragende Detailwiedergabe. Der X-Prozessor Pro sorgt als Bildprozessor sowohl bei Fotos als auch bei Videos für eine hervorragende Farbwiedergabe und Tonwertgradation – mit sehr geringem Rauschen selbst bei hohen ISO-Einstellungen.

    Also wenn das Video kein "praxisnahes Beispiel" für dich ist, dann weiss ich auch nicht mehr.


    Wenn du meinen Nachweis meiner Meinung als nebulös erklärst und selbst nichts liefern kannst, das deine Meinung für mich nachvollziehbar macht, hat diese Diskussion so keinen Sinn mehr.


    Für mich auch kein wirklicher Beinbruch