Beiträge von Rimek

    Scheint ja ein allgemeines Problem zu sein bei offenblendigen Objektiven. Was ich einfach nicht begreifen kann, wie es sein kann, dass vermeindlich Profis eine Justage nicht korrekt ausführen können. So schwer ist das nun auch nicht. Vor allem wenn Kamera und Objektiv vorliegen. Wollen die unbedingt die Tap-In-Console verkaufen? ^^


    Nun soll ich beides erneut einschicken (lautet die Antwort von Tamron). Tztztztztz...

    Bei meinem Sigma hatte ich hingegen garkeine Probleme mit dem Service. Und noch ein Vorteil von Sigma. Das USB-Dock kostet die Hälfte! Leider finde ich die Festbrennweiten alle sehr groß und schwer und hatte gedacht das die neuen Tamron-SP-Festbrennweiten hier ein super kompromiss wären. Von Haptik und Bildqualität (wenn der Fokus sitzt) ist das 35mm auf jeden Fall top... Mal sehen wie ich das Problem gelöst bekomme. Warte jetzt auf eine Antwort seitens Tamron auf meine beschwerde. Ich hoffe das nimmt ein positives Ende.

    Tja was soll ich sagen: Nach 14 Tagen ist meine Kamera mit samt Objektiv wieder bei mir eingetroffen.... Leider ist der Backfokus noch EXAKT so wie vorher... Habe mich bereits per Mail mein Tamron-Service beschwert... Finde ich ein Armutszeugnis wenn ich erlich bin!

    Also es ist meine erste Hochzeit (von Bekannten) die ich fotografiere und dem Brautpaar ist auch bewusst, das ich das noch nie gemacht habe.
    Ich werde vorab die Location besuchen und mich vor Ort informieren. Wahrscheinlich kann man hier auch einfach (wie fast immer) keine pauschale
    Antwort erwarten. Wie du schon richtig sagst, hängt es von der Location ab. Mein Wunsch ist es an jeder Kamera möglichst nur ein Objektiv zu nutzen
    und weitere Objektive im Auto bzw. in der Tasche zu lassen, damit ich mich auf das Fotografieren konzentrieren kann. Ein Blitz ist natürlich auch mit
    eingeplant, da ich damit rechne das das Fensterlicht zu gering sein wird.


    Aber worum es mir eigentlich ging: Ich habe ein 35mm und ein 50mm f/1.8, ein 17-70 f/2.8-4.0 sowie ein 10-20 f/4.0-5.6. Ich habe irgendwie das gefühl,
    dass dieses Objektivportfolie für eine Hochzeit nicht so optimal ist. Daher habe ich mit dem Gedanken gespielt ein weitere Objektiv zu kaufen, welches
    meinen Objektivpark sinnvoll erweitert damit ich für Hochzeiten besser aufgestellt bin und gleichzeitg es auch noch in der Portraitfotografie nutzen kann.
    Ich habe (siehe anderer Thread) mit dem Tamron SP 85mm f/1.8 geliebäugelt und mich gefragt ob so eine Festbrennweite an DX i.d.R. zu lang ist und
    ob dies nicht zu unflexibel ist.
    Ich habe eine bekannte in der Hochzeitsfotografie welche an FX mit einem 35mm und einem 85mm Fotografiert. Dann aber natürlich ohne Crop. Wenn ich danach gehe
    müsste ich mein (günstiges) Nikkor AF-S 50mm f/1.8 und noch ein 24mm nehmen. ...


    => Lange Rede, kurze Frage: Lieber Festbrennweite oder Zoom und wenn Festbrennweite dann lieber 24mm oder 85mm? ;-)


    => Mir ist bewusst, dass das persönlicher Geschmack ist. Wollte nur ein paar Eindrücke / Meinungen sammeln zur Entscheidungsfindung. :-D

    Gute Idee. Allerdings ist das noch im Aufbau und scheinbar scheint es aktuell kein Nikon 85mm zu geben.. Jedenfalls gibt die Seite immer diese Meldung. ;-) Ist sicherlich in ein/zwei Jahren eine gute Option.



    OT: das 35mm und meine D5500 sind heute erst einmal zum Tamron-Service zum kallibrieren! :-)

    Danke für die Antwort. An das 50-100 hatte ich als alternative auch schon gedacht. Aber da bin ich mir echt unsicher was Gewicht und Größe angeht... Aber wahrscheinlich muss ich das Risiko wohl eingehen und mir das 85er zulegen und es ausprobieren. Zum Glück sind solche Objektive ja recht Wertstabil und im notfall kann man sie mit ein wenig verlust auch wieder verkaufen....

    Naja ich habe bislang noch keine Hochzeit fotografiert und frage mich ob die Brennweite an APS-C erfahrungsgemäß zu lang sein könnte. Da fehlt mir halt dir praktische Erfahrung was diese Brennweite und solche Events angeht. Als Portraitlinse im freien bin ich überzeugt davon, dass 85mm für mich sehr gut passen. Nicht zuletzt wegen der dann tollen Hintergrundunschärfe.

    Sakic : Habe gestern abend Tamron eine Mail geschickt. Bislang habe ich leider noch keine Antwort erhalten. Aber ich denke ich werde es wohl einschicken... Ist nur die Frage ob ich vorher das 85mm kaufen und es ggf. auch direkt mit einschicke, sollte es einen Fehlfokus haben. ;-)


    Aber ich denke ich werde die knapp 150€ mehr investieren und mir das 85mm Tamron zulegen (was das eigentliche Threadthema war). Das 35mm gefällt mir einfach perse zu gut!;-) Allerdings nur dann, wenn in meinem anderen Thread zum Thema "Hochzeitsfotografie" keiner von einer 85mm-Brennweite an einer APS-C-Kamera abrät. :-)

    Wie kann ich jetzt wissen, was Tamron künftig noch herausbringt was mich interessiert? Eine ziemliche Spekulation oder? ;-)
    Also für den Preis der Sigma-Konsole (40€) hätte ich noch ein Auge zugedrückt. Aber 70€ für so eine einfaches elektronisches Gerät (bin Elektrotechnikentwickler) kann ich irgendwie nicht akzeptieren...

    Danke für deine Antwort. Genau das mit der Haptik befürchte ich auch. Ich habe mich quasi in das 35er verliebt und ich habe das Nikon 50mm 1.8 G und ich finde die Haptik alles andere als toll, wie eigentlich alle Nikkore von mir mit Ausnahme vom 60mm 2.8 G ed. Nur der Backfokus von meinem 35er gefällt mir nicht. Da muss ich unbedingt noch ran. Kann so was auch bei dem Nikon passieren? Die D5500 von mir hat ja keine Fokuskorrektur...

    Danke Stereotype für den Tipp.


    Allerdings möchte ich damit auch auf Hochzeiten fotografieren. Da man dort sehr schnell reagieren können muss wäre ein AF schon unverzichtbar. Wenn bei der Trauung das Paar sich küsst o.ä. will ich nicht noch aufwändig manuell Zoomen müssen. ;-) Für normale Portraits, wo man mehr Zeit hat sicherlich eine überlegung Wert. Nur für meinen Anwendungsfall funktioniert das dann leider nicht.

    Also den Stabi brauche ich auch streng genommen nicht, da im Fall von Portraits und Hochzeitsfotografie viel zu viel Bewegung im Spiel ist. Also Unterm strich sind es Verarbeitungsqualiät und Bildschärfe richtig? Wie sieht es mit dem AF aus? Der wäre glaube ich für mich neben der Bildschärfe durchaus ein Argument für das Tamron.


    Ein wenig Off-Topic: Wie ich oben geschrieben habe besitze ich das 35mm. Das hat allerdings einen Backfokus. Gibt es die Möglichkeit die Tap-in-Console irgendwo zu leihen? 70€ für eine einmalige Kallibrierung finde ich schon ein wenig happig!

    Stimmt den größeren Zoombereich habe ich ausgeblendet. Wobei es natürlich nicht sooo viel mehr ist. Ich denke aber du hast Recht, dass man beide in jedem Fall mal in die Hand nehmen sollte und dann entscheiden. Soweit ich weiß ist der Abbildungsmaßstab vom Nikon allerdings nicht so hoch oder?

    Zu 3. (und auch 2.) Also ich würde dir ebenfalls das Sigma 17-70 Contemporary emfehlen. Es ist in Sachen Preis/Leistung wirklich toll und hat auch eine gute Abbildungsleistung (meine Meinung).
    Außerdem würde es zu deinen Anforderungen sehr gut passen, weil es auch am oberen Ende (70mm) schon recht gut Makrotauglich ist (Abbildungsmaßstab 1:2.8) Also wirklich sehr flexibel. Nur der AF ist nicht soooooo schnell. Den Mehrwert des Nikon 16-80 gegenüber den Sigma 17-70 sehe ich nicht so, vor allem wenn man die Preisdifferenz ansieht. Einzigen Vorteil sehe ich beim Nikon darin, dass wenn du nicht in RAW sondern JPEG fotografieren willst hier die internen Kamerakorrekturen (Verzeichnung, Vignettierung usw.) verwendet werden können. Was bei Drittherstellern ja bekanntlicherweise nicht funktioniert.


    P.S. Verwende das Sigma als Allrounder an einer D5500 und bin sehr zufrieden.


    Zu 1. Ich denke mit dem Tokina bist du sehr gut aufgestellt.