Beiträge von Cagla

    Ich hab selbst noch nie mit Polfilter gearbeitet und kenne nur diese knalligen Bilder aus dem Netz. Ich möchte halt die natürlichen Farben nicht verfälschen.


    Ja den Drop in Filter der EOS-R.

    Farben haben nichts mit dem Polfilter zu tun. Die bekommst du in der Nachbearbeitung hin oder raus. Alles was ein Polfilter macht ist Reflexionen reduzieren.


    Dadurch wirken Farben in manchen Situationen, zb grün im Wald, kräftiger.


    Bei den von dir verlinkten Bildern wäre der Einfluss des Polfilters z.B. relativ gering bis nicht vorhanden, da du gegen die Sonne fotografiert hast.

    Was meinst du genau mit verfälschen?


    An sich ist ein Polfilter nicht schlecht für Architektur, da du wie erhofft die Reflexion herausfiltern kannst.


    Als Steckfilter gibt es Polfilter ohnehin nicht (soweit ich weiß) da du sie für jedes Bild neu einstellen, also drehen, musst.

    Der Effekt des Polfilters ist nicht konstant sondern variabel.


    Dazu solltest du aber noch beachten, dass ein Polfilter nur einen Effekt hat, wenn die Sonne von der Seite einfällt, maximaler Effekt bei 90°. Steht sie direkt hinter oder direkt vor dir bringt er garnichts.


    Du sprichst von dem Drop in System des EOS-R Adapters?

    Wie schon gesagt, eigene Erfahrung. Sound ist immer subjektiv.


    Ich fand den Bose hat deutlich an Bass und "Fülle" gefehlt. Noch dazu wurden viele Hintergrundgeräusche (damals im MediaMarkt getestet) garnicht herausgefiltert (Stimmen, hohe Töne).


    Zumindest theoretisch unterstützen die Sony Kopfhörer auch den besseren Bluetooth Codec (LDAC). In der Praxis braucht man natürlich erstmal die passende Hardware und Dateien um diesen auch zu nutzen.

    Also die Dinger von Bose sind das A und O was NC angeht, jedenfalls sehe ich das so. Meine Frau hat die und ist super zufrieden. Es verbindet sich ohne Mucken mit iPod, Laptop oder Samsung-Device. Auch das mitgelieferte Case ist sehr kompakt und flach.

    Nach persönlichen Tests und auch mehreren Käufen im Bekanntenkreis liegen die Sony etwas vorn in fast allen Bereichen (NC, Audio, Bedienung), das Touch Feld der Sony am rechten Höhrer für Lauter/Leiser und Track wechsel ist einfach genial. Für die Bose würde für mich nur Gewicht und die günstigeren Ersatzpolster sprechen.


    Ich habe die erste Generation (MDR 1000X) und trage sie regelmäßig auf Langstreckenflügen (8h +) und möchte nicht drauf verzichten. Das einzige was mich etwas stört, evtl wurde das inzwischen behoben, wenn man sich seitlich anlehnt wird manchmal das Mikrofon ungedeckt und das NC geht dadurch verloren :(


    Außerhalb von ÖPNV und Flugzeug bräuchte ich aber nicht unbedingt NC Kopfhörer. Selbst im Großraumbüro reichen eigentlich In-ears

    Wäre denn die GeForce GTX 1050 Ti ausreichend? DisplayPort ist vorhanden, also gingen da auch 4K mit 60 Hz, nehme ich an? Sorry, habe null Ahnung von PC-Hardware.

    Von den Anforderungen der Videobearbeitung an die GPU weiß ich nichts.


    Für Windows/Office und Streaming in 4k reicht die GTX 1050 Ti auf jeden Fall aus. Die Generation unterstüzt auch die Netflix App, wenn es dieses Problem überhaupt noch gibt.

    Hersteller von GPU und CPU sind heutzutage ziemlich egal.


    Ich habe automatische Updates bei mir generell aus, ich bekomme aber eine Meldung wenn neue Treiber verfügbar sind und kann die mit einem Klick installieren incl. kompletter Löschung aller alten Daten. Kann heute abend mal schauen ob man das automatisieren kann.


    Was du beachten solltest ist, dass manche AMD Karten etwas lauter und wärmer sind unter Last als Nvidia Karten. Aber wie gesagt dass kann sehr stark vom jeweiligen Model abhängen.

    Ich habe eine AMD R9 390 mit 3 Lüftern. Im Office Modus macht die keinen Mucks, unter Volllast ist sie hörbar, das ist mir aber meistens egal weil ich dann Kopfhörer aufhabe und selbst wenn nicht ist es keine Turbine.


    Bei der 570 gibt es auch Modelle die einen oder beide Lüfter komplett abschalten bis 50°C, ob es das bei Nvidia gibt weiß ich nicht.

    Ich hab grad mal das 85mm f1.8 im DOF Simulator angeschaut, aber da wäre mir der Abstand zwischen Motiv und Kamera, und auch die Schärfeebene zu klein.

    Dürfte ich fragen was dein Motiv ist, dass dir der Abstand zu klein ist?


    Bei einer Oberkörper Aufnahme sind das 1,5-2 Meter und du kannst mehr freistellen als mit einem 200mm 2.8 bei dem du 3-4 Meter weit weg stehen müsstest.


    Du möchtest ja maximal freistellen, wobei dir das Bokeh egal ist. Das widerspricht aber deiner Aussage, dass dir die Schärfeebene zu klein ist. Abblenden kannst du ja immer.


    Edit:

    Okay eben erst die 15 Meter gelesen. Das ist natürlich keine ideale Entfernung fürs Freistellen generell

    Nach meiner Erfahrung sind gebrauchte PCs extrem wenig wert. .


    Erst recht bei dem Alter, wann hast du den denn gekauft?

    die GTX 750 ist 5 Jahre alt, für 150€ bekommst du ne RX 570 die knappe 180% schneller ist.

    die CPU ist von 2012


    Evtl. bekommst du noch was für das Gehäuse und den CPU Kühler falls er auf die neuen Sockel passt.


    Ich glaube du kannst mit 20-30% Wertverlust pro Jahr, evtl sogar mehr ab einem gewissen Alter. Da landest du bei 4 Jahren bei 20-25% vom Neuwert. Ich werfe mal 100€ in den Raum.

    Willkommen erstmal!


    Dann gleich eine Frage:

    Was meinst du mit "Nachtaufnahmen" meinst du damit Landschaft mit Sternen? Wenn ja hast du hier etwas speziellere Anforderungen.


    Ansonsten bietet dir das Tamron 10-24 das beste Gesamtpaket (größter Brennweitenbereich, Abdichtung, Bild-Stabi) und ist nur etwa 100€ teurer als der Rest.

    Das alte 10-24 soll nicht so der Hit sein.


    Wenn es um Astro-Landschaftsaufnahmen geht bietet dir das Tokina einen kleinen Vorteil mit der Anfangsblende von 2.8. Ob die Bilder damit auch wirklich scharf sind oder du trotzdem abblenden musst weiß ich leider nicht genau.


    Wo liegt denn dein Budget?

    Für bisschen mehr bekommst du aber auch was mit Funk: .


    Ein Solcher hätte auch den nicht unwesentlichen Vorteil, dass wenn du mal die Kamera oder das System wechseln solltest, du dann den Fernauslöser weiter verwenden kannst. Alles was du dann brauchst, ist ein passendes Kabel.

    Das meinte ich mit 3 mal mehr kosten ;)


    Sieht aber echt ganz interessant aus mit dem Empfänger. Fliegt halt wieder mehr in der Tasche rum.

    Hast du Erfahrung mit dem Timer? Bei anderen "billigen" Auslösern habe ich gelesen, dass die sehr entspannt mit der Genauigkeit umgehen sollen.


    Das macht jetzt über einer Minute nicht wirklich was aus, aber im Sekundenbreich evtl schon.

    Dachte da an das - Sigma 18-35 Art oder als Ergänzung zum 24-105 das Samyang AF 14mm F2.8. Dann müsste ich zwar Objektiv wechseln aber damit könnte ich leben und könnte später beides an Vollformat nutzen..

    Vorsicht:

    Nur der Einwurf wil du gschrieben hast, dass das Sigma auf deiner Wunschliste steht. Das Sigma 18-35 1.8 Art das ist ein reines APS-C-Format Objektiv!

    Ich nutze den hier:



    Sehr schlicht und eben Kabelgebunden. Dafür aber leicht und günstig.

    Hällt bei mir seit 2 Jahren in allen Situationen (Sand, Wasser, Kälte etc.)


    Ich habe einen mit Kabel gewählt, da ich bei dem Infrarot-Auslöser den ich gestete hatte (an der D5500) vor der Kamera stehen musste.


    Das einzige was ich ab und an vermisse ist eine integrierte Stopuhr bzw. Zeitanzeige. Aber das kostet dann halt gleich 3 mal so viel und braucht Batterien usw.

    Habe mir beide bestellt zum anprobieren.


    Von der Lautstärke her an meinem PC kein großer Unterschied. Allerdings haben die 32 Ohm zwei große Nachteile:


    1. Die Ohrpolster sind aus Kunstleder und nicht Stoff. Finde ich etwas unangenehmer

    2. Das Kabel ist zu kurz ;) Da der PC unterm Schreibtisch steht bleibt da kein Bewegungsspielraum übrig.