Beiträge von tobs

    Ein NAS läuft eh 24/7 da spielt die Zeit die die erst Sicherung braucht keine Rolle.


    Ja dann ist halt 10 Tage deine Internetleitung ausgelastet die beiden NAS würden sowieso laufen ob nun Daten übertragen werden oder nicht.

    Ein NAS ist kein Backup im klassischen Sinne. Das als Backup zu nutzen würde ich sehr sehr vorsichtig sein.


    Habe eins von Synology und bin sehr zufrieden lasse aber darüber alles laufen (Kalender, Fotos teilen ect.)


    Zum Thema Festplatten habe nur Seagate Festplatte im Einsatz in NAS Iron Wolf und für die Sicherung extern Baracuda.

    Zu 1 Habe in zwischen ein rotierendes System mit Festplatten ausgelager in einem anderen Haus falls es mal Brennen oder ähnliches sollte. Die Festplatten werden halbmonatlich getasucht folglich verliere ich max einen halben Monat --> verschmerzbar (Die Daten sind selbstverständlich verschlüsselt)

    Von einer Cloud halte ich persönlich nichts, denn man weiß nicht wer darauf alles Zugriff hat trotz Verschlüsselung wenn ich eine Coud nutzen würde dann aber mit Serverstandort in D weil dann zumindest eurpäische Datenschutzgesetze greifen würden



    Zu 2 alle wichtigen neun Projekte bekommen eine neue Speicherkarte die vorher auf Funktionstüchtigkeit kontrolliert wurde. Die Daten hierdrauf bleiben mind. 1 Jahr hiedrauf als zusätzliche Sicherung (dadruch dass ich keine Geschwindigkeit brauche geht es Preislich) länger als ein Jahr macht es dann aber auch keine Sinn mehr aufgrund der Funktionswese von Halbleiterspeicher. Insgesamt sind mir persönlich schon 2 Karten abgeraucht deshalb so eine solche Vorsicht.

    Also ich habe eine Niebe Wärmepumpe. Grade für Geothermie gibt es momentan super gute Förderung sodass du wahrscheinlich nur 6000€ zahlen musst für die Wärmepumpe.


    Als wir gebaut haben war Geothermie als Heizung noch nicht Marktreif. Somit kommt die Energie aus der Luft.

    Das Haus muss natürlich gut isoliert sein, unseres ist durch den Test (sowas wird getestet) gefallen dann müsste aufwändig nachgearbeitet werden...


    Ob überhaupt Geothermie möglich ist muss man stark vom Standort abhängig machen. Dafür gibt es Experten.


    Gibt sicherlich unterschiedliche bei den Herstellern bei defekt würde ich aber wieder auf Niebe (also die Schweden) setzen.


    Eine Sache muss man noch bedenken eigentlich heißt es dass ein Wärmepumpe nur 10 Jahre hällt, unsere hält glücklicherweise seid bereits 19jahren.

    Habe habe selbst seit Jahren einer Wärmepumpe und kann sie nur wärmstens empfehlen. 17 Jahre nun tut sie schon ihren Diest.


    Du sparst dir sämtliche Wartungskosten.

    Einmal im Jahr eine Filtermatte reinigen ( neue kaufen sind dann 30€) und Wasser Druck kontrollieren reicht völlig.


    Bei mir ist noch eine kontrollierte wohnraumlüftung inkludiert - seit 17 Jahren quasi immer offen Fenster 😂

    Habe nie gelüftet. ( Gibt nach draußen Arm dicke Löcher durch die ständig Luft ins Haus kommt. Abgesaugt wird im Bad, Küche somit hat man auch nie beschlagene Spiegel ect)


    Ich kann eine Pumpe nur wärmstens empfehlen allerdings sollte man sich vorher nach einem Heizungsbau umsehen der auch Ahnung von der Materie hat. Unser kommt aus einem kleineren Ort 40 km entfernt.

    Ich habe nur Zugriff auf das Objektiv und des Spaßeshalber gehabt mit reichen nur 200mm als längst Brennweite bzw 400 mit 2x Konverter 😉


    Für dieses extrem Telebrennweite habe ich einfach keine Verwendung. Das hohe Gewicht der Sports Version hatte ich nicht im Kopf sorry.


    Also Blende 8 geht mit ner d7100 keine Ahnung wie viele Fokusfelder man dann hat aber es klappt. (Denke mal die 15 in der Mitte)

    Ich würde sagen bei solchen Blenden von den Objektiven her ist ein Telekonverter quasi nicht mehr sinnvoll. Du machst aus der 5:6 Blenden beim Nikon einem 1,4 Konverter schon Blende 8. Da hast du nur noch ganz wenige Autofokusfelder die Arbeiten (wenn die Kamera überhaupt bis Blende 8 unterstützt!)

    Es kommt einfach zu wenig Licht ins AutofokusSystem


    Bei dem Sigma Stelle ich mir die Frage warum für dich nicht die Sport Variante in Frage kommt (150-600mm Sports; angeblich optisch besser und ein schnellerer Autofokus) oder das 60-600mm (glaube Matze hat davon erst ein Video gemacht, musst du Mal schauen)


    Wenn du es wirklich gut haben willst musst du dir dieses Objektiv kaufenAmazon.de

    😂😂


    Selbst kenne ich nur das Sigma 150-600 und muss sagen es erfordert schon ein wenig Übung bis man Freihand da mit Fotos schießen kann (die Maße Gewichte und Größe machen es einfach unhandlich)

    Je nach eingestellter Verschlusszeit darf man keine Wunder vom Bildstabilisator erwarten.

    Top das mit der kombination hatte ich gar nicht auf dem Schirm.


    Gibt es noch eine Empfelung bezüglich der Backup Software?

    Ich bin auf der suche nach einer vernünftigen Backupsoftware die meine Ferstplatte verschlüsselt und in der ich die einzelenen Ordner auswählen kann die gesichert werden sollen. Mir persönlich ist das mit den Win 10 Bortmitteln zu unbequem.:/

    Welche nutzt ihr bzw könnt ihr empfehlen?

    Mir kommt es wirklich nur auf eine Speicherung auf HDD´s an, die dann bei anderen Leuten gelagert werden sollen (Rotierendesprinzip).

    Die die Frage ist ob du für die Uni wirklich ein Laptop brauchst, oder ob nicht wenn Tablet mit Tastatur die bessere Wahl ist.


    Dann kann man sich zu Hause ein Standcomputer (Tower) hinstellen mit ein Monitor, denn die Panels die in Laptops eingebaut werden sind meistens was die Bild Homogenität als auch die Farbwiedergabe angeht grausig. Das wird halt viel Geld in die Hardware die vergleichbar ist (Prozessor Grafikkarte RAM ect.) gesteckt und das Panel vernachlässigt.


    Persönlich habe ich auch als Student ein Dell XPS 13 in der Basiskonfiguration. Das reicht für gesamten die Aufgaben locker und zum Bilder bearbeiten mittels Lightroom auc. natürlich nicht so flüssig wirst zu Hause mit einem tower PC funktioniert.


    Da ich relativ viel unterwegs bin ging für mich ein Tablet nicht da wir von unserer Uni aus doch recht viele Programme haben die auf Computer ausgelegt sind, die wir auch mehr oder weniger oft brauchen.


    Daher meine Empfehlung mal schauen was du wirklich benötigst. Denn theoretisch suchst du die eierlegende wollmilchsau. Ich würde auch in der bildbearbeitung von Panels abraten die touchfähig sind. Man hat immer irgendwelche Schlieren da drauf und meiner Meinung nach ist die Farbwiedergabe auch nicht sehr gut.

    Habe mich jetzt eigentlich für den Eizo CS2730 entschieden. Wie sieht es mit dem Colorimeter aus?


    Es würde reichen den ex3 von Eizo zu verwenden oder hat der x-Rite irgendwelche Vorteile (außer das dieser nicht an Eizo Geräte gekoppelt ist)


    Falls ich andere Monitor kalibrieren möchte, kann ich doch immer noch das

    Eizo Colorimeter mit Freeware (wie von jensj empfolen) nutzen,oder?

    Erstmal danke wegen dem Colorimeter^^


    Ich denke wenn ich mich für die Hardwarekalibrierung entscheide brauche ich doch nur diese Software (natürlich noch ein Colorimeter) und nicht noch weiter Software, oder? (Also nur die Herstellersoftware für die HW-Kalibrierung von dem jeweiligen Monitor)



    Bei der CS Serie von Eizo ist keine Lichtschutzblende dabei. Bei den CG hingegen schon.

    JensJ dadurch dass es Monitore sind die HardwareKalibrierungen unterstützen ist deinTipp meines Erachtens unnütz.


    Es gibt auch die Frage der Haltbarkeit der kalorimeter da der spyder mit organischen Materialien (folglich altert) ausgestattet ist. Jedoch weiß ich nicht wie es sich im normalen Anwendungsfall verhält spyder vs x Rite

    SO


    War auf der Photokina und musste sagen, dass ich zumindest bei Benq mal meine eigenen Bilder mir anzeigen lassen konnte. Kein vergleich zu meinen Monitor :S (war ja klar)


    Nun stellt sich mir die Frage wie wichtig ist eine Lichtschuzhaube? Da die bei Eizo ja immerhin 150€ kostet. Somit die Differenz ja bei ca. 550€ liegt. (Eizo 1050+150=1200€ Benq 650€ zzgl. Kalorimeter) Bekomme ich bei Eizo so viel mehr Monitor (und die "Versicherung" als 5 Jahre garantie?)


    @Matz welches Kalirometer würdest du empfelen x-Rite oder doch der Spyder5pro?

    Bei dem Eizo würde ich aus kostengrüden zu derem gelabelten Spyder greifen, oder ist das an der falschen Stelle gespart.

    Ja sehe ich ein aber in diesem Falle geht es glaube ich nicht um die Bildqualität sondern um das Film mit Nikon mit Autofokus da das Bild der 5100 gut ist, jedoch der Autofokus eine Katastrophe. ( Für heutige Verhältnisse vor allem im Vergleich).
    Deswegen habe ich hier Kontraskill abgeraten, da es auf die äußeren Umstände ankam.